Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen; Da sie sich in einem weiten Felde versamblen/ durch einander klappern / als wann sie (wie Heldelinus zeuget) Kriegs-Rath/ oder einen Reichstag hielten/ und ihre gantze Heers-Macht mustern/ womit sie einige Tage zubringen / verurtheilen und straffen diejenigen/ so zulange außbleiben/ oder sonsten etwas verbrochen haben/ wann nun einer also verurtheilet ist/ wird er von andren also fort umbgebracht.

Ihre Nahrung sind Frösche/ Schlangen/ Fische/ und wann sie in grossem Hunger nichts anders haben können/ fressen sie Kröten: Fast in allen Ländern ist ernstlich verbothen ihnen Schaden zuzufüge/ absonderlich aber in denen Ländern / darinnen es viel Schlangen gibt/ als in Thessalien und AEgypten, in welchen auß Mohrenland viel fliegende Schlange/ so Menschen und Viehe grossen Schaden zufügen/ jährlich ankommen/ wieder welchen die Storchen streiten / selbe tödten und verschlingen: Weßwegen durch ein offentlich Befehl bey Leibes-Straffe verbotten/ einen Storch alda zu tödten.

Sie nisten/ nach Varronis Zeugniß/ niemahls im Feld/ sondern oben auff den Häusern/ Schornsteinen/ Kirchgebäuen/ und hohen dürren Bäumen: Bey ihrer Wiederkunfft suchen sie ihre alte Nester/ welche sie/ wann sie dieselbe in gutem Stande finden/ reinigen/ was vom Wind daran beschädiget/ außbessern / zu welchem Ende das Männlein zehen Tage vor auß kommet/ und immittelst das Weiblein mit grossem Verlangen erwarten solle/ und wann er selbiges kommen sihet/ erzeiget er durch Klappern und sonsten grosse Freuden-Zeichen: Sie paaren sich allein in ihren Nestern/ worauff das Weiblein 15. 30. nachfolgenden Tagen vier Eyer/ an Farb und Grösse den Gänßeyern gleich/ leget/ bey gutem Wetter brüten sie innert Monats frist auß/ und zwar mit solcher Hitze/ daß ihnen die Federn darüber außfallen. Sie lieben ihre Jungen dermassen/ daß im Jahr 1536. da der grosse Brandt zu Delfft gewesen/ und sie ihre Jungen nicht auß der Brunst retten können/ sie dieselbe mit außgespanten Flügeln vor der Flammen zuschützen sich bemühet/ und weil solches nicht helffen wollen/ lieber ihr Leben vor ihre Jungen lassen/ als dieselbe zu überleben/ alle mit einander durchs Feuer verdorben.

Sie legen den Stein Lychnitis, ihre Jungen zu befriedigen/ in ihre Neste/ weil solcher die Schlangen vertreibet. Die Fledermäuse halten sie mit Andorn-Blättern davon ab. Wann sie verwundet/ können sie sich selber mit Orego curiren. Wann die Störchin mit einen andren Storchen zugehalten

kommen; Da sie sich in einem weiten Felde versamblen/ durch einander klappern / als wann sie (wie Heldelinus zeuget) Kriegs-Rath/ oder einen Reichstag hielten/ und ihre gantze Heers-Macht mustern/ womit sie einige Tage zubringen / verurtheilen und straffen diejenigen/ so zulange außbleiben/ oder sonsten etwas verbrochen haben/ wann nun einer also verurtheilet ist/ wird er von andren also fort umbgebracht.

Ihre Nahrung sind Frösche/ Schlangen/ Fische/ und wann sie in grossem Hunger nichts anders haben können/ fressen sie Kröten: Fast in allen Ländern ist ernstlich verbothen ihnen Schaden zuzufügë/ absonderlich aber in denen Ländern / dariñen es viel Schlangen gibt/ als in Thessalien und AEgypten, in welchen auß Mohrenland viel fliegende Schlange/ so Menschen und Viehe grossen Schaden zufügen/ jährlich ankommen/ wieder welchen die Storchen streiten / selbe tödten und verschlingen: Weßwegen durch ein offentlich Befehl bey Leibes-Straffe verbotten/ einen Storch alda zu tödten.

