Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Ruhm
Doch es mag der vnd der die Feder auff dich scherffen
Nach seiner Art vnd Lust. Sie können nicht verwerffen
Was Fama von dir singt/ vnd der Gelehrten Mund:
Durch die in aller Welt dein Ruhm ist worden kund.
Jhr eigen Schwerd sie schlegt. Der schreibt: Es sey entsprossen
Die Kunst in Jndien. Der ander spricht: Wir müssen
Gen Harlem in die Stadt/ mit welcher Holland prangt:
Lorentz Kü-
ster ein Hol-
länder vnd
Bürger von
Harlem.Die das Erfindungs-Lob durch Küstern* hat erlangt.
Wie? wann jetzt Daniel von Babel käm ergrimmet:
Als der von fernen hört/ wie vngleich alles stimmet/
Was der vnd jener sagt? Würd er dir nicht allhier
Für männiglich dein Lob erhalten nach Gebühr/
+ Johann Fau-
stus/ Küsters
Diener. Ha-
drian. Jun. l.
17. Eman. Me-
tern. l. 4. in hi-
stor. Joh. Aven-
tin. l. 8. Matth.
Qvad. in Co-
smogmph. The-
at. Zvving. p.
3712. &c.Wie er Susannen thet? Es wird auch Faust+ wol bleiben/
Dem Momus einen Raub vnd Diebstal wil zuschreiben:
Als hab er seinem Herrn den Druck-Zeug in der Nacht/
Da vnser Heyl gebohrn/ mit List hinweg gebracht/
Vnd auff Mäintz zugeführt. Ach! der hat schon verschlaffen
Sein Recht/ der es nicht sucht zu rechter Zeit. Die Waffen
Ergreifft man ohne Nutz/ wann jetzt der Feind die Stadt
Durch Sturm vnd Kriegs-Gewalt jhm vnterworffen hat.
Wer sich verletzt befind: Vnd hat denn auch erfahren/
Der jhn verletzet hat/ wil er nach hundert Jahren
Die Sach erst bringen an? das Klagen ist vmbsonst/
Er hat verspielt: da schützt jhn weder Kunst noch Gunst.
Wolan! so sey vnd bleib/ O Vaterland gepriesen:
Der Drucker-Ruhm ist dein. Diß ist schon längst erwiesen.
O dancke GOTT/ der dir die Gnade hat erzeigt/
Er schläget deinen Feind auffs Maul/ wo er nicht schweigt.
Erinnerung an die Herren Buchdrucker.
AVff/ auff/ die jhr Bücher druckt/
Auff/ vnd rühmet GOttes Güte/
Der Mensch muß seyn gar verstockt/
Welcher jetzund sein Gemüthe
Nicht gen Himmel wil erheben/
Vnd dem Höchsten Ehre geben.
Der
Ehren-Ruhm
Doch es mag der vnd der die Feder auff dich ſcherffen
Nach ſeiner Art vnd Luſt. Sie koͤnnen nicht verwerffen
Was Fama von dir ſingt/ vnd der Gelehrten Mund:
Durch die in aller Welt dein Ruhm iſt worden kund.
Jhr eigen Schwerd ſie ſchlegt. Der ſchreibt: Es ſey entſproſſen
Die Kunſt in Jndien. Der ander ſpricht: Wir muͤſſen
Gen Harlem in die Stadt/ mit welcher Holland prangt:
Lorentz Kuͤ-
ſter ein Hol-
laͤnder vnd
Buͤrger von
Harlem.Die das Erfindungs-Lob durch Kuͤſtern* hat erlangt.
Wie? wann jetzt Daniel von Babel kaͤm ergrimmet:
Als der von fernen hoͤrt/ wie vngleich alles ſtimmet/
Was der vnd jener ſagt? Wuͤrd er dir nicht allhier
Fuͤr maͤnniglich dein Lob erhalten nach Gebuͤhr/
† Johañ Fau-
ſtus/ Kuͤſters
Diener. Ha-
drian. Jun. l.
17. Eman. Me-
tern. l. 4. in hi-
ſtor. Joh. Avẽ-
tin. l. 8. Matth.
Qvad. in Co-
ſmogmph. The-
at. Zvving. p.
