Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

lein mit solcher Brunst außbrütet/ daß ihm unterher die Federn davon außgehen/ und deß Orths gantz kahl wird: Sie speysen ihre Jungen/ wann sie schon gantz Flück sind/ fliegen ihnen nach und vor ihnen her/ und tragen grosse Sorge vor dieselbe/ welches dann die Jungen in ihrem Alter ihnen wieder vergelten/ und ihnen die Speyse mit grossem Fleiß zubringen: Sie fangen Fische/ essen auch Fleisch/ und allerhand Früchte/ dahero sie auch Allfresser genannt werden.

In dem das Weiblein brütet/ wird es von dem Männlein gespeyset. Wan eins von ihnen stirbet/ vermischet sich das überbliebne/ gleich den Raben/ mit keinem andern. Sie machen viel unlieblich Geschrey und Rumor/ in dem sie immer ihre Gewöhnliche Stimme hören lassen. Es ist ehmals eine auß Baeotien gebracht worden / welche viel zusammen gefügte Worte außsprechen können. Sie haben Freundschafft mit den Storchen und Reygern mit welchen sie wieder den Fuchs kämpffen/ fliegen auch mit denselben über Meer. Tragen Feindschafft mit der Nacht-Eulen/ deren Eyer sie auß sauffen/ mit dem Wiesel/ so ihr Nest beraubet / und mit dem Rohrdommel/ der sie erwürget.

Von dem Papagoy/ und Aracanga, oder Ost-Indischen Raben.

DIe Papagoyen sind insgemein einerley eußerlicher Leibs-Gestalt mit dem geringen Unterscheid/ außerhalb der Grösse/ Farbe/ und absonderliche Merckzeichen/ so wohl in Federn/ als an den Fittichen/ wie auch dem Kopff/ und darauff stehendem Zöpflein. Werden derohalben in grosse und kleine unterschieden/ und in Betracht der Beschaffenheit ihrer Farben und Zöpffe unterschiedlich benennet. Unter den Grossen finden sich gelbblaue/ weißzöpffige/ grüne/ deren Flügel oben roth sind und der gleichen. Unter den kleinen sind etliche Stumm/ geben gleichwohl einen Thon/ so perroquet klinget/ von sich/ dahero sie auch perroquetten genennet werden. Es gibt auch Papagoyen/ die man Fahlköpffe / Blaurothe/ Fahlrothe/ kleine grüne rohtgelbe/ und dieser Arth gekapte nennet: Und wer wolte alle derselben Gattungen herzehlen können? Sintemahl die verständige Naturkündiger über die Hunderterley an grösse und farbe unterschiedene Arthen angemercket haben. Die Alten haben davor gehalten/ daß sie allein in Indien gezeuget würden/ und von dannen zu unß kämen. Zu Alexandri deß grossen Zeiten/ sind sie in Taprobana, und zu Neronis, in Quagada, einer Insul in Mohrenland gesehen worden. Zu zeiten Diodori Siculi kamen sie auß dem

lein mit solcher Brunst außbrütet/ daß ihm unterher die Federn davon außgehen/ und deß Orths gantz kahl wird: Sie speysen ihre Jungen/ wann sie schon gantz Flück sind/ fliegen ihnen nach und vor ihnen her/ und tragen grosse Sorge vor dieselbe/ welches dann die Jungen in ihrem Alter ihnen wieder vergelten/ und ihnen die Speyse mit grossem Fleiß zubringen: Sie fangen Fische/ essen auch Fleisch/ und allerhand Früchte/ dahero sie auch Allfresser genannt werden.

In dem das Weiblein brütet/ wird es von dem Männlein gespeyset. Wan eins von ihnen stirbet/ vermischet sich das überbliebne/ gleich den Raben/ mit keinem andern. Sie machen viel unlieblich Geschrey und Rumor/ in dem sie immer ihre Gewöhnliche Stimme hören lassen. Es ist ehmals eine auß Baeotien gebracht worden / welche viel zusammen gefügte Worte außsprechen köñen. Sie haben Freundschafft mit den Storchen und Reygern mit welchen sie wieder den Fuchs kämpffen/ fliegen auch mit denselben über Meer. Tragen Feindschafft mit der Nacht-Eulen/ deren Eyer sie auß sauffen/ mit dem Wiesel/ so ihr Nest beraubet / und mit dem Rohrdommel/ der sie erwürget.

