Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite


Kurtze Historische Rede
Von
Der edlen/ weltberühmten/ hoch-
nützlichen
Buch-Trucker-Kunst

Vff begehren gehalten von
M. Sebastiano Gottfried Starcken Mittweiden-
si Misnico,
der heiligen Schrifft Baccal. vnd
der Schulen zu S. Niclas in Leipzig
Con-Rectore.

BRoß sind die Wercke des Herrn/Psal. III. v. 2.
wer jhr achtet/ der hat eitel Lust daran.
Billich/ Großgünstige Herren/ wiederhole
ich diese Wort/ so nur jetzo ex Psalm. 111. des
Königl. Propheten Davids lieblichen musi-
ciret,
vnd brauche sie zum Anfang vnd Ein-
gang dieser meiner Rede: Denn es ist jhnen
allerseits be wust/ ümb welcher willen diese löbliche Zusammen-
kunfft angestellet/ nemlichen/ es sind nunmehro gleich Zwey-
hundert Jahr/ durch Gottes Gnade/ zu rück geleget vnd ver-
flossen/ da die vberaus schöne/ edle vnd hochpreißliche Wunder-
Kunst der Buchdruckerey erfunden vnd ans Tageliecht kom-
men/ die denn in Warheit ein solches hohes vnd grosses Gnaden-
werck GOttes/ daß dergleichen bey diesem Ende der Welt fast
nicht wird erfahren seyn. Ein groß Wunderwerck ist zwar auch
die Archeley vnd Kunst Geschütz/ Carthaunen vnd Büchsen zu
giessen vnd zu bereiten/ welche auch nur vor weniger Zeit/ als nem-
lich im Jahr nach Christi Geburt 1378. durch Erfindung eines

Teut-
C


Kurtze Hiſtoriſche Rede
Von
Der edlen/ weltberuͤhmten/ hoch-
nuͤtzlichen
Buch-Trucker-Kunſt

Vff begehren gehalten von
M. Sebastiano Gottfried Starcken Mittweiden-
ſi Miſnico,
der heiligen Schrifft Baccal. vnd
der Schulen zu S. Niclas in Leipzig
Con-Rectore.

BRoß ſind die Wercke des Herrn/Pſal. III. v. 2.
wer jhr achtet/ der hat eitel Luſt daran.
Billich/ Großguͤnſtige Herren/ wiederhole
ich dieſe Wort/ ſo nur jetzo ex Pſalm. 111. des
Koͤnigl. Propheten Davids lieblichen muſi-
ciret,
vnd brauche ſie zum Anfang vnd Ein-
gang dieſer meiner Rede: Denn es iſt jhnen
allerſeits be wuſt/ uͤmb welcher willen dieſe loͤbliche Zuſammen-
kunfft angeſtellet/ nemlichen/ es ſind nunmehro gleich Zwey-
hundert Jahr/ durch Gottes Gnade/ zu ruͤck geleget vnd ver-
floſſen/ da die vberaus ſchoͤne/ edle vnd hochpreißliche Wunder-
Kunſt der Buchdruckerey erfunden vnd ans Tageliecht kom-
men/ die denn in Warheit ein ſolches hohes vñ groſſes Gnaden-
werck GOttes/ daß dergleichen bey dieſem Ende der Welt faſt
nicht wird erfahren ſeyn. Ein groß Wunderwerck iſt zwar auch
die Archeley vnd Kunſt Geſchuͤtz/ Carthaunen vnd Buͤchſen zu
gieſſen vñ zu bereiten/ welche auch nur vor weniger Zeit/ als nem-
lich im Jahr nach Chriſti Geburt 1378. durch Erfindung eines

