Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Ruhm
BLeibt anders diese Welt/ so wird nach hundert Jahren/
Wenn ich vnd du/ vnd er/ vnd alle hingefahren/
Vnd keiner von vns ist; So wird von dir vnd mir
Vnd vns/ das hoffe ich/ doch zeugen diß Pappier.
Du/ wer du auch wirst seyn/ der du wirst dieses lesen/
Ach dencke/ dencke doch/ an dieses Jammer-Wesen/
Vnd an die böse Zeit/ in der wir jetzund seyn/
Vnd fürchte deinen GOTT/ das sündigen stell ein.
Doch dencke auch darbey des grossen GOttes Gnaden/
Der auch noch heute schützt/ vnd schaffet/ daß mit Schaden
Kein Schaden schadet vns. Je ärger tobt der Feind/
Je besser es mit vns der Feinde-Stürtzer meynt.
Der Feind/ er meidet vns/ vnd meidet anzuhören
Der Teutschen jhren Ruhm: Vnd könte er ümbkehren
Derselben Policey/ die Sitten/ ja das Land/
Mit einem Finger nur/ er brauchte keine Hand
Zu solcher schönen That. Sein Hertze ist ümbschneyet
Von Lufft aus Mitternacht. Rein ab/ rein ab/ er schreyet/
Er lässet vngebawt/ sein niegebawtes Land/
Vnd wündschet daß auch diß sey öde ausgebrand/
Vnd seinem gleich gemacht. So lange man wird schreiben/
So lange wird gewiß auch vnvergessen bleiben
Der Schweden Tyranney. Der klugen Teutschen Fund
Die Edle Druckerkunst die wird es machen kunt
Der Welt/ die nach vns kömpt. Wer weis wo einer sitzet/
Der jetzt für Eyfer-Hitz/ vnd von den Schreiben schwitzet
Der schreibet ewer Thun vnd Sinnen vff Pappier/
Bald trägt der Drucker es der hellen Sonnen für/
Vnd denn so schämt jhr euch. Wie muß es euch doch krencken/
Jch weis jhr werdet offt in ewren Hertzen dencken
Vnd wündschen/ das Pappier/ die Feder/ vnd noch mehr/
Die Presse vnd der Druck keinmal erfunden wer/
So stürbe ewre That. Vnd solte GOtt verhengen/
So würdet jhr gewiß durch Brennen vnd durch Sengen/
Durch ewre feine Kunst/ aus grossen Haß vnd Neid/
Die Schreib- vnd Druckerey bald schaffen vff die Seit/
Vnd
Ehren-Ruhm
BLeibt anders dieſe Welt/ ſo wird nach hundert Jahren/
Wenn ich vnd du/ vnd er/ vnd alle hingefahren/
Vnd keiner von vns iſt; So wird von dir vnd mir
Vnd vns/ das hoffe ich/ doch zeugen diß Pappier.
Du/ wer du auch wirſt ſeyn/ der du wirſt dieſes leſen/
Ach dencke/ dencke doch/ an dieſes Jammer-Weſen/
Vnd an die boͤſe Zeit/ in der wir jetzund ſeyn/
Vnd fuͤrchte deinen GOTT/ das ſuͤndigen ſtell ein.
Doch dencke auch darbey des groſſen GOttes Gnaden/
Der auch noch heute ſchuͤtzt/ vnd ſchaffet/ daß mit Schaden
Kein Schaden ſchadet vns. Je aͤrger tobt der Feind/
Je beſſer es mit vns der Feinde-Stuͤrtzer meynt.
