Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie verhielt sich der Akademiker bei diesen großen
Veränderungen? Er muß nicht den richtigen Weg einge-
schlagen haben, sonst hätte er nicht das Vertrauen des
Volkes verloren, wäre nicht ein Opfer des Volkswitzes
geworden und - was vor allem bedenklich ist - er wäre
nicht der Spielball moderner Mächte geworden, die seine
Unkenntnis der Praxis zu ihrem Vorteil ausnützen. Der
intelligente Arbeiter versteht vom modernen Leben, vom
richtigen Kämpfen um die Existenz mehr als im Durch-
schnitt der Akademiker. Sonst wäre dieser nicht als Arzt
in ein unwürdiges Abhängigkeitsverhältnis zu den Kran-
kenkassen gekommen, müßte nicht als Jurist das Mißtrauen
in seine Entscheidungen erleben, müßte nicht als Pfarrer
die Abwendung ganzer Volksklassen von der Kirche untätig
mitansehen, würde nicht als Lehrer der Jugend in die
Karrikatur hineingezogen, müßte nicht als Beamter Dienste
leisten, die mit der akademischen Vorbildung wenig in
Einklang stehen, müßte nicht als Techniker um Hunger-
löhne arbeiten und in Stellungen gehen, wo er ein Hand-
langer und kein mit Geist und Ueberlegung arbeitender
Mensch ist. Der Gelehrte von heute wird als Träumer
und Jdealist in Witzblättern verspottet und tatsächlich ver-
läßt der größte Teil der Studierenden mit einer Unkennt-
nis des praktischen Lebens die Universität, durch die
eine große Zahl zur Beute unlauterer Konkurrenz und
proletarischer Armut werden.

Dem Mangel an Zusammenhang mit dem modernen
Leben abhelfen und die Neuentstehung des alten humanisti-
schen Jdeals in modernem Sinne fördern, das will die
Freie Studentenschaft. Jhre Organisationsform selber ist
modern - Vertretung der Masse (aber wohlgemerkt nicht
des Einzelnen in der Masse, sondern der Gesamtheit),
Neutralität in politischen und religiösen Dingen, Wahl

Wie verhielt sich der Akademiker bei diesen großen
Veränderungen? Er muß nicht den richtigen Weg einge-
schlagen haben, sonst hätte er nicht das Vertrauen des
Volkes verloren, wäre nicht ein Opfer des Volkswitzes
geworden und – was vor allem bedenklich ist – er wäre
nicht der Spielball moderner Mächte geworden, die seine
Unkenntnis der Praxis zu ihrem Vorteil ausnützen. Der
intelligente Arbeiter versteht vom modernen Leben, vom
richtigen Kämpfen um die Existenz mehr als im Durch-
schnitt der Akademiker. Sonst wäre dieser nicht als Arzt
in ein unwürdiges Abhängigkeitsverhältnis zu den Kran-
kenkassen gekommen, müßte nicht als Jurist das Mißtrauen
in seine Entscheidungen erleben, müßte nicht als Pfarrer
die Abwendung ganzer Volksklassen von der Kirche untätig
mitansehen, würde nicht als Lehrer der Jugend in die
Karrikatur hineingezogen, müßte nicht als Beamter Dienste
leisten, die mit der akademischen Vorbildung wenig in
Einklang stehen, müßte nicht als Techniker um Hunger-
löhne arbeiten und in Stellungen gehen, wo er ein Hand-
langer und kein mit Geist und Ueberlegung arbeitender
Mensch ist. Der Gelehrte von heute wird als Träumer
und Jdealist in Witzblättern verspottet und tatsächlich ver-
läßt der größte Teil der Studierenden mit einer Unkennt-
nis des praktischen Lebens die Universität, durch die
eine große Zahl zur Beute unlauterer Konkurrenz und
proletarischer Armut werden.

Dem Mangel an Zusammenhang mit dem modernen
Leben abhelfen und die Neuentstehung des alten humanisti-
schen Jdeals in modernem Sinne fördern, das will die
Freie Studentenschaft. Jhre Organisationsform selber ist
modern – Vertretung der Masse (aber wohlgemerkt nicht
des Einzelnen in der Masse, sondern der Gesamtheit),
Neutralität in politischen und religiösen Dingen, Wahl

