Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVII, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 8. Mai 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Niederlande.

Wegen der Abreise der Madame de Fenelon hat es einige Schwü-
rigkeiten gesetzt, wegen der nöthigen Passports, weil ihr Ge-
mahl, die von einen Ambassadeur erforderlichen Formalitaeten mit
Abschied nehmen, weder bey seinen Weggehen, noch nachher schrifft-
lich in Acht genommen. Es dörfte aber nun nichts zu bedeuten
haben, da er selbst wieder in den Haag angekommen, und mit 4.
sechsspennigen Kutschen 36. mit 4. Pferden und 32. mit 2. Pfer-
den versehenen Kutschen zur Audientz geführt worden. Darinn
er in einer langen Rede England aufgebürdet, es habe allein die
Königin von Ungarn verhindert, daß sie die Friedens - Propositio-
nes
nicht angenommen.

Wegen ein und anderer erlangten Nachricht, die Unterneh-
mungen der Frantzosen betreffend, hat der Commandant von
Charleroy die Schleussen eröffnet, und dadurch das platte Land 2.
Meilen rund umher unter Wasser gesetzt, wodurch diese Vestung
sattsam vor einem Uberfall gesichert.

Die Inaugurations - Ceremonie der Königin von Ungarn,
als Hertzogin von Brabant, ist den 20. April, 8. Tage drauf aber
die, als Gräfin von Flandern, mit ungemeinem Pracht vollzogen
worden.

Moscau.

Man spricht, daß die Braunschweigische Herrschaft von der Czaa-
rin das Mentzikovische schöne Schloß Oranien-Baum in der U-
kraine geschenckt bekommen.

Der Lord Tirawley ist in Moscau ungemein empfangen wor-
den, er wird sehr distinguirt, und solte uns wundern, wenn der
Herr Marquis de la Chatardie seine Eifersucht nicht
ehestens blicken liesse.

[Abbildung]
Niederlande.

Wegen der Abreise der Madame de Fenelon hat es einige Schwü-
rigkeiten gesetzt, wegen der nöthigen Paſſports, weil ihr Ge-
mahl, die von einen Ambaſſadeur erforderlichen Formalitæten mit
Abschied nehmen, weder bey seinen Weggehen, noch nachher schrifft-
lich in Acht genommen. Es dörfte aber nun nichts zu bedeuten
haben, da er selbst wieder in den Haag angekommen, und mit 4.
sechsspennigen Kutschen 36. mit 4. Pferden und 32. mit 2. Pfer-
den versehenen Kutschen zur Audientz geführt worden. Darinn
er in einer langen Rede England aufgebürdet, es habe allein die
Königin von Ungarn verhindert, daß sie die Friedens - Propoſitio-
nes
nicht angenommen.

Wegen ein und anderer erlangten Nachricht, die Unterneh-
mungen der Frantzosen betreffend, hat der Commandant von
Charleroy die Schleussen eröffnet, und dadurch das platte Land 2.
Meilen rund umher unter Wasser gesetzt, wodurch diese Vestung
sattsam vor einem Uberfall gesichert.

Die Inaugurations - Ceremonie der Königin von Ungarn,
als Hertzogin von Brabant, ist den 20. April, 8. Tage drauf aber
die, als Gräfin von Flandern, mit ungemeinem Pracht vollzogen
worden.

Moscau.

Man spricht, daß die Braunschweigische Herrschaft von der Czaa-
rin das Mentzikovische schöne Schloß Oranien-Baum in der U-
kraine geschenckt bekommen.

