Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Edlen Drucker-Kunst.
[Spaltenumbruch] Vns Teutschen wiederfahren/
GOtt lassen offenbahren
Ein solche Kunst/ durch die
Das jenig wird erhalten/
Was vnsre lieben Alten
Erdacht mit grosser Müh.
[Spaltenumbruch] Wodurch wir schleunig können
Auch andern Ländern gönnen
Das reine GOttes Wort.
Für diese Wunder-Gabe
Du Höchster heut danck habe/
Biß wir dich loben dort.

Exod. 24. v. 31. 32.

GOTT hat mit eigner Hand die erste Schrifft gepreget/
Heut jederman zu Haus durch Druckerey sie träget.

Sapient. 7. v. 21.

NVr DIe WeIsheIt GOttes Ist aLLer KVnst MeIster
Von Anfang her geWesen.
Dreyfaches Kleeblätlein an die drey Ehrnwürdi-
gen Erfinder der löblichen Kunst Buchdruckerey.
Johannem Guttenberg:
DV guter Guttenberg/ dich setzt man an die Spitzen/
Dein Sinn ein gutes Werck/ daß man kan Schrifften setzen/
Vnd drucken Bücher schön/ zu wegen hat gebracht/
Dein/ so lang steht die Welt/ mit Ehren wird gedacht.
Johannem Faust:
O Faust/ Johannes Faust/ der du durch dein Verlegen/
Der erst Erfinder bist/ vnd wagest dein Vermögen
Gern an die Druckerey: Durch welche GOttes Wort/
Nu die zweyhundert Jahr/ ist weit gepflantzet fort.
Peter Schöffern:
DEn König David hat von Schafen Gott genommen/PsaIm. 78.
Zum König jhn gemacht: So bleibt wol vnbenommen
Die Ehr der Druckerey/ wenn dort zu Meyntz am Rhein/
Das fromme Schäfer-Volck auch mit Gehülffen seyn.
G. R.


JCh laß gelehrte Leut die Drucker-Kunst jetzt preisen/
Vnd jhre Nutzbarkeit der gantzen Welt vorweisen;
Welche gar wol verstehn/ daß manchen sie hoch g'bracht/
Der sonst müst vnten gehn/ jetzund wird groß geacht.
Da-
Q iij
Der Edlen Drucker-Kunſt.
[Spaltenumbruch] Vns Teutſchen wiederfahren/
GOtt laſſen offenbahren
Ein ſolche Kunſt/ durch die
Das jenig wird erhalten/
Was vnſre lieben Alten
Erdacht mit groſſer Muͤh.
[Spaltenumbruch] Wodurch wir ſchleunig koͤnnen
Auch andern Laͤndern goͤnnen
Das reine GOttes Wort.
Fuͤr dieſe Wunder-Gabe
Du Hoͤchſter heut danck habe/
Biß wir dich loben dort.

Exod. 24. v. 31. 32.

GOTT hat mit eigner Hand die erſte Schrifft gepreget/
Heut jederman zu Haus durch Druckerey ſie traͤget.

Sapient. 7. v. 21.

NVr DIe WeIsheIt GOttes Iſt aLLer KVnſt MeIſter
Von Anfang her geWeſen.
Dreyfaches Kleeblaͤtlein an die drey Ehrnwuͤrdi-
gen Erfinder der loͤblichen Kunſt Buchdruckerey.
Johannem Guttenberg:
DV guter Guttenberg/ dich ſetzt man an die Spitzen/
Dein Siñ ein gutes Werck/ daß man kan Schrifften ſetzen/
Vnd drucken Buͤcher ſchoͤn/ zu wegen hat gebracht/
Dein/ ſo lang ſteht die Welt/ mit Ehren wird gedacht.
Johannem Fauſt:
O Fauſt/ Johannes Fauſt/ der du durch dein Verlegen/
Der erſt Erfinder biſt/ vnd wageſt dein Vermoͤgen
Gern an die Druckerey: Durch welche GOttes Wort/
Nu die zweyhundert Jahr/ iſt weit gepflantzet fort.
Peter Schoͤffern:
DEn Koͤnig David hat von Schafen Gott genom̃en/PſaIm. 78.
Zum Koͤnig jhn gemacht: So bleibt wol vnbenom̃en
Die Ehr der Druckerey/ weñ dort zu Meyntz am Rhein/
Das fromme Schaͤfer-Volck auch mit Gehuͤlffen ſeyn.
G. R.