3712. &c.Wie er Suſannen thet? Es wird auch Fauſt† wol bleiben/
Dem Momus einen Raub vnd Diebſtal wil zuſchreiben:
Als hab er ſeinem Herrn den Druck-Zeug in der Nacht/
Da vnſer Heyl gebohrn/ mit Liſt hinweg gebracht/
Vnd auff Maͤintz zugefuͤhrt. Ach! der hat ſchon verſchlaffen
Sein Recht/ der es nicht ſucht zu rechter Zeit. Die Waffen
Ergreifft man ohne Nutz/ wann jetzt der Feind die Stadt
Durch Sturm vnd Kriegs-Gewalt jhm vnterworffen hat.
Wer ſich verletzt befind: Vnd hat denn auch erfahren/
Der jhn verletzet hat/ wil er nach hundert Jahren
Die Sach erſt bringen an? das Klagen iſt vmbſonſt/
Er hat verſpielt: da ſchuͤtzt jhn weder Kunſt noch Gunſt.
Wolan! ſo ſey vnd bleib/ O Vaterland geprieſen:
Der Drucker-Ruhm iſt dein. Diß iſt ſchon laͤngſt erwieſen.
O dancke GOTT/ der dir die Gnade hat erzeigt/
Er ſchlaͤget deinen Feind auffs Maul/ wo er nicht ſchweigt.
Erinnerung an die Herren Buchdrucker.
AVff/ auff/ die jhr Buͤcher druckt/
Auff/ vnd ruͤhmet GOttes Guͤte/
Der Menſch muß ſeyn gar verſtockt/
Welcher jetzund ſein Gemuͤthe
Nicht gen Himmel wil erheben/
Vnd dem Hoͤchſten Ehre geben.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0106"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Ruhm</hi> </fw><lb/>
            <l>Doch es mag der vnd der die Feder auff dich &#x017F;cherffen</l><lb/>
            <l>Nach &#x017F;einer Art vnd Lu&#x017F;t. Sie ko&#x0364;nnen nicht verwerffen</l><lb/>
            <l>Was Fama von dir &#x017F;ingt/ vnd der Gelehrten Mund:</l><lb/>
            <l>Durch die in aller Welt dein Ruhm i&#x017F;t worden kund.</l><lb/>
            <l>Jhr eigen Schwerd &#x017F;ie &#x017F;chlegt. Der &#x017F;chreibt: Es &#x017F;ey ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Die Kun&#x017F;t in <hi rendition="#fr">Jndien.</hi> Der ander &#x017F;pricht: Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Gen <hi rendition="#fr">Harlem</hi> in die Stadt/ mit welcher <hi rendition="#fr">Holland</hi> prangt:</l><lb/>
            <l>
              <note place="left">Lorentz Ku&#x0364;-</note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left">&#x017F;ter ein Hol-</note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left">la&#x0364;nder vnd</note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left">Bu&#x0364;rger von</note>
            </l><lb/>
            <l><note place="left">Harlem.</note>Die das Erfindungs-Lob durch <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;&#x017F;tern</hi>* hat erlangt.</l><lb/>
            <l>Wie? wann jetzt Daniel von Babel ka&#x0364;m ergrimmet:</l><lb/>
            <l>Als der von fernen ho&#x0364;rt/ wie vngleich alles &#x017F;timmet/</l><lb/>
            <l>Was der vnd jener &#x017F;agt? Wu&#x0364;rd er dir nicht allhier</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r ma&#x0364;nniglich dein Lob erhalten nach Gebu&#x0364;hr/</l><lb/>
            <l>
              <note place="left">&#x2020; Johan&#x0303; Fau-</note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left">&#x017F;tus/ Ku&#x0364;&#x017F;ters</note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left">Diener. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ha-</hi></hi></note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">drian. Jun. l.</hi> </hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">17. Eman. Me-</hi> </hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">tern. l. 4. in hi-</hi> </hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&#x017F;tor. Joh. Ave&#x0303;-</hi> </hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">tin. l. 8. Matth.</hi> </hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Qvad. in Co-</hi> </hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&#x017F;mogmph. The-</hi> </hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">at. Zvving. p.</hi> </hi> </note>
            </l><lb/>
            <l><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">3712. &amp;c.</hi></hi></note>Wie er Su&#x017F;annen thet? Es wird auch <hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t</hi>&#x2020; wol bleiben/</l><lb/>
