Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

und den Rebhühnern an gutem Geschmack nichts bevor geben. Wann der Phasan seinen Schnabel in die Erde stecket/ lässet er sich bedüncken/ er sey gar wohl verwahret: Wird ihm eines Phasanen Gemälde vorgehalte/ schauet er solches so begierig an/ daß er sein selber vergisset/ und gar leichtlich von dem Vogler überraschet wird.

Die Kämpff-Hahnen sind nicht gar so groß/ als eine Taube/ haben lange dünne Beine/ langen Schnabel/ womit sie in die Erde bohren/ und die Würme / Ameisen/ und Hornissen/ welche ihre Speise/ herauß klauben: Sind unterschiedlicher Farbe/ mehrentheils bunt/ jedoch ungleich/ weiß/ grau / braun und schwärtzlich: Haben ihren Auffenthalt am meisten in flachen Feldern / deß Sommers siehet man sie viel in den Niederländischen Provincien/ Wasserland / oder Kermerland/ wie auch andren Orthen mehr/ woselbst die Männlein fast ohnauffhörlich mit einander kämpffen und streiten/ dahero auch ihr Nahme/ daß sie Kämpffhahnen genennet werden/ entsprossen. Ihr Fleisch ist wohlschmäckend / und wird vor eine delicaresse gehalten.

Die Spreen sind allenthalben wohl bekant/ gleichwohl an Gefieder und Farbe unterschieden/ etliche mit weissen/ schwartzen/ bunten/ und dergleichen Federn/ der Schnabel ist scharff/ die Füsse sind Saffrangelb. Sie sind überall anzutreffen/ jedoch vornemblich in den Haberfeldern/ und besten Weiden: des Winters stecken sie in den Thürnen/ und unter den Tächern: sie essen allerley so ihnen vorkompt/ absonderlich gerne Trauben/ wovon sie feist werden / Gersten/ Buchweitzen/ auch Würme/ bißweilen auch todten Fleisch. Erfüllen mit ihrem Geschrey offtmals die Häuser/ und Ohren der Einwohner; nisten auff Arth der Meysen/ legen etwa 7. oder. 8. Eyer/ und brüten des Jahrs 3. mahl. Sie fliegen Schaarsweise und schwärmen gleichsam in einem runden Ballen; ihrer etliche lernen andrer vögel Stimme nachmachen: In Franckreich gibts ihrer die gantze Wörter nachplaudern können.

Von der Lerchen/ Rothfälchen/ Hortulanen und Schwalben.

DIe Lerche ist/ unsers Erachtens/ wegen ihres lieblichen/ angenehmen und durchdringenden Gesangs/ unter denen bey unß befindlichen Sing-Vögeln/ der Nachtigal am nächsten: Sie belustigt sich mit sonderbahrer Fröligkeit/ mit außgedehnten Federn in der Lufft/ hat eine laute helle Stimme/ und scheinet / ob wolte sie durch derselben Veränderung die Schön- und Lustbarkeit solcher Zeit preisen und erheben/ massen sie bey Regen- oder sonsten trü-

und den Rebhühnern an gutem Geschmack nichts bevor geben. Wann der Phasan seinen Schnabel in die Erde stecket/ lässet er sich bedüncken/ er sey gar wohl verwahret: Wird ihm eines Phasanen Gemälde vorgehaltë/ schauet er solches so begierig an/ daß er sein selber vergisset/ und gar leichtlich von dem Vogler überraschet wird.

Die Kämpff-Hahnen sind nicht gar so groß/ als eine Taube/ haben lange dünne Beine/ langen Schnabel/ womit sie in die Erde bohren/ uñ die Würme / Ameisen/ und Hornissen/ welche ihre Speise/ herauß klauben: Sind unterschiedlicher Farbe/ mehrentheils bunt/ jedoch ungleich/ weiß/ grau / braun und schwärtzlich: Haben ihren Auffenthalt am meisten in flachen Feldern / deß Sommers siehet man sie viel in den Niederländischen Provincien/ Wasserland / oder Kermerland/ wie auch andren Orthen mehr/ woselbst die Männlein fast ohnauffhörlich mit einander kämpffen und streiten/ dahero auch ihr Nahme/ daß sie Kämpffhahnen genennet werden/ entsprossen. Ihr Fleisch ist wohlschmäckend / und wird vor eine delicaresse gehalten.

