Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordinari Reichs-Zeitung. Nr. 2021, Wien, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Bille an das bevorstehende Parlament in Irrland geschickt haben/
nach deren Innhalt/ alle die jenige/ welche den Eyd der Treue/ und daß sie
Seine jetzt-regierende Majestät vor den rechtmässigen König erkenneten/
nicht abschwöhren wollen/ in ein ewiges Gefängniß gesetzt/ und alle ihre
Güter confisciret werden solten. Auß jetztgedachtem Königreich wird be-
richtet/ daß die Herrn Regenten/ nachdem sie alle die vornehmste Stätte
und Vestungen besichtiget/ wieder zu Dublin angelangt/ allwo sich auch
der Hertzog von Ormond eingefunden hätte.

Auß Rawa vom 27. Augusti.

Der Moscowittische Czaar/ welcher ehegestern wieder von hier abge-
reist/ soll nicht nach Warschau/ sondern nach Kiow seinen Weg genommen
haben/ allwo er/ dem Verlaut nach/ ein Corpo von 58. biß 60000. Mann
stehen hat/ und mit demselben etwas gegen die Türcken und Tartaren un-
ternehmen will. Er hat seinen bißherigen vornehmsten Ambassadeur/
den General le Fort/ bey sich/ von andern Bedienten aber sehr wenige/ weil er seine meiste Hoffstatt theils nach Venedig/ dahin er vor einiger Zeit
zu gehen vermeinte/ vorauß geschickt/ theils zu Wien hinterlassen hat; Ihr
Königl. Majestät haben ihm eine Convoy von 50. Reutern mitgegeben.

Auß Pariß/ vom 1. September.

Der Hoff/ so am verschienenen Donnerstag umb 10. Uhren Mor-
gens von Versailles abgangen/ hat man im Schloß de Rambouvilet, einStund disseits St. Denis, zu Mittag gespeiset/ und zu Chantilly übernach-
tet/ woselbsten Freytags eine grosse Jagt gehalten worden. Den 3. wird
der König das Lager bey Compiegne mustern/ und den 6. die Attaquen
deß in der Ebene von Compiegne aufferbauten Forts anfangen/ zu folgen-
der Brieffen auß gedachtem Lager/ seynd alle Trouppen/ so solches com-
poniren sollen/ die vom Königl. Hauß außgenommen/ allda arrivirt/ so 3.
Stund in die Runde campiren/ und hätte man vorgestern 70. Canons von
Davay daselbst erwartet. Der König hat den Plan/ so der Mr. de Vau-
ban
wegen einer neuen Statt/ disseits gegen Breysach übergemacht/ appro-
birt/ und solle solche das Königl. neue Breysach genennet werden; nicht
weniger die andere Forts und Redouten/ so längst den Rhein gebauet wer-
den/ gut geheissen. Der Herr Voisin, Conseilleur d'Estat und Inten-
dant in Haynay hat vom König Permission erhalten/ umb seine Charge/
als Conseilleur d'Estat, in acht zu nehmen/ und haben Seine Majestä-
gedachte Intendantschafft dem Mr. de Berniere gegeben. Von Argmen-
ton in Normandie wird geschrieben/ daß sich in selbigen Quartieren ein
Troupp Strassen-Räuber zusammen rottirt/ so das Land desolirt/ und zu
ihren Häuptern 3. Gebrüdere/ Picards genandt/ welche Edel-Leuth vom

Land

eine Bille an das bevorstehende Parlament in Irrland geschickt haben/
nach deren Innhalt/ alle die jenige/ welche den Eyd der Treue/ und daß sie
Seine jetzt-regierende Majestät vor den rechtmässigen König erkenneten/
nicht abschwöhren wollen/ in ein ewiges Gefängniß gesetzt/ und alle ihre
Güter confisciret werden solten. Auß jetztgedachtem Königreich wird be-
richtet/ daß die Herrn Regenten/ nachdem sie alle die vornehmste Stätte
und Vestungen besichtiget/ wieder zu Dublin angelangt/ allwo sich auch
der Hertzog von Ormond eingefunden hätte.

Auß Rawa vom 27. Augusti.

Der Moscowittische Czaar/ welcher ehegestern wieder von hier abge-
reist/ soll nicht nach Warschau/ sondern nach Kiow seinen Weg genommen
haben/ allwo er/ dem Verlaut nach/ ein Corpo von 58. biß 60000. Mann
stehen hat/ und mit demselben etwas gegen die Türcken und Tartaren un-
ternehmen will. Er hat seinen bißherigen vornehmsten Ambassadeur/
den General le Fort/ bey sich/ von andern Bedienten aber sehr wenige/ weil er seine meiste Hoffstatt theils nach Venedig/ dahin er vor einiger Zeit
zu gehen vermeinte/ vorauß geschickt/ theils zu Wien hinterlassen hat; Ihr
Königl. Majestät haben ihm eine Convoy von 50. Reutern mitgegeben.