Der Feind/ er meidet vns/ vnd meidet anzuhoͤren
Der Teutſchen jhren Ruhm: Vnd koͤnte er uͤmbkehren
Derſelben Policey/ die Sitten/ ja das Land/
Mit einem Finger nur/ er brauchte keine Hand
Zu ſolcher ſchoͤnen That. Sein Hertze iſt uͤmbſchneyet
Von Lufft aus Mitternacht. Rein ab/ rein ab/ er ſchreyet/
Er laͤſſet vngebawt/ ſein niegebawtes Land/
Vnd wuͤndſchet daß auch diß ſey oͤde ausgebrand/
Vnd ſeinem gleich gemacht. So lange man wird ſchreiben/
So lange wird gewiß auch vnvergeſſen bleiben
Der Schweden Tyranney. Der klugen Teutſchen Fund
Die Edle Druckerkunſt die wird es machen kunt
Der Welt/ die nach vns koͤmpt. Wer weis wo einer ſitzet/
Der jetzt fuͤr Eyfer-Hitz/ vnd von den Schreiben ſchwitzet
Der ſchreibet ewer Thun vnd Sinnen vff Pappier/
Bald traͤgt der Drucker es der hellen Sonnen fuͤr/
Vnd denn ſo ſchaͤmt jhr euch. Wie muß es euch doch krencken/
Jch weis jhr werdet offt in ewren Hertzen dencken
Vnd wuͤndſchen/ das Pappier/ die Feder/ vnd noch mehr/
Die Preſſe vnd der Druck keinmal erfunden wer/
So ſtuͤrbe ewre That. Vnd ſolte GOtt verhengen/
So wuͤrdet jhr gewiß durch Brennen vnd durch Sengen/
Durch ewre feine Kunſt/ aus groſſen Haß vnd Neid/
Die Schreib- vnd Druckerey bald ſchaffen vff die Seit/
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Ruhm</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">B</hi>Leibt anders die&#x017F;e Welt/ &#x017F;o wird nach hundert Jahren/</l><lb/>
              <l>Wenn ich vnd du/ vnd er/ vnd alle hingefahren/</l><lb/>
              <l>Vnd keiner von vns i&#x017F;t; So wird von dir vnd mir</l><lb/>
              <l>Vnd vns/ das hoffe ich/ doch zeugen diß Pappier.</l><lb/>
              <l>Du/ wer du auch wir&#x017F;t &#x017F;eyn/ der du wir&#x017F;t die&#x017F;es le&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Ach dencke/ dencke doch/ an die&#x017F;es Jammer-We&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Vnd an die bo&#x0364;&#x017F;e Zeit/ in der wir jetzund &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Vnd fu&#x0364;rchte deinen <hi rendition="#g">GOTT</hi>/ das &#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;tell ein.</l><lb/>
              <l>Doch dencke auch darbey des gro&#x017F;&#x017F;en GOttes Gnaden/</l><lb/>
              <l>Der auch noch heute &#x017F;chu&#x0364;tzt/ vnd &#x017F;chaffet/ daß mit Schaden</l><lb/>
              <l>Kein Schaden &#x017F;chadet vns. Je a&#x0364;rger tobt der Feind/</l><lb/>
              <l>Je be&#x017F;&#x017F;er es mit vns der Feinde-Stu&#x0364;rtzer meynt.</l><lb/>
              <l>Der Feind/ er meidet vns/ vnd meidet anzuho&#x0364;ren</l><lb/>
              <l>Der Teut&#x017F;chen jhren Ruhm: Vnd ko&#x0364;nte er u&#x0364;mbkehren</l><lb/>
              <l>Der&#x017F;elben Policey/ die Sitten/ ja das Land/</l><lb/>
              <l>Mit einem Finger nur/ er brauchte keine Hand</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;olcher &#x017F;cho&#x0364;nen That. Sein Hertze i&#x017F;t u&#x0364;mb&#x017F;chneyet</l><lb/>
              <l>Von Lufft aus Mitternacht. <hi rendition="#fr">Rein ab/ rein ab/</hi> er &#x017F;chreyet/</l><lb/>
              <l>Er la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et vngebawt/ &#x017F;ein niegebawtes Land/</l><lb/>
              <l>Vnd wu&#x0364;nd&#x017F;chet daß auch diß &#x017F;ey o&#x0364;de ausgebrand/</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;einem gleich gemacht. So lange man wird &#x017F;chreiben/</l><lb/>