            <l>Dem Momus einen Raub vnd Dieb&#x017F;tal wil zu&#x017F;chreiben:</l><lb/>
            <l>Als hab er &#x017F;einem Herrn den Druck-Zeug in der Nacht/</l><lb/>
            <l>Da vn&#x017F;er Heyl gebohrn/ mit Li&#x017F;t hinweg gebracht/</l><lb/>
            <l>Vnd auff Ma&#x0364;intz zugefu&#x0364;hrt. Ach! der hat &#x017F;chon ver&#x017F;chlaffen</l><lb/>
            <l>Sein Recht/ der es nicht &#x017F;ucht zu rechter Zeit. Die Waffen</l><lb/>
            <l>Ergreifft man ohne Nutz/ wann jetzt der Feind die Stadt</l><lb/>
            <l>Durch Sturm vnd Kriegs-Gewalt jhm vnterworffen hat.</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;ich verletzt befind: Vnd hat denn auch erfahren/</l><lb/>
            <l>Der jhn verletzet hat/ wil er nach hundert Jahren</l><lb/>
            <l>Die Sach er&#x017F;t bringen an? das Klagen i&#x017F;t vmb&#x017F;on&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Er hat ver&#x017F;pielt: da &#x017F;chu&#x0364;tzt jhn weder Kun&#x017F;t noch Gun&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Wolan! &#x017F;o &#x017F;ey vnd bleib/ O Vaterland geprie&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Der Drucker-Ruhm i&#x017F;t dein. Diß i&#x017F;t &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t erwie&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>O dancke GOTT/ der dir die Gnade hat erzeigt/</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;chla&#x0364;get deinen Feind auffs Maul/ wo er nicht &#x017F;chweigt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erinnerung an die Herren Buchdrucker.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#in">A</hi> <hi rendition="#fr">Vff/ auff/ die jhr Bu&#x0364;cher druckt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auff/ vnd ru&#x0364;hmet GOttes Gu&#x0364;te/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch muß &#x017F;eyn gar ver&#x017F;tockt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Welcher jetzund &#x017F;ein Gemu&#x0364;the</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nicht gen Himmel wil erheben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ehre geben.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0106] Ehren-Ruhm Doch es mag der vnd der die Feder auff dich ſcherffen Nach ſeiner Art vnd Luſt. Sie koͤnnen nicht verwerffen Was Fama von dir ſingt/ vnd der Gelehrten Mund: Durch die in aller Welt dein Ruhm iſt worden kund. Jhr eigen Schwerd ſie ſchlegt. Der ſchreibt: Es ſey entſproſſen Die Kunſt in Jndien. Der ander ſpricht: Wir muͤſſen Gen Harlem in die Stadt/ mit welcher Holland prangt: Die das Erfindungs-Lob durch Kuͤſtern* hat erlangt. Wie? wann jetzt Daniel von Babel kaͤm ergrimmet: Als der von fernen hoͤrt/ wie vngleich alles ſtimmet/ Was der vnd jener ſagt? Wuͤrd er dir nicht allhier Fuͤr maͤnniglich dein Lob erhalten nach Gebuͤhr/ Wie er Suſannen thet? Es wird auch Fauſt† wol bleiben/ Dem Momus einen Raub vnd Diebſtal wil zuſchreiben: Als hab er ſeinem Herrn den Druck-Zeug in der Nacht/ Da vnſer Heyl gebohrn/ mit Liſt hinweg gebracht/ Vnd auff Maͤintz zugefuͤhrt. Ach! der hat ſchon verſchlaffen Sein Recht/ der es nicht ſucht zu rechter Zeit. Die Waffen Ergreifft man ohne Nutz/ wann jetzt der Feind die Stadt Durch Sturm vnd Kriegs-Gewalt jhm vnterworffen hat. Wer ſich verletzt befind: Vnd hat denn auch erfahren/ Der jhn verletzet hat/ wil er nach hundert Jahren Die Sach erſt bringen an? das Klagen iſt vmbſonſt/ Er hat verſpielt: da ſchuͤtzt jhn weder Kunſt noch Gunſt. Wolan! ſo ſey vnd bleib/ O Vaterland geprieſen: Der Drucker-Ruhm iſt dein. Diß iſt ſchon laͤngſt erwieſen. O dancke GOTT/ der dir die Gnade hat erzeigt/ Er ſchlaͤget deinen Feind auffs Maul/ wo er nicht ſchweigt. Erinnerung an die Herren Buchdrucker. AVff/ auff/ die jhr Buͤcher druckt/ Auff/ vnd ruͤhmet GOttes Guͤte/ Der Menſch muß ſeyn gar verſtockt/ Welcher jetzund ſein Gemuͤthe Nicht gen Himmel wil erheben/ Vnd dem Hoͤchſten Ehre geben. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/106
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/106>, abgerufen am 19.04.2021.