Die Spreen sind allenthalben wohl bekant/ gleichwohl an Gefieder und Farbe unterschieden/ etliche mit weissen/ schwartzen/ bunten/ und dergleichen Federn/ der Schnabel ist scharff/ die Füsse sind Saffrangelb. Sie sind überall anzutreffen/ jedoch vornemblich in den Haberfeldern/ und besten Weiden: des Winters stecken sie in den Thürnen/ uñ unter den Tächern: sie essen allerley so ihnen vorkompt/ absonderlich gerne Trauben/ wovon sie feist werden / Gersten/ Buchweitzen/ auch Würme/ bißweilen auch todten Fleisch. Erfüllen mit ihrem Geschrey offtmals die Häuser/ und Ohren der Einwohner; nisten auff Arth der Meysen/ legen etwa 7. oder. 8. Eyer/ und brüten des Jahrs 3. mahl. Sie fliegen Schaarsweise uñ schwärmen gleichsam in einem runden Ballen; ihrer etliche lernen andrer vögel Stim̃e nachmachen: In Franckreich gibts ihrer die gantze Wörter nachplaudern können.

Von der Lerchen/ Rothfälchen/ Hortulanen und Schwalben.

DIe Lerche ist/ unsers Erachtens/ wegen ihres lieblichen/ angenehmen und durchdringenden Gesangs/ unter denen bey unß befindlichen Sing-Vögeln/ der Nachtigal am nächsten: Sie belustigt sich mit sonderbahrer Fröligkeit/ mit außgedehnten Federn in der Lufft/ hat eine laute helle Stimme/ und scheinet / ob wolte sie durch derselben Veränderung die Schön- und Lustbarkeit solcher Zeit preisen und erheben/ massen sie bey Regen- oder sonsten trü-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0080" n="216"/>
und den Rebhühnern an                      gutem Geschmack nichts bevor geben. Wann der Phasan seinen Schnabel in die Erde                      stecket/ lässet er sich bedüncken/ er sey gar wohl verwahret: Wird ihm eines                      Phasanen Gemälde vorgehaltë/ schauet er solches so begierig an/ daß er sein                      selber vergisset/ und gar leichtlich von dem Vogler überraschet wird.</p>
        <p>Die Kämpff-Hahnen sind nicht gar so groß/ als eine Taube/ haben lange dünne                      Beine/ langen Schnabel/ womit sie in die Erde bohren/ un&#x0303; die Würme /                      Ameisen/ und Hornissen/ welche ihre Speise/ herauß klauben: Sind                      unterschiedlicher Farbe/ mehrentheils bunt/ jedoch ungleich/ weiß/ grau /                      braun und schwärtzlich: Haben ihren Auffenthalt am meisten in flachen Feldern /                      deß Sommers siehet man sie viel in den Niederländischen Provincien/ Wasserland                     / oder Kermerland/ wie auch andren Orthen mehr/ woselbst die Männlein fast                      ohnauffhörlich mit einander kämpffen und streiten/ dahero auch ihr Nahme/ daß                      sie Kämpffhahnen genennet werden/ entsprossen. Ihr Fleisch ist wohlschmäckend /                      und wird vor eine delicaresse gehalten.</p>
        <p>Die Spreen sind allenthalben wohl bekant/ gleichwohl an Gefieder und Farbe                      unterschieden/ etliche mit weissen/ schwartzen/ bunten/ und dergleichen                      Federn/ der Schnabel ist scharff/ die Füsse sind Saffrangelb. Sie sind überall                      anzutreffen/ jedoch vornemblich in den Haberfeldern/ und besten Weiden: des                      Winters stecken sie in den Thürnen/ un&#x0303; unter den Tächern: sie essen                      allerley so ihnen vorkompt/ absonderlich gerne Trauben/ wovon sie feist werden                     / Gersten/ Buchweitzen/ auch Würme/ bißweilen auch todten Fleisch. Erfüllen                      mit ihrem Geschrey offtmals die Häuser/ und Ohren der Einwohner; nisten auff                      Arth der Meysen/ legen etwa 7. oder. 8. Eyer/ und brüten des Jahrs 3. mahl.                      Sie fliegen Schaarsweise un&#x0303; schwärmen gleichsam in einem runden Ballen;                      ihrer etliche lernen andrer vögel Stim&#x0303;e nachmachen: In Franckreich gibts                      ihrer die gantze Wörter nachplaudern können.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Von der Lerchen/ Rothfälchen/ Hortulanen und Schwalben.</head>
