Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Dedicatio.
nechst dem vielgütigen GOtt einig dieser Kunst zuzuschrei-
ben: Zuzuschreiben ist jhr der Anfang der beschehenen Re-
formation,
denn wenn Lutherus zu Erfurt in dem Augu-
stiner
Kloster die gedruckte Bibel/ die er zuvor wenig/ oder
wie etliche wollen/ gar niemals gesehen/ nicht were in die
Hände kommen/ vnd er sie mit solchem Fleis/ als gesche-
hen/ nicht durchlesen/ Lutherus hette dergleichen Werck
Druckerey
dienet viel
zur Außbrei-
tung der Aug-
spurgischen
Confession.
fürzunehmen sich nicht vnterstehen können: Zuzuschrei-
ben ist dieser Kunst die in alle Welt ergangene divulgation
vnd Außbreitung vnser Augspurgischen Confession, denn
wenn diese Kunst dazumal noch verborgen/ würde es
schwer hergangen seyn/ daß sie so vielmal vnd in so vielen
Sprachen vnd in solcher Geschwindigkeit hette können
Teutsche Bi-
bel wird
durch die
Druckerkunst
in der Chri-
stenheit bey
männiglichen
gemein.
außgeschrieben werden: Zuzuschreiben ist dieser Kunst/
daß das Wort Gottes so reichlich vnter vns wohnet/ vnd
daß die Teutsche Bibel vnter vns in der Christenheit/ die
zuvor/ ehe diese Kunst auffkommen/ gar vnter der Vanck
gestecket/ so bekand worden/ sonderlich aber wie vns diesel-
be der thewre Rüstzeug Gottes Lutherus in vnsere Mut-
ter-Sprache versetzet/ die denn so hell/ so deutlich/ so eigent-
lich/ so reich/ so mächtig vnd nachdrücklich/ daß diese blosse
Verdolmetschung besser ist/ als vor diesem viel Commen-
taria,
Nunmehro können wir recht vnd wohl sagen/ daß
auch vnsere Söhne vnd Töchter weissagen/ das ist/ die hei-
lige Schrifft lesen/ verstehen/ vnd andere daraus vnter-
weisen können/ welches denn der Buchdrucker-Kunst in
Lutheraner
können mit
Recht aus
dem Reli-
gions-Frie-
den nicht ge-
setzet werden.
Warheit nicht zu wenigem Ruhm gereichet: Zuzuschrei-
ben ist dieser Kunst/ daß wir Lutheraner noch biß auff die-
se Stunde mit Recht aus dem Religions-Frieden/ so An-
no
1555. auff dem Reichstage zu Augspurg/ krafft des im
1552. Jahr zu Passaw getroffenen Vertrags/ geschlossen/
nicht mögen gesetzet werden/ denn der Buchstabe desselben

durch

Dedicatio.
nechſt dem vielguͤtigen GOtt einig dieſer Kunſt zuzuſchrei-
ben: Zuzuſchreiben iſt jhr der Anfang der beſchehenen Re-
formation,
denn wenn Lutherus zu Erfurt in dem Augu-
ſtiner
Kloſter die gedruckte Bibel/ die er zuvor wenig/ oder
wie etliche wollen/ gar niemals geſehen/ nicht were in die
Haͤnde kommen/ vnd er ſie mit ſolchem Fleis/ als geſche-
hen/ nicht durchleſen/ Lutherus hette dergleichen Werck
Druckerey
dienet viel
zur Außbrei-
tung der Aug-
ſpurgiſchen
Confeſſion.
fuͤrzunehmen ſich nicht vnterſtehen koͤnnen: Zuzuſchrei-
ben iſt dieſer Kunſt die in alle Welt ergangene divulgation
vnd Außbreitung vnſer Augſpurgiſchen Confesſion, denn
wenn dieſe Kunſt dazumal noch verborgen/ wuͤrde es
ſchwer hergangen ſeyn/ daß ſie ſo vielmal vnd in ſo vielen
Sprachen vnd in ſolcher Geſchwindigkeit hette koͤnnen
Teutſche Bi-
bel wird
durch die
Druckerkunſt
in der Chri-
ſtenheit bey
maͤnniglichen
gemein.
