Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Talvj, Volkslieder der Serben, 1825

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.

Die merkwürdigen Dichtungen, welche ich
hiermit den Freunden des Schönen überreiche,
lebten bis vor wenigen Jahren einzig und all-
ein im Gedächtniß und Munde eines, fast un-
beachteten Volkes. Daß die Illyrier -- mit
welchem Namen dasselbe am häufigsten bezeich-
net ward, -- einen Schatz von Nationallie-
dern auszuweisen hätten, war jedoch dem Blicke
gelehrter Ausländer nicht entgangen. Reisen-
de und einheimische Historiker erwähnten ih-
rer, ohne aber, wie es scheint, sie richtig ge-
würdigt zu haben. Eine, in der Mitte des
vorigen Jahrhunderts von dem Franziskaner
A. M. Katschitsch veranstaltete, Sammlung
konnte verstümmelt, modernisirt und unkritisch,
wie sie sich darbot, auch wenig zur Anerken-
nung ihrer eigenthümlichen Schönheiten bey-
tragen. Doch scheinen aus diesem Werke die
"morlachischen Geschichten" genommen zu


Vorrede.

Die merkwürdigen Dichtungen, welche ich
hiermit den Freunden des Schönen überreiche,
lebten bis vor wenigen Jahren einzig und all-
ein im Gedächtniß und Munde eines, fast un-
beachteten Volkes. Daß die Illyrier — mit
welchem Namen dasselbe am häufigsten bezeich-
net ward, — einen Schatz von Nationallie-
dern auszuweisen hätten, war jedoch dem Blicke
gelehrter Ausländer nicht entgangen. Reisen-
de und einheimische Historiker erwähnten ih-
rer, ohne aber, wie es scheint, sie richtig ge-
würdigt zu haben. Eine, in der Mitte des
vorigen Jahrhunderts von dem Franziskaner
A. M. Katschitsch veranstaltete, Sammlung
konnte verstümmelt, modernisirt und unkritisch,
wie sie sich darbot, auch wenig zur Anerken-
nung ihrer eigenthümlichen Schönheiten bey-
tragen. Doch scheinen aus diesem Werke die
„morlachischen Geschichten“ genommen zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[VII]"/>
      <div n="1">
        <head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie merkwürdigen Dichtungen, welche ich<lb/>
hiermit den Freunden des Schönen überreiche,<lb/>
lebten bis vor wenigen Jahren einzig und all-<lb/>
ein im Gedächtniß und Munde eines, fast un-<lb/>
beachteten Volkes. Daß die Illyrier &#x2014; mit<lb/>
welchem Namen dasselbe am häufigsten bezeich-<lb/>
net ward, &#x2014; einen Schatz von Nationallie-<lb/>
dern auszuweisen hätten, war jedoch dem Blicke<lb/>
gelehrter Ausländer nicht entgangen. Reisen-<lb/>
de und einheimische Historiker erwähnten ih-<lb/>
rer, ohne aber, wie es scheint, sie richtig ge-<lb/>
würdigt zu haben. Eine, in der Mitte des<lb/>
vorigen Jahrhunderts von dem Franziskaner<lb/>
A. M. Katschitsch veranstaltete, Sammlung<lb/>
konnte verstümmelt, modernisirt und unkritisch,<lb/>
wie sie sich darbot, auch wenig zur Anerken-<lb/>
nung ihrer eigenthümlichen Schönheiten bey-<lb/>
tragen. Doch scheinen aus diesem Werke die<lb/>
&#x201E;morlachischen Geschichten&#x201C; genommen zu</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[VII]/0011] Vorrede. Die merkwürdigen Dichtungen, welche ich hiermit den Freunden des Schönen überreiche, lebten bis vor wenigen Jahren einzig und all- ein im Gedächtniß und Munde eines, fast un- beachteten Volkes. Daß die Illyrier — mit welchem Namen dasselbe am häufigsten bezeich- net ward, — einen Schatz von Nationallie- dern auszuweisen hätten, war jedoch dem Blicke gelehrter Ausländer nicht entgangen. Reisen- de und einheimische Historiker erwähnten ih- rer, ohne aber, wie es scheint, sie richtig ge- würdigt zu haben. Eine, in der Mitte des vorigen Jahrhunderts von dem Franziskaner A. M. Katschitsch veranstaltete, Sammlung konnte verstümmelt, modernisirt und unkritisch, wie sie sich darbot, auch wenig zur Anerken- nung ihrer eigenthümlichen Schönheiten bey- tragen. Doch scheinen aus diesem Werke die „morlachischen Geschichten“ genommen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Robert Charlier, AV GWB Berlin: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-05-30T17:55:01Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/11
Zitationshilfe: Talvj, Volkslieder der Serben, 1825, S. [VII]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/11>, abgerufen am 20.10.2021.