        <p>DIe Lerche ist/ unsers Erachtens/ wegen ihres lieblichen/ angenehmen und                      durchdringenden Gesangs/ unter denen bey unß befindlichen Sing-Vögeln/ der                      Nachtigal am nächsten: Sie belustigt sich mit sonderbahrer Fröligkeit/ mit                      außgedehnten Federn in der Lufft/ hat eine laute helle Stimme/ und scheinet /                      ob wolte sie durch derselben Veränderung die Schön- und Lustbarkeit solcher Zeit                      preisen und erheben/ massen sie bey Regen- oder sonsten trü-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0080] und den Rebhühnern an gutem Geschmack nichts bevor geben. Wann der Phasan seinen Schnabel in die Erde stecket/ lässet er sich bedüncken/ er sey gar wohl verwahret: Wird ihm eines Phasanen Gemälde vorgehaltë/ schauet er solches so begierig an/ daß er sein selber vergisset/ und gar leichtlich von dem Vogler überraschet wird. Die Kämpff-Hahnen sind nicht gar so groß/ als eine Taube/ haben lange dünne Beine/ langen Schnabel/ womit sie in die Erde bohren/ uñ die Würme / Ameisen/ und Hornissen/ welche ihre Speise/ herauß klauben: Sind unterschiedlicher Farbe/ mehrentheils bunt/ jedoch ungleich/ weiß/ grau / braun und schwärtzlich: Haben ihren Auffenthalt am meisten in flachen Feldern / deß Sommers siehet man sie viel in den Niederländischen Provincien/ Wasserland / oder Kermerland/ wie auch andren Orthen mehr/ woselbst die Männlein fast ohnauffhörlich mit einander kämpffen und streiten/ dahero auch ihr Nahme/ daß sie Kämpffhahnen genennet werden/ entsprossen. Ihr Fleisch ist wohlschmäckend / und wird vor eine delicaresse gehalten. Die Spreen sind allenthalben wohl bekant/ gleichwohl an Gefieder und Farbe unterschieden/ etliche mit weissen/ schwartzen/ bunten/ und dergleichen Federn/ der Schnabel ist scharff/ die Füsse sind Saffrangelb. Sie sind überall anzutreffen/ jedoch vornemblich in den Haberfeldern/ und besten Weiden: des Winters stecken sie in den Thürnen/ uñ unter den Tächern: sie essen allerley so ihnen vorkompt/ absonderlich gerne Trauben/ wovon sie feist werden / Gersten/ Buchweitzen/ auch Würme/ bißweilen auch todten Fleisch. Erfüllen mit ihrem Geschrey offtmals die Häuser/ und Ohren der Einwohner; nisten auff Arth der Meysen/ legen etwa 7. oder. 8. Eyer/ und brüten des Jahrs 3. mahl. Sie fliegen Schaarsweise uñ schwärmen gleichsam in einem runden Ballen; ihrer etliche lernen andrer vögel Stim̃e nachmachen: In Franckreich gibts ihrer die gantze Wörter nachplaudern können. Von der Lerchen/ Rothfälchen/ Hortulanen und Schwalben. DIe Lerche ist/ unsers Erachtens/ wegen ihres lieblichen/ angenehmen und durchdringenden Gesangs/ unter denen bey unß befindlichen Sing-Vögeln/ der Nachtigal am nächsten: Sie belustigt sich mit sonderbahrer Fröligkeit/ mit außgedehnten Federn in der Lufft/ hat eine laute helle Stimme/ und scheinet / ob wolte sie durch derselben Veränderung die Schön- und Lustbarkeit solcher Zeit preisen und erheben/ massen sie bey Regen- oder sonsten trü-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/80
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 3. Osnabrück, 1687, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz03_1678/80>, abgerufen am 14.04.2021.