Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVIII, 20. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. Mai 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuigkeiten von Teutschland.

Die Frantzösische Kriegs - Declaration wider den König von
England, und zugleich als Churfürsten von Hannover, ist bey
den meisten Gesandten derer Reichs-Stände zu Franckfurth un-
gleich aufgenommen worden, und hat diejenige Würckung gantz
und gar nicht gethan, die sich Franckreich vielleicht vermuthet hat-
te. Es ist auch nicht nöthig, daß man glaubt, Franckreich müsse
unter allen Europaeischen Nationen immerfort Dictator perpetuus
seyn.

Jhro Durchl. der alte Fürst von Dessau sollen dem Ver-
nehmen nach, nechster Tagen in Franckfurth am Kayserlichen Hof
eintreffen. Einige wollen wissen, es geschähe darum, weil er das
Commando der Neutralitäts-Armee über sich nehmen solte. O!
damit hat es noch Zeit, wenn sie ja noch existiren soll, die Solda-
ten darzu sind noch nicht vorhanden, was solte also zu comman-
di
ren seyn? Aus dieser in Teutschland zum erstenmahl gehörten
Neutralitäts-Armee wird wohl gar nichts werden; wenigstens hat
man Muthmassungen, daß, wenn sie auch errichtet würde, ein gantz
anderes Principium movens & agens heraus kommen dörfte, als
man bisher geglaubt.

Jn Wien erwartet man aus England einen ehestens eintref-
fenden Wechsel von 7. bis 8. Millionen. Jhro Königliche Hoheit
der Groß-Hertzog haben auch eine grosse Summe aus ihrem Jta-
lienischen Schatz zum Kriegs-Wesen hergegeben, und die Mosco-
wittische Geld- Assistenz ist auch unterwegens, daß man in hoc pun-
cto
alles in Richtigkeit gesetzt hat. Die Oesterreichische Gottes-
furcht läßt auch nicht an künftigen Siegen zweifeln.

Der Graf von Rothenburg ist von Paris zu Berlin wieder
angelangt, ohne in seinen aufgehabten Negociationen zu reussi-
ren. Doch hat er die allerchristlichsten Intentionen mitgebracht:
1 ) Die zur Neutralitäts-Armee stossende Frantzosen solten nieman-
den, als ihren Frantzösischen Generals pariren, 2 ) müste die erste
Expedition seyn, die Oesterreicher aus Bayern zu jagen, und den
Kayser in Possession zu setzen, ohne sich an den Oesterreichischen
Ländern zu vergreiffen, 3 ) wolle Franckreich ein Observations Cor-
po
halten, theils die Ungarische Armee zu repoussiren, wenn sie

Neuigkeiten von Teutschland.

Die Frantzösische Kriegs - Declaration wider den König von
England, und zugleich als Churfürsten von Hannover, ist bey
den meisten Gesandten derer Reichs-Stände zu Franckfurth un-
gleich aufgenommen worden, und hat diejenige Würckung gantz
und gar nicht gethan, die sich Franckreich vielleicht vermuthet hat-
te. Es ist auch nicht nöthig, daß man glaubt, Franckreich müsse
unter allen Europæischen Nationen immerfort Dictator perpetuus
seyn.

Jhro Durchl. der alte Fürst von Dessau sollen dem Ver-
nehmen nach, nechster Tagen in Franckfurth am Kayserlichen Hof
eintreffen. Einige wollen wissen, es geschähe darum, weil er das
Commando der Neutralitäts-Armee über sich nehmen solte. O!
damit hat es noch Zeit, wenn sie ja noch exiſtiren soll, die Solda-
ten darzu sind noch nicht vorhanden, was solte also zu comman-
di
ren seyn? Aus dieser in Teutschland zum erstenmahl gehörten
Neutralitäts-Armee wird wohl gar nichts werden; wenigstens hat
man Muthmassungen, daß, wenn sie auch errichtet würde, ein gantz
anderes Principium movens & agens heraus kommen dörfte, als
man bisher geglaubt.