Der Lord Tirawley ist in Moscau ungemein empfangen wor-
den, er wird sehr diſtinguirt, und solte uns wundern, wenn der
Herr Marquis de la Chatardie seine Eifersucht nicht
ehestens blicken liesse.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <pb facs="#f0008" n="296"/>
        <div type="jArticle">
          <head>Niederlande.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>egen der Abreise der <hi rendition="#aq">Madame de Fenelon</hi> hat es einige Schwü-<lb/>
rigkeiten gesetzt, wegen der nöthigen <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;ports</hi>, weil ihr Ge-<lb/>
mahl, die von einen <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeur</hi> erforderlichen <hi rendition="#aq">Formalitæt</hi>en mit<lb/>
Abschied nehmen, weder bey seinen Weggehen, noch nachher schrifft-<lb/>
lich in Acht genommen. Es dörfte aber nun nichts zu bedeuten<lb/>
haben, da er selbst wieder in den Haag angekommen, und mit 4.<lb/>
sechsspennigen Kutschen 36. mit 4. Pferden und 32. mit 2. Pfer-<lb/>
den versehenen Kutschen zur Audientz geführt worden. Darinn<lb/>
er in einer langen Rede England aufgebürdet, es habe allein die<lb/>
Königin von Ungarn verhindert, daß sie die Friedens - <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio-<lb/>
nes </hi> nicht angenommen.</p><lb/>
          <p>Wegen ein und anderer erlangten Nachricht, die Unterneh-<lb/>
mungen der Frantzosen betreffend, hat der <hi rendition="#aq">Commandant</hi> von<lb/>
Charleroy die Schleussen eröffnet, und dadurch das platte Land 2.<lb/>
Meilen rund umher unter Wasser gesetzt, wodurch diese Vestung<lb/>
sattsam vor einem Uberfall gesichert.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Inaugurations - Ceremonie</hi> der Königin von Ungarn,<lb/>
als Hertzogin von Brabant, ist den 20. April, 8. Tage drauf aber<lb/>
die, als Gräfin von Flandern, mit ungemeinem Pracht vollzogen<lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Moscau.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>an spricht, daß die Braunschweigische Herrschaft von der Czaa-<lb/>
rin das Mentzikovische schöne Schloß Oranien-Baum in der U-<lb/>
kraine geschenckt bekommen.</p><lb/>
          <p>Der Lord Tirawley ist in Moscau ungemein empfangen wor-<lb/>
den, er wird sehr <hi rendition="#aq">di&#x017F;tinguirt</hi>, und solte uns wundern, wenn der<lb/><hi rendition="#c">Herr <hi rendition="#aq">Marquis de la Chatardie</hi> seine Eifersucht nicht<lb/>
ehestens blicken liesse.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <figure rendition="#c"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0008] Niederlande. Wegen der Abreise der Madame de Fenelon hat es einige Schwü- rigkeiten gesetzt, wegen der nöthigen Paſſports, weil ihr Ge- mahl, die von einen Ambaſſadeur erforderlichen Formalitæten mit Abschied nehmen, weder bey seinen Weggehen, noch nachher schrifft- lich in Acht genommen. Es dörfte aber nun nichts zu bedeuten haben, da er selbst wieder in den Haag angekommen, und mit 4. sechsspennigen Kutschen 36. mit 4. Pferden und 32. mit 2. Pfer- den versehenen Kutschen zur Audientz geführt worden. Darinn er in einer langen Rede England aufgebürdet, es habe allein die Königin von Ungarn verhindert, daß sie die Friedens - Propoſitio- nes nicht angenommen. Wegen ein und anderer erlangten Nachricht, die Unterneh- mungen der Frantzosen betreffend, hat der Commandant von Charleroy die Schleussen eröffnet, und dadurch das platte Land 2. Meilen rund umher unter Wasser gesetzt, wodurch diese Vestung sattsam vor einem Uberfall gesichert. Die Inaugurations - Ceremonie der Königin von Ungarn, als Hertzogin von Brabant, ist den 20. April, 8. Tage drauf aber die, als Gräfin von Flandern, mit ungemeinem Pracht vollzogen worden. Moscau. Man spricht, daß die Braunschweigische Herrschaft von der Czaa- rin das Mentzikovische schöne Schloß Oranien-Baum in der U- kraine geschenckt bekommen. Der Lord Tirawley ist in Moscau ungemein empfangen wor- den, er wird sehr diſtinguirt, und solte uns wundern, wenn der Herr Marquis de la Chatardie seine Eifersucht nicht ehestens blicken liesse. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0237_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0237_1744/8
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVII, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 8. Mai 1744, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0237_1744/8>, abgerufen am 17.04.2021.