Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XLIII, 23. Woche, Erfurt (Thüringen), 1. Juni 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

nenselben, der Printz aber reisete um 9. Uhr wieder ab, nachdem
Sie einen Courier an die Ertz-Hertzogin, Dero Fr. Gemahlin,
abgehen lassen.

Von Wien aus verlautet nunmehro, daß es mit der Königl.
Abreise nach Ungarn sehr ungewiß sey; die Ursachen davon giebt
man nicht an. Ob es etwa die Colnerische Affaire verursachet,
das läßt sich so eben nicht sagen, und künfftige Woche sind wir
Zweifels ohne im Stande, unsern geneigten Lesern die Königl. Un-
garische Kriegs-Declaration wider Franckreich vorzulegen, von
welcher wir vorläuffig wissen, daß sie der grosse Bartenstein, der
keinem Amelot in Franckreich, noch sonst einem andern der grö-
sten Staats-Minister an irgend einem Hof weicht, unter der Fe-
der gehabt. (*)

Das Berencklauische Commando ist den 9. Maji zu Heil-
brunn angekommen; Der regierende Herr Hertzog von Würtem-
berg nebst Dero Durchl. Frau Mutter und Herren Brüdern sind
in das Lager dieser Trouppen gekommen, und mit einer dreyfachen
Salve aus dem schweren Geschütz sowohl als der Musqueterie von
der gantzen Armee begrüsset worden. Jnsbesondere haben sich
Höchst-Dieselben über die Croaten und ihre besondere Fertigkeit
im Exerciren gewundert. Den 17. trifft die grosse Armee ein, den
24sten aber das Berlichingische Corpo. Und wie verlautet, so sol-
len den 21. Maji 30000. Mann Frantzosen bey Worms zu stehen
kommen.

Aus Wien ist in das Königreich Ungarn ein Courier abge-
schickt, mit Ordre an verschiedene Obrigkeiten, ein und andere
Personen in gefängliche Verhafft zu nehmen, weil sie Complicen
des Colneri sind; Man wird sie nach Wien bringen, um sie mit
dem Haupt-Vogel zu confrontiren.

Ausser der Kriegs-Declaration wider Franckreich wird der
Hof zu Wien auch ein besonders impressum ausgehen lassen, wor-

(*) Von seiner besondern Einsicht und Capacite, wie er sie schon in der Jugend
gezeigt, legt seine zu Straßburg unter Boeclers Praesidio selbst elabori rte
Dissertation: De justitia belli Mauritiani Saxonici contra Imperat. Ca-
rolum V
. eine ausnehmende Probe ab, obgleich leicht zu glauben, daß er
seit seinen Kayserl. Diensten, die damahls gehegten Principia längst ver-
worffen. Er ist übrigens einer von denen Politischen Glücks-Kindern.

nenselben, der Printz aber reisete um 9. Uhr wieder ab, nachdem
Sie einen Courier an die Ertz-Hertzogin, Dero Fr. Gemahlin,
abgehen lassen.

Von Wien aus verlautet nunmehro, daß es mit der Königl.
Abreise nach Ungarn sehr ungewiß sey; die Ursachen davon giebt
man nicht an. Ob es etwa die Colnerische Affaire verursachet,
das läßt sich so eben nicht sagen, und künfftige Woche sind wir
Zweifels ohne im Stande, unsern geneigten Lesern die Königl. Un-
garische Kriegs-Declaration wider Franckreich vorzulegen, von
welcher wir vorläuffig wissen, daß sie der grosse Bartenstein, der
keinem Amelot in Franckreich, noch sonst einem andern der grö-
sten Staats-Minister an irgend einem Hof weicht, unter der Fe-
der gehabt. (*)

Das Berencklauische Commando ist den 9. Maji zu Heil-
brunn angekommen; Der regierende Herr Hertzog von Würtem-
berg nebst Dero Durchl. Frau Mutter und Herren Brüdern sind
in das Lager dieser Trouppen gekommen, und mit einer dreyfachen
Salve aus dem schweren Geschütz sowohl als der Musqueterie von
der gantzen Armee begrüsset worden. Jnsbesondere haben sich
Höchst-Dieselben über die Croaten und ihre besondere Fertigkeit
im Exerciren gewundert. Den 17. trifft die grosse Armee ein, den
24sten aber das Berlichingische Corpo. Und wie verlautet, so sol-
len den 21. Maji 30000. Mann Frantzosen bey Worms zu stehen
kommen.