Teut-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0031"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Kurtze Hi&#x017F;tori&#x017F;che Rede<lb/>
Von<lb/>
Der edlen/ weltberu&#x0364;hmten/ hoch-<lb/>
nu&#x0364;tzlichen<lb/>
Buch-Trucker-Kun&#x017F;t</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c">Vff begehren gehalten von<lb/><hi rendition="#aq">M. <hi rendition="#k">Sebastiano</hi></hi> Gottfried Starcken <hi rendition="#aq">Mittweiden-<lb/>
&#x017F;i Mi&#x017F;nico,</hi> der heiligen Schrifft <hi rendition="#aq">Baccal.</hi> vnd<lb/>
der Schulen zu S. Niclas in Leipzig<lb/><hi rendition="#aq">Con-Rectore.</hi></hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#b">Roß &#x017F;ind die Wercke des <hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. III. v.</hi> 2.</note><lb/>
wer jhr achtet/ der hat eitel Lu&#x017F;t daran.<lb/>
Billich/ Großgu&#x0364;n&#x017F;tige Herren/ wiederhole<lb/>
ich die&#x017F;e Wort/ &#x017F;o nur jetzo <hi rendition="#aq">ex P&#x017F;alm.</hi> 111. des<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Propheten Davids lieblichen <hi rendition="#aq">mu&#x017F;i-<lb/>
ciret,</hi> vnd brauche &#x017F;ie zum Anfang vnd Ein-<lb/>
gang die&#x017F;er meiner Rede: Denn es i&#x017F;t jhnen<lb/>
aller&#x017F;eits be wu&#x017F;t/ u&#x0364;mb welcher willen die&#x017F;e lo&#x0364;bliche Zu&#x017F;ammen-<lb/>
kunfft ange&#x017F;tellet/ nemlichen/ es &#x017F;ind nunmehro gleich Zwey-<lb/>
hundert Jahr/ durch Gottes Gnade/ zu ru&#x0364;ck geleget vnd ver-<lb/>
flo&#x017F;&#x017F;en/ da die vberaus &#x017F;cho&#x0364;ne/ edle vnd hochpreißliche Wunder-<lb/>
Kun&#x017F;t der Buchdruckerey erfunden vnd ans Tageliecht kom-<lb/>
men/ die denn in Warheit ein &#x017F;olches hohes vn&#x0303; gro&#x017F;&#x017F;es Gnaden-<lb/>
werck GOttes/ daß dergleichen bey die&#x017F;em Ende der Welt fa&#x017F;t<lb/>
nicht wird erfahren &#x017F;eyn. Ein groß Wunderwerck i&#x017F;t zwar auch<lb/>
die Archeley vnd Kun&#x017F;t Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Carthaunen vnd Bu&#x0364;ch&#x017F;en zu<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303; zu bereiten/ welche auch nur vor weniger Zeit/ als nem-<lb/>
lich im Jahr nach Chri&#x017F;ti Geburt 1378. durch Erfindung eines<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Teut-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] Kurtze Hiſtoriſche Rede Von Der edlen/ weltberuͤhmten/ hoch- nuͤtzlichen Buch-Trucker-Kunſt Vff begehren gehalten von M. Sebastiano Gottfried Starcken Mittweiden- ſi Miſnico, der heiligen Schrifft Baccal. vnd der Schulen zu S. Niclas in Leipzig Con-Rectore. BRoß ſind die Wercke des Herrn/ wer jhr achtet/ der hat eitel Luſt daran. Billich/ Großguͤnſtige Herren/ wiederhole ich dieſe Wort/ ſo nur jetzo ex Pſalm. 111. des Koͤnigl. Propheten Davids lieblichen muſi- ciret, vnd brauche ſie zum Anfang vnd Ein- gang dieſer meiner Rede: Denn es iſt jhnen allerſeits be wuſt/ uͤmb welcher willen dieſe loͤbliche Zuſammen- kunfft angeſtellet/ nemlichen/ es ſind nunmehro gleich Zwey- hundert Jahr/ durch Gottes Gnade/ zu ruͤck geleget vnd ver- floſſen/ da die vberaus ſchoͤne/ edle vnd hochpreißliche Wunder- Kunſt der Buchdruckerey erfunden vnd ans Tageliecht kom- men/ die denn in Warheit ein ſolches hohes vñ groſſes Gnaden- werck GOttes/ daß dergleichen bey dieſem Ende der Welt faſt nicht wird erfahren ſeyn. Ein groß Wunderwerck iſt zwar auch die Archeley vnd Kunſt Geſchuͤtz/ Carthaunen vnd Buͤchſen zu gieſſen vñ zu bereiten/ welche auch nur vor weniger Zeit/ als nem- lich im Jahr nach Chriſti Geburt 1378. durch Erfindung eines Teut- Pſal. III. v. 2. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/31
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/31>, abgerufen am 19.04.2021.