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="30"/>
        <p>Wie verhielt sich der Akademiker bei diesen großen<lb/>
Veränderungen? Er muß                     nicht den richtigen Weg einge-<lb/>
schlagen haben, sonst hätte er nicht das                     Vertrauen des<lb/>
Volkes verloren, wäre nicht ein Opfer des Volkswitzes<lb/>
geworden und &#x2013; was vor allem bedenklich ist &#x2013; er wäre<lb/>
nicht                     der Spielball moderner Mächte geworden, die seine<lb/>
Unkenntnis der Praxis zu                     ihrem Vorteil ausnützen. Der<lb/>
intelligente Arbeiter versteht vom modernen                     Leben, vom<lb/>
richtigen Kämpfen um die Existenz mehr als im Durch-<lb/>
schnitt der Akademiker. Sonst wäre dieser nicht als Arzt<lb/>
in ein unwürdiges                     Abhängigkeitsverhältnis zu den Kran-<lb/>
kenkassen gekommen, müßte nicht als                     Jurist das Mißtrauen<lb/>
in seine Entscheidungen erleben, müßte nicht als                     Pfarrer<lb/>
die Abwendung ganzer Volksklassen von der Kirche untätig<lb/>
mitansehen, würde nicht als Lehrer der Jugend in die<lb/>
Karrikatur                     hineingezogen, müßte nicht als Beamter Dienste<lb/>
leisten, die mit der                     akademischen Vorbildung wenig in<lb/>
Einklang stehen, müßte nicht als Techniker                     um Hunger-<lb/>
löhne arbeiten und in Stellungen gehen, wo er ein Hand-<lb/>
langer und kein mit Geist und Ueberlegung arbeitender<lb/>
Mensch ist. Der                     Gelehrte von heute wird als Träumer<lb/>
und Jdealist in Witzblättern verspottet                     und tatsächlich ver-<lb/>
läßt der größte Teil der Studierenden mit einer Unkennt-<lb/><choice><sic>kenntnis</sic><corr>nis</corr></choice> des praktischen Lebens die                     Universität, durch die<lb/>
eine große Zahl zur Beute unlauterer Konkurrenz                     und<lb/>
proletarischer Armut werden.</p><lb/>
        <p>Dem Mangel an Zusammenhang mit dem modernen<lb/>
Leben abhelfen und die                     Neuentstehung des alten humanisti-<lb/>
schen Jdeals in modernem Sinne fördern,                     das will die<lb/>
Freie Studentenschaft. Jhre Organisationsform selber ist<lb/>
modern &#x2013; Vertretung der Masse (aber wohlgemerkt nicht<lb/>
des Einzelnen                     in der Masse, sondern der Gesamtheit),<lb/>
Neutralität in politischen und                     religiösen Dingen, Wahl<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0029] Wie verhielt sich der Akademiker bei diesen großen Veränderungen? Er muß nicht den richtigen Weg einge- schlagen haben, sonst hätte er nicht das Vertrauen des Volkes verloren, wäre nicht ein Opfer des Volkswitzes geworden und – was vor allem bedenklich ist – er wäre nicht der Spielball moderner Mächte geworden, die seine Unkenntnis der Praxis zu ihrem Vorteil ausnützen. Der intelligente Arbeiter versteht vom modernen Leben, vom richtigen Kämpfen um die Existenz mehr als im Durch- schnitt der Akademiker. Sonst wäre dieser nicht als Arzt in ein unwürdiges Abhängigkeitsverhältnis zu den Kran- kenkassen gekommen, müßte nicht als Jurist das Mißtrauen in seine Entscheidungen erleben, müßte nicht als Pfarrer die Abwendung ganzer Volksklassen von der Kirche untätig mitansehen, würde nicht als Lehrer der Jugend in die Karrikatur hineingezogen, müßte nicht als Beamter Dienste leisten, die mit der akademischen Vorbildung wenig in Einklang stehen, müßte nicht als Techniker um Hunger- löhne arbeiten und in Stellungen gehen, wo er ein Hand- langer und kein mit Geist und Ueberlegung arbeitender Mensch ist. Der Gelehrte von heute wird als Träumer und Jdealist in Witzblättern verspottet und tatsächlich ver- läßt der größte Teil der Studierenden mit einer Unkennt- nis des praktischen Lebens die Universität, durch die eine große Zahl zur Beute unlauterer Konkurrenz und proletarischer Armut werden. Dem Mangel an Zusammenhang mit dem modernen Leben abhelfen und die Neuentstehung des alten humanisti- schen Jdeals in modernem Sinne fördern, das will die Freie Studentenschaft. Jhre Organisationsform selber ist modern – Vertretung der Masse (aber wohlgemerkt nicht des Einzelnen in der Masse, sondern der Gesamtheit), Neutralität in politischen und religiösen Dingen, Wahl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/29
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/29>, abgerufen am 06.02.2023.