Von dem Papagoy/ und Aracanga, oder Ost-Indischen Raben.

DIe Papagoyen sind insgemein einerley eußerlicher Leibs-Gestalt mit dem geringen Unterscheid/ außerhalb der Grösse/ Farbe/ und absonderliche Merckzeichen/ so wohl in Federn/ als an den Fittichen/ wie auch dem Kopff/ und darauff stehendem Zöpflein. Werden derohalben in grosse und kleine unterschieden/ und in Betracht der Beschaffenheit ihrer Farben und Zöpffe unterschiedlich benennet. Unter den Grossen finden sich gelbblaue/ weißzöpffige/ grüne/ deren Flügel oben roth sind und der gleichen. Unter den kleinen sind etliche Stumm/ geben gleichwohl einen Thon/ so perroquet klinget/ von sich/ dahero sie auch perroquetten genennet werden. Es gibt auch Papagoyen/ die man Fahlköpffe / Blaurothe/ Fahlrothe/ kleine grüne rohtgelbe/ und dieser Arth gekapte nennet: Und wer wolte alle derselben Gattungen herzehlen können? Sintemahl die verständige Naturkündiger über die Hunderterley an grösse und farbe unterschiedene Arthen angemercket haben. Die Alten haben davor gehalten/ daß sie allein in Indien gezeuget würden/ und von dannen zu unß kämen. Zu Alexandri deß grossen Zeiten/ sind sie in Taprobana, und zu Neronis, in Quagada, einer Insul in Mohrenland gesehen worden. Zu zeiten Diodori Siculi kamen sie auß dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0038" n="174"/>
lein mit solcher Brunst                      außbrütet/ daß ihm unterher die Federn davon außgehen/ und deß Orths gantz                      kahl wird: Sie speysen ihre Jungen/ wann sie schon gantz Flück sind/ fliegen                      ihnen nach und vor ihnen her/ und tragen grosse Sorge vor dieselbe/ welches                      dann die Jungen in ihrem Alter ihnen wieder vergelten/ und ihnen die Speyse mit                      grossem Fleiß zubringen: Sie fangen Fische/ essen auch Fleisch/ und allerhand                      Früchte/ dahero sie auch Allfresser genannt werden.</p>
        <p>In dem das Weiblein brütet/ wird es von dem Männlein gespeyset. Wan eins von                      ihnen stirbet/ vermischet sich das überbliebne/ gleich den Raben/ mit keinem                      andern. Sie machen viel unlieblich Geschrey und Rumor/ in dem sie immer ihre                      Gewöhnliche Stimme hören lassen. Es ist ehmals eine auß Baeotien gebracht worden                     / welche viel zusammen gefügte Worte außsprechen kön&#x0303;en. Sie haben                      Freundschafft mit den Storchen und Reygern mit welchen sie wieder den Fuchs                      kämpffen/ fliegen auch mit denselben über Meer. Tragen Feindschafft mit der                      Nacht-Eulen/ deren Eyer sie auß sauffen/ mit dem Wiesel/ so ihr Nest beraubet                     / und mit dem Rohrdommel/ der sie erwürget.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Von dem Papagoy/ und Aracanga, oder Ost-Indischen Raben.</head>
        <p>DIe Papagoyen sind insgemein einerley eußerlicher Leibs-Gestalt mit dem geringen                      Unterscheid/ außerhalb der Grösse/ Farbe/ und absonderliche Merckzeichen/ so                      wohl in Federn/ als an den Fittichen/ wie auch dem Kopff/ und darauff                      stehendem Zöpflein. Werden derohalben in grosse und kleine unterschieden/ und                      in Betracht der Beschaffenheit ihrer Farben und Zöpffe unterschiedlich benennet.                      