Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XLIII, 23. Woche, Erfurt (Thüringen), 1. Juni 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

innen alle das Unrecht, welches man der Königin von Ungarn seit
dem Tod Jhro Glorreichesten Herrn Vaters abseiten Franckreich
angethan, und desselben listige Verbergung, deutlich und gründlich
zu Tage gelegt, und der Welt mit verschiedenen Documentis be-
kandt gemacht werden soll. Mr. Vincent, der Frantzös. Minister,
macht sich fertig, mit nechsten denen Oesterreichischen Landen Adieu
zu sagen. Die Frantzösischen Gefangenen, welche vor allzu guter
Zeit und langen Weile lauter Bosheiten auszuüben suchen, wird
nunmehro auch ein ander Quartier angedeutet, denn sie sollen
nach Ungarn und Siebenbürgen in die Bergwercke gebracht wer-
den.

Der König von Sardinien hat von Turin einen Courier
nach Wien abgeschickt, dessen Mitbringen die gewisseste Versiche-
rung betrifft, daß Se. Königl. Maj. bey dem Jnteresse der ge-
meinen Sache unveränderlich bleiben würden; und daß sie keine
sonderliche Sorgniß vor dem Frantzösischen Waffen-Glück in Pie-
mont hätten, vielleicht würde sich bald das Blat wenden, wenn nur
im Neapolitanischen der Anfang darzu gemacht wäre.

Jhro Königl. Preußische Maj. haben an Dero Minister in
Franckfurth rescribiren lassen, Sr. Römisch-Kayserl. Majest. zu
hinterbringen: Daß, weil Dieselben in der Alliantz mit Franckreich
beständig verblieben, und dadurch denen Frantzösischen Trouppen
der Eingang eröffnet würde, die Churfürsten und Fürsten des
Reichs zu attaquiren, so ersuchten Jhro Majest. fordersamst alle
Kayserl. Trouppen aus dem Clevischen zu rappelliren, damit das
Kriegs- Theatrum nicht in denen Preußischen Landen aufgeschla-
gen würde.

England.

Der Admiral Carl Hardy ist mit seinem Geschwader und der
Flotte von 60. Kauffarthey-Schiffen, welche er begleitet,
glücklich zu Torbuy angekommen. Er wird vor Brest liegend
bleiben, und auf das Frantzösische Geschwader ein gutes aufmerck-
sames Auge haben.

Den 8. Maji wurden zu London an Zoll 15000. Untzen Gold
in fremden Species, und 6250. Untzen in Stangen angegeben,
welche nach Helvoytschlüß sollen gebracht werden. Von denen

innen alle das Unrecht, welches man der Königin von Ungarn seit
dem Tod Jhro Glorreichesten Herrn Vaters abseiten Franckreich
angethan, und desselben listige Verbergung, deutlich und gründlich
zu Tage gelegt, und der Welt mit verschiedenen Documentis be-
kandt gemacht werden soll. Mr. Vincent, der Frantzös. Minister,
macht sich fertig, mit nechsten denen Oesterreichischen Landen Adieu
zu sagen. Die Frantzösischen Gefangenen, welche vor allzu guter
Zeit und langen Weile lauter Bosheiten auszuüben suchen, wird
nunmehro auch ein ander Quartier angedeutet, denn sie sollen
nach Ungarn und Siebenbürgen in die Bergwercke gebracht wer-
den.

Der König von Sardinien hat von Turin einen Courier
nach Wien abgeschickt, dessen Mitbringen die gewisseste Versiche-
rung betrifft, daß Se. Königl. Maj. bey dem Jnteresse der ge-
meinen Sache unveränderlich bleiben würden; und daß sie keine
sonderliche Sorgniß vor dem Frantzösischen Waffen-Glück in Pie-
mont hätten, vielleicht würde sich bald das Blat wenden, wenn nur
im Neapolitanischen der Anfang darzu gemacht wäre.

Jhro Königl. Preußische Maj. haben an Dero Minister in
Franckfurth reſcribiren lassen, Sr. Römisch-Kayserl. Majest. zu
hinterbringen: Daß, weil Dieselben in der Alliantz mit Franckreich
beständig verblieben, und dadurch denen Frantzösischen Trouppen
der Eingang eröffnet würde, die Churfürsten und Fürsten des
Reichs zu attaquiren, so ersuchten Jhro Majest. fordersamst alle
Kayserl. Trouppen aus dem Clevischen zu rappelliren, damit das
Kriegs- Theatrum nicht in denen Preußischen Landen aufgeschla-
gen würde.

England.

Der Admiral Carl Hardy ist mit seinem Geschwader und der
Flotte von 60. Kauffarthey-Schiffen, welche er begleitet,
glücklich zu Torbuy angekommen. Er wird vor Brest liegend
bleiben, und auf das Frantzösische Geschwader ein gutes aufmerck-
sames Auge haben.