Jn Wien erwartet man aus England einen ehestens eintref-
fenden Wechsel von 7. bis 8. Millionen. Jhro Königliche Hoheit
der Groß-Hertzog haben auch eine grosse Summe aus ihrem Jta-
lienischen Schatz zum Kriegs-Wesen hergegeben, und die Mosco-
wittische Geld- Aſſiſtenz ist auch unterwegens, daß man in hoc pun-
cto
alles in Richtigkeit gesetzt hat. Die Oesterreichische Gottes-
furcht läßt auch nicht an künftigen Siegen zweifeln.

Der Graf von Rothenburg ist von Paris zu Berlin wieder
angelangt, ohne in seinen aufgehabten Negociationen zu reuſſi-
ren. Doch hat er die allerchristlichsten Intentionen mitgebracht:
1 ) Die zur Neutralitäts-Armee stossende Frantzosen solten nieman-
den, als ihren Frantzösischen Generals pariren, 2 ) müste die erste
Expedition seyn, die Oesterreicher aus Bayern zu jagen, und den
Kayser in Poſſeſſion zu setzen, ohne sich an den Oesterreichischen
Ländern zu vergreiffen, 3 ) wolle Franckreich ein Obſervations Cor-
po
halten, theils die Ungarische Armee zu repouſſiren, wenn sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="299"/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <head>Neuigkeiten von Teutschland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Frantzösische Kriegs - <hi rendition="#aq">Declaration</hi> wider den König von<lb/>
England, und zugleich als Churfürsten von Hannover, ist bey<lb/>
den meisten Gesandten derer Reichs-Stände zu Franckfurth un-<lb/>
gleich aufgenommen worden, und hat diejenige Würckung gantz<lb/>
und gar nicht gethan, die sich Franckreich vielleicht vermuthet hat-<lb/>
te. Es ist auch nicht nöthig, daß man glaubt, Franckreich müsse<lb/>
unter allen <hi rendition="#aq">Europæi</hi>schen <hi rendition="#aq">Nation</hi>en immerfort <hi rendition="#aq">Dictator perpetuus</hi><lb/>
seyn.</p><lb/>
          <p>Jhro Durchl. der alte Fürst von Dessau sollen dem Ver-<lb/>
nehmen nach, nechster Tagen in Franckfurth am Kayserlichen Hof<lb/>
eintreffen. Einige wollen wissen, es geschähe darum, weil er das<lb/><hi rendition="#aq">Commando</hi> der <hi rendition="#aq">Neutralit</hi>äts-Armee über sich nehmen solte. O!<lb/>
damit hat es noch Zeit, wenn sie ja noch <hi rendition="#aq">exi&#x017F;ti</hi>ren soll, die Solda-<lb/>
ten darzu sind noch nicht vorhanden, was solte also zu <hi rendition="#aq">comman-<lb/>
di</hi>ren seyn? Aus dieser in Teutschland zum erstenmahl gehörten<lb/><hi rendition="#aq">Neutralit</hi>äts-Armee wird wohl gar nichts werden; wenigstens hat<lb/>
man Muthmassungen, daß, wenn sie auch errichtet würde, ein gantz<lb/>
anderes <hi rendition="#aq">Principium movens &amp; agens</hi> heraus kommen dörfte, als<lb/>
man bisher geglaubt.</p><lb/>
          <p>Jn Wien erwartet man aus England einen ehestens eintref-<lb/>
fenden Wechsel von 7. bis 8. Millionen. Jhro Königliche Hoheit<lb/>
der Groß-Hertzog haben auch eine grosse <hi rendition="#aq">Summe</hi> aus ihrem Jta-<lb/>
lienischen Schatz zum Kriegs-Wesen hergegeben, und die Mosco-<lb/>
wittische Geld- <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenz</hi> ist auch unterwegens, daß man <hi rendition="#aq">in hoc pun-<lb/>
cto </hi> alles in Richtigkeit gesetzt hat. Die Oesterreichische Gottes-<lb/>
furcht läßt auch nicht an künftigen Siegen zweifeln.</p><lb/>
          <p>Der Graf von Rothenburg ist von Paris zu Berlin wieder<lb/>