Auß Pariß/ vom 1. September.

Der Hoff/ so am verschienenen Donnerstag umb 10. Uhren Mor-
gens von Versailles abgangen/ hat man im Schloß de Rambouvilet, einStund disseits St. Denis, zu Mittag gespeiset/ und zu Chantilly übernach-
tet/ woselbsten Freytags eine grosse Jagt gehalten worden. Den 3. wird
der König das Lager bey Compiegne mustern/ und den 6. die Attaquen
deß in der Ebene von Compiegne aufferbauten Forts anfangen/ zu folgen-
der Brieffen auß gedachtem Lager/ seynd alle Trouppen/ so solches com-
poniren sollen/ die vom Königl. Hauß außgenommen/ allda arrivirt/ so 3.
Stund in die Runde campiren/ und hätte man vorgestern 70. Canons von
Davay daselbst erwartet. Der König hat den Plan/ so der Mr. de Vau-
ban
wegen einer neuen Statt/ disseits gegen Breysach übergemacht/ appro-
birt/ und solle solche das Königl. neue Breysach genennet werden; nicht
weniger die andere Forts und Redouten/ so längst den Rhein gebauet wer-
den/ gut geheissen. Der Herr Voisin, Conseilleur d’Estat und Inten-
dant in Haynay hat vom König Permission erhalten/ umb seine Charge/
als Conseilleur d’Estat, in acht zu nehmen/ und haben Seine Majestä-
gedachte Intendantschafft dem Mr. de Berniere gegeben. Von Argmen-
ton in Normandie wird geschrieben/ daß sich in selbigen Quartieren ein
Troupp Strassen-Räuber zusammen rottirt/ so das Land desolirt/ und zu
ihren Häuptern 3. Gebrüdere/ Picards genandt/ welche Edel-Leuth vom