Sie nisten/ nach Varronis Zeugniß/ niemahls im Feld/ sondern oben auff den Häusern/ Schornsteinen/ Kirchgebäuen/ und hohen dürren Bäumen: Bey ihrer Wiederkunfft suchen sie ihre alte Nester/ welche sie/ wann sie dieselbe in gutem Stande finden/ reinigen/ was vom Wind daran beschädiget/ außbessern / zu welchem Ende das Männlein zehen Tage vor auß kommet/ und immittelst das Weiblein mit grossem Verlangen erwarten solle/ und wann er selbiges kommen sihet/ erzeiget er durch Klappern und sonsten grosse Freuden-Zeichen: Sie paaren sich allein in ihren Nestern/ worauff das Weiblein 15. 30. nachfolgenden Tagen vier Eyer/ an Farb und Grösse den Gänßeyern gleich/ leget/ bey gutem Wetter brüten sie innert Monats frist auß/ und zwar mit solcher Hitze/ daß ihnen die Federn darüber außfallen. Sie lieben ihre Jungen dermassen/ daß im Jahr 1536. da der grosse Brandt zu Delfft gewesen/ und sie ihre Jungen nicht auß der Brunst retten können/ sie dieselbe mit außgespanten Flügeln vor der Flammen zuschützen sich bemühet/ und weil solches nicht helffen wollen/ lieber ihr Leben vor ihre Jungen lassen/ als dieselbe zu überleben/ alle mit einander durchs Feuer verdorben.

