Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Theatrum Novum Politico-Historicum. Würzburg, [1686].

Bild:
<< vorherige Seite

mit dem untersten aber 3/4 Elen vom Lager oder Loch/ aus welchem es ausgeworffen.

Das siebende Capittel

Schreibet von Königl. Polnisch - Moscowittisch-Türckisch- und Tartarischen Hoff- und Kriegs-Händeln.

Polnische Geschichten. AUs Polen hat man/ daß Ih. Königl. Majest. einen remarquablen Brieff an den König in Persien hat abgehen lassen/ in welchem Ih. Königl. Maj. den Perstanischen Schach mit durch dringenden Freuden zur Ruptur mit den Türcken/ und die Christlichen Waffen sothanig zu secundiren anfrischen. Zu Dantzig seynd neulich Vatter und Sohn wegen Grosse Hungersnoth in der Moldau und Wallachey. vielen Viehe-Diebstahls in Rühhäuten auffgehencket worden. Die Armenische Kauffleut/ so aus Orient anhero kommen/ können das Elend/ so in der Moldau und Wallachey ist/ nicht gnugsam beschreiben/ indeme selbige Länder nicht allein ihrer meisten Einwohner entblösset/ und fast zur Einöde worden/ sondern es soll auch wegen Mangel deß Feldbaues so grosse Hungersnoth daselbsten seyn / daß die auch übrige Menschen die Rinden von den Bäumen an statt deß Brods essen / einige brauchen die Aeser zu Speisen/ ja es machen andere an etlichen Orten den Verstorbenen ein Grab in ihren Leibern/ indem sie selbige ihren Hunger zu stillen verzehren/ so GOTT bessern wolle. Nachdem unser Praesidium zu Sniatin wahr genommen/ daß von den Türcken einiges Proviant nacher Caminieck Podolsky geführet worden/ haben sie darauff gepasset/ und solches alles in neunhundert Böse Zeilung aus Podolien wegen Einfalls der Tartarn. Wagen bestehend weggenommen. Sonsten lauffen sehr böse Zeitungen aus Podolien ein/ wie daß die Tartarn bey diesem anhaltenden Frost und Mondscheinenden Nächten unter Czerlenice eingefallen/ viel Menschen und Viehe geraubet/ grossen Schaden verübet/ und davon geeylet/ und obwolen unsere Compagnien ihnen den Weg verhauen wollen/ welche auf sie bey Soporowiec gewartet/ haben doch die Tartarn sich auff Wastköw gewendet: So hat auch Herr Lasko von der andern Seiten umb Niemerow auff sie gepasset/ aber sie seynd entgangen/ und haben sich nach Bilograd begeben. Die Herren Weywoden von Reußland und von Calis/ nebst dem Hn. Castellan Belsky seynd anhero kommen / umb denen Consiliis beyzuwohnen.

mit dem untersten aber ¾ Elen vom Lager oder Loch/ aus welchem es ausgeworffen.

Das siebende Capittel

Schreibet von Königl. Polnisch - Moscowittisch-Türckisch- und Tartarischen Hoff- und Kriegs-Händeln.