Unter den Grossen finden sich gelbblaue/ weißzöpffige/ grüne/ deren Flügel                      oben roth sind und der gleichen. Unter den kleinen sind etliche Stumm/ geben                      gleichwohl einen Thon/ so perroquet klinget/ von sich/ dahero sie auch                      perroquetten genennet werden. Es gibt auch Papagoyen/ die man Fahlköpffe /                      Blaurothe/ Fahlrothe/ kleine grüne rohtgelbe/ und dieser Arth gekapte nennet:                      Und wer wolte alle derselben Gattungen herzehlen können? Sintemahl die                      verständige Naturkündiger über die Hunderterley an grösse und farbe                      unterschiedene Arthen angemercket haben. Die Alten haben davor gehalten/ daß                      sie allein in Indien gezeuget würden/ und von dannen zu unß kämen. Zu Alexandri                      deß grossen Zeiten/ sind sie in Taprobana, und zu Neronis, in Quagada, einer                      Insul in Mohrenland gesehen worden. Zu zeiten Diodori Siculi kamen sie auß                          dem
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0038] lein mit solcher Brunst außbrütet/ daß ihm unterher die Federn davon außgehen/ und deß Orths gantz kahl wird: Sie speysen ihre Jungen/ wann sie schon gantz Flück sind/ fliegen ihnen nach und vor ihnen her/ und tragen grosse Sorge vor dieselbe/ welches dann die Jungen in ihrem Alter ihnen wieder vergelten/ und ihnen die Speyse mit grossem Fleiß zubringen: Sie fangen Fische/ essen auch Fleisch/ und allerhand Früchte/ dahero sie auch Allfresser genannt werden. In dem das Weiblein brütet/ wird es von dem Männlein gespeyset. Wan eins von ihnen stirbet/ vermischet sich das überbliebne/ gleich den Raben/ mit keinem andern. Sie machen viel unlieblich Geschrey und Rumor/ in dem sie immer ihre Gewöhnliche Stimme hören lassen. Es ist ehmals eine auß Baeotien gebracht worden / welche viel zusammen gefügte Worte außsprechen köñen. Sie haben Freundschafft mit den Storchen und Reygern mit welchen sie wieder den Fuchs kämpffen/ fliegen auch mit denselben über Meer. Tragen Feindschafft mit der Nacht-Eulen/ deren Eyer sie auß sauffen/ mit dem Wiesel/ so ihr Nest beraubet / und mit dem Rohrdommel/ der sie erwürget. Von dem Papagoy/ und Aracanga, oder Ost-Indischen Raben. DIe Papagoyen sind insgemein einerley eußerlicher Leibs-Gestalt mit dem geringen Unterscheid/ außerhalb der Grösse/ Farbe/ und absonderliche Merckzeichen/ so wohl in Federn/ als an den Fittichen/ wie auch dem Kopff/ und darauff stehendem Zöpflein. Werden derohalben in grosse und kleine unterschieden/ und in Betracht der Beschaffenheit ihrer Farben und Zöpffe unterschiedlich benennet. Unter den Grossen finden sich gelbblaue/ weißzöpffige/ grüne/ deren Flügel oben roth sind und der gleichen. Unter den kleinen sind etliche Stumm/ geben gleichwohl einen Thon/ so perroquet klinget/ von sich/ dahero sie auch perroquetten genennet werden. Es gibt auch Papagoyen/ die man Fahlköpffe / Blaurothe/ Fahlrothe/ kleine grüne rohtgelbe/ und dieser Arth gekapte nennet: Und wer wolte alle derselben Gattungen herzehlen können? Sintemahl die verständige Naturkündiger über die Hunderterley an grösse und farbe unterschiedene Arthen angemercket haben. Die Alten haben davor gehalten/ daß sie allein in Indien gezeuget würden/ und von dannen zu unß kämen. Zu Alexandri deß grossen Zeiten/ sind sie in Taprobana, und zu Neronis, in Quagada, einer Insul in Mohrenland gesehen worden. Zu zeiten Diodori Siculi kamen sie auß dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/38
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/38>, abgerufen am 10.04.2021.