Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Ruhm
Mehr als viel Schreiber sonst. So müst jhr doch nun hören
Jhr Volck des Wider-Christs/ was euch nicht solte lehren
Die Feder von der Ganß. Vnd weil jhr sie verbrand/
Hat GOtt an jhre statt die Drucker-Kunst gesand/
Die euch nun öffentlich für aller Welt anklaget/
Vnd euch/ was Warheit ist/ gantz vngeschewet saget/
Die Fehler zeigt sie euch/ den Jrrthumb sagt sie an
So klar/ als wol zuvor die Feder nie gethan.
Der dreymal trewe GOtt/ der wolle sie behüten
Die werthe Drucker-Kunst/ daß keines Feindes Wüten/
Wie wütend dieses sey/ sie bringe in Gefahr/
Das wündschet heute jhr an Drucker Jubel-Jahr!
M. Marth.


DA jetzt das reine Gold/ O Printz der Pierinnen/
Jehova, deiner Lehr vom Rost verzehret schier/
Da der Gesetze Liecht vns nicht mehr gienge für/
Vnd Epidauri Kunst jetzt wolte gantz zurinnen:
Der von Stagir solt auch vnd Plato gleich von hinnen
Zu der Vergessenheit: Es wolte Flaccus Zier
Vnd die mit hohem Geist vnd Kunst gestimte Lyr
Des Pindarus nicht mehr entzücken vnsre Sinnen.
Als gleich die Drucker-Kunst vor zweymal hundert Jahren
Der gantzen Welt zu Nutz/ der kluge Faust erdacht/
Vnd diesen hohen Ruhm auff vnsre Teutschen bracht.
Wirstu/ Jehova, sie vns hinfort auch bewahren/
So wird dein hohes Lob noch werden kund gemacht
Hin durch die weite Welt/ biß zu der Sternen Pracht.
M. Samuel Dauderstadt.


VOn GOtt allein kömpt alles gutes her:
Er schuff zu erst die Feste seiner Macht:
Er legt in Grund/ doch ohne Grund die Erden:
Die Wasser auch vmbschlauchet musten werden:
Das Rund/ die See vnd Lufft voll Thiere lacht:
Biß Mensch vnd Mensch geschaffen letzlich Er.
Von
Ehren-Ruhm
Mehr als viel Schreiber ſonſt. So muͤſt jhr doch nun hoͤren
Jhr Volck des Wider-Chriſts/ was euch nicht ſolte lehren
Die Feder von der Ganß. Vnd weil jhr ſie verbrand/
Hat GOtt an jhre ſtatt die Drucker-Kunſt geſand/
Die euch nun oͤffentlich fuͤr aller Welt anklaget/
Vnd euch/ was Warheit iſt/ gantz vngeſchewet ſaget/
Die Fehler zeigt ſie euch/ den Jrrthumb ſagt ſie an
So klar/ als wol zuvor die Feder nie gethan.
Der dreymal trewe GOtt/ der wolle ſie behuͤten
Die werthe Drucker-Kunſt/ daß keines Feindes Wuͤten/
Wie wuͤtend dieſes ſey/ ſie bringe in Gefahr/
Das wuͤndſchet heute jhr an Drucker Jubel-Jahr!
M. Marth.


DA jetzt das reine Gold/ O Printz der Pierinnen/
Jehova, deiner Lehr vom Roſt verzehret ſchier/
Da der Geſetze Liecht vns nicht mehr gienge fuͤr/
Vnd Epidauri Kunſt jetzt wolte gantz zurinnen:
Der von Stagir ſolt auch vnd Plato gleich von hinnen
Zu der Vergeſſenheit: Es wolte Flaccus Zier
Vnd die mit hohem Geiſt vnd Kunſt geſtimte Lyr
Des Pindarus nicht mehr entzuͤcken vnſre Sinnen.
Als gleich die Drucker-Kunſt vor zweymal hundert Jahren
Der gantzen Welt zu Nutz/ der kluge Fauſt erdacht/
Vnd dieſen hohen Ruhm auff vnſre Teutſchen bracht.
Wirſtu/ Jehova, ſie vns hinfort auch bewahren/
So wird dein hohes Lob noch werden kund gemacht
Hin durch die weite Welt/ biß zu der Sternen Pracht.
M. Samuel Dauderſtadt.