Aus Wien ist in das Königreich Ungarn ein Courier abge-
schickt, mit Ordre an verschiedene Obrigkeiten, ein und andere
Personen in gefängliche Verhafft zu nehmen, weil sie Complicen
des Colneri sind; Man wird sie nach Wien bringen, um sie mit
dem Haupt-Vogel zu confrontiren.

Ausser der Kriegs-Declaration wider Franckreich wird der
Hof zu Wien auch ein besonders impreſſum ausgehen lassen, wor-

(*) Von seiner besondern Einsicht und Capacité, wie er sie schon in der Jugend
gezeigt, legt seine zu Straßburg unter Boeclers Præſidio selbst elabori rte
Diſſertation: De juſtitia belli Mauritiani Saxonici contra Imperat. Ca-
rolum V
. eine ausnehmende Probe ab, obgleich leicht zu glauben, daß er
seit seinen Kayserl. Diensten, die damahls gehegten Principia längſt ver-
worffen. Er ist übrigens einer von denen Politischen Glücks-Kindern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0003" n="339"/>
nenselben, der Printz aber reisete um 9. Uhr wieder ab, nachdem<lb/>
Sie einen Courier an die Ertz-Hertzogin, Dero Fr. Gemahlin,<lb/>
abgehen lassen.</p><lb/>
          <p>Von Wien aus verlautet nunmehro, daß es mit der Königl.<lb/>
Abreise nach Ungarn sehr ungewiß sey; die Ursachen davon giebt<lb/>
man nicht an. Ob es etwa die Colnerische Affaire verursachet,<lb/>
das läßt sich so eben nicht sagen, und künfftige Woche sind wir<lb/>
Zweifels ohne im Stande, unsern geneigten Lesern die Königl. Un-<lb/>
garische Kriegs-Declaration wider Franckreich vorzulegen, von<lb/>
welcher wir vorläuffig wissen, daß sie der grosse Bartenstein, der<lb/>
keinem Amelot in Franckreich, noch sonst einem andern der grö-<lb/>
sten Staats-Minister an irgend einem Hof weicht, unter der Fe-<lb/>
der gehabt. <note place="foot" n="(*)">Von seiner besondern Einsicht und <hi rendition="#aq">Capacité</hi>, wie er sie schon in der Jugend<lb/>
gezeigt, legt seine zu Straßburg unter <hi rendition="#aq">Boeclers Præ&#x017F;idio</hi> selbst <hi rendition="#aq">elabori</hi> rte<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;ertation: De ju&#x017F;titia belli Mauritiani Saxonici contra Imperat. Ca-<lb/>
rolum V</hi>. eine ausnehmende Probe ab, obgleich leicht zu glauben, daß er<lb/>
seit seinen Kayserl. Diensten, die damahls gehegten <hi rendition="#aq">Principia</hi> läng&#x017F;t ver-<lb/>
worffen. Er ist übrigens einer von denen Politischen Glücks-Kindern. </note></p><lb/>
          <p>Das Berencklauische Commando ist den 9. Maji zu Heil-<lb/>
brunn angekommen; Der regierende Herr Hertzog von Würtem-<lb/>
berg nebst Dero Durchl. Frau Mutter und Herren Brüdern sind<lb/>
in das Lager dieser Trouppen gekommen, und mit einer dreyfachen<lb/>
Salve aus dem schweren Geschütz sowohl als der Musqueterie von<lb/>
der gantzen Armee begrüsset worden. Jnsbesondere haben sich<lb/>
Höchst-Dieselben über die Croaten und ihre besondere Fertigkeit<lb/>
im Exerciren gewundert. Den 17. trifft die grosse Armee ein, den<lb/>
24sten aber das Berlichingische Corpo. Und wie verlautet, so sol-<lb/>
len den 21. Maji 30000. Mann Frantzosen bey Worms zu stehen<lb/>