Land
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
eine Bille an das bevorstehende Parlament in Irrland geschickt haben/<lb/>
nach deren Innhalt/ alle die jenige/ welche den Eyd der Treue/ und daß sie<lb/>
Seine jetzt-regierende Majestät vor den rechtmässigen König erkenneten/<lb/>
nicht abschwöhren wollen/ in ein ewiges Gefängniß gesetzt/ und alle ihre<lb/>
Güter confisciret werden solten. Auß jetztgedachtem Königreich wird be-<lb/>
richtet/ daß die Herrn Regenten/ nachdem sie alle die vornehmste Stätte<lb/>
und Vestungen besichtiget/ wieder zu Dublin angelangt/ allwo sich auch<lb/>
der Hertzog von Ormond eingefunden hätte.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Auß Rawa vom 27. Augusti.</head><lb/>
        <p>Der Moscowittische Czaar/ welcher ehegestern wieder von hier abge-<lb/>
reist/ soll nicht nach Warschau/ sondern nach Kiow seinen Weg genommen<lb/>
haben/ allwo er/ dem Verlaut nach/ ein Corpo von 58. biß 60000. Mann<lb/>
stehen hat/ und mit demselben etwas gegen die Türcken und Tartaren un-<lb/>
ternehmen will. Er hat seinen bißherigen vornehmsten Ambassadeur/<lb/>
den General le Fort/ bey sich/ von andern Bedienten aber sehr wenige/ weil er seine meiste Hoffstatt theils nach Venedig/ dahin er vor einiger Zeit<lb/>
zu gehen vermeinte/ vorauß geschickt/ theils zu Wien hinterlassen hat; Ihr<lb/>
Königl. Majestät haben ihm eine Convoy von 50. Reutern mitgegeben.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Auß Pariß/ vom 1. September.</head><lb/>
        <p>Der Hoff/ so am verschienenen Donnerstag umb 10. Uhren Mor-<lb/>
gens von Versailles abgangen/ hat man im Schloß <hi rendition="#aq">de Rambouvilet,</hi> einStund disseits <hi rendition="#aq">St. Denis,</hi> zu Mittag gespeiset/ und zu Chantilly übernach-<lb/>
tet/ woselbsten Freytags eine grosse Jagt gehalten worden. Den 3. wird<lb/>
der König das Lager bey Compiegne mustern/ und den 6. die Attaquen<lb/>
deß in der Ebene von Compiegne aufferbauten Forts anfangen/ zu folgen-<lb/>
der Brieffen auß gedachtem Lager/ seynd alle Trouppen/ so solches com-<lb/>
poniren sollen/ die vom Königl. Hauß außgenommen/ allda arrivirt/ so 3.<lb/>
Stund in die Runde campiren/ und hätte man vorgestern 70. Canons von<lb/>
Davay daselbst erwartet. Der König hat den Plan/ so der <hi rendition="#aq">Mr. de Vau-<lb/>
ban</hi> wegen einer neuen Statt/ disseits gegen Breysach übergemacht/ appro-<lb/>
birt/ und solle solche das Königl. neue Breysach genennet werden; nicht<lb/>
weniger die andere Forts und Redouten/ so längst den Rhein gebauet wer-<lb/>
den/ gut geheissen. Der Herr <hi rendition="#aq">Voisin, Conseilleur d&#x2019;Estat</hi> und Inten-<lb/>
dant in Haynay hat vom König Permission erhalten/ umb seine Charge/<lb/>
als <hi rendition="#aq">Conseilleur d&#x2019;Estat,</hi> in acht zu nehmen/ und haben Seine Majestä-<lb/>
gedachte Intendantschafft dem <hi rendition="#aq">Mr. de Berniere</hi> gegeben. Von Argmen-<lb/>
ton in Normandie wird geschrieben/ daß sich in selbigen Quartieren ein<lb/>
Troupp Strassen-Räuber zusammen rottirt/ so das Land desolirt/ und zu<lb/>
ihren Häuptern 3. Gebrüdere/ Picards genandt/ welche Edel-Leuth vom<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Land</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] eine Bille an das bevorstehende Parlament in Irrland geschickt haben/ nach deren Innhalt/ alle die jenige/ welche den Eyd der Treue/ und daß sie Seine jetzt-regierende Majestät vor den rechtmässigen König erkenneten/ nicht abschwöhren wollen/ in ein ewiges Gefängniß gesetzt/ und alle ihre Güter confisciret werden solten. Auß jetztgedachtem Königreich wird be- richtet/ daß die Herrn Regenten/ nachdem sie alle die vornehmste Stätte und Vestungen besichtiget/ wieder zu Dublin angelangt/ allwo sich auch der Hertzog von Ormond eingefunden hätte. Auß Rawa vom 27. Augusti. Der Moscowittische Czaar/ welcher ehegestern wieder von hier abge- reist/ soll nicht nach Warschau/ sondern nach Kiow seinen Weg genommen haben/ allwo er/ dem Verlaut nach/ ein Corpo von 58. biß 60000. Mann stehen hat/ und mit demselben etwas gegen die Türcken und Tartaren un- ternehmen will. Er hat seinen bißherigen vornehmsten Ambassadeur/ den General le Fort/ bey sich/ von andern Bedienten aber sehr wenige/ weil er seine meiste Hoffstatt theils nach Venedig/ dahin er vor einiger Zeit zu gehen vermeinte/ vorauß geschickt/ theils zu Wien hinterlassen hat; Ihr Königl. Majestät haben ihm eine Convoy von 50. Reutern mitgegeben. Auß Pariß/ vom 1. September. Der Hoff/ so am verschienenen Donnerstag umb 10. Uhren Mor- gens von Versailles abgangen/ hat man im Schloß de Rambouvilet, einStund disseits St. Denis, zu Mittag gespeiset/ und zu Chantilly übernach- tet/ woselbsten Freytags eine grosse Jagt gehalten worden. Den 3. wird der König das Lager bey Compiegne mustern/ und den 6. die Attaquen deß in der Ebene von Compiegne aufferbauten Forts anfangen/ zu folgen- der Brieffen auß gedachtem Lager/ seynd alle Trouppen/ so solches com- poniren sollen/ die vom Königl. Hauß außgenommen/ allda arrivirt/ so 3. Stund in die Runde campiren/ und hätte man vorgestern 70. Canons von Davay daselbst erwartet. Der König hat den Plan/ so der Mr. de Vau- ban wegen einer neuen Statt/ disseits gegen Breysach übergemacht/ appro- birt/ und solle solche das Königl. neue Breysach genennet werden; nicht weniger die andere Forts und Redouten/ so längst den Rhein gebauet wer- den/ gut geheissen. Der Herr Voisin, Conseilleur d’Estat und Inten- dant in Haynay hat vom König Permission erhalten/ umb seine Charge/ als Conseilleur d’Estat, in acht zu nehmen/ und haben Seine Majestä- gedachte Intendantschafft dem Mr. de Berniere gegeben. Von Argmen- ton in Normandie wird geschrieben/ daß sich in selbigen Quartieren ein Troupp Strassen-Räuber zusammen rottirt/ so das Land desolirt/ und zu ihren Häuptern 3. Gebrüdere/ Picards genandt/ welche Edel-Leuth vom Land

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Wien und der Verlag Susanna C… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-18T17:37:24Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-18T17:37:24Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichszeitung2021_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichszeitung2021_1698/2
Zitationshilfe: Ordinari Reichs-Zeitung. Nr. 2021, Wien, 1698, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_reichszeitung2021_1698/2>, abgerufen am 20.07.2024.