Den 8. Maji wurden zu London an Zoll 15000. Untzen Gold
in fremden Species, und 6250. Untzen in Stangen angegeben,
welche nach Helvoytschlüß sollen gebracht werden. Von denen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <pb facs="#f0004" n="340"/>
          <p>innen alle das Unrecht, welches man der Königin von Ungarn seit<lb/>
dem Tod Jhro Glorreichesten
 Herrn Vaters abseiten Franckreich<lb/>
angethan, und desselben listige Verbergung, deutlich und
 gründlich<lb/>
zu Tage gelegt, und der Welt mit verschiedenen <hi rendition="#aq">Documentis</hi> be-<lb/>
kandt gemacht werden soll. <hi rendition="#aq">Mr. Vincent</hi>, der Frantzös.
 Minister,<lb/>
macht sich fertig, mit nechsten denen Oesterreichischen Landen <hi rendition="#aq">Adieu</hi><lb/>
zu sagen. Die Frantzösischen Gefangenen, welche vor allzu guter<lb/>
Zeit
 und langen Weile lauter Bosheiten auszuüben suchen, wird<lb/>
nunmehro auch ein ander Quartier
 angedeutet, denn sie sollen<lb/>
nach Ungarn und Siebenbürgen in die Bergwercke gebracht
 wer-<lb/>
den.</p><lb/>
          <p>Der König von Sardinien hat von Turin einen Courier<lb/>
nach Wien abgeschickt, dessen Mitbringen die gewisseste Versiche-<lb/>
rung betrifft, daß Se. Königl. Maj. bey dem Jnteresse der ge-<lb/>
meinen Sache unveränderlich bleiben würden; und daß sie keine<lb/>
sonderliche Sorgniß vor dem Frantzösischen Waffen-Glück in Pie-<lb/>
mont hätten, vielleicht würde sich bald das Blat wenden, wenn nur<lb/>
im Neapolitanischen der Anfang darzu gemacht wäre.</p><lb/>
          <p>Jhro Königl. Preußische Maj. haben an Dero Minister in<lb/>
Franckfurth <hi rendition="#aq">re&#x017F;cribi</hi>ren lassen, Sr. Römisch-Kayserl. Majest. zu<lb/>
hinterbringen: Daß, weil Dieselben in der Alliantz mit Franckreich<lb/>
beständig verblieben, und dadurch denen Frantzösischen Trouppen<lb/>
der Eingang eröffnet würde, die Churfürsten und Fürsten des<lb/>
Reichs zu attaquiren, so ersuchten Jhro Majest. fordersamst alle<lb/>
Kayserl. Trouppen aus dem Clevischen zu rappelliren, damit das<lb/>
Kriegs- <hi rendition="#aq">Theatrum</hi> nicht in denen Preußischen Landen aufgeschla-<lb/>
gen würde.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>England.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Admiral Carl Hardy ist mit seinem Geschwader und der<lb/>
Flotte von 60. Kauffarthey-Schiffen, welche er begleitet,<lb/>
glücklich zu Torbuy angekommen. Er wird vor Brest liegend<lb/>
bleiben, und auf das Frantzösische Geschwader ein gutes aufmerck-<lb/>
sames Auge haben.</p><lb/>
          <p>Den 8. Maji wurden zu London an Zoll 15000. Untzen Gold<lb/>
in fremden <hi rendition="#aq">Species</hi>, und 6250. Untzen in Stangen angegeben,<lb/>
welche nach Helvoytschlüß sollen gebracht werden. Von denen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0004] innen alle das Unrecht, welches man der Königin von Ungarn seit dem Tod Jhro Glorreichesten Herrn Vaters abseiten Franckreich angethan, und desselben listige Verbergung, deutlich und gründlich zu Tage gelegt, und der Welt mit verschiedenen Documentis be- kandt gemacht werden soll. Mr. Vincent, der Frantzös. Minister, macht sich fertig, mit nechsten denen Oesterreichischen Landen Adieu zu sagen. Die Frantzösischen Gefangenen, welche vor allzu guter Zeit und langen Weile lauter Bosheiten auszuüben suchen, wird nunmehro auch ein ander Quartier angedeutet, denn sie sollen nach Ungarn und Siebenbürgen in die Bergwercke gebracht wer- den. Der König von Sardinien hat von Turin einen Courier nach Wien abgeschickt, dessen Mitbringen die gewisseste Versiche- rung betrifft, daß Se. Königl. Maj. bey dem Jnteresse der ge- meinen Sache unveränderlich bleiben würden; und daß sie keine sonderliche Sorgniß vor dem Frantzösischen Waffen-Glück in Pie- mont hätten, vielleicht würde sich bald das Blat wenden, wenn nur im Neapolitanischen der Anfang darzu gemacht wäre. Jhro Königl. Preußische Maj. haben an Dero Minister in Franckfurth reſcribiren lassen, Sr. Römisch-Kayserl. Majest. zu hinterbringen: Daß, weil Dieselben in der Alliantz mit Franckreich beständig verblieben, und dadurch denen Frantzösischen Trouppen der Eingang eröffnet würde, die Churfürsten und Fürsten des Reichs zu attaquiren, so ersuchten Jhro Majest. fordersamst alle Kayserl. Trouppen aus dem Clevischen zu rappelliren, damit das Kriegs- Theatrum nicht in denen Preußischen Landen aufgeschla- gen würde. England. Der Admiral Carl Hardy ist mit seinem Geschwader und der Flotte von 60. Kauffarthey-Schiffen, welche er begleitet, glücklich zu Torbuy angekommen. Er wird vor Brest liegend bleiben, und auf das Frantzösische Geschwader ein gutes aufmerck- sames Auge haben. Den 8. Maji wurden zu London an Zoll 15000. Untzen Gold in fremden Species, und 6250. Untzen in Stangen angegeben, welche nach Helvoytschlüß sollen gebracht werden. Von denen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0243_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0243_1744/4
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XLIII, 23. Woche, Erfurt (Thüringen), 1. Juni 1744, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0243_1744/4>, abgerufen am 05.03.2021.