JCh laß gelehrte Leut die Drucker-Kunſt jetzt preiſen/
Vnd jhre Nutzbarkeit der gantzen Welt vorweiſen;
Welche gar wol verſtehn/ daß manchen ſie hoch g’bracht/
Der ſonſt muͤſt vnten gehn/ jetzund wird groß geacht.
Da-
Q iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0139"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Edlen Drucker-Kun&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <l>Vns Teut&#x017F;chen wiederfahren/</l><lb/>
            <l>GOtt la&#x017F;&#x017F;en offenbahren</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;olche Kun&#x017F;t/ durch die</l><lb/>
            <l>Das jenig wird erhalten/</l><lb/>
            <l>Was vn&#x017F;re lieben Alten</l><lb/>
            <l>Erdacht mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;h.</l><lb/>
            <cb/>
            <l>Wodurch wir &#x017F;chleunig ko&#x0364;nnen</l><lb/>
            <l>Auch andern La&#x0364;ndern go&#x0364;nnen</l><lb/>
            <l>Das reine GOttes Wort.</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r die&#x017F;e Wunder-Gabe</l><lb/>
            <l>Du Ho&#x0364;ch&#x017F;ter heut danck habe/</l><lb/>
            <l>Biß wir dich loben dort.</l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Exod. 24. v.</hi> 31. 32.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOTT hat mit eigner Hand die er&#x017F;te Schrifft gepreget/</l><lb/>
            <l>Heut jederman zu Haus durch Druckerey &#x017F;ie tra&#x0364;get.</l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Sapient. 7. v.</hi> 21.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>N<hi rendition="#aq">V</hi>r <hi rendition="#aq">DI</hi>e <hi rendition="#aq">W</hi>e<hi rendition="#aq">I</hi>she<hi rendition="#aq">I</hi>t GOttes <hi rendition="#aq">I</hi>&#x017F;t a<hi rendition="#aq">LL</hi>er K<hi rendition="#aq">V</hi>n&#x017F;t <hi rendition="#aq">M</hi>e<hi rendition="#aq">I</hi>&#x017F;ter</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">V</hi>on Anfang her ge<hi rendition="#aq">W</hi>e&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Dreyfaches Kleebla&#x0364;tlein an die drey Ehrnwu&#x0364;rdi-</hi><lb/>
gen Erfinder der lo&#x0364;blichen Kun&#x017F;t Buchdruckerey.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Johannem Guttenberg:</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">V guter Guttenberg/ dich &#x017F;etzt man an die Spitzen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dein Sin&#x0303; ein gutes Werck/ daß man kan Schrifften &#x017F;etzen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd drucken Bu&#x0364;cher &#x017F;cho&#x0364;n/ zu wegen hat gebracht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dein/ &#x017F;o lang &#x017F;teht die Welt/ mit Ehren wird gedacht.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Johannem Fau&#x017F;t:</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#in">O</hi> <hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t/ Johannes Fau&#x017F;t/ der du durch dein Verlegen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der er&#x017F;t Erfinder bi&#x017F;t/ vnd wage&#x017F;t dein Vermo&#x0364;gen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Gern an die Druckerey: Durch welche GOttes Wort/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Nu die zweyhundert Jahr/ i&#x017F;t weit gepflantzet fort.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Peter Scho&#x0364;ffern:</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">En Ko&#x0364;nig David hat von Schafen Gott genom&#x0303;en/</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;aIm.</hi> 78.</note>
              </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Zum Ko&#x0364;nig jhn gemacht: So bleibt wol vnbenom&#x0303;en</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die Ehr der Druckerey/ wen&#x0303; dort zu Meyntz am Rhein/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das fromme Scha&#x0364;fer-Volck auch mit Gehu&#x0364;lffen &#x017F;eyn.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">G. R.</hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch laß gelehrte Leut die <hi rendition="#fr">Drucker-Kun&#x017F;t</hi> jetzt prei&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Vnd jhre <hi rendition="#fr">Nutzbarkeit</hi> der gantzen Welt vorwei&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Welche gar wol ver&#x017F;tehn/ daß manchen &#x017F;ie hoch g&#x2019;bracht/</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;on&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;t vnten gehn/ jetzund wird groß geacht.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Q iij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Da-</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0139] Der Edlen Drucker-Kunſt. Vns Teutſchen wiederfahren/ GOtt laſſen offenbahren Ein ſolche Kunſt/ durch die Das jenig wird erhalten/ Was vnſre lieben Alten Erdacht mit groſſer Muͤh. Wodurch wir ſchleunig koͤnnen Auch andern Laͤndern goͤnnen Das reine GOttes Wort. Fuͤr dieſe Wunder-Gabe Du Hoͤchſter heut danck habe/ Biß wir dich loben dort. Exod. 24. v. 31. 32. GOTT hat mit eigner Hand die erſte Schrifft gepreget/ Heut jederman zu Haus durch Druckerey ſie traͤget. Sapient. 7. v. 21. NVr DIe WeIsheIt GOttes Iſt aLLer KVnſt MeIſter Von Anfang her geWeſen. Dreyfaches Kleeblaͤtlein an die drey Ehrnwuͤrdi- gen Erfinder der loͤblichen Kunſt Buchdruckerey. Johannem Guttenberg: DV guter Guttenberg/ dich ſetzt man an die Spitzen/ Dein Siñ ein gutes Werck/ daß man kan Schrifften ſetzen/ Vnd drucken Buͤcher ſchoͤn/ zu wegen hat gebracht/ Dein/ ſo lang ſteht die Welt/ mit Ehren wird gedacht. Johannem Fauſt: O Fauſt/ Johannes Fauſt/ der du durch dein Verlegen/ Der erſt Erfinder biſt/ vnd wageſt dein Vermoͤgen Gern an die Druckerey: Durch welche GOttes Wort/ Nu die zweyhundert Jahr/ iſt weit gepflantzet fort. Peter Schoͤffern: DEn Koͤnig David hat von Schafen Gott genom̃en/ Zum Koͤnig jhn gemacht: So bleibt wol vnbenom̃en Die Ehr der Druckerey/ weñ dort zu Meyntz am Rhein/ Das fromme Schaͤfer-Volck auch mit Gehuͤlffen ſeyn. G. R. JCh laß gelehrte Leut die Drucker-Kunſt jetzt preiſen/ Vnd jhre Nutzbarkeit der gantzen Welt vorweiſen; Welche gar wol verſtehn/ daß manchen ſie hoch g’bracht/ Der ſonſt muͤſt vnten gehn/ jetzund wird groß geacht. Da- Q iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/139
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/139>, abgerufen am 19.04.2021.