Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XX, 10. Woche, Erfurt (Thüringen), 6. März 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

und brevi manu auf des Charons Todten-Schiff zu lieffern sich be-
mühen. Man hat in denen öffentlichen Gazzetten nachstehende In-
ventiones
desselben bekandt gemacht: 1 ) Wird er mit Fußeisen wi-
der sie agiren, welche ihm darzu dienen, die Engländer zu hindern,
daß sie nicht vor die Frantzösische Degens fliehen sollen, oder aus
Furcht vor dem Frantzösischen Helden-Muth gar ins Wasser springen
können. 2 ) Wird er ein gewisses Feuerwerck, das unter dem Wasser
brennt, gegen sie brauchen. Aber worzu hat er dieses nöthig! da die
Herren Frantzosen am besten wissen, daß die Englischen Schiffe ohne-
hin schon halb untüchtig durch die Würmer gemacht worden. 3 ) Hat
er jedes Frantzösische Schiff mit einer langen Stange versehen, welche
in die Mitte gelegt wird, an deren Ende aber ist eine Bombe fest ge-
macht, die man im Treffen anzünden kan. Hierüber könte sich man-
cher lächerliche Concepte machen, wenn es erlaubt, mit dergleichen
tödtlichen Transporteurs seinen Spaß zu treiben.

Der junge Prätendent hat, dem Verlaut nach, dem König in
Franckreich aufgewartet, der Cardinal Tencin aber hat ihn praesen-
ti
rt. Wenn man die Sache genau überleget, so muß man beynahe
sagen, daß dieser junge Ritter Eduard dieses Jahr 3. Väter auf ein-
mahl bekommen, der eine leibliche, giebt ihm, nebst dem Leben, alle sei-
ne Praetensiones auf den Weg; der andere, als der politische Hr. Va-
ter, schenckt ihm 3. Königreiche auf einmahl, die er durch eine gantze
Flotte voll leeren Windes, die ihm auch noch darzu keinen Heller ko-
stet, erstlich erobern soll, und der dritte Hr. Papa ist der erkänntliche
Hr. Cardinal Tencin, welcher vor seinen erlangten Cardinals-Huth
diesem jungen Helden, durch viele Mühe, den Weg gebahnt, in Sr.
Allerchristl. Maj. Audientz-Zimmer einen Frantzösischen Reverentz zu
machen, und sich dessen Gnade zu befehlen. Dieser Groß-Brittanni-
sche Prätendent heisset Carolus Eduardus Ludovicus Casimirus, er
ist zu Rom gebohren den 31. Dec. 1720. folglich in dem 24. Jahr sei-
nes Alters. Solten wir ihm die Nativitaet stellen, so würden wir nur
die Madaille repetiren, die An. 1716. auf seinen Hrn. Vater, den Rit-
ter St. Georg, geschlagen worden; deren Avers zeigte den Präten-
denten, cum Inscript. Nihil efficiens, der nichts ausrichtende;
auf dem Revers aber sahe man die 3. Königreiche auf Land-Charten,
cum lemmate: Bis venit, non vicit, flensque recessit, er ist zwey-

und brevi manu auf des Charons Todten-Schiff zu lieffern sich be-
mühen. Man hat in denen öffentlichen Gazzetten nachstehende In-
ventiones
desselben bekandt gemacht: 1 ) Wird er mit Fußeisen wi-
der sie agiren, welche ihm darzu dienen, die Engländer zu hindern,
daß sie nicht vor die Frantzösische Degens fliehen sollen, oder aus
Furcht vor dem Frantzösischen Helden-Muth gar ins Wasser springen
können. 2 ) Wird er ein gewisses Feuerwerck, das unter dem Wasser
brennt, gegen sie brauchen. Aber worzu hat er dieses nöthig! da die
Herren Frantzosen am besten wissen, daß die Englischen Schiffe ohne-
hin schon halb untüchtig durch die Würmer gemacht worden. 3 ) Hat
er jedes Frantzösische Schiff mit einer langen Stange versehen, welche
in die Mitte gelegt wird, an deren Ende aber ist eine Bombe fest ge-
macht, die man im Treffen anzünden kan. Hierüber könte sich man-
cher lächerliche Concepte machen, wenn es erlaubt, mit dergleichen
tödtlichen Transporteurs seinen Spaß zu treiben.

