Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

ihm außgebrütet worden/ selbiges alsdann anfänglich seine Arth nicht kan unterscheiden/ biß die außgeheckte junge Endtlein/ ihrer Natur nach/ das Wasser suchen/ und die Glucke als entrüstet/ und mit Verwunderung an dem Wasser-rand ihren vermeinten Küchlein nachsiehet. Der Hühner Stime ist veränderlich/ umb die Legezeit gaxen sie/ umb die Brütezeit glucken sie/ und kräen/ wann sie wollen getreten sein.

Es lässet sich bey den Hahnen ihrer Weiber halben eine sonderliche Eyfersucht vermercken/ wobey sie eine grosse Königliche Macht erzeigen/ lassen auch keinen frembden Hahnen auß der Nachbarschafft ihre Hühner treten/ sondern fangen darüber mit ihnen ein grimmiges Gefecht an/ ohnerachtet sie/ wann sie die benachbarten Hühner können habhafft werden/ solches selber nicht unterlassen. Die Muthigkeit und Streitbarkeit/ sampt dero Arth und Weise im kämpffen und fechten ist männiglichen bekant. Zu Pergamo würde davon jährlich ein Schauspiel gehalten; Darauß hat Miltiades den Griechen einen vortreflichen Sieg wieder die Perser verkündiget. Themistacles sein Kriegsheer wieder die Persianer angefrischet. Die Mahometaner so in denen/ umb die Stadt Tarnassary belegene Dörffern wohnen/ haben ein seltzahmes Gewette und Kurtzweil mit ihren sehr grossen Streit-Hahnen/ so sie darauff halten/ und setzen bißweilen 10. Dukaten gegeneinander/ vor den jenigen/ dessen Hahn im Kampff den Platz behält. Der Überwinder an beiden seiten/ erzeiget seinen Trotz und Hertzhafftigkeit durch seiner Augen Funckeln/ Auffrichtung des Halses/ und muthiges Krähen; Der Überwundene krähet nicht/ nachdem sein Muth ihm entfallen / hält mit der Stimme ein/ und verstecket sich/ als durch die Schamm betäubet / in das erste Loch/ daß er findet.

Der Hahn erschröcket mit seinem Krähen/ die Löwen/ Panther-Thier/ und Basiliscken. Über das wäre noch viel vom Hahnen und Hühnern zu schreiben / welches dem geneigten Leser bey andren Schribenten nachzusehen belieben wolle.

Von dem Tauben.

DIß Geschlecht der Tauben insgemein wird allenthalben gefunden: Vor alters waren sie überflüssig in Assyrien bey der Stadt Ascalon, und wurden deß Orthes vor heilich gehalten/ und war bey Straffe durch ein Gesetz verbotten/ selbe zu tödten oder zu essen.

ihm außgebrütet worden/ selbiges alsdann anfänglich seine Arth nicht kan unterscheiden/ biß die außgeheckte junge Endtlein/ ihrer Natur nach/ das Wasser suchen/ und die Glucke als entrüstet/ und mit Verwunderung an dem Wasser-rand ihren vermeinten Küchlein nachsiehet. Der Hühner Stime ist veränderlich/ umb die Legezeit gaxen sie/ umb die Brütezeit glucken sie/ und kräen/ wann sie wollen getreten sein.

Es lässet sich bey den Hahnen ihrer Weiber halben eine sonderliche Eyfersucht vermercken/ wobey sie eine grosse Königliche Macht erzeigen/ lassen auch keinen frembden Hahnen auß der Nachbarschafft ihre Hühner treten/ sondern fangen darüber mit ihnen ein grimmiges Gefecht an/ ohnerachtet sie/ wann sie die benachbarten Hühner können habhafft werden/ solches selber nicht unterlassen. Die Muthigkeit und Streitbarkeit/ sampt dero Arth und Weise im kämpffen und fechten ist männiglichen bekant. Zu Pergamo würde davon jährlich ein Schauspiel gehalten; Darauß hat Miltiades den Griechen einen vortreflichen Sieg wieder die Perser verkündiget. Themistacles sein Kriegsheer wieder die Persianer angefrischet. Die Mahometaner so in denen/ umb die Stadt Tarnassary belegene Dörffern wohnen/ haben ein seltzahmes Gewette und Kurtzweil mit ihren sehr grossen Streit-Hahnen/ so sie darauff halten/ und setzen bißweilen 10. Dukaten gegeneinander/ vor den jenigen/ dessen Hahn im Kampff den Platz behält. Der Überwinder an beiden seiten/ erzeiget seinen Trotz und Hertzhafftigkeit durch seiner Augen Funckeln/ Auffrichtung des Halses/ und muthiges Krähen; Der Überwundene krähet nicht/ nachdem sein Muth ihm entfallen / hält mit der Stimme ein/ und verstecket sich/ als durch die Schamm betäubet / in das erste Loch/ daß er findet.

Der Hahn erschröcket mit seinem Krähen/ die Löwen/ Panther-Thier/ und Basiliscken. Über das wäre noch viel vom Hahnen und Hühnern zu schreiben / welches dem geneigten Leser bey andren Schribenten nachzusehen belieben wolle.

Von dem Tauben.