außgeſchrieben werden: Zuzuſchreiben iſt dieſer Kunſt/
daß das Wort Gottes ſo reichlich vnter vns wohnet/ vnd
daß die Teutſche Bibel vnter vns in der Chriſtenheit/ die
zuvor/ ehe dieſe Kunſt auffkommen/ gar vnter der Vanck
geſtecket/ ſo bekand worden/ ſonderlich aber wie vns dieſel-
be der thewre Ruͤſtzeug Gottes Lutherus in vnſere Mut-
ter-Sprache verſetzet/ die denn ſo hell/ ſo deutlich/ ſo eigent-
lich/ ſo reich/ ſo maͤchtig vnd nachdruͤcklich/ daß dieſe bloſſe
Verdolmetſchung beſſer iſt/ als vor dieſem viel Commen-
taria,
Nunmehro koͤnnen wir recht vnd wohl ſagen/ daß
auch vnſere Soͤhne vnd Toͤchter weiſſagen/ das iſt/ die hei-
lige Schrifft leſen/ verſtehen/ vnd andere daraus vnter-
weiſen koͤnnen/ welches denn der Buchdrucker-Kunſt in
Lutheraner
koͤnnen mit
Recht aus
dem Reli-
gions-Frie-
den nicht ge-
ſetzet werden.
Warheit nicht zu wenigem Ruhm gereichet: Zuzuſchrei-
ben iſt dieſer Kunſt/ daß wir Lutheraner noch biß auff die-
ſe Stunde mit Recht aus dem Religions-Frieden/ ſo An-
no
1555. auff dem Reichstage zu Augſpurg/ krafft des im
1552. Jahr zu Paſſaw getroffenen Vertrags/ geſchloſſen/
nicht moͤgen geſetzet werden/ denn der Buchſtabe deſſelben

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dedicatio.</hi></hi></hi></fw><lb/>
nech&#x017F;t dem vielgu&#x0364;tigen GOtt einig die&#x017F;er Kun&#x017F;t zuzu&#x017F;chrei-<lb/>
ben: Zuzu&#x017F;chreiben i&#x017F;t jhr der Anfang der be&#x017F;chehenen <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
formation,</hi> denn wenn <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> zu Erfurt in dem <hi rendition="#aq">Augu-<lb/>
&#x017F;tiner</hi> Klo&#x017F;ter die gedruckte Bibel/ die er zuvor wenig/ oder<lb/>
wie etliche wollen/ gar niemals ge&#x017F;ehen/ nicht were in die<lb/>
Ha&#x0364;nde kommen/ vnd er &#x017F;ie mit &#x017F;olchem Fleis/ als ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ nicht durchle&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> hette dergleichen Werck<lb/><note place="left">Druckerey<lb/>
dienet viel<lb/>
zur Außbrei-<lb/>
tung der Aug-<lb/>
&#x017F;purgi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion.</hi></note>fu&#x0364;rzunehmen &#x017F;ich nicht vnter&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen: Zuzu&#x017F;chrei-<lb/>
ben i&#x017F;t die&#x017F;er Kun&#x017F;t die in alle Welt ergangene <hi rendition="#aq">divulgation</hi><lb/>
vnd Außbreitung vn&#x017F;er Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confes&#x017F;ion,</hi> denn<lb/>
wenn die&#x017F;e Kun&#x017F;t dazumal noch verborgen/ wu&#x0364;rde es<lb/>
&#x017F;chwer hergangen &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie &#x017F;o vielmal vnd in &#x017F;o vielen<lb/>
Sprachen vnd in &#x017F;olcher Ge&#x017F;chwindigkeit hette ko&#x0364;nnen<lb/><note place="left">Teut&#x017F;che Bi-<lb/>
bel wird<lb/>
durch die<lb/>
Druckerkun&#x017F;t<lb/>
in der Chri-<lb/>
&#x017F;tenheit bey<lb/>
ma&#x0364;nniglichen<lb/>
gemein.</note>außge&#x017F;chrieben werden: Zuzu&#x017F;chreiben i&#x017F;t die&#x017F;er Kun&#x017F;t/<lb/>
daß das Wort Gottes &#x017F;o reichlich vnter vns wohnet/ vnd<lb/>
daß die Teut&#x017F;che Bibel vnter vns in der Chri&#x017F;tenheit/ die<lb/>
zuvor/ ehe die&#x017F;e Kun&#x017F;t auffkommen/ gar vnter der Vanck<lb/>
ge&#x017F;tecket/ &#x017F;o bekand worden/ &#x017F;onderlich aber wie vns die&#x017F;el-<lb/>
be der thewre Ru&#x0364;&#x017F;tzeug Gottes <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> in vn&#x017F;ere Mut-<lb/>
ter-Sprache ver&#x017F;etzet/ die denn &#x017F;o hell/ &#x017F;o deutlich/ &#x017F;o eigent-<lb/>