Der junge Prätendent hat, dem Verlaut nach, dem König in
Franckreich aufgewartet, der Cardinal Tencin aber hat ihn præſen-
ti
rt. Wenn man die Sache genau überleget, so muß man beynahe
sagen, daß dieser junge Ritter Eduard dieses Jahr 3. Väter auf ein-
mahl bekommen, der eine leibliche, giebt ihm, nebst dem Leben, alle sei-
ne Prætenſiones auf den Weg; der andere, als der politische Hr. Va-
ter, schenckt ihm 3. Königreiche auf einmahl, die er durch eine gantze
Flotte voll leeren Windes, die ihm auch noch darzu keinen Heller ko-
stet, erstlich erobern soll, und der dritte Hr. Papa ist der erkänntliche
Hr. Cardinal Tencin, welcher vor seinen erlangten Cardinals-Huth
diesem jungen Helden, durch viele Mühe, den Weg gebahnt, in Sr.
Allerchristl. Maj. Audientz-Zimmer einen Frantzösischen Reverentz zu
machen, und sich dessen Gnade zu befehlen. Dieser Groß-Brittanni-
sche Prätendent heisset Carolus Eduardus Ludovicus Casimirus, er
ist zu Rom gebohren den 31. Dec. 1720. folglich in dem 24. Jahr sei-
nes Alters. Solten wir ihm die Nativitæt stellen, so würden wir nur
die Madaille repetiren, die An. 1716. auf seinen Hrn. Vater, den Rit-
ter St. Georg, geschlagen worden; deren Avers zeigte den Präten-
denten, cum Inſcript. Nihil efficiens, der nichts ausrichtende;
auf dem Revers aber sahe man die 3. Königreiche auf Land-Charten,
cum lemmate: Bis venit, non vicit, flensque receſſit, er ist zwey-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0005" n="157"/>
und <hi rendition="#aq">brevi manu</hi> auf des Charons Todten-Schiff zu lieffern sich be-<lb/>
mühen. Man hat in denen öffentlichen <hi rendition="#aq">Gazzett</hi>en nachstehende <hi rendition="#aq">In-<lb/>
ventiones </hi> desselben bekandt gemacht: 1 ) Wird er mit Fußeisen wi-<lb/>
der sie agiren, welche ihm darzu dienen, die Engländer zu hindern,<lb/>
daß sie nicht vor die Frantzösische Degens fliehen sollen, oder aus<lb/>
Furcht vor dem Frantzösischen Helden-Muth gar ins Wasser springen<lb/>
können. 2 ) Wird er ein gewisses Feuerwerck, das unter dem Wasser<lb/>
brennt, gegen sie brauchen. Aber worzu hat er dieses nöthig! da die<lb/>
Herren Frantzosen am besten wissen, daß die Englischen Schiffe ohne-<lb/>
hin schon halb untüchtig durch die Würmer gemacht worden. 3 ) Hat<lb/>
er jedes Frantzösische Schiff mit einer langen Stange versehen, welche<lb/>
in die Mitte gelegt wird, an deren Ende aber ist eine Bombe fest ge-<lb/>
macht, die man im Treffen anzünden kan. Hierüber könte sich man-<lb/>
cher lächerliche <hi rendition="#aq">Concepte</hi> machen, wenn es erlaubt, mit dergleichen<lb/>
tödtlichen <hi rendition="#aq">Transporteurs</hi> seinen Spaß zu treiben.</p><lb/>
          <p>Der junge Prätendent hat, dem Verlaut nach, dem König in<lb/>
Franckreich aufgewartet, der Cardinal Tencin aber hat ihn <hi rendition="#aq">præ&#x017F;en-<lb/>
ti</hi>rt. Wenn man die Sache genau überleget, so muß man beynahe<lb/>
sagen, daß dieser junge Ritter Eduard dieses Jahr 3. Väter auf ein-<lb/>
mahl bekommen, der eine leibliche, giebt ihm, nebst dem Leben, alle sei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Præten&#x017F;iones</hi> auf den Weg; der andere, als der politische Hr. Va-<lb/>
ter, schenckt ihm 3. Königreiche auf einmahl, die er durch eine gantze<lb/>
Flotte voll leeren Windes, die ihm auch noch darzu keinen Heller ko-<lb/>
stet, erstlich erobern soll, und der dritte Hr. Papa ist der erkänntliche<lb/>
Hr. Cardinal Tencin, welcher vor seinen erlangten Cardinals-Huth<lb/>
diesem jungen Helden, durch viele Mühe, den Weg gebahnt, in Sr.<lb/>
Allerchristl. Maj. Audientz-Zimmer einen Frantzösischen Reverentz zu<lb/>
