Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVII, 14. Woche, Erfurt (Thüringen), 30. März 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

schafft 12. Bataillons zu Fuß, und 1. Regiment Cuiraßiers. Zur
Garnison zu Prag, 3. Bataillons, und sonst noch ein Dragoner-Re-
giment in Mähren. Zu Wien aber 3. Bataillons, und ein Regi-
ment Cuiraßier. Der letzthin bey Wien von dem Wasser verur-
sachte Schaden an Brücken, Mühlen, Schiffen, Flössen, ec. wird auf
etliche 100000. fl. geschätzt.

Gleichergestalt ist nun auch das Verzeichniß der Mathewsischen
Flotte zum Vorschein gekommen, welches wir folgender Gestalt mit-
theilen können. Die Kriegs-Schiffe von Rang sind: Namur mit
90. Stücken, und 780. Mann besetzt, Neptunus 90. Stücke, 765.
M. Marleborough 80. St. 600. M. Dorsetshire 80. St. 600. M.
Cambridge 80. St. 600. M. Printzeßin Carolina 80. St. 600. M.
Sommerset 80. St. 600. M. Bedfort 70. St. 480. M. Bucking-
ham 70. St. 480. M. Royal-Oacke 70. St. 480. M. Essex 70. St.
480. M. Elisabeth 70. St. 480. M. Princesse 70. St. 680. M.
Berwick 70. St. 480. M. Sterling Castle 70. St. 480. M. Re-
vange 70. St. 487. M. Duynkirchen 60. St. 400. M. Dragon
60. St. 400. M. Rupertus 60. St. 400. M. Kingston 60. St.
400. M. Werwick 60. St. 400. M. Summa 1930. Stücke, und
14372. Mannschafft. Den 26. Dec. aber brachte annoch der Ad-
miral Martin die Kriegs-Schiffe: Boyen von 80. Stücken, und 600.
Mann, Burfurd 70. St. 480. M. Schersbury 80. St. 600. M.
Summa 230. Stücke, und 1680. Mann. Die Nahmen aber der an-
dern Schiffe und Fregatten, die zur Flotte gehören, sind: Romency
50. Stücke, Neucastel 50. St. Guernsey 50. St. Oxford 50. St.
Chathan 50. St. Dorthmouth 50. St. Nomsach 50. St. Sans-
bury 50. St. Feversham 40. St. Diamond 40. St. Winchelsea
20. St. Kenhingthon 20. St. Durley Galles 20. St. Sum-
ma der Stücke 540. Mercurius und Anne Gally, sind Branders,
Spence das Schiffs-Boot, Suderland das Krancken-Schiff, die
Schiffe aber mit Feuer-Kugeln, sind Entreprise, Barcalonga, Fire,
Drake, Carkaß, und Terrible.

Von Wien hat man, daß der in der Pfaltz gestandene Königl.
Ungarische Administrator, Graf von Choteck, ehestens nach Tyrol
aufbrechen werde, die alldasigen Cameralia und Oeconomica zu
untersuchen.

Jn England ist auf die Königin von Ungarn und ihre Crö-

schafft 12. Bataillons zu Fuß, und 1. Regiment Cuiraßiers. Zur
Garnison zu Prag, 3. Bataillons, und sonst noch ein Dragoner-Re-
giment in Mähren. Zu Wien aber 3. Bataillons, und ein Regi-
ment Cuiraßier. Der letzthin bey Wien von dem Wasser verur-
sachte Schaden an Brücken, Mühlen, Schiffen, Flössen, ec. wird auf
etliche 100000. fl. geschätzt.