lich/ &#x017F;o reich/ &#x017F;o ma&#x0364;chtig vnd nachdru&#x0364;cklich/ daß die&#x017F;e blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Verdolmet&#x017F;chung be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als vor die&#x017F;em viel <hi rendition="#aq">Commen-<lb/>
taria,</hi> Nunmehro ko&#x0364;nnen wir recht vnd wohl &#x017F;agen/ daß<lb/>
auch vn&#x017F;ere So&#x0364;hne vnd To&#x0364;chter wei&#x017F;&#x017F;agen/ das i&#x017F;t/ die hei-<lb/>
lige Schrifft le&#x017F;en/ ver&#x017F;tehen/ vnd andere daraus vnter-<lb/>
wei&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ welches denn der Buchdrucker-Kun&#x017F;t in<lb/><note place="left">Lutheraner<lb/>
ko&#x0364;nnen mit<lb/>
Recht aus<lb/>
dem Reli-<lb/>
gions-Frie-<lb/>
den nicht ge-<lb/>
&#x017F;etzet werden.</note>Warheit nicht zu wenigem Ruhm gereichet: Zuzu&#x017F;chrei-<lb/>
ben i&#x017F;t die&#x017F;er Kun&#x017F;t/ daß wir Lutheraner noch biß auff die-<lb/>
&#x017F;e Stunde mit Recht aus dem Religions-Frieden/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">An-<lb/>
no</hi> 1555. auff dem Reichstage zu Aug&#x017F;purg/ krafft des im<lb/>
1552. Jahr zu Pa&#x017F;&#x017F;aw getroffenen Vertrags/ ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
nicht mo&#x0364;gen ge&#x017F;etzet werden/ denn der Buch&#x017F;tabe de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Dedicatio. nechſt dem vielguͤtigen GOtt einig dieſer Kunſt zuzuſchrei- ben: Zuzuſchreiben iſt jhr der Anfang der beſchehenen Re- formation, denn wenn Lutherus zu Erfurt in dem Augu- ſtiner Kloſter die gedruckte Bibel/ die er zuvor wenig/ oder wie etliche wollen/ gar niemals geſehen/ nicht were in die Haͤnde kommen/ vnd er ſie mit ſolchem Fleis/ als geſche- hen/ nicht durchleſen/ Lutherus hette dergleichen Werck fuͤrzunehmen ſich nicht vnterſtehen koͤnnen: Zuzuſchrei- ben iſt dieſer Kunſt die in alle Welt ergangene divulgation vnd Außbreitung vnſer Augſpurgiſchen Confesſion, denn wenn dieſe Kunſt dazumal noch verborgen/ wuͤrde es ſchwer hergangen ſeyn/ daß ſie ſo vielmal vnd in ſo vielen Sprachen vnd in ſolcher Geſchwindigkeit hette koͤnnen außgeſchrieben werden: Zuzuſchreiben iſt dieſer Kunſt/ daß das Wort Gottes ſo reichlich vnter vns wohnet/ vnd daß die Teutſche Bibel vnter vns in der Chriſtenheit/ die zuvor/ ehe dieſe Kunſt auffkommen/ gar vnter der Vanck geſtecket/ ſo bekand worden/ ſonderlich aber wie vns dieſel- be der thewre Ruͤſtzeug Gottes Lutherus in vnſere Mut- ter-Sprache verſetzet/ die denn ſo hell/ ſo deutlich/ ſo eigent- lich/ ſo reich/ ſo maͤchtig vnd nachdruͤcklich/ daß dieſe bloſſe Verdolmetſchung beſſer iſt/ als vor dieſem viel Commen- taria, Nunmehro koͤnnen wir recht vnd wohl ſagen/ daß auch vnſere Soͤhne vnd Toͤchter weiſſagen/ das iſt/ die hei- lige Schrifft leſen/ verſtehen/ vnd andere daraus vnter- weiſen koͤnnen/ welches denn der Buchdrucker-Kunſt in Warheit nicht zu wenigem Ruhm gereichet: Zuzuſchrei- ben iſt dieſer Kunſt/ daß wir Lutheraner noch biß auff die- ſe Stunde mit Recht aus dem Religions-Frieden/ ſo An- no 1555. auff dem Reichstage zu Augſpurg/ krafft des im 1552. Jahr zu Paſſaw getroffenen Vertrags/ geſchloſſen/ nicht moͤgen geſetzet werden/ denn der Buchſtabe deſſelben durch Druckerey dienet viel zur Außbrei- tung der Aug- ſpurgiſchen Confeſſion. Teutſche Bi- bel wird durch die Druckerkunſt in der Chri- ſtenheit bey maͤnniglichen gemein. Lutheraner koͤnnen mit Recht aus dem Reli- gions-Frie- den nicht ge- ſetzet werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/14
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/14>, abgerufen am 18.06.2021.