machen, und sich dessen Gnade zu befehlen. Dieser Groß-Brittanni-<lb/>
sche Prätendent heisset Carolus Eduardus Ludovicus Casimirus, er<lb/>
ist zu Rom gebohren den 31. Dec. 1720. folglich in dem 24. Jahr sei-<lb/>
nes Alters. Solten wir ihm die <hi rendition="#aq">Nativitæt</hi> stellen, so würden wir nur<lb/>
die Madaille <hi rendition="#aq">repeti</hi>ren, die An. 1716. auf seinen Hrn. Vater, den Rit-<lb/>
ter St. Georg, geschlagen worden; deren <hi rendition="#aq">Avers</hi> zeigte den Präten-<lb/>
denten, <hi rendition="#aq">cum In&#x017F;cript. Nihil efficiens</hi>, <hi rendition="#fr">der nichts ausrichtende</hi>;<lb/>
auf dem <hi rendition="#aq">Revers</hi> aber sahe man die 3. Königreiche auf Land-Charten,<lb/><hi rendition="#aq">cum lemmate: Bis venit, non vicit, flensque rece&#x017F;&#x017F;it</hi>, <hi rendition="#fr">er ist zwey-<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0005] und brevi manu auf des Charons Todten-Schiff zu lieffern sich be- mühen. Man hat in denen öffentlichen Gazzetten nachstehende In- ventiones desselben bekandt gemacht: 1 ) Wird er mit Fußeisen wi- der sie agiren, welche ihm darzu dienen, die Engländer zu hindern, daß sie nicht vor die Frantzösische Degens fliehen sollen, oder aus Furcht vor dem Frantzösischen Helden-Muth gar ins Wasser springen können. 2 ) Wird er ein gewisses Feuerwerck, das unter dem Wasser brennt, gegen sie brauchen. Aber worzu hat er dieses nöthig! da die Herren Frantzosen am besten wissen, daß die Englischen Schiffe ohne- hin schon halb untüchtig durch die Würmer gemacht worden. 3 ) Hat er jedes Frantzösische Schiff mit einer langen Stange versehen, welche in die Mitte gelegt wird, an deren Ende aber ist eine Bombe fest ge- macht, die man im Treffen anzünden kan. Hierüber könte sich man- cher lächerliche Concepte machen, wenn es erlaubt, mit dergleichen tödtlichen Transporteurs seinen Spaß zu treiben. Der junge Prätendent hat, dem Verlaut nach, dem König in Franckreich aufgewartet, der Cardinal Tencin aber hat ihn præſen- tirt. Wenn man die Sache genau überleget, so muß man beynahe sagen, daß dieser junge Ritter Eduard dieses Jahr 3. Väter auf ein- mahl bekommen, der eine leibliche, giebt ihm, nebst dem Leben, alle sei- ne Prætenſiones auf den Weg; der andere, als der politische Hr. Va- ter, schenckt ihm 3. Königreiche auf einmahl, die er durch eine gantze Flotte voll leeren Windes, die ihm auch noch darzu keinen Heller ko- stet, erstlich erobern soll, und der dritte Hr. Papa ist der erkänntliche Hr. Cardinal Tencin, welcher vor seinen erlangten Cardinals-Huth diesem jungen Helden, durch viele Mühe, den Weg gebahnt, in Sr. Allerchristl. Maj. Audientz-Zimmer einen Frantzösischen Reverentz zu machen, und sich dessen Gnade zu befehlen. Dieser Groß-Brittanni- sche Prätendent heisset Carolus Eduardus Ludovicus Casimirus, er ist zu Rom gebohren den 31. Dec. 1720. folglich in dem 24. Jahr sei- nes Alters. Solten wir ihm die Nativitæt stellen, so würden wir nur die Madaille repetiren, die An. 1716. auf seinen Hrn. Vater, den Rit- ter St. Georg, geschlagen worden; deren Avers zeigte den Präten- denten, cum Inſcript. Nihil efficiens, der nichts ausrichtende; auf dem Revers aber sahe man die 3. Königreiche auf Land-Charten, cum lemmate: Bis venit, non vicit, flensque receſſit, er ist zwey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0220_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0220_1744/5
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XX, 10. Woche, Erfurt (Thüringen), 6. März 1744, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0220_1744/5>, abgerufen am 22.04.2021.