Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XX, 10. Woche, Erfurt (Thüringen), 6. März 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

mahl angestochen kommen, ohne etwas auszurichten, son-
dern muste mit nassen Augen und langer Nase wieder ab-
ziehen
; denn es dörffte wohl eintreffen, was jener sagt:

    Magna petis Phaeton & quae non viribus istis
   conveniunt.

Man wird es bald sehen, denn die Flotte, welche diesen jungen Herrn
am Bord hat, ist in See gegangen; und jeder getreuer Frantzose
wünscht ihr Glück zu ihren Unternehmen. Wie aber, wenn es auch
hier geschicht, was die grosse Englische Semiramis, die Königin Eli-
sabeth, auf einer Müntze wegen der zum Spott aller Welt geworde-
nen sogenannten unüberwindlichen Spanischen Flotte mit Wahrheit
prägen lassen: Afflavit Deus & dissipavit, GOtt ließ seine Win-
de gehen und zerstreuete sie.

Groß-Brittannien.

Die Englischen Parlamenter haben aufs neue dem berühmten My-
lord Stairs, das Commando aufgetragen, dieser ist auch Wil-
lens, noch mit 8000. Mann überzuschiffen, darzu noch 4000. Hessen
stossen sollen. Geschiehet dieses, so ist durch diesen unvergleichli-
chen Mann, der Verlust des grossen Khevenhüllers wieder ersetzt.

Hr. Tompson, Englischer Gesandter am Frantzös. Hof, hat ei-
nen Courier nach England geschickt, mit der Nachricht, daß der Sohn
des Prätendenten zu Antibes angekommen. Man kan leicht ver-
muthen, daß so etwas starcke Bewegungen bey der Englischen Nation
verursacht habe. Belobten Herrn Tompson sind hierauf die Ver-
haltungs-Befehle überschickt worden, seine Vorstellungen dahin zu
thun, es habe ja Franckreich versprochen, weder dem Präten-
denten, noch seinen Kindern, den Aufenthalt in denen Fran-
tzös. Staaten zuzustehen
. Man glaubt, daß, wofern hierauf kei-
ne zureichende Antwort erfolgt, der Englische Minister den Frantzö-
sischen Hof verlassen werde, zumahlen da Jhro Groß-Brittannische
Maj. bereits alle Englische Herren die sich in Franckreich befinden,
zurück beruffen lassen.

Solchemnach ist den 12. Febr. in Londen Nachricht eingelauf-
fen, daß man die Frantzösische Flotte von Brest in 18. Schiffen von der
Linie und 6. Fregatten bestehend zwischen Westsend und Schilly ge-
sehen. Es ist daher der allereiligste Befehl nach Portsmouth und

mahl angestochen kommen, ohne etwas auszurichten, son-
dern muste mit nassen Augen und langer Nase wieder ab-
ziehen
; denn es dörffte wohl eintreffen, was jener sagt:

    Magna petis Phaeton & quæ non viribus iſtis
   conveniunt.

Man wird es bald sehen, denn die Flotte, welche diesen jungen Herrn
am Bord hat, ist in See gegangen; und jeder getreuer Frantzose
wünscht ihr Glück zu ihren Unternehmen. Wie aber, wenn es auch
hier geschicht, was die grosse Englische Semiramis, die Königin Eli-
sabeth, auf einer Müntze wegen der zum Spott aller Welt geworde-
nen sogenannten unüberwindlichen Spanischen Flotte mit Wahrheit
prägen lassen: Afflavit Deus & diſſipavit, GOtt ließ seine Win-
de gehen und zerstreuete sie.

Groß-Brittannien.

Die Englischen Parlamenter haben aufs neue dem berühmten My-
lord Stairs, das Commando aufgetragen, dieser ist auch Wil-
lens, noch mit 8000. Mann überzuschiffen, darzu noch 4000. Hessen
stossen sollen. Geschiehet dieses, so ist durch diesen unvergleichli-
chen Mann, der Verlust des grossen Khevenhüllers wieder ersetzt.

Hr. Tompson, Englischer Gesandter am Frantzös. Hof, hat ei-
nen Courier nach England geschickt, mit der Nachricht, daß der Sohn
des Prätendenten zu Antibes angekommen. Man kan leicht ver-
muthen, daß so etwas starcke Bewegungen bey der Englischen Nation
verursacht habe. Belobten Herrn Tompson sind hierauf die Ver-
haltungs-Befehle überschickt worden, seine Vorstellungen dahin zu
thun, es habe ja Franckreich versprochen, weder dem Präten-
denten, noch seinen Kindern, den Aufenthalt in denen Fran-
tzös. Staaten zuzustehen
. Man glaubt, daß, wofern hierauf kei-
ne zureichende Antwort erfolgt, der Englische Minister den Frantzö-
sischen Hof verlassen werde, zumahlen da Jhro Groß-Brittannische
Maj. bereits alle Englische Herren die sich in Franckreich befinden,
zurück beruffen lassen.

