Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVIII, 20. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. Mai 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

alle Verbindnisse mit ihnen, ob sie schon noch so neu waren; er folgte
vielmehr seinen unveränderten Maaß-Regeln, die nur allein auf sein
Privat Interesse abzielten, und glaubte es sey genug belohnt, wenn
man sich erst vor ihn aufgeopffert, daß es am Ende hieß, man habe vor
die Wienerische Hoheit gearbeitet. Jn diesem Grad des Hochmuths,
wozu sie selbst durch ihre eigene starcke Beyhülffe binnen einem 12. Jäh-
rigen Krieg nicht wenig beygetragen; war er gantz aufgeblasen,
und ergriff wider die Republic selbst Gelegenheit, ihre Macht zu schwä-
chen, und die Versicherungen, unter welchen sie demselben die Nieder-
lande zugebracht, unter die Füsse zu treten. Und das ist die betrübte
Frucht alles dessen, was sie diesem Hofzu Gefallen gethan! Er richtete
in ihrer Nachbarschafft eine Handlung nach Jndien auf, welche die ihri-
ge unterdrücken solte. Er ließ sich auf ihre dießfalßige Vorstellung
nicht anders als mit Großthun und ungerechten abschläglichen Ant-
worten ein. Der Englische Hofvereinigte wegen seines Gemeinschaft-
lichen Handlungs-Vortheils, sein Anhalten vergeblich mit dem ihrigen,
mithin halffen seine Unterstützungen nichts. Und so trieb es der Wiene-
rische Hof mit ihnen immer fort, bis er sahe, daß sich Franckreich ihrer
Sache annahm. Damahls wurde mir von dem König, meinen Herrn,
aufgetragen, ihnen seine Hülfs-willige Hand anzubiethen; und dieses
waren meine ersten Geschäfte bey ihnen. Die vortrefflichen Glieder mit
denen ich die Ehre zu reden habe, werden es auch ihrem Gedächtniß nicht
entziehen können, daß Franckreichs Vermittelung das vornehmste, und
die eintzige Stütze alles dessen gewefen, was ihnen der Wienerische Hof
nachhero zugestanden hat. Die Ergreiffung dieses Mittels, ob es schon
gerecht genug, diente dennoch denenjenigen nur zu einer Gelegenheit, wel-
che nicht vertragen konten, daß sie ihre gröste Zuversicht in dem Beystand
der Crone des Königs, meines Herrn, setzten. Sie wurden mit Gewalt
in die Verbindungen gerissen, deren sie doch sonst Se. Maj. überhoben
hätte. Dieses ihr Verfahren konte der König, mein Herr, zwar nicht an-
ders, als mit Verdruß ansehen, änderte aber seine gute Meynung vor sie
dennoch im geringsten nicht; sondern beruhigten sich, daß viele unter ih-
ren klugen Republicanern alle die daraus entstehen könnenden Begeben-
heiten schon vorher sahen; und vor nöthig hielten, sich denen Mißbräu-
chen zu widersetzen, welche man etwa ihren sogenannten alten Alliirten
nachtheilig begehen würde. Der Wienerische Hof hat auch bey Voll-
streckung des damahls errichteten Tractats, den Geist der Ungerechtigkeit
und Hochmuths gegen sie gar nicht heimlich gehalten. Er zeigte sich eben
so schläfrig als wenig aufrichtig, bey der Erfüllung dessen, was er zu ihrem
Faveur versprochen. Man überlege, wie langsam er dran gieng, die

alle Verbindnisse mit ihnen, ob sie schon noch so neu waren; er folgte
vielmehr seinen unveränderten Maaß-Regeln, die nur allein auf sein
Privat Intereſſe abzielten, und glaubte es sey genug belohnt, wenn
man sich erst vor ihn aufgeopffert, daß es am Ende hieß, man habe vor
die Wienerische Hoheit gearbeitet. Jn diesem Grad des Hochmuths,
wozu sie selbst durch ihre eigene starcke Beyhülffe binnen einem 12. Jäh-
rigen Krieg nicht wenig beygetragen; war er gantz aufgeblasen,
und ergriff wider die Republic selbst Gelegenheit, ihre Macht zu schwä-
chen, und die Versicherungen, unter welchen sie demselben die Nieder-
lande zugebracht, unter die Füsse zu treten. Und das ist die betrübte
Frucht alles dessen, was sie diesem Hofzu Gefallen gethan! Er richtete
in ihrer Nachbarschafft eine Handlung nach Jndien auf, welche die ihri-
ge unterdrücken solte. Er ließ sich auf ihre dießfalßige Vorstellung
nicht anders als mit Großthun und ungerechten abschläglichen Ant-
worten ein. Der Englische Hofvereinigte wegen seines Gemeinschaft-
