Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. V, 3. Woche, Erfurt (Thüringen), 13. Januar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil von Unterthanen, welcher ihm in dem genannten Friedens-
Schluß bestätiget worden. Es sind aber etwas über 100. Jahr,
da man nach genauer Ausrechnung 750000. Seelen in gantz Flan-
dern angetroffen, die sich wegen der darinn vorgefallenen Verwü-
stung, übel hausenden Armeen und verfallenen Handlung, zweifels-
ohne nicht stärcker werden vermehrt haben. Also hat dieser grosse
Monarch mit dem 3ten Theil Landes nur 250000. neue Unter-
thanen gewinnen können. Hingegen machen die 2. andern Drit-
tel dieser Provintz, ihre Lage, Fruchtbarkeit und gute Handlung
gantz wohl glaubend, daß diese letztern allen andern Allerchristl.
Conqueten gleichen. Dieses vorausgesetzt, kan er in allen nicht
mehr als 750000. Unterthanen groß und klein gewonnen haben.
Nun wollen wir auch den Schaden mit dem Nutzen zusammen
halten; Uns dünckt hier, daß er niemahls weniger als 200000.
Mann, die Besatzungen ohngerechnet, auf denen Beinen gehabt,
die doch am Ende des jährlichen Feldzugs kaum noch 80000.
Mann ausgetragen, obgleich weder Belagerung noch Bataille vor-
gefallen. Die Kriege bis auf den Ryßwickischen Frieden haben
beynahe 20. Jahre gedauert; wenn man nun nur den 5ten Theil
als Abgang seiner Armee nimmt, und solches mit 20. multiplici-
ret, so sehen wir, daß er nicht weniger als 800000. seiner alten
Unterthanen, lauter brave Leute, verlohren, welches die Anzahl sei-
ner conquetirten Unterthanen weit übersteigt. Jedoch der Verlust
gehet noch weiter: Bey so vielen umgekommenen Männern sind
eben so viel Weibs-Personen übrig blieben, die beyderseits das Jh-
rige zur Zeugung der Kinder hätten beytragen können; nothwen-
dig müssen auch nach so vielen Jahren überdiß alles viele Unver-
heyrathete gestorben seyn, andere zu spät geheyrathet, und also oh-
ne Kinder ihr Leben beschlossen haben. Also hat Ludwig der Grosse
bey Eroberung 250000. Unterhanen 1600000. Menschen einge-
büsset. Also sehen unsere Leser, daß dieses der Grosse Ludwig,
der unüberwindliche Monarch, der durch so viele eroberte Länder
berühmte Held ist, welcher jeden neuen Unterthan mit drey von
seinen alten erkaufft: Jn wie weit unsere Gedancken noch heuti-
ges Tages Einfluß haben könten, werden unsere Leser am besten
wissen, die Neu-Jahrs-Zettel haben uns nur dahin gebracht, so et-
was zu dencken.

Theil von Unterthanen, welcher ihm in dem genannten Friedens-
Schluß bestätiget worden. Es sind aber etwas über 100. Jahr,
da man nach genauer Ausrechnung 750000. Seelen in gantz Flan-
dern angetroffen, die sich wegen der darinn vorgefallenen Verwü-
stung, übel hausenden Armeen und verfallenen Handlung, zweifels-
ohne nicht stärcker werden vermehrt haben. Also hat dieser grosse
Monarch mit dem 3ten Theil Landes nur 250000. neue Unter-
thanen gewinnen können. Hingegen machen die 2. andern Drit-
tel dieser Provintz, ihre Lage, Fruchtbarkeit und gute Handlung
gantz wohl glaubend, daß diese letztern allen andern Allerchristl.
Conqueten gleichen. Dieses vorausgesetzt, kan er in allen nicht
mehr als 750000. Unterthanen groß und klein gewonnen haben.
Nun wollen wir auch den Schaden mit dem Nutzen zusammen
halten; Uns dünckt hier, daß er niemahls weniger als 200000.