angelangt, ohne in seinen aufgehabten <hi rendition="#aq">Negociation</hi>en zu <hi rendition="#aq">reu&#x017F;&#x017F;i</hi>-<lb/>
ren. Doch hat er die allerchristlichsten <hi rendition="#aq">Intention</hi>en mitgebracht:<lb/>
1 ) Die zur <hi rendition="#aq">Neutralit</hi>äts-Armee stossende Frantzosen solten nieman-<lb/>
den, als ihren Frantzösischen Generals <hi rendition="#aq">par</hi>iren, 2 ) müste die erste<lb/><hi rendition="#aq">Expedition</hi> seyn, die Oesterreicher aus Bayern zu jagen, und den<lb/>
Kayser in <hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion</hi> zu setzen, ohne sich an den Oesterreichischen<lb/>
Ländern zu vergreiffen, 3 ) wolle Franckreich ein <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervations Cor-<lb/>
po </hi> halten, theils die Ungarische Armee zu <hi rendition="#aq">repou&#x017F;&#x017F;i</hi>ren, wenn sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0003] Neuigkeiten von Teutschland. Die Frantzösische Kriegs - Declaration wider den König von England, und zugleich als Churfürsten von Hannover, ist bey den meisten Gesandten derer Reichs-Stände zu Franckfurth un- gleich aufgenommen worden, und hat diejenige Würckung gantz und gar nicht gethan, die sich Franckreich vielleicht vermuthet hat- te. Es ist auch nicht nöthig, daß man glaubt, Franckreich müsse unter allen Europæischen Nationen immerfort Dictator perpetuus seyn. Jhro Durchl. der alte Fürst von Dessau sollen dem Ver- nehmen nach, nechster Tagen in Franckfurth am Kayserlichen Hof eintreffen. Einige wollen wissen, es geschähe darum, weil er das Commando der Neutralitäts-Armee über sich nehmen solte. O! damit hat es noch Zeit, wenn sie ja noch exiſtiren soll, die Solda- ten darzu sind noch nicht vorhanden, was solte also zu comman- diren seyn? Aus dieser in Teutschland zum erstenmahl gehörten Neutralitäts-Armee wird wohl gar nichts werden; wenigstens hat man Muthmassungen, daß, wenn sie auch errichtet würde, ein gantz anderes Principium movens & agens heraus kommen dörfte, als man bisher geglaubt. Jn Wien erwartet man aus England einen ehestens eintref- fenden Wechsel von 7. bis 8. Millionen. Jhro Königliche Hoheit der Groß-Hertzog haben auch eine grosse Summe aus ihrem Jta- lienischen Schatz zum Kriegs-Wesen hergegeben, und die Mosco- wittische Geld- Aſſiſtenz ist auch unterwegens, daß man in hoc pun- cto alles in Richtigkeit gesetzt hat. Die Oesterreichische Gottes- furcht läßt auch nicht an künftigen Siegen zweifeln. Der Graf von Rothenburg ist von Paris zu Berlin wieder angelangt, ohne in seinen aufgehabten Negociationen zu reuſſi- ren. Doch hat er die allerchristlichsten Intentionen mitgebracht: 1 ) Die zur Neutralitäts-Armee stossende Frantzosen solten nieman- den, als ihren Frantzösischen Generals pariren, 2 ) müste die erste Expedition seyn, die Oesterreicher aus Bayern zu jagen, und den Kayser in Poſſeſſion zu setzen, ohne sich an den Oesterreichischen Ländern zu vergreiffen, 3 ) wolle Franckreich ein Obſervations Cor- po halten, theils die Ungarische Armee zu repouſſiren, wenn sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0238_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0238_1744/3
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVIII, 20. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. Mai 1744, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0238_1744/3>, abgerufen am 05.03.2021.