VOn GOtt allein koͤmpt alles gutes her:
Er ſchuff zu erſt die Feſte ſeiner Macht:
Er legt in Grund/ doch ohne Grund die Erden:
Die Waſſer auch vmbſchlauchet muſten werden:
Das Rund/ die See vnd Lufft voll Thiere lacht:
Biß Menſch vnd Menſch geſchaffen letzlich Er.
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0130"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Ruhm</hi> </fw><lb/>
              <l>Mehr als viel Schreiber &#x017F;on&#x017F;t. So mu&#x0364;&#x017F;t jhr doch nun ho&#x0364;ren</l><lb/>
              <l>Jhr Volck des Wider-Chri&#x017F;ts/ was euch nicht &#x017F;olte lehren</l><lb/>
              <l>Die Feder von der Ganß. Vnd weil jhr &#x017F;ie verbrand/</l><lb/>
              <l>Hat GOtt an jhre &#x017F;tatt die Drucker-Kun&#x017F;t ge&#x017F;and/</l><lb/>
              <l>Die euch nun o&#x0364;ffentlich fu&#x0364;r aller Welt anklaget/</l><lb/>
              <l>Vnd euch/ was Warheit i&#x017F;t/ gantz vnge&#x017F;chewet &#x017F;aget/</l><lb/>
              <l>Die Fehler zeigt &#x017F;ie euch/ den Jrrthumb &#x017F;agt &#x017F;ie an</l><lb/>
              <l>So klar/ als wol zuvor die Feder nie gethan.</l><lb/>
              <l>Der dreymal trewe GOtt/ der wolle &#x017F;ie behu&#x0364;ten</l><lb/>
              <l>Die werthe Drucker-Kun&#x017F;t/ daß keines Feindes Wu&#x0364;ten/</l><lb/>
              <l>Wie wu&#x0364;tend die&#x017F;es &#x017F;ey/ &#x017F;ie bringe in Gefahr/</l><lb/>
              <l>Das wu&#x0364;nd&#x017F;chet heute jhr an Drucker Jubel-Jahr!</l>
            </lg><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#b">Marth.</hi> </hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>A jetzt das reine Gold/ O Printz der Pierinnen/</l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jehova,</hi></hi></hi> deiner Lehr vom Ro&#x017F;t verzehret &#x017F;chier/</l><lb/>
              <l>Da der Ge&#x017F;etze Liecht vns nicht mehr gienge fu&#x0364;r/</l><lb/>
              <l>Vnd Epidauri Kun&#x017F;t jetzt wolte gantz zurinnen:</l><lb/>
              <l>Der von Stagir &#x017F;olt auch vnd <hi rendition="#aq">Plato</hi> gleich von hinnen</l><lb/>
              <l>Zu der Verge&#x017F;&#x017F;enheit: Es wolte <hi rendition="#aq">Flaccus</hi> Zier</l><lb/>
              <l>Vnd die mit hohem Gei&#x017F;t vnd Kun&#x017F;t ge&#x017F;timte Lyr</l><lb/>
              <l>Des <hi rendition="#aq">Pindarus</hi> nicht mehr entzu&#x0364;cken vn&#x017F;re Sinnen.</l><lb/>
              <l>Als gleich die Drucker-Kun&#x017F;t vor zweymal hundert Jahren</l><lb/>
              <l>Der gantzen Welt zu Nutz/ der kluge <hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t</hi> erdacht/</l><lb/>
              <l>Vnd die&#x017F;en hohen Ruhm auff vn&#x017F;re Teut&#x017F;chen bracht.</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;tu/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jehova,</hi></hi></hi> &#x017F;ie vns hinfort auch bewahren/</l><lb/>
              <l>So wird dein hohes Lob noch werden kund gemacht</l><lb/>
              <l>Hin durch die weite Welt/ biß zu der Sternen Pracht.</l>
            </lg><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#b">Samuel Dauder&#x017F;tadt.</hi> </hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l> <hi rendition="#in">V</hi> <hi rendition="#fr">On GOtt allein ko&#x0364;mpt alles gutes her:</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Er &#x017F;chuff zu er&#x017F;t die Fe&#x017F;te &#x017F;einer Macht:</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Er legt in Grund/ doch ohne Grund die Erden:</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Die Wa&#x017F;&#x017F;er auch vmb&#x017F;chlauchet mu&#x017F;ten werden:</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Das Rund/ die See vnd Lufft voll Thiere lacht:</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Biß Men&#x017F;ch vnd Men&#x017F;ch ge&#x017F;chaffen letzlich Er.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Von</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0130] Ehren-Ruhm Mehr als viel Schreiber ſonſt. So muͤſt jhr doch nun hoͤren Jhr Volck des Wider-Chriſts/ was euch nicht ſolte lehren Die Feder von der Ganß. Vnd weil jhr ſie verbrand/ Hat GOtt an jhre ſtatt die Drucker-Kunſt geſand/ Die euch nun oͤffentlich fuͤr aller Welt anklaget/ Vnd euch/ was Warheit iſt/ gantz vngeſchewet ſaget/ Die Fehler zeigt ſie euch/ den Jrrthumb ſagt ſie an So klar/ als wol zuvor die Feder nie gethan. Der dreymal trewe GOtt/ der wolle ſie behuͤten Die werthe Drucker-Kunſt/ daß keines Feindes Wuͤten/ Wie wuͤtend dieſes ſey/ ſie bringe in Gefahr/ Das wuͤndſchet heute jhr an Drucker Jubel-Jahr! M. Marth. DA jetzt das reine Gold/ O Printz der Pierinnen/ Jehova, deiner Lehr vom Roſt verzehret ſchier/ Da der Geſetze Liecht vns nicht mehr gienge fuͤr/ Vnd Epidauri Kunſt jetzt wolte gantz zurinnen: Der von Stagir ſolt auch vnd Plato gleich von hinnen Zu der Vergeſſenheit: Es wolte Flaccus Zier Vnd die mit hohem Geiſt vnd Kunſt geſtimte Lyr Des Pindarus nicht mehr entzuͤcken vnſre Sinnen. Als gleich die Drucker-Kunſt vor zweymal hundert Jahren Der gantzen Welt zu Nutz/ der kluge Fauſt erdacht/ Vnd dieſen hohen Ruhm auff vnſre Teutſchen bracht. Wirſtu/ Jehova, ſie vns hinfort auch bewahren/ So wird dein hohes Lob noch werden kund gemacht Hin durch die weite Welt/ biß zu der Sternen Pracht. M. Samuel Dauderſtadt. VOn GOtt allein koͤmpt alles gutes her: Er ſchuff zu erſt die Feſte ſeiner Macht: Er legt in Grund/ doch ohne Grund die Erden: Die Waſſer auch vmbſchlauchet muſten werden: Das Rund/ die See vnd Lufft voll Thiere lacht: Biß Menſch vnd Menſch geſchaffen letzlich Er. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/130
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/130>, abgerufen am 18.04.2021.