Mann, die Besatzungen ohngerechnet, auf denen Beinen gehabt,
die doch am Ende des jährlichen Feldzugs kaum noch 80000.
Mann ausgetragen, obgleich weder Belagerung noch Bataille vor-
gefallen. Die Kriege bis auf den Ryßwickischen Frieden haben
beynahe 20. Jahre gedauert; wenn man nun nur den 5ten Theil
als Abgang seiner Armee nimmt, und solches mit 20. multiplici-
ret, so sehen wir, daß er nicht weniger als 800000. seiner alten
Unterthanen, lauter brave Leute, verlohren, welches die Anzahl sei-
ner conquetirten Unterthanen weit übersteigt. Jedoch der Verlust
gehet noch weiter: Bey so vielen umgekommenen Männern sind
eben so viel Weibs-Personen übrig blieben, die beyderseits das Jh-
rige zur Zeugung der Kinder hätten beytragen können; nothwen-
dig müssen auch nach so vielen Jahren überdiß alles viele Unver-
heyrathete gestorben seyn, andere zu spät geheyrathet, und also oh-
ne Kinder ihr Leben beschlossen haben. Also hat Ludwig der Grosse
bey Eroberung 250000. Unterhanen 1600000. Menschen einge-
büsset. Also sehen unsere Leser, daß dieses der Grosse Ludwig,
der unüberwindliche Monarch, der durch so viele eroberte Länder
berühmte Held ist, welcher jeden neuen Unterthan mit drey von
seinen alten erkaufft: Jn wie weit unsere Gedancken noch heuti-
ges Tages Einfluß haben könten, werden unsere Leser am besten
wissen, die Neu-Jahrs-Zettel haben uns nur dahin gebracht, so et-
was zu dencken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle">
        <p><pb facs="#f0002" n="34"/>
Theil von Unterthanen, welcher ihm in dem genannten Friedens-<lb/>
Schluß bestätiget worden. Es sind aber etwas über 100. Jahr,<lb/>
da man nach genauer Ausrechnung 750000. Seelen in gantz Flan-<lb/>
dern angetroffen, die sich wegen der darinn vorgefallenen Verwü-<lb/>
stung, übel hausenden Armeen und verfallenen Handlung, zweifels-<lb/>
ohne nicht stärcker werden vermehrt haben. Also hat dieser grosse<lb/>
Monarch mit dem 3ten Theil Landes nur 250000. neue Unter-<lb/>
thanen gewinnen können. Hingegen machen die 2. andern Drit-<lb/>
tel dieser Provintz, ihre Lage, Fruchtbarkeit und gute Handlung<lb/>
gantz wohl glaubend, daß diese letztern allen andern Allerchristl.<lb/>
Conqueten gleichen. Dieses vorausgesetzt, kan er in allen nicht<lb/>
mehr als 750000. Unterthanen groß und klein gewonnen haben.<lb/>
Nun wollen wir auch den Schaden mit dem Nutzen zusammen<lb/>
halten; Uns dünckt hier, daß er niemahls weniger als 200000.<lb/>
Mann, die Besatzungen ohngerechnet, auf denen Beinen gehabt,<lb/>
die doch am Ende des jährlichen Feldzugs kaum noch 80000.<lb/>
Mann ausgetragen, obgleich weder Belagerung noch Bataille vor-<lb/>
gefallen. Die Kriege bis auf den Ryßwickischen Frieden haben<lb/>
beynahe 20. Jahre gedauert; wenn man nun nur den 5ten Theil<lb/>
als Abgang seiner Armee nimmt, und solches mit 20. <hi rendition="#aq">multiplici</hi>-<lb/>
ret, so sehen wir, daß er nicht weniger als 800000. seiner alten<lb/>
Unterthanen, lauter brave Leute, verlohren, welches die Anzahl sei-<lb/>
ner conquetirten Unterthanen weit übersteigt. Jedoch der Verlust<lb/>
gehet noch weiter: Bey so vielen umgekommenen Männern sind<lb/>
eben so viel Weibs-Personen übrig blieben, die beyderseits das Jh-<lb/>
rige zur Zeugung der Kinder hätten beytragen können; nothwen-<lb/>
dig müssen auch nach so vielen Jahren überdiß alles viele Unver-<lb/>
