Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XII, 6. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. Februar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Niederlande.

Die Vermuthung oder vielmehr schon halbe Gewißheit, daß der
Graf von Stairs wieder in den Haag kommen werde, scheint
wieder zu verschwinden, nachdem derselbe sein in der Miethe gehab-
tes Quartier aufsagen lassen. Einige Briefe von Londen melden so
gar, daß dieser Herr Graf auf seine Land-Güther gegangen sey.

Rußland.

Auf wiederholtes Begehren des Königl. Schwedischen Hofs, daß
ihme auch Geld-Subsidien mögten gegeben werden, wenn Den-
nemarck mit dem Krieg loßbräche, hat Jhro Kayserl. Majest. auf 4.
Termine, als im Februario, Majo, Julio und Octobr. 400000.
Rubeln zugestanden.

Alle Welt wartet mit curieusen Augen auf den Ausgang des
Mißverständnisses zwischen Rußland und Oesterreich wegen der
Bottaischen Affaire. Jn Wien bleibt man beständig dabey, daß es
eine Frantzösische Intrigue, und man giebt insonderheit dem Herrn
Lestock hierbey viele Schuld. Hingegen weiß man zu Petersburg
hiervon allen nichts, und wird dieser Hof durch solcherley Vorge-
ben nur noch erbitterter.

Einige haben als etwas merckwürdiges betrachtet, daß, so
bald der am Englischen Hof gestandene Printz Nariskin wieder in
Petersburg angelangt, und Director der neuen errichteten Peters-
burger Ritter-Academie geworden, die politischen Actien des
Marquis de Chetardie, welche bishero aufs höchste gestiegen zu
seyn geschienen, um ein ziemliches gefallen, die auch bey denen
Rußischen Grossen noch geringer werden dörfften, wenn der Lord
Tirawley erst angekommen. Wie denn auch die Reise nach der
Haupt-Stadt Moscau nicht eher vor sich gehen wird, als bis dieser
Englische Abgesandte nebst dem Dähnischen Herrn Gesandten, Ba-
ron von Holstein, angekommen.

Türckey.

Der Schach-Nadyr hat die Belagerung von Mosul nicht, wie man allein in
Constantinopel sagt, und von daher weitläufftig schreiben läßt, wegen des er-
littenen grossen Verlusts aufgehoben, sondern der Mangel an Lebens-Mitteln ist.
daran Ursach gewefen, und glaubt man, daß er von einer andern Seite in das
Ottomannische Reich einbrechen werde
.

[Abbildung]
Niederlande.

Die Vermuthung oder vielmehr schon halbe Gewißheit, daß der
Graf von Stairs wieder in den Haag kommen werde, scheint
wieder zu verschwinden, nachdem derselbe sein in der Miethe gehab-
tes Quartier aufsagen lassen. Einige Briefe von Londen melden so
gar, daß dieser Herr Graf auf seine Land-Güther gegangen sey.

Rußland.

Auf wiederholtes Begehren des Königl. Schwedischen Hofs, daß
ihme auch Geld-Subſidien mögten gegeben werden, wenn Den-
nemarck mit dem Krieg loßbräche, hat Jhro Kayserl. Majest. auf 4.
Termine, als im Februario, Majo, Julio und Octobr. 400000.
Rubeln zugestanden.

Alle Welt wartet mit curieuſen Augen auf den Ausgang des
Mißverständnisses zwischen Rußland und Oesterreich wegen der
Bottaischen Affaire. Jn Wien bleibt man beständig dabey, daß es
eine Frantzösische Intrigue, und man giebt insonderheit dem Herrn
Lestock hierbey viele Schuld. Hingegen weiß man zu Petersburg
hiervon allen nichts, und wird dieser Hof durch solcherley Vorge-
ben nur noch erbitterter.

Einige haben als etwas merckwürdiges betrachtet, daß, so
bald der am Englischen Hof gestandene Printz Nariskin wieder in
Petersburg angelangt, und Director der neuen errichteten Peters-
burger Ritter-Academie geworden, die politischen Actien des
Marquis de Chetardie, welche bishero aufs höchste gestiegen zu
seyn geschienen, um ein ziemliches gefallen, die auch bey denen
Rußischen Grossen noch geringer werden dörfften, wenn der Lord
Tirawley erst angekommen. Wie denn auch die Reise nach der
Haupt-Stadt Moscau nicht eher vor sich gehen wird, als bis dieser
Englische Abgesandte nebst dem Dähnischen Herrn Gesandten, Ba-
ron von Holstein, angekommen.

Türckey.

