Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. IV, 2. Woche, Erfurt (Thüringen), 10. Januar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

len; wiedrigen Falls läufft man in Gefahr, an allen vier
Theilen von Europa das Kriegs-Feuer angezündet zu se-
hen.

Wegen der verlangten Garantie von Schlesien wollen Jhro
Hochmögenden ehestens Dero positive Erklärung eröffnen.

Rußland.

Der Marquis de Chetardie hat seine solenne Audientz noch nicht
bey der Kayserin gehabt, man will auch muthmassen, es dörff-
te dieselbe nicht eher vor sich gehen, bis der Englische Extraord.
Envoye, Tirawley gleichfalls angelangt. Jhro Czaarische Majest.
wissen also die Groß-Brittannische Freundschafft sehr wohl zu me-
nagiren.

Zu Anfang des Decembris vorigen Jahrs, mag ein so unge-
mein neblicht und ungesund Wetter zu Petersburg gewesen seyn,
daß fast kein Häusgen daselbst zu zehlen, wo nicht Schnupfen, Hu-
sten ec. regiert; das ist auch die Ursache gewesen, warum Jhro Kay-
serl. Maj. und Kayserl. Hoheiten sich in Dero Zimmern aufgehal-
ten, und dadurch Gelegenheit zu einem falschen Bruit gegeben.

Pohlen.

Aus Schlesien hat man Nachricht, daß es wohl zwischen Preussen
und Pohlen zu Strittigkeiten kommen dörffte. Weil nach
Absterben der Aebtißin des Closters Trebnitz, an denen Pohlnischen
Grentzen, die Polacken das Recht, eine aus ihrer Nation zu erwäh-
len, exerciren wollen. Worgegen aber Preußischer Seits das Prä-
venire gespielt, und mit gewaffneter Hand eine Evangelische Aeb-
tißin eingesetzt worden. Bey welcher Thätlichkeit beyde Theile ei-
nige Mann verlohren.



Aus Ubereilung ist es geschehen, daß vor 1000. Corsenhüther 10000.
gesetzt worden; die einzige Null ist vor Genua zu viel. pag.
4. ist auch statt persöhnlicher Freundschafft, versöhnliche,
und pag. 18. vor 1718. 1720. zu lesen.

[Abbildung]

len; wiedrigen Falls läufft man in Gefahr, an allen vier
Theilen von Europa das Kriegs-Feuer angezündet zu se-
hen.

Wegen der verlangten Garantie von Schlesien wollen Jhro
Hochmögenden ehestens Dero positive Erklärung eröffnen.

Rußland.

Der Marquis de Chetardie hat seine solenne Audientz noch nicht
bey der Kayserin gehabt, man will auch muthmassen, es dörff-
te dieselbe nicht eher vor sich gehen, bis der Englische Extraord.
Envoye, Tirawley gleichfalls angelangt. Jhro Czaarische Majest.
wissen also die Groß-Brittannische Freundschafft sehr wohl zu me-
nagiren.

Zu Anfang des Decembris vorigen Jahrs, mag ein so unge-
mein neblicht und ungesund Wetter zu Petersburg gewesen seyn,
daß fast kein Häusgen daselbst zu zehlen, wo nicht Schnupfen, Hu-
sten ec. regiert; das ist auch die Ursache gewesen, warum Jhro Kay-
serl. Maj. und Kayserl. Hoheiten sich in Dero Zimmern aufgehal-
ten, und dadurch Gelegenheit zu einem falschen Bruit gegeben.

Pohlen.

Aus Schlesien hat man Nachricht, daß es wohl zwischen Preussen
und Pohlen zu Strittigkeiten kommen dörffte. Weil nach
Absterben der Aebtißin des Closters Trebnitz, an denen Pohlnischen
Grentzen, die Polacken das Recht, eine aus ihrer Nation zu erwäh-
len, exerciren wollen. Worgegen aber Preußischer Seits das Prä-
venire gespielt, und mit gewaffneter Hand eine Evangelische Aeb-
tißin eingesetzt worden. Bey welcher Thätlichkeit beyde Theile ei-
nige Mann verlohren.