Gleichergestalt ist nun auch das Verzeichniß der Mathewsischen
Flotte zum Vorschein gekommen, welches wir folgender Gestalt mit-
theilen können. Die Kriegs-Schiffe von Rang sind: Namur mit
90. Stücken, und 780. Mann besetzt, Neptunus 90. Stücke, 765.
M. Marleborough 80. St. 600. M. Dorsetshire 80. St. 600. M.
Cambridge 80. St. 600. M. Printzeßin Carolina 80. St. 600. M.
Sommerset 80. St. 600. M. Bedfort 70. St. 480. M. Bucking-
ham 70. St. 480. M. Royal-Oacke 70. St. 480. M. Essex 70. St.
480. M. Elisabeth 70. St. 480. M. Princesse 70. St. 680. M.
Berwick 70. St. 480. M. Sterling Castle 70. St. 480. M. Re-
vange 70. St. 487. M. Duynkirchen 60. St. 400. M. Dragon
60. St. 400. M. Rupertus 60. St. 400. M. Kingston 60. St.
400. M. Werwick 60. St. 400. M. Summa 1930. Stücke, und
14372. Mannschafft. Den 26. Dec. aber brachte annoch der Ad-
miral Martin die Kriegs-Schiffe: Boyen von 80. Stücken, und 600.
Mann, Burfurd 70. St. 480. M. Schersbury 80. St. 600. M.
Summa 230. Stücke, und 1680. Mann. Die Nahmen aber der an-
dern Schiffe und Fregatten, die zur Flotte gehören, sind: Romency
50. Stücke, Neucastel 50. St. Guernsey 50. St. Oxford 50. St.
Chathan 50. St. Dorthmouth 50. St. Nomsach 50. St. Sans-
bury 50. St. Feversham 40. St. Diamond 40. St. Winchelsea
20. St. Kenhingthon 20. St. Durley Galles 20. St. Sum-
ma der Stücke 540. Mercurius und Anne Gally, sind Branders,
Spence das Schiffs-Boot, Suderland das Krancken-Schiff, die
Schiffe aber mit Feuer-Kugeln, sind Entreprise, Barcalonga, Fire,
Drake, Carkaß, und Terrible.

Von Wien hat man, daß der in der Pfaltz gestandene Königl.
Ungarische Adminiſtrator, Graf von Choteck, ehestens nach Tyrol
aufbrechen werde, die alldasigen Cameralia und Oeconomica zu
untersuchen.