lichen Handlungs-Vortheils, sein Anhalten vergeblich mit dem ihrigen,
mithin halffen seine Unterstützungen nichts. Und so trieb es der Wiene-
rische Hof mit ihnen immer fort, bis er sahe, daß sich Franckreich ihrer
Sache annahm. Damahls wurde mir von dem König, meinen Herrn,
aufgetragen, ihnen seine Hülfs-willige Hand anzubiethen; und dieses
waren meine ersten Geschäfte bey ihnen. Die vortrefflichen Glieder mit
denen ich die Ehre zu reden habe, werden es auch ihrem Gedächtniß nicht
entziehen können, daß Franckreichs Vermittelung das vornehmste, und
die eintzige Stütze alles dessen gewefen, was ihnen der Wienerische Hof
nachhero zugestanden hat. Die Ergreiffung dieses Mittels, ob es schon
gerecht genug, diente dennoch denenjenigen nur zu einer Gelegenheit, wel-
che nicht vertragen konten, daß sie ihre gröste Zuversicht in dem Beystand
der Crone des Königs, meines Herrn, setzten. Sie wurden mit Gewalt
in die Verbindungen gerissen, deren sie doch sonst Se. Maj. überhoben
hätte. Dieses ihr Verfahren konte der König, mein Herr, zwar nicht an-
ders, als mit Verdruß ansehen, änderte aber seine gute Meynung vor sie
dennoch im geringsten nicht; sondern beruhigten sich, daß viele unter ih-
ren klugen Republicanern alle die daraus entstehen könnenden Begeben-
heiten schon vorher sahen; und vor nöthig hielten, sich denen Mißbräu-
chen zu widersetzen, welche man etwa ihren sogenannten alten Alliirten
nachtheilig begehen würde. Der Wienerische Hof hat auch bey Voll-
streckung des damahls errichteten Tractats, den Geist der Ungerechtigkeit
und Hochmuths gegen sie gar nicht heimlich gehalten. Er zeigte sich eben
so schläfrig als wenig aufrichtig, bey der Erfüllung dessen, was er zu ihrem
Faveur versprochen. Man überlege, wie langsam er dran gieng, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0005" n="301"/>
alle Verbindnisse mit ihnen, ob sie schon noch so neu waren; er folgte<lb/>
vielmehr seinen unveränderten Maaß-Regeln, die nur allein auf sein<lb/><hi rendition="#aq">Privat Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> abzielten, und glaubte es sey genug belohnt, wenn<lb/>
man sich erst vor ihn aufgeopffert, daß es am Ende hieß, man habe vor<lb/>
die Wienerische Hoheit gearbeitet. Jn diesem Grad des Hochmuths,<lb/>
wozu sie selbst durch ihre eigene starcke Beyhülffe binnen einem 12. Jäh-<lb/>
rigen Krieg nicht wenig beygetragen; war er gantz aufgeblasen,<lb/>
und ergriff wider die <hi rendition="#aq">Republic</hi> selbst Gelegenheit, ihre Macht zu schwä-<lb/>
chen, und die Versicherungen, unter welchen sie demselben die Nieder-<lb/>
lande zugebracht, unter die Füsse zu treten. Und das ist die betrübte<lb/>
Frucht alles dessen, was sie diesem Hofzu Gefallen gethan! Er richtete<lb/>
in ihrer Nachbarschafft eine Handlung nach Jndien auf, welche die ihri-<lb/>
ge unterdrücken solte. Er ließ sich auf ihre dießfalßige Vorstellung<lb/>
nicht anders als mit Großthun und ungerechten abschläglichen Ant-<lb/>
worten ein. Der Englische Hofvereinigte wegen seines Gemeinschaft-<lb/>
lichen Handlungs-Vortheils, sein Anhalten vergeblich mit dem ihrigen,<lb/>
mithin halffen seine Unterstützungen nichts. Und so trieb es der Wiene-<lb/>
rische Hof mit ihnen immer fort, bis er sahe, daß sich Franckreich ihrer<lb/>
Sache annahm. Damahls wurde mir von dem König, meinen Herrn,<lb/>
aufgetragen, ihnen seine Hülfs-willige Hand anzubiethen; und dieses<lb/>
waren meine ersten Geschäfte bey ihnen. Die vortrefflichen Glieder mit<lb/>
denen ich die Ehre zu reden habe, werden es auch ihrem Gedächtniß nicht<lb/>
entziehen können, daß Franckreichs Vermittelung das vornehmste, und<lb/>
die eintzige Stütze alles dessen gewefen, was ihnen der Wienerische Hof<lb/>
nachhero zugestanden hat. Die Ergreiffung dieses Mittels, ob es schon<lb/>
gerecht genug, diente dennoch denenjenigen nur zu einer Gelegenheit, wel-<lb/>
che nicht vertragen konten, daß sie ihre gröste Zuversicht in dem Beystand<lb/>
der Crone des Königs, meines Herrn, setzten. Sie wurden mit Gewalt<lb/>
in die Verbindungen gerissen, deren sie doch sonst Se. Maj. überhoben<lb/>