Der Schach-Nadyr hat die Belagerung von Mosul nicht, wie man allein in
Constantinopel sagt, und von daher weitläufftig schreiben läßt, wegen des er-
littenen grossen Verlusts aufgehoben, sondern der Mangel an Lebens-Mitteln ist.
daran Ursach gewefen, und glaubt man, daß er von einer andern Seite in das
Ottomannische Reich einbrechen werde
.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <pb facs="#f0008" n="96"/>
        <div type="jArticle">
          <head>Niederlande.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Vermuthung oder vielmehr schon halbe Gewißheit, daß der<lb/>
Graf von Stairs wieder in den Haag kommen werde, scheint<lb/>
wieder zu verschwinden, nachdem derselbe sein in der Miethe gehab-<lb/>
tes Quartier aufsagen lassen. Einige Briefe von Londen melden so<lb/>
gar, daß dieser Herr Graf auf seine Land-Güther gegangen sey.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Rußland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>uf wiederholtes Begehren des Königl. Schwedischen Hofs, daß<lb/>
ihme auch Geld-<hi rendition="#aq">Sub&#x017F;idi</hi>en mögten gegeben werden, wenn Den-<lb/>
nemarck mit dem Krieg loßbräche, hat Jhro Kayserl. Majest. auf 4.<lb/>
Termine, als im <hi rendition="#aq">Februario, Majo, Julio</hi> und <hi rendition="#aq">Octobr</hi>. 400000.<lb/>
Rubeln zugestanden.</p><lb/>
          <p>Alle Welt wartet mit <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi>en Augen auf den Ausgang des<lb/>
Mißverständnisses zwischen Rußland und Oesterreich wegen der<lb/>
Bottaischen <hi rendition="#aq">Affaire</hi>. Jn Wien bleibt man beständig dabey, daß es<lb/>
eine Frantzösische <hi rendition="#aq">Intrigue</hi>, und man giebt insonderheit dem Herrn<lb/>
Lestock hierbey viele Schuld. Hingegen weiß man zu Petersburg<lb/>
hiervon allen nichts, und wird dieser Hof durch solcherley Vorge-<lb/>
ben nur noch erbitterter.</p><lb/>
          <p>Einige haben als etwas merckwürdiges betrachtet, daß, so<lb/>
bald der am Englischen Hof gestandene Printz <hi rendition="#aq">Nariskin</hi> wieder in<lb/>
Petersburg angelangt, und <hi rendition="#aq">Director</hi> der neuen errichteten Peters-<lb/>
burger Ritter-Academie geworden, die politischen <hi rendition="#aq">Acti</hi>en des<lb/><hi rendition="#aq">Marquis de Chetardie</hi>, welche bishero aufs höchste gestiegen zu<lb/>
seyn geschienen, um ein ziemliches gefallen, die auch bey denen<lb/>
Rußischen Grossen noch geringer werden dörfften, wenn der Lord<lb/>
Tirawley erst angekommen. Wie denn auch die Reise nach der<lb/>
Haupt-Stadt Moscau nicht eher vor sich gehen wird, als bis dieser<lb/>
Englische Abgesandte nebst dem Dähnischen Herrn Gesandten, Ba-<lb/>
ron von Holstein, angekommen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Türckey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Schach-Nadyr hat die Belagerung von Mosul nicht, wie man allein in<lb/>
Constantinopel sagt, und von daher weitläufftig schreiben läßt, wegen des er-<lb/>
littenen grossen Verlusts aufgehoben, sondern der Mangel an Lebens-Mitteln ist.<lb/><hi rendition="#c">daran Ursach gewefen, und glaubt man, daß er von einer andern Seite in das<lb/>
Ottomannische Reich einbrechen werde
  </hi> .
  </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <figure rendition="#c"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0008] Niederlande. Die Vermuthung oder vielmehr schon halbe Gewißheit, daß der Graf von Stairs wieder in den Haag kommen werde, scheint wieder zu verschwinden, nachdem derselbe sein in der Miethe gehab- tes Quartier aufsagen lassen. Einige Briefe von Londen melden so gar, daß dieser Herr Graf auf seine Land-Güther gegangen sey. Rußland. Auf wiederholtes Begehren des Königl. Schwedischen Hofs, daß ihme auch Geld-Subſidien mögten gegeben werden, wenn Den- nemarck mit dem Krieg loßbräche, hat Jhro Kayserl. Majest. auf 4. Termine, als im Februario, Majo, Julio und Octobr. 400000. Rubeln zugestanden. Alle Welt wartet mit curieuſen Augen auf den Ausgang des Mißverständnisses zwischen Rußland und Oesterreich wegen der Bottaischen Affaire. Jn Wien bleibt man beständig dabey, daß es eine Frantzösische Intrigue, und man giebt insonderheit dem Herrn Lestock hierbey viele Schuld. Hingegen weiß man zu Petersburg hiervon allen nichts, und wird dieser Hof durch solcherley Vorge- ben nur noch erbitterter. Einige haben als etwas merckwürdiges betrachtet, daß, so bald der am Englischen Hof gestandene Printz Nariskin wieder in Petersburg angelangt, und Director der neuen errichteten Peters- burger Ritter-Academie geworden, die politischen Actien des Marquis de Chetardie, welche bishero aufs höchste gestiegen zu seyn geschienen, um ein ziemliches gefallen, die auch bey denen Rußischen Grossen noch geringer werden dörfften, wenn der Lord Tirawley erst angekommen. Wie denn auch die Reise nach der Haupt-Stadt Moscau nicht eher vor sich gehen wird, als bis dieser Englische Abgesandte nebst dem Dähnischen Herrn Gesandten, Ba- ron von Holstein, angekommen. Türckey. Der Schach-Nadyr hat die Belagerung von Mosul nicht, wie man allein in Constantinopel sagt, und von daher weitläufftig schreiben läßt, wegen des er- littenen grossen Verlusts aufgehoben, sondern der Mangel an Lebens-Mitteln ist. daran Ursach gewefen, und glaubt man, daß er von einer andern Seite in das Ottomannische Reich einbrechen werde . [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744/8
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XII, 6. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. Februar 1744, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744/8>, abgerufen am 06.03.2021.