Sie legen den Stein Lychnitis, ihre Jungen zu befriedigen/ in ihre Neste/ weil solcher die Schlangen vertreibet. Die Fledermäuse halten sie mit Andorn-Blättern davon ab. Wann sie verwundet/ können sie sich selber mit Orego curiren. Wann die Störchin mit einen andren Storchen zugehalten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0018" n="154"/>
kommen; Da sie sich in einem weiten Felde versamblen/ durch einander klappern                     / als wann sie (wie Heldelinus zeuget) Kriegs-Rath/ oder einen Reichstag                      hielten/ und ihre gantze Heers-Macht mustern/ womit sie einige Tage zubringen                     / verurtheilen und straffen diejenigen/ so zulange außbleiben/ oder sonsten                      etwas verbrochen haben/ wann nun einer also verurtheilet ist/ wird er von                      andren also fort umbgebracht.</p>
        <p>Ihre Nahrung sind Frösche/ Schlangen/ Fische/ und wann sie in grossem Hunger                      nichts anders haben können/ fressen sie Kröten: Fast in allen Ländern ist                      ernstlich verbothen ihnen Schaden zuzufügë/ absonderlich aber in denen Ländern                     / darin&#x0303;en es viel Schlangen gibt/ als in Thessalien und AEgypten, in                      welchen auß Mohrenland viel fliegende Schlange/ so Menschen und Viehe grossen                      Schaden zufügen/ jährlich ankommen/ wieder welchen die Storchen streiten /                      selbe tödten und verschlingen: Weßwegen durch ein offentlich Befehl bey                      Leibes-Straffe verbotten/ einen Storch alda zu tödten.</p>
        <p>Sie nisten/ nach Varronis Zeugniß/ niemahls im Feld/ sondern oben auff den                      Häusern/ Schornsteinen/ Kirchgebäuen/ und hohen dürren Bäumen: Bey ihrer                      Wiederkunfft suchen sie ihre alte Nester/ welche sie/ wann sie dieselbe in                      gutem Stande finden/ reinigen/ was vom Wind daran beschädiget/ außbessern /                      zu welchem Ende das Männlein zehen Tage vor auß kommet/ und immittelst das                      Weiblein mit grossem Verlangen erwarten solle/ und wann er selbiges kommen                      sihet/ erzeiget er durch Klappern und sonsten grosse Freuden-Zeichen: Sie                      paaren sich allein in ihren Nestern/ worauff das Weiblein 15. 30. nachfolgenden                      Tagen vier Eyer/ an Farb und Grösse den Gänßeyern gleich/ leget/ bey gutem                      Wetter brüten sie innert Monats frist auß/ und zwar mit solcher Hitze/ daß                      ihnen die Federn darüber außfallen. Sie lieben ihre Jungen dermassen/ daß im                      Jahr 1536. da der grosse Brandt zu Delfft gewesen/ und sie ihre Jungen nicht                      auß der Brunst retten können/ sie dieselbe mit außgespanten Flügeln vor der                      Flammen zuschützen sich bemühet/ und weil solches nicht helffen wollen/ lieber                      ihr Leben vor ihre Jungen lassen/ als dieselbe zu überleben/ alle mit einander                      durchs Feuer verdorben.</p>
        <p>Sie legen den Stein Lychnitis, ihre Jungen zu befriedigen/ in ihre Neste/ weil                      solcher die Schlangen vertreibet. Die Fledermäuse halten sie mit Andorn-Blättern                      davon ab. Wann sie verwundet/ können sie sich selber mit Orego curiren. Wann                      die Störchin mit einen andren Storchen zugehalten
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0018] kommen; Da sie sich in einem weiten Felde versamblen/ durch einander klappern / als wann sie (wie Heldelinus zeuget) Kriegs-Rath/ oder einen Reichstag hielten/ und ihre gantze Heers-Macht mustern/ womit sie einige Tage zubringen / verurtheilen und straffen diejenigen/ so zulange außbleiben/ oder sonsten etwas verbrochen haben/ wann nun einer also verurtheilet ist/ wird er von andren also fort umbgebracht. Ihre Nahrung sind Frösche/ Schlangen/ Fische/ und wann sie in grossem Hunger nichts anders haben können/ fressen sie Kröten: Fast in allen Ländern ist ernstlich verbothen ihnen Schaden zuzufügë/ absonderlich aber in denen Ländern / dariñen es viel Schlangen gibt/ als in Thessalien und AEgypten, in welchen auß Mohrenland viel fliegende Schlange/ so Menschen und Viehe grossen Schaden zufügen/ jährlich ankommen/ wieder welchen die Storchen streiten / selbe tödten und verschlingen: Weßwegen durch ein offentlich Befehl bey Leibes-Straffe verbotten/ einen Storch alda zu tödten. Sie nisten/ nach Varronis Zeugniß/ niemahls im Feld/ sondern oben auff den Häusern/ Schornsteinen/ Kirchgebäuen/ und hohen dürren Bäumen: Bey ihrer Wiederkunfft suchen sie ihre alte Nester/ welche sie/ wann sie dieselbe in gutem Stande finden/ reinigen/ was vom Wind daran beschädiget/ außbessern / zu welchem Ende das Männlein zehen Tage vor auß kommet/ und immittelst das Weiblein mit grossem Verlangen erwarten solle/ und wann er selbiges kommen sihet/ erzeiget er durch Klappern und sonsten grosse Freuden-Zeichen: Sie paaren sich allein in ihren Nestern/ worauff das Weiblein 15. 30. nachfolgenden Tagen vier Eyer/ an Farb und Grösse den Gänßeyern gleich/ leget/ bey gutem Wetter brüten sie innert Monats frist auß/ und zwar mit solcher Hitze/ daß ihnen die Federn darüber außfallen. Sie lieben ihre Jungen dermassen/ daß im Jahr 1536. da der grosse Brandt zu Delfft gewesen/ und sie ihre Jungen nicht auß der Brunst retten können/ sie dieselbe mit außgespanten Flügeln vor der Flammen zuschützen sich bemühet/ und weil solches nicht helffen wollen/ lieber ihr Leben vor ihre Jungen lassen/ als dieselbe zu überleben/ alle mit einander durchs Feuer verdorben. Sie legen den Stein Lychnitis, ihre Jungen zu befriedigen/ in ihre Neste/ weil solcher die Schlangen vertreibet. Die Fledermäuse halten sie mit Andorn-Blättern davon ab. Wann sie verwundet/ können sie sich selber mit Orego curiren. Wann die Störchin mit einen andren Storchen zugehalten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/18
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/18>, abgerufen am 09.05.2021.