Aus Ubereilung ist es geschehen, daß vor 1000. Corsenhüther 10000.
gesetzt worden; die einzige Null ist vor Genua zu viel. pag.
4. ist auch statt persöhnlicher Freundschafft, versöhnliche,
und pag. 18. vor 1718. 1720. zu lesen.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0008" n="32"/>
len; wiedrigen Falls läufft man in Gefahr, an allen vier<lb/>
Theilen von Europa das Kriegs-Feuer angezündet zu se-<lb/>
hen.</hi> </p><lb/>
          <p>Wegen der verlangten Garantie von Schlesien wollen Jhro<lb/>
Hochmögenden ehestens Dero positive Erklärung eröffnen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Rußland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Marquis de Chetardie hat seine solenne Audientz noch nicht<lb/>
bey der Kayserin gehabt, man will auch muthmassen, es dörff-<lb/>
te dieselbe nicht eher vor sich gehen, bis der Englische Extraord.<lb/>
Envoye, Tirawley gleichfalls angelangt. Jhro Czaarische Majest.<lb/>
wissen also die Groß-Brittannische Freundschafft sehr wohl zu me-<lb/>
nagiren.</p><lb/>
          <p>Zu Anfang des Decembris vorigen Jahrs, mag ein so unge-<lb/>
mein neblicht und ungesund Wetter zu Petersburg gewesen seyn,<lb/>
daß fast kein Häusgen daselbst zu zehlen, wo nicht Schnupfen, Hu-<lb/>
sten <abbr>ec.</abbr> regiert; das ist auch die Ursache gewesen, warum Jhro Kay-<lb/>
serl. Maj. und Kayserl. Hoheiten sich in Dero Zimmern aufgehal-<lb/>
ten, und dadurch Gelegenheit zu einem falschen Bruit gegeben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Pohlen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>us Schlesien hat man Nachricht, daß es wohl zwischen Preussen<lb/>
und Pohlen zu Strittigkeiten kommen dörffte. Weil nach<lb/>
Absterben der Aebtißin des Closters Trebnitz, an denen Pohlnischen<lb/>
Grentzen, die Polacken das Recht, eine aus ihrer Nation zu erwäh-<lb/>
len, exerciren wollen. Worgegen aber Preußischer Seits das Prä-<lb/>
venire gespielt, und mit gewaffneter Hand eine Evangelische Aeb-<lb/>
tißin eingesetzt worden. Bey welcher Thätlichkeit beyde Theile ei-<lb/>
nige Mann verlohren.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
    <back>
      <div type="corrigenda">
        <p>Aus Ubereilung ist es geschehen, daß vor 1000. Corsenhüther 10000.<lb/>
gesetzt worden; die einzige Null ist vor Genua zu viel. <hi rendition="#aq">pag.</hi><lb/>
4. ist auch statt <hi rendition="#fr">persöhnlicher Freundschafft, versöhnliche,</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">pag</hi>. 18. vor 1718. 1720. zu lesen.</p>
      </div><lb/>
      <figure rendition="#c"/><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[32/0008] len; wiedrigen Falls läufft man in Gefahr, an allen vier Theilen von Europa das Kriegs-Feuer angezündet zu se- hen. Wegen der verlangten Garantie von Schlesien wollen Jhro Hochmögenden ehestens Dero positive Erklärung eröffnen. Rußland. Der Marquis de Chetardie hat seine solenne Audientz noch nicht bey der Kayserin gehabt, man will auch muthmassen, es dörff- te dieselbe nicht eher vor sich gehen, bis der Englische Extraord. Envoye, Tirawley gleichfalls angelangt. Jhro Czaarische Majest. wissen also die Groß-Brittannische Freundschafft sehr wohl zu me- nagiren. Zu Anfang des Decembris vorigen Jahrs, mag ein so unge- mein neblicht und ungesund Wetter zu Petersburg gewesen seyn, daß fast kein Häusgen daselbst zu zehlen, wo nicht Schnupfen, Hu- sten ec. regiert; das ist auch die Ursache gewesen, warum Jhro Kay- serl. Maj. und Kayserl. Hoheiten sich in Dero Zimmern aufgehal- ten, und dadurch Gelegenheit zu einem falschen Bruit gegeben. Pohlen. Aus Schlesien hat man Nachricht, daß es wohl zwischen Preussen und Pohlen zu Strittigkeiten kommen dörffte. Weil nach Absterben der Aebtißin des Closters Trebnitz, an denen Pohlnischen Grentzen, die Polacken das Recht, eine aus ihrer Nation zu erwäh- len, exerciren wollen. Worgegen aber Preußischer Seits das Prä- venire gespielt, und mit gewaffneter Hand eine Evangelische Aeb- tißin eingesetzt worden. Bey welcher Thätlichkeit beyde Theile ei- nige Mann verlohren. Aus Ubereilung ist es geschehen, daß vor 1000. Corsenhüther 10000. gesetzt worden; die einzige Null ist vor Genua zu viel. pag. 4. ist auch statt persöhnlicher Freundschafft, versöhnliche, und pag. 18. vor 1718. 1720. zu lesen. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0204_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0204_1744/8
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. IV, 2. Woche, Erfurt (Thüringen), 10. Januar 1744, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0204_1744/8>, abgerufen am 28.11.2022.