Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XLIII, 23. Woche, Erfurt (Thüringen), 1. Juni 1744.

Bild:
erste Seite
Der allerneuesten
Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] XLIII.
23. Woche.
Montags den 1. Junii, MDCCXLIV.

JA ja! nun wird der Martialische Fiedel-Tantz bald an
allen Orten und Enden angehen; Die Tantzböden sind
eröffnet; die Täntzer kommen häuffig an; Allons, ihr
Herren Musicanten, stimmt eure Geigen, und schmieret
eure Fiedelbogen, damit sich die Ouverture fein allegro anfängt;
denn der Saal ist groß, und die Versamlung dörffte vermuthlich starck
werden; bekümmert euch aber noch nicht, wer etwa die Violons
bezahlt; Es ist noch genug Zeit dazu, ehe man dran dencken darff.
Ein jeder tantzt dermahlen noch auf sein eigen Conto, und bezahlt
die Spielleute aus seinem Beutel. Ohnstrittig aber fängt sich der
Ball mit einer Englischen Jalousie an, mit welcher das Musquetier-
und Dragoner-Seßgen nebst einem tacktfesten Matrosen-Tantz ver-
knüpfft ist. Oder werden etwa die Herren Frantzosen die Paspied
vor denen Niederländischen Festungen tantzen? oder kriegt man
zuerst einen Schwäbischen und Bayerischen Bauern-Tantz zu se-

Der allerneuesten
Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] XLIII.
23. Woche.
Montags den 1. Junii, MDCCXLIV.

JA ja! nun wird der Martialische Fiedel-Tantz bald an
allen Orten und Enden angehen; Die Tantzböden sind
eröffnet; die Täntzer kommen häuffig an; Allons, ihr
Herren Musicanten, stimmt eure Geigen, und schmieret
eure Fiedelbogen, damit sich die Ouverture fein allegro anfängt;
denn der Saal ist groß, und die Versamlung dörffte vermuthlich starck
werden; bekümmert euch aber noch nicht, wer etwa die Violons
bezahlt; Es ist noch genug Zeit dazu, ehe man dran dencken darff.
Ein jeder tantzt dermahlen noch auf sein eigen Conto, und bezahlt
die Spielleute aus seinem Beutel. Ohnstrittig aber fängt sich der
Ball mit einer Englischen Jalousie an, mit welcher das Musquetier-
und Dragoner-Seßgen nebst einem tacktfesten Matrosen-Tantz ver-
knüpfft ist. Oder werden etwa die Herren Frantzosen die Paſpied
vor denen Niederländischen Festungen tantzen? oder kriegt man
zuerst einen Schwäbischen und Bayerischen Bauern-Tantz zu se-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="337"/>
      <titlePart rendition="#c" type="main"><hi rendition="#g">Der allerneuesten</hi><lb/><hi rendition="#fr">Europäischen<lb/>
Welt- und Staats-Geschichte</hi><lb/><hi rendition="#aq">II</hi>. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Theil</hi>.</hi></titlePart>
      <titlePart rendition="#c" type="sub"> <hi rendition="#aq">No.<lb/><figure/>XLIII.</hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart rendition="#c" type="sub">23. Woche.</titlePart><lb/>
      <docDate rendition="#c">Montags den 1. Junii, <hi rendition="#aq">MDCCXLIV.</hi></docDate><lb/>
    </front>
    <body>
      <div type="jArticle">
        <p><hi rendition="#in">J</hi>A ja! nun wird der Martialische Fiedel-Tantz bald an<lb/>
allen Orten und Enden angehen; Die Tantzböden sind<lb/>
eröffnet; die Täntzer kommen häuffig an; <hi rendition="#aq">Allons</hi>, ihr<lb/>
Herren Musicanten, stimmt eure Geigen, und schmieret<lb/>
eure Fiedelbogen, damit sich die <hi rendition="#aq">Ouverture</hi> fein <hi rendition="#aq">allegro</hi> anfängt;<lb/>
denn der Saal ist groß, und die Versamlung dörffte vermuthlich starck<lb/>
werden; bekümmert euch aber noch nicht, wer etwa die <hi rendition="#aq">Violons</hi><lb/>
bezahlt; Es ist noch genug Zeit dazu, ehe man dran dencken darff.<lb/>
Ein jeder tantzt dermahlen noch auf sein eigen Conto, und bezahlt<lb/>
die Spielleute aus seinem Beutel. Ohnstrittig aber fängt sich der<lb/>
Ball mit einer Englischen Jalousie an, mit welcher das Musquetier-<lb/>
und Dragoner-Seßgen nebst einem tacktfesten Matrosen-Tantz ver-<lb/>
knüpfft ist. Oder werden etwa die Herren Frantzosen die <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;pied</hi><lb/>
vor denen Niederländischen Festungen tantzen? oder kriegt man<lb/>
zuerst einen Schwäbischen und Bayerischen Bauern-Tantz zu se-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0001] Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. No. [Abbildung] XLIII. 23. Woche. Montags den 1. Junii, MDCCXLIV. JA ja! nun wird der Martialische Fiedel-Tantz bald an allen Orten und Enden angehen; Die Tantzböden sind eröffnet; die Täntzer kommen häuffig an; Allons, ihr Herren Musicanten, stimmt eure Geigen, und schmieret eure Fiedelbogen, damit sich die Ouverture fein allegro anfängt; denn der Saal ist groß, und die Versamlung dörffte vermuthlich starck werden; bekümmert euch aber noch nicht, wer etwa die Violons bezahlt; Es ist noch genug Zeit dazu, ehe man dran dencken darff. Ein jeder tantzt dermahlen noch auf sein eigen Conto, und bezahlt die Spielleute aus seinem Beutel. Ohnstrittig aber fängt sich der Ball mit einer Englischen Jalousie an, mit welcher das Musquetier- und Dragoner-Seßgen nebst einem tacktfesten Matrosen-Tantz ver- knüpfft ist. Oder werden etwa die Herren Frantzosen die Paſpied vor denen Niederländischen Festungen tantzen? oder kriegt man zuerst einen Schwäbischen und Bayerischen Bauern-Tantz zu se-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0243_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0243_1744/1
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XLIII, 23. Woche, Erfurt (Thüringen), 1. Juni 1744, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0243_1744/1>, abgerufen am 19.10.2021.