hätte. Dieses ihr Verfahren konte der König, mein Herr, zwar nicht an-<lb/>
ders, als mit Verdruß ansehen, änderte aber seine gute Meynung vor sie<lb/>
dennoch im geringsten nicht; sondern beruhigten sich, daß viele unter ih-<lb/>
ren klugen Republicanern alle die daraus entstehen könnenden Begeben-<lb/>
heiten schon vorher sahen; und vor nöthig hielten, sich denen Mißbräu-<lb/>
chen zu widersetzen, welche man etwa ihren sogenannten alten Alliirten<lb/>
nachtheilig begehen würde. Der Wienerische Hof hat auch bey Voll-<lb/>
streckung des damahls errichteten Tractats, den Geist der Ungerechtigkeit<lb/>
und Hochmuths gegen sie gar nicht heimlich gehalten. Er zeigte sich eben<lb/>
so schläfrig als wenig aufrichtig, bey der Erfüllung dessen, was er zu ihrem<lb/><hi rendition="#aq">Faveur</hi> versprochen. Man überlege, wie langsam er dran gieng, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0005] alle Verbindnisse mit ihnen, ob sie schon noch so neu waren; er folgte vielmehr seinen unveränderten Maaß-Regeln, die nur allein auf sein Privat Intereſſe abzielten, und glaubte es sey genug belohnt, wenn man sich erst vor ihn aufgeopffert, daß es am Ende hieß, man habe vor die Wienerische Hoheit gearbeitet. Jn diesem Grad des Hochmuths, wozu sie selbst durch ihre eigene starcke Beyhülffe binnen einem 12. Jäh- rigen Krieg nicht wenig beygetragen; war er gantz aufgeblasen, und ergriff wider die Republic selbst Gelegenheit, ihre Macht zu schwä- chen, und die Versicherungen, unter welchen sie demselben die Nieder- lande zugebracht, unter die Füsse zu treten. Und das ist die betrübte Frucht alles dessen, was sie diesem Hofzu Gefallen gethan! Er richtete in ihrer Nachbarschafft eine Handlung nach Jndien auf, welche die ihri- ge unterdrücken solte. Er ließ sich auf ihre dießfalßige Vorstellung nicht anders als mit Großthun und ungerechten abschläglichen Ant- worten ein. Der Englische Hofvereinigte wegen seines Gemeinschaft- lichen Handlungs-Vortheils, sein Anhalten vergeblich mit dem ihrigen, mithin halffen seine Unterstützungen nichts. Und so trieb es der Wiene- rische Hof mit ihnen immer fort, bis er sahe, daß sich Franckreich ihrer Sache annahm. Damahls wurde mir von dem König, meinen Herrn, aufgetragen, ihnen seine Hülfs-willige Hand anzubiethen; und dieses waren meine ersten Geschäfte bey ihnen. Die vortrefflichen Glieder mit denen ich die Ehre zu reden habe, werden es auch ihrem Gedächtniß nicht entziehen können, daß Franckreichs Vermittelung das vornehmste, und die eintzige Stütze alles dessen gewefen, was ihnen der Wienerische Hof nachhero zugestanden hat. Die Ergreiffung dieses Mittels, ob es schon gerecht genug, diente dennoch denenjenigen nur zu einer Gelegenheit, wel- che nicht vertragen konten, daß sie ihre gröste Zuversicht in dem Beystand der Crone des Königs, meines Herrn, setzten. Sie wurden mit Gewalt in die Verbindungen gerissen, deren sie doch sonst Se. Maj. überhoben hätte. Dieses ihr Verfahren konte der König, mein Herr, zwar nicht an- ders, als mit Verdruß ansehen, änderte aber seine gute Meynung vor sie dennoch im geringsten nicht; sondern beruhigten sich, daß viele unter ih- ren klugen Republicanern alle die daraus entstehen könnenden Begeben- heiten schon vorher sahen; und vor nöthig hielten, sich denen Mißbräu- chen zu widersetzen, welche man etwa ihren sogenannten alten Alliirten nachtheilig begehen würde. Der Wienerische Hof hat auch bey Voll- streckung des damahls errichteten Tractats, den Geist der Ungerechtigkeit und Hochmuths gegen sie gar nicht heimlich gehalten. Er zeigte sich eben so schläfrig als wenig aufrichtig, bey der Erfüllung dessen, was er zu ihrem Faveur versprochen. Man überlege, wie langsam er dran gieng, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0238_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0238_1744/5
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVIII, 20. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. Mai 1744, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0238_1744/5>, abgerufen am 06.07.2022.