Polnische Geschichten. AUs Polen hat man/ daß Ih. Königl. Majest. einen remarquablen Brieff an den König in Persien hat abgehen lassen/ in welchem Ih. Königl. Maj. den Perstanischen Schach mit durch dringenden Freuden zur Ruptur mit den Türcken/ und die Christlichen Waffen sothanig zu secundiren anfrischen. Zu Dantzig seynd neulich Vatter und Sohn wegen Grosse Hungersnoth in der Moldau und Wallachey. vielen Viehe-Diebstahls in Rühhäuten auffgehencket worden. Die Armenische Kauffleut/ so aus Orient anhero kommen/ können das Elend/ so in der Moldau und Wallachey ist/ nicht gnugsam beschreiben/ indeme selbige Länder nicht allein ihrer meisten Einwohner entblösset/ und fast zur Einöde worden/ sondern es soll auch wegen Mangel deß Feldbaues so grosse Hungersnoth daselbsten seyn / daß die auch übrige Menschen die Rinden von den Bäumen an statt deß Brods essen / einige brauchen die Aeser zu Speisen/ ja es machen andere an etlichen Orten den Verstorbenen ein Grab in ihren Leibern/ indem sie selbige ihren Hunger zu stillen verzehren/ so GOTT bessern wolle. Nachdem unser Praesidium zu Sniatin wahr genommen/ daß von den Türcken einiges Proviant nacher Caminieck Podolsky geführet worden/ haben sie darauff gepasset/ und solches alles in neunhundert Böse Zeilung aus Podolien wegen Einfalls der Tartarn. Wagen bestehend weggenommen. Sonsten lauffen sehr böse Zeitungen aus Podolien ein/ wie daß die Tartarn bey diesem anhaltenden Frost und Mondscheinenden Nächten unter Czerlenice eingefallen/ viel Menschen und Viehe geraubet/ grossen Schaden verübet/ und davon geeylet/ und obwolen unsere Compagnien ihnen den Weg verhauen wollen/ welche auf sie bey Soporowiec gewartet/ haben doch die Tartarn sich auff Wastköw gewendet: So hat auch Herr Lasko von der andern Seiten umb Niemerow auff sie gepasset/ aber sie seynd entgangen/ und haben sich nach Bilograd begeben. Die Herren Weywoden von Reußland und von Calis/ nebst dem Hn. Castellan Belsky seynd anhero kommen / umb denen Consiliis beyzuwohnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0225" n="213"/>
mit dem untersten aber                      ¾ Elen vom Lager oder Loch/ aus welchem es ausgeworffen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das siebende Capittel</head>
        <p>Schreibet von Königl. Polnisch - Moscowittisch-Türckisch- und Tartarischen Hoff-                      und Kriegs-Händeln.</p>
        <p><note place="right">Polnische Geschichten.</note> AUs Polen hat man/ daß Ih.                      Königl. Majest. einen remarquablen Brieff an den König in Persien hat abgehen                      lassen/ in welchem Ih. Königl. Maj. den Perstanischen Schach mit durch                      dringenden Freuden zur Ruptur mit den Türcken/ und die Christlichen Waffen                      sothanig zu secundiren anfrischen. Zu Dantzig seynd neulich Vatter und Sohn                      wegen <note place="right">Grosse Hungersnoth in der Moldau und Wallachey.</note>                      vielen Viehe-Diebstahls in Rühhäuten auffgehencket worden. Die Armenische                      Kauffleut/ so aus Orient anhero kommen/ können das Elend/ so in der Moldau                      und Wallachey ist/ nicht gnugsam beschreiben/ indeme selbige Länder nicht                      allein ihrer meisten Einwohner entblösset/ und fast zur Einöde worden/ sondern                      es soll auch wegen Mangel deß Feldbaues so grosse Hungersnoth daselbsten seyn /                      daß die auch übrige Menschen die Rinden von den Bäumen an statt deß Brods essen                     / einige brauchen die Aeser zu Speisen/ ja es machen andere an etlichen Orten                      den Verstorbenen ein Grab in ihren Leibern/ indem sie selbige ihren Hunger zu                      stillen verzehren/ so GOTT bessern wolle. Nachdem unser Praesidium zu Sniatin                      wahr genommen/ daß von den Türcken einiges Proviant nacher Caminieck Podolsky                      geführet worden/ haben sie darauff gepasset/ und solches alles in neunhundert                          <note place="right">Böse Zeilung aus Podolien wegen Einfalls der                          Tartarn.</note> Wagen bestehend weggenommen. Sonsten lauffen sehr böse                      Zeitungen aus Podolien ein/ wie daß die Tartarn bey diesem anhaltenden Frost                      und Mondscheinenden Nächten unter Czerlenice eingefallen/ viel Menschen und                      Viehe geraubet/ grossen Schaden verübet/ und davon geeylet/ und obwolen                      unsere Compagnien ihnen den Weg verhauen wollen/ welche auf sie bey Soporowiec                      gewartet/ haben doch die Tartarn sich auff Wastköw gewendet: So hat auch Herr                      Lasko von der andern Seiten umb Niemerow auff sie gepasset/ aber sie seynd                      entgangen/ und haben sich nach Bilograd begeben. Die Herren Weywoden von                      Reußland und von Calis/ nebst dem Hn. Castellan Belsky seynd anhero kommen /                      umb denen Consiliis beyzuwohnen.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0225] mit dem untersten aber ¾ Elen vom Lager oder Loch/ aus welchem es ausgeworffen. Das siebende Capittel Schreibet von Königl. Polnisch - Moscowittisch-Türckisch- und Tartarischen Hoff- und Kriegs-Händeln. AUs Polen hat man/ daß Ih. Königl. Majest. einen remarquablen Brieff an den König in Persien hat abgehen lassen/ in welchem Ih. Königl. Maj. den Perstanischen Schach mit durch dringenden Freuden zur Ruptur mit den Türcken/ und die Christlichen Waffen sothanig zu secundiren anfrischen. Zu Dantzig seynd neulich Vatter und Sohn wegen vielen Viehe-Diebstahls in Rühhäuten auffgehencket worden. Die Armenische Kauffleut/ so aus Orient anhero kommen/ können das Elend/ so in der Moldau und Wallachey ist/ nicht gnugsam beschreiben/ indeme selbige Länder nicht allein ihrer meisten Einwohner entblösset/ und fast zur Einöde worden/ sondern es soll auch wegen Mangel deß Feldbaues so grosse Hungersnoth daselbsten seyn / daß die auch übrige Menschen die Rinden von den Bäumen an statt deß Brods essen / einige brauchen die Aeser zu Speisen/ ja es machen andere an etlichen Orten den Verstorbenen ein Grab in ihren Leibern/ indem sie selbige ihren Hunger zu stillen verzehren/ so GOTT bessern wolle. Nachdem unser Praesidium zu Sniatin wahr genommen/ daß von den Türcken einiges Proviant nacher Caminieck Podolsky geführet worden/ haben sie darauff gepasset/ und solches alles in neunhundert Wagen bestehend weggenommen. Sonsten lauffen sehr böse Zeitungen aus Podolien ein/ wie daß die Tartarn bey diesem anhaltenden Frost und Mondscheinenden Nächten unter Czerlenice eingefallen/ viel Menschen und Viehe geraubet/ grossen Schaden verübet/ und davon geeylet/ und obwolen unsere Compagnien ihnen den Weg verhauen wollen/ welche auf sie bey Soporowiec gewartet/ haben doch die Tartarn sich auff Wastköw gewendet: So hat auch Herr Lasko von der andern Seiten umb Niemerow auff sie gepasset/ aber sie seynd entgangen/ und haben sich nach Bilograd begeben. Die Herren Weywoden von Reußland und von Calis/ nebst dem Hn. Castellan Belsky seynd anhero kommen / umb denen Consiliis beyzuwohnen. Polnische Geschichten. Grosse Hungersnoth in der Moldau und Wallachey. Böse Zeilung aus Podolien wegen Einfalls der Tartarn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_theatrum_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_theatrum_1686/225
Zitationshilfe: [N. N.]: Theatrum Novum Politico-Historicum. Würzburg, [1686], S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_theatrum_1686/225>, abgerufen am 15.06.2024.