Jn England ist auf die Königin von Ungarn und ihre Crö-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0005" n="213"/>
schafft 12. Bataillons zu Fuß, und 1. Regiment Cuiraßiers. Zur<lb/>
Garnison zu Prag, 3. Bataillons, und sonst noch ein Dragoner-Re-<lb/>
giment in Mähren. Zu Wien aber 3. Bataillons, und ein Regi-<lb/>
ment Cuiraßier. Der letzthin bey Wien von dem Wasser verur-<lb/>
sachte Schaden an Brücken, Mühlen, Schiffen, Flössen, <abbr>ec.</abbr> wird auf<lb/>
etliche 100000. fl. geschätzt.</p><lb/>
          <p>Gleichergestalt ist nun auch das Verzeichniß der Mathewsischen<lb/>
Flotte zum Vorschein gekommen, welches wir folgender Gestalt mit-<lb/>
theilen können. Die Kriegs-Schiffe von Rang sind: Namur mit<lb/>
90. Stücken, und 780. Mann besetzt, Neptunus 90. Stücke, 765.<lb/>
M. Marleborough 80. St. 600. M. Dorsetshire 80. St. 600. M.<lb/>
Cambridge 80. St. 600. M. Printzeßin Carolina 80. St. 600. M.<lb/>
Sommerset 80. St. 600. M. Bedfort 70. St. 480. M. Bucking-<lb/>
ham 70. St. 480. M. Royal-Oacke 70. St. 480. M. Essex 70. St.<lb/>
480. M. Elisabeth 70. St. 480. M. Princesse 70. St. 680. M.<lb/>
Berwick 70. St. 480. M. Sterling Castle 70. St. 480. M. Re-<lb/>
vange 70. St. 487. M. Duynkirchen 60. St. 400. M. Dragon<lb/>
60. St. 400. M. Rupertus 60. St. 400. M. Kingston 60. St.<lb/>
400. M. Werwick 60. St. 400. M. Summa 1930. Stücke, und<lb/>
14372. Mannschafft. Den 26. Dec. aber brachte annoch der Ad-<lb/>
miral Martin die Kriegs-Schiffe: Boyen von 80. Stücken, und 600.<lb/>
Mann, Burfurd 70. St. 480. M. Schersbury 80. St. 600. M.<lb/>
Summa 230. Stücke, und 1680. Mann. Die Nahmen aber der an-<lb/>
dern Schiffe und Fregatten, die zur Flotte gehören, sind: Romency<lb/>
50. Stücke, Neucastel 50. St. Guernsey 50. St. Oxford 50. St.<lb/>
Chathan 50. St. Dorthmouth 50. St. Nomsach 50. St. Sans-<lb/>
bury 50. St. Feversham 40. St. Diamond 40. St. Winchelsea<lb/>
20. St. Kenhingthon 20. St. Durley Galles 20. St. Sum-<lb/>
ma der Stücke 540. Mercurius und Anne Gally, sind Branders,<lb/>
Spence das Schiffs-Boot, Suderland das Krancken-Schiff, die<lb/>
Schiffe aber mit Feuer-Kugeln, sind Entreprise, Barcalonga, Fire,<lb/>
Drake, Carkaß, und Terrible.</p><lb/>
          <p>Von Wien hat man, daß der in der Pfaltz gestandene Königl.<lb/>
Ungarische <hi rendition="#aq">Admini&#x017F;trator</hi>, Graf von Choteck, ehestens nach Tyrol<lb/>
aufbrechen werde, die alldasigen <hi rendition="#aq">Cameralia</hi> und <hi rendition="#aq">Oeconomica</hi> zu<lb/>
untersuchen.</p><lb/>
          <p>Jn England ist auf die Königin von Ungarn und ihre Crö-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0005] schafft 12. Bataillons zu Fuß, und 1. Regiment Cuiraßiers. Zur Garnison zu Prag, 3. Bataillons, und sonst noch ein Dragoner-Re- giment in Mähren. Zu Wien aber 3. Bataillons, und ein Regi- ment Cuiraßier. Der letzthin bey Wien von dem Wasser verur- sachte Schaden an Brücken, Mühlen, Schiffen, Flössen, ec. wird auf etliche 100000. fl. geschätzt. Gleichergestalt ist nun auch das Verzeichniß der Mathewsischen Flotte zum Vorschein gekommen, welches wir folgender Gestalt mit- theilen können. Die Kriegs-Schiffe von Rang sind: Namur mit 90. Stücken, und 780. Mann besetzt, Neptunus 90. Stücke, 765. M. Marleborough 80. St. 600. M. Dorsetshire 80. St. 600. M. Cambridge 80. St. 600. M. Printzeßin Carolina 80. St. 600. M. Sommerset 80. St. 600. M. Bedfort 70. St. 480. M. Bucking- ham 70. St. 480. M. Royal-Oacke 70. St. 480. M. Essex 70. St. 480. M. Elisabeth 70. St. 480. M. Princesse 70. St. 680. M. Berwick 70. St. 480. M. Sterling Castle 70. St. 480. M. Re- vange 70. St. 487. M. Duynkirchen 60. St. 400. M. Dragon 60. St. 400. M. Rupertus 60. St. 400. M. Kingston 60. St. 400. M. Werwick 60. St. 400. M. Summa 1930. Stücke, und 14372. Mannschafft. Den 26. Dec. aber brachte annoch der Ad- miral Martin die Kriegs-Schiffe: Boyen von 80. Stücken, und 600. Mann, Burfurd 70. St. 480. M. Schersbury 80. St. 600. M. Summa 230. Stücke, und 1680. Mann. Die Nahmen aber der an- dern Schiffe und Fregatten, die zur Flotte gehören, sind: Romency 50. Stücke, Neucastel 50. St. Guernsey 50. St. Oxford 50. St. Chathan 50. St. Dorthmouth 50. St. Nomsach 50. St. Sans- bury 50. St. Feversham 40. St. Diamond 40. St. Winchelsea 20. St. Kenhingthon 20. St. Durley Galles 20. St. Sum- ma der Stücke 540. Mercurius und Anne Gally, sind Branders, Spence das Schiffs-Boot, Suderland das Krancken-Schiff, die Schiffe aber mit Feuer-Kugeln, sind Entreprise, Barcalonga, Fire, Drake, Carkaß, und Terrible. Von Wien hat man, daß der in der Pfaltz gestandene Königl. Ungarische Adminiſtrator, Graf von Choteck, ehestens nach Tyrol aufbrechen werde, die alldasigen Cameralia und Oeconomica zu untersuchen. Jn England ist auf die Königin von Ungarn und ihre Crö-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0227_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0227_1744/5
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVII, 14. Woche, Erfurt (Thüringen), 30. März 1744, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0227_1744/5>, abgerufen am 06.07.2022.