DIß Geschlecht der Tauben insgemein wird allenthalben gefunden: Vor alters waren sie überflüssig in Assyrien bey der Stadt Ascalon, und wurden deß Orthes vor heilich gehalten/ und war bey Straffe durch ein Gesetz verbotten/ selbe zu tödten oder zu essen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0061" n="197"/>
ihm außgebrütet                      worden/ selbiges alsdann anfänglich seine Arth nicht kan unterscheiden/ biß                      die außgeheckte junge Endtlein/ ihrer Natur nach/ das Wasser suchen/ und die                      Glucke als entrüstet/ und mit Verwunderung an dem Wasser-rand ihren vermeinten                      Küchlein nachsiehet. Der Hühner Stime ist veränderlich/ umb die Legezeit gaxen                      sie/ umb die Brütezeit glucken sie/ und kräen/ wann sie wollen getreten                      sein.</p>
        <p>Es lässet sich bey den Hahnen ihrer Weiber halben eine sonderliche Eyfersucht                      vermercken/ wobey sie eine grosse Königliche Macht erzeigen/ lassen auch                      keinen frembden Hahnen auß der Nachbarschafft ihre Hühner treten/ sondern                      fangen darüber mit ihnen ein grimmiges Gefecht an/ ohnerachtet sie/ wann sie                      die benachbarten Hühner können habhafft werden/ solches selber nicht                      unterlassen. Die Muthigkeit und Streitbarkeit/ sampt dero Arth und Weise im                      kämpffen und fechten ist männiglichen bekant. Zu Pergamo würde davon jährlich                      ein Schauspiel gehalten; Darauß hat Miltiades den Griechen einen vortreflichen                      Sieg wieder die Perser verkündiget. Themistacles sein Kriegsheer wieder die                      Persianer angefrischet. Die Mahometaner so in denen/ umb die Stadt Tarnassary                      belegene Dörffern wohnen/ haben ein seltzahmes Gewette und Kurtzweil mit ihren                      sehr grossen Streit-Hahnen/ so sie darauff halten/ und setzen bißweilen 10.                      Dukaten gegeneinander/ vor den jenigen/ dessen Hahn im Kampff den Platz                      behält. Der Überwinder an beiden seiten/ erzeiget seinen Trotz und                      Hertzhafftigkeit durch seiner Augen Funckeln/ Auffrichtung des Halses/ und                      muthiges Krähen; Der Überwundene krähet nicht/ nachdem sein Muth ihm entfallen                     / hält mit der Stimme ein/ und verstecket sich/ als durch die Schamm betäubet                     / in das erste Loch/ daß er findet.</p>
        <p>Der Hahn erschröcket mit seinem Krähen/ die Löwen/ Panther-Thier/ und                      Basiliscken. Über das wäre noch viel vom Hahnen und Hühnern zu schreiben /                      welches dem geneigten Leser bey andren Schribenten nachzusehen belieben                      wolle.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Von dem Tauben.</head>
        <p>DIß Geschlecht der Tauben insgemein wird allenthalben gefunden: Vor alters waren                      sie überflüssig in Assyrien bey der Stadt Ascalon, und wurden deß Orthes vor                      heilich gehalten/ und war bey Straffe durch ein Gesetz verbotten/ selbe zu                      tödten oder zu essen.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0061] ihm außgebrütet worden/ selbiges alsdann anfänglich seine Arth nicht kan unterscheiden/ biß die außgeheckte junge Endtlein/ ihrer Natur nach/ das Wasser suchen/ und die Glucke als entrüstet/ und mit Verwunderung an dem Wasser-rand ihren vermeinten Küchlein nachsiehet. Der Hühner Stime ist veränderlich/ umb die Legezeit gaxen sie/ umb die Brütezeit glucken sie/ und kräen/ wann sie wollen getreten sein. Es lässet sich bey den Hahnen ihrer Weiber halben eine sonderliche Eyfersucht vermercken/ wobey sie eine grosse Königliche Macht erzeigen/ lassen auch keinen frembden Hahnen auß der Nachbarschafft ihre Hühner treten/ sondern fangen darüber mit ihnen ein grimmiges Gefecht an/ ohnerachtet sie/ wann sie die benachbarten Hühner können habhafft werden/ solches selber nicht unterlassen. Die Muthigkeit und Streitbarkeit/ sampt dero Arth und Weise im kämpffen und fechten ist männiglichen bekant. Zu Pergamo würde davon jährlich ein Schauspiel gehalten; Darauß hat Miltiades den Griechen einen vortreflichen Sieg wieder die Perser verkündiget. Themistacles sein Kriegsheer wieder die Persianer angefrischet. Die Mahometaner so in denen/ umb die Stadt Tarnassary belegene Dörffern wohnen/ haben ein seltzahmes Gewette und Kurtzweil mit ihren sehr grossen Streit-Hahnen/ so sie darauff halten/ und setzen bißweilen 10. Dukaten gegeneinander/ vor den jenigen/ dessen Hahn im Kampff den Platz behält. Der Überwinder an beiden seiten/ erzeiget seinen Trotz und Hertzhafftigkeit durch seiner Augen Funckeln/ Auffrichtung des Halses/ und muthiges Krähen; Der Überwundene krähet nicht/ nachdem sein Muth ihm entfallen / hält mit der Stimme ein/ und verstecket sich/ als durch die Schamm betäubet / in das erste Loch/ daß er findet. Der Hahn erschröcket mit seinem Krähen/ die Löwen/ Panther-Thier/ und Basiliscken. Über das wäre noch viel vom Hahnen und Hühnern zu schreiben / welches dem geneigten Leser bey andren Schribenten nachzusehen belieben wolle. Von dem Tauben. DIß Geschlecht der Tauben insgemein wird allenthalben gefunden: Vor alters waren sie überflüssig in Assyrien bey der Stadt Ascalon, und wurden deß Orthes vor heilich gehalten/ und war bey Straffe durch ein Gesetz verbotten/ selbe zu tödten oder zu essen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/61
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/61>, abgerufen am 10.04.2021.