kommen.</p><lb/>
          <p>Aus Wien ist in das Königreich Ungarn ein Courier abge-<lb/>
schickt, mit Ordre an verschiedene Obrigkeiten, ein und andere<lb/>
Personen in gefängliche Verhafft zu nehmen, weil sie Complicen<lb/>
des Colneri sind; Man wird sie nach Wien bringen, um sie mit<lb/>
dem Haupt-Vogel zu confrontiren.</p><lb/>
          <p>Ausser der Kriegs-Declaration wider Franckreich wird der<lb/>
Hof zu Wien auch ein besonders <hi rendition="#aq">impre&#x017F;&#x017F;um</hi> ausgehen lassen, wor-</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0003] nenselben, der Printz aber reisete um 9. Uhr wieder ab, nachdem Sie einen Courier an die Ertz-Hertzogin, Dero Fr. Gemahlin, abgehen lassen. Von Wien aus verlautet nunmehro, daß es mit der Königl. Abreise nach Ungarn sehr ungewiß sey; die Ursachen davon giebt man nicht an. Ob es etwa die Colnerische Affaire verursachet, das läßt sich so eben nicht sagen, und künfftige Woche sind wir Zweifels ohne im Stande, unsern geneigten Lesern die Königl. Un- garische Kriegs-Declaration wider Franckreich vorzulegen, von welcher wir vorläuffig wissen, daß sie der grosse Bartenstein, der keinem Amelot in Franckreich, noch sonst einem andern der grö- sten Staats-Minister an irgend einem Hof weicht, unter der Fe- der gehabt. (*) Das Berencklauische Commando ist den 9. Maji zu Heil- brunn angekommen; Der regierende Herr Hertzog von Würtem- berg nebst Dero Durchl. Frau Mutter und Herren Brüdern sind in das Lager dieser Trouppen gekommen, und mit einer dreyfachen Salve aus dem schweren Geschütz sowohl als der Musqueterie von der gantzen Armee begrüsset worden. Jnsbesondere haben sich Höchst-Dieselben über die Croaten und ihre besondere Fertigkeit im Exerciren gewundert. Den 17. trifft die grosse Armee ein, den 24sten aber das Berlichingische Corpo. Und wie verlautet, so sol- len den 21. Maji 30000. Mann Frantzosen bey Worms zu stehen kommen. Aus Wien ist in das Königreich Ungarn ein Courier abge- schickt, mit Ordre an verschiedene Obrigkeiten, ein und andere Personen in gefängliche Verhafft zu nehmen, weil sie Complicen des Colneri sind; Man wird sie nach Wien bringen, um sie mit dem Haupt-Vogel zu confrontiren. Ausser der Kriegs-Declaration wider Franckreich wird der Hof zu Wien auch ein besonders impreſſum ausgehen lassen, wor- (*) Von seiner besondern Einsicht und Capacité, wie er sie schon in der Jugend gezeigt, legt seine zu Straßburg unter Boeclers Præſidio selbst elabori rte Diſſertation: De juſtitia belli Mauritiani Saxonici contra Imperat. Ca- rolum V. eine ausnehmende Probe ab, obgleich leicht zu glauben, daß er seit seinen Kayserl. Diensten, die damahls gehegten Principia längſt ver- worffen. Er ist übrigens einer von denen Politischen Glücks-Kindern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0243_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0243_1744/3
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XLIII, 23. Woche, Erfurt (Thüringen), 1. Juni 1744, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0243_1744/3>, abgerufen am 05.07.2022.