heyrathete gestorben seyn, andere zu spät geheyrathet, und also oh-<lb/>
ne Kinder ihr Leben beschlossen haben. Also hat Ludwig der Grosse<lb/>
bey Eroberung 250000. Unterhanen 1600000. Menschen einge-<lb/>
büsset. Also sehen unsere Leser, daß dieses der Grosse Ludwig,<lb/>
der unüberwindliche Monarch, der durch so viele eroberte Länder<lb/>
berühmte Held ist, welcher jeden neuen Unterthan mit drey von<lb/>
seinen alten erkaufft: Jn wie weit unsere Gedancken noch heuti-<lb/>
ges Tages Einfluß haben könten, werden unsere Leser am besten<lb/>
wissen, die Neu-Jahrs-Zettel haben uns nur dahin gebracht, so et-<lb/>
was zu dencken.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0002] Theil von Unterthanen, welcher ihm in dem genannten Friedens- Schluß bestätiget worden. Es sind aber etwas über 100. Jahr, da man nach genauer Ausrechnung 750000. Seelen in gantz Flan- dern angetroffen, die sich wegen der darinn vorgefallenen Verwü- stung, übel hausenden Armeen und verfallenen Handlung, zweifels- ohne nicht stärcker werden vermehrt haben. Also hat dieser grosse Monarch mit dem 3ten Theil Landes nur 250000. neue Unter- thanen gewinnen können. Hingegen machen die 2. andern Drit- tel dieser Provintz, ihre Lage, Fruchtbarkeit und gute Handlung gantz wohl glaubend, daß diese letztern allen andern Allerchristl. Conqueten gleichen. Dieses vorausgesetzt, kan er in allen nicht mehr als 750000. Unterthanen groß und klein gewonnen haben. Nun wollen wir auch den Schaden mit dem Nutzen zusammen halten; Uns dünckt hier, daß er niemahls weniger als 200000. Mann, die Besatzungen ohngerechnet, auf denen Beinen gehabt, die doch am Ende des jährlichen Feldzugs kaum noch 80000. Mann ausgetragen, obgleich weder Belagerung noch Bataille vor- gefallen. Die Kriege bis auf den Ryßwickischen Frieden haben beynahe 20. Jahre gedauert; wenn man nun nur den 5ten Theil als Abgang seiner Armee nimmt, und solches mit 20. multiplici- ret, so sehen wir, daß er nicht weniger als 800000. seiner alten Unterthanen, lauter brave Leute, verlohren, welches die Anzahl sei- ner conquetirten Unterthanen weit übersteigt. Jedoch der Verlust gehet noch weiter: Bey so vielen umgekommenen Männern sind eben so viel Weibs-Personen übrig blieben, die beyderseits das Jh- rige zur Zeugung der Kinder hätten beytragen können; nothwen- dig müssen auch nach so vielen Jahren überdiß alles viele Unver- heyrathete gestorben seyn, andere zu spät geheyrathet, und also oh- ne Kinder ihr Leben beschlossen haben. Also hat Ludwig der Grosse bey Eroberung 250000. Unterhanen 1600000. Menschen einge- büsset. Also sehen unsere Leser, daß dieses der Grosse Ludwig, der unüberwindliche Monarch, der durch so viele eroberte Länder berühmte Held ist, welcher jeden neuen Unterthan mit drey von seinen alten erkaufft: Jn wie weit unsere Gedancken noch heuti- ges Tages Einfluß haben könten, werden unsere Leser am besten wissen, die Neu-Jahrs-Zettel haben uns nur dahin gebracht, so et- was zu dencken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0205_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0205_1744/2
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. V, 3. Woche, Erfurt (Thüringen), 13. Januar 1744, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0205_1744/2>, abgerufen am 17.01.2022.