Solchemnach ist den 12. Febr. in Londen Nachricht eingelauf-
fen, daß man die Frantzösische Flotte von Brest in 18. Schiffen von der
Linie und 6. Fregatten bestehend zwischen Westsend und Schilly ge-
sehen. Es ist daher der allereiligste Befehl nach Portsmouth und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0006" n="158"/>
mahl angestochen kommen, ohne etwas auszurichten, son-<lb/>
dern muste mit nassen Augen und langer Nase wieder ab-<lb/>
ziehen </hi>; denn es dörffte wohl eintreffen, was jener sagt:</p><lb/>
          <p>
            <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#aq">Magna petis Phaeton &amp; quæ non viribus i&#x017F;tis<lb/><space dim="horizontal"/>conveniunt.</hi> </p><lb/>
          <p>Man wird es bald sehen, denn die Flotte, welche diesen jungen Herrn<lb/>
am Bord hat, ist in See gegangen; und jeder getreuer Frantzose<lb/>
wünscht ihr Glück zu ihren Unternehmen. Wie aber, wenn es auch<lb/>
hier geschicht, was die grosse Englische <hi rendition="#aq">Semiramis</hi>, die Königin Eli-<lb/>
sabeth, auf einer Müntze wegen der zum Spott aller Welt geworde-<lb/>
nen sogenannten unüberwindlichen Spanischen Flotte mit Wahrheit<lb/>
prägen lassen: <hi rendition="#aq">Afflavit Deus &amp; di&#x017F;&#x017F;ipavit</hi>, <hi rendition="#fr">GOtt ließ seine Win-<lb/>
de gehen und zerstreuete sie.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Groß-Brittannien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Englischen Parlamenter haben aufs neue dem berühmten My-<lb/>
lord Stairs, das Commando aufgetragen, dieser ist auch Wil-<lb/>
lens, noch mit 8000. Mann überzuschiffen, darzu noch 4000. Hessen<lb/>
stossen sollen. Geschiehet dieses, so ist durch diesen unvergleichli-<lb/>
chen Mann, der Verlust des grossen Khevenhüllers wieder ersetzt.</p><lb/>
          <p>Hr. Tompson, Englischer Gesandter am Frantzös. Hof, hat ei-<lb/>
nen Courier nach England geschickt, mit der Nachricht, daß der Sohn<lb/>
des Prätendenten zu Antibes angekommen. Man kan leicht ver-<lb/>
muthen, daß so etwas starcke Bewegungen bey der Englischen Nation<lb/>
verursacht habe. Belobten Herrn Tompson sind hierauf die Ver-<lb/>
haltungs-Befehle überschickt worden, seine Vorstellungen dahin zu<lb/>
thun, <hi rendition="#fr">es habe ja Franckreich versprochen, weder dem Präten-<lb/>
denten, noch seinen Kindern, den Aufenthalt in denen Fran-<lb/>
tzös. Staaten zuzustehen</hi>. Man glaubt, daß, wofern hierauf kei-<lb/>
ne zureichende Antwort erfolgt, der Englische Minister den Frantzö-<lb/>
sischen Hof verlassen werde, zumahlen da Jhro Groß-Brittannische<lb/>
Maj. bereits alle Englische Herren die sich in Franckreich befinden,<lb/>
zurück beruffen lassen.</p><lb/>
          <p>Solchemnach ist den 12. Febr. in Londen Nachricht eingelauf-<lb/>
fen, daß man die Frantzösische Flotte von Brest in 18. Schiffen von der<lb/>
Linie und 6. Fregatten bestehend zwischen Westsend und Schilly ge-<lb/>
sehen. Es ist daher der allereiligste Befehl nach Portsmouth und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0006] mahl angestochen kommen, ohne etwas auszurichten, son- dern muste mit nassen Augen und langer Nase wieder ab- ziehen ; denn es dörffte wohl eintreffen, was jener sagt: Magna petis Phaeton & quæ non viribus iſtis conveniunt. Man wird es bald sehen, denn die Flotte, welche diesen jungen Herrn am Bord hat, ist in See gegangen; und jeder getreuer Frantzose wünscht ihr Glück zu ihren Unternehmen. Wie aber, wenn es auch hier geschicht, was die grosse Englische Semiramis, die Königin Eli- sabeth, auf einer Müntze wegen der zum Spott aller Welt geworde- nen sogenannten unüberwindlichen Spanischen Flotte mit Wahrheit prägen lassen: Afflavit Deus & diſſipavit, GOtt ließ seine Win- de gehen und zerstreuete sie. Groß-Brittannien. Die Englischen Parlamenter haben aufs neue dem berühmten My- lord Stairs, das Commando aufgetragen, dieser ist auch Wil- lens, noch mit 8000. Mann überzuschiffen, darzu noch 4000. Hessen stossen sollen. Geschiehet dieses, so ist durch diesen unvergleichli- chen Mann, der Verlust des grossen Khevenhüllers wieder ersetzt. Hr. Tompson, Englischer Gesandter am Frantzös. Hof, hat ei- nen Courier nach England geschickt, mit der Nachricht, daß der Sohn des Prätendenten zu Antibes angekommen. Man kan leicht ver- muthen, daß so etwas starcke Bewegungen bey der Englischen Nation verursacht habe. Belobten Herrn Tompson sind hierauf die Ver- haltungs-Befehle überschickt worden, seine Vorstellungen dahin zu thun, es habe ja Franckreich versprochen, weder dem Präten- denten, noch seinen Kindern, den Aufenthalt in denen Fran- tzös. Staaten zuzustehen. Man glaubt, daß, wofern hierauf kei- ne zureichende Antwort erfolgt, der Englische Minister den Frantzö- sischen Hof verlassen werde, zumahlen da Jhro Groß-Brittannische Maj. bereits alle Englische Herren die sich in Franckreich befinden, zurück beruffen lassen. Solchemnach ist den 12. Febr. in Londen Nachricht eingelauf- fen, daß man die Frantzösische Flotte von Brest in 18. Schiffen von der Linie und 6. Fregatten bestehend zwischen Westsend und Schilly ge- sehen. Es ist daher der allereiligste Befehl nach Portsmouth und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0220_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0220_1744/6
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XX, 10. Woche, Erfurt (Thüringen), 6. März 1744, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0220_1744/6>, abgerufen am 07.03.2021.