              <l>So lange wird gewiß auch vnverge&#x017F;&#x017F;en bleiben</l><lb/>
              <l>Der Schweden Tyranney. Der klugen Teut&#x017F;chen Fund</l><lb/>
              <l>Die Edle Druckerkun&#x017F;t die wird es machen kunt</l><lb/>
              <l>Der Welt/ die nach vns ko&#x0364;mpt. Wer weis wo einer &#x017F;itzet/</l><lb/>
              <l>Der jetzt fu&#x0364;r Eyfer-Hitz/ vnd von den Schreiben &#x017F;chwitzet</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;chreibet ewer Thun vnd Sinnen vff Pappier/</l><lb/>
              <l>Bald tra&#x0364;gt der Drucker es der hellen Sonnen fu&#x0364;r/</l><lb/>
              <l>Vnd denn &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;mt jhr euch. Wie muß es euch doch krencken/</l><lb/>
              <l>Jch weis jhr werdet offt in ewren Hertzen dencken</l><lb/>
              <l>Vnd wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ das Pappier/ die Feder/ vnd noch mehr/</l><lb/>
              <l>Die Pre&#x017F;&#x017F;e vnd der Druck keinmal erfunden wer/</l><lb/>
              <l>So &#x017F;tu&#x0364;rbe ewre That. Vnd &#x017F;olte GOtt verhengen/</l><lb/>
              <l>So wu&#x0364;rdet jhr gewiß durch Brennen vnd durch Sengen/</l><lb/>
              <l>Durch ewre feine Kun&#x017F;t/ aus gro&#x017F;&#x017F;en Haß vnd Neid/</l><lb/>
              <l>Die Schreib- vnd Druckerey bald &#x017F;chaffen vff die Seit/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0128] Ehren-Ruhm BLeibt anders dieſe Welt/ ſo wird nach hundert Jahren/ Wenn ich vnd du/ vnd er/ vnd alle hingefahren/ Vnd keiner von vns iſt; So wird von dir vnd mir Vnd vns/ das hoffe ich/ doch zeugen diß Pappier. Du/ wer du auch wirſt ſeyn/ der du wirſt dieſes leſen/ Ach dencke/ dencke doch/ an dieſes Jammer-Weſen/ Vnd an die boͤſe Zeit/ in der wir jetzund ſeyn/ Vnd fuͤrchte deinen GOTT/ das ſuͤndigen ſtell ein. Doch dencke auch darbey des groſſen GOttes Gnaden/ Der auch noch heute ſchuͤtzt/ vnd ſchaffet/ daß mit Schaden Kein Schaden ſchadet vns. Je aͤrger tobt der Feind/ Je beſſer es mit vns der Feinde-Stuͤrtzer meynt. Der Feind/ er meidet vns/ vnd meidet anzuhoͤren Der Teutſchen jhren Ruhm: Vnd koͤnte er uͤmbkehren Derſelben Policey/ die Sitten/ ja das Land/ Mit einem Finger nur/ er brauchte keine Hand Zu ſolcher ſchoͤnen That. Sein Hertze iſt uͤmbſchneyet Von Lufft aus Mitternacht. Rein ab/ rein ab/ er ſchreyet/ Er laͤſſet vngebawt/ ſein niegebawtes Land/ Vnd wuͤndſchet daß auch diß ſey oͤde ausgebrand/ Vnd ſeinem gleich gemacht. So lange man wird ſchreiben/ So lange wird gewiß auch vnvergeſſen bleiben Der Schweden Tyranney. Der klugen Teutſchen Fund Die Edle Druckerkunſt die wird es machen kunt Der Welt/ die nach vns koͤmpt. Wer weis wo einer ſitzet/ Der jetzt fuͤr Eyfer-Hitz/ vnd von den Schreiben ſchwitzet Der ſchreibet ewer Thun vnd Sinnen vff Pappier/ Bald traͤgt der Drucker es der hellen Sonnen fuͤr/ Vnd denn ſo ſchaͤmt jhr euch. Wie muß es euch doch krencken/ Jch weis jhr werdet offt in ewren Hertzen dencken Vnd wuͤndſchen/ das Pappier/ die Feder/ vnd noch mehr/ Die Preſſe vnd der Druck keinmal erfunden wer/ So ſtuͤrbe ewre That. Vnd ſolte GOtt verhengen/ So wuͤrdet jhr gewiß durch Brennen vnd durch Sengen/ Durch ewre feine Kunſt/ aus groſſen Haß vnd Neid/ Die Schreib- vnd Druckerey bald ſchaffen vff die Seit/ Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/128
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/128>, abgerufen am 19.04.2021.