Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

indirekt zu sprechen ist. Wir müssen aber bedenken, daß
einer großzügigen und nachhaltigen Agitation und durch
ein kräftiges Eingreifen der Studentin in die akademischen
Angelegenheiten ein Einfluß auch auf die zurückhaltendsten
Elemente ausgeübt wird. Ganz kann man sich der moder-
nen Zeit nicht entziehen. - Aber nicht nur diejenigen, die
die Spitzen der Behörden erreichen wollen, sollen ge-
wonnen werden. Weit wichtiger ist es, den Gleichwertungs-
gedanken von Mann und Frau durch die Akademiker
hinaustragen zu lassen ins kleinste Dorf, in die Masse
des Volkes hinein. Es muß hier auf diese große Aufgabe
der Studentin hingewiesen werden - auf diese Kultur-
aufgabe, wie wir sie sehr gut nennen können. Sie kann
nicht in den Bahnen der Studentinnenvereine geleistet
werden, wo unter Ausschluß der Kommilitonen Vorträge
über die verschiedenen Gebiete der Frauenbewegung ge-
halten werden. Einen Einfluß auf das Denken der Stu-
dentin auszuüben, ist nur dann möglich, wenn die Stu-
dentinnen in großer Zahl und mit großer Energie in den
studentischen Organisationen arbeiten.


VIII.

Es sind von studentischer Seite Versuche gemacht wor-
den, die Kommilitoninnen heranzuziehen. Es gibt zahl-
reiche Vereine, die bedingungslos Frauen aufnehmen. Lei-
der aber ist die Zahl der weiblichen Mitglieder mei-
stens sehr schwach geblieben. Welche Erfolge die neuen
"Abteilungen für Frauenfragen" haben, die die Freien Stu-
dentenschaften einiger Universitätsstädte (bisher München
und Leipzig) gegründet haben, kann bis jetzt noch nicht ent-
schieden werden. Die Jdeen aber, die diese Abteilungen
tragen, sind jeder Unterstützung wert.


indirekt zu sprechen ist. Wir müssen aber bedenken, daß
einer großzügigen und nachhaltigen Agitation und durch
ein kräftiges Eingreifen der Studentin in die akademischen
Angelegenheiten ein Einfluß auch auf die zurückhaltendsten
Elemente ausgeübt wird. Ganz kann man sich der moder-
nen Zeit nicht entziehen. – Aber nicht nur diejenigen, die
die Spitzen der Behörden erreichen wollen, sollen ge-
wonnen werden. Weit wichtiger ist es, den Gleichwertungs-
gedanken von Mann und Frau durch die Akademiker
hinaustragen zu lassen ins kleinste Dorf, in die Masse
des Volkes hinein. Es muß hier auf diese große Aufgabe
der Studentin hingewiesen werden – auf diese Kultur-
aufgabe, wie wir sie sehr gut nennen können. Sie kann
nicht in den Bahnen der Studentinnenvereine geleistet
werden, wo unter Ausschluß der Kommilitonen Vorträge
über die verschiedenen Gebiete der Frauenbewegung ge-
halten werden. Einen Einfluß auf das Denken der Stu-
dentin auszuüben, ist nur dann möglich, wenn die Stu-
dentinnen in großer Zahl und mit großer Energie in den
studentischen Organisationen arbeiten.


VIII.

Es sind von studentischer Seite Versuche gemacht wor-
den, die Kommilitoninnen heranzuziehen. Es gibt zahl-
reiche Vereine, die bedingungslos Frauen aufnehmen. Lei-
der aber ist die Zahl der weiblichen Mitglieder mei-
stens sehr schwach geblieben. Welche Erfolge die neuen
„Abteilungen für Frauenfragen“ haben, die die Freien Stu-
dentenschaften einiger Universitätsstädte (bisher München
und Leipzig) gegründet haben, kann bis jetzt noch nicht ent-
schieden werden. Die Jdeen aber, die diese Abteilungen
tragen, sind jeder Unterstützung wert.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="38"/>
indirekt zu sprechen ist. Wir müssen aber bedenken,                     daß<lb/>
einer großzügigen und nachhaltigen Agitation und durch<lb/>
ein                     kräftiges Eingreifen der Studentin in die akademischen<lb/>
Angelegenheiten ein                     Einfluß auch auf die zurückhaltendsten<lb/>
Elemente ausgeübt wird. Ganz kann                     man sich der moder-<lb/>
nen Zeit nicht entziehen. &#x2013; Aber nicht nur                     diejenigen, die<lb/>
die Spitzen der Behörden erreichen wollen, sollen ge-<lb/>
wonnen werden. Weit wichtiger ist es, den Gleichwertungs-<lb/>
gedanken von Mann                     und Frau durch die Akademiker<lb/>
hinaustragen zu lassen ins kleinste Dorf, in                     die Masse<lb/>
des Volkes hinein. Es muß hier auf diese große Aufgabe<lb/>
der                     Studentin hingewiesen werden &#x2013; auf diese Kultur-<lb/>
aufgabe, wie wir                     sie sehr gut nennen können. Sie kann<lb/>
nicht in den Bahnen der                     Studentinnenvereine geleistet<lb/>
werden, wo unter Ausschluß der Kommilitonen                     Vorträge<lb/>
über die verschiedenen Gebiete der Frauenbewegung ge-<lb/>
halten                     werden. Einen Einfluß auf das Denken der Stu-<lb/>
dentin auszuüben, ist nur                     dann möglich, wenn die Stu-<lb/>
dentinnen in großer Zahl und mit großer Energie                     in den<lb/>
studentischen Organisationen arbeiten.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VIII</hi>.</head><lb/>
        <p>Es sind von studentischer Seite Versuche gemacht wor-<lb/>
den, die                     Kommilitoninnen heranzuziehen. Es gibt zahl-<lb/>
reiche Vereine, die                     bedingungslos Frauen aufnehmen. Lei-<lb/>
der aber ist die Zahl der weiblichen                     Mitglieder mei-<lb/>
stens sehr schwach geblieben. Welche Erfolge die neuen<lb/>
&#x201E;Abteilungen für Frauenfragen&#x201C; haben, die die Freien Stu-<lb/>
dentenschaften einiger Universitätsstädte (bisher München<lb/>
und Leipzig)                     gegründet haben, kann bis jetzt noch nicht ent-<lb/>
schieden werden. Die Jdeen                     aber, die diese Abteilungen<lb/>
tragen, sind jeder Unterstützung wert.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0037] indirekt zu sprechen ist. Wir müssen aber bedenken, daß einer großzügigen und nachhaltigen Agitation und durch ein kräftiges Eingreifen der Studentin in die akademischen Angelegenheiten ein Einfluß auch auf die zurückhaltendsten Elemente ausgeübt wird. Ganz kann man sich der moder- nen Zeit nicht entziehen. – Aber nicht nur diejenigen, die die Spitzen der Behörden erreichen wollen, sollen ge- wonnen werden. Weit wichtiger ist es, den Gleichwertungs- gedanken von Mann und Frau durch die Akademiker hinaustragen zu lassen ins kleinste Dorf, in die Masse des Volkes hinein. Es muß hier auf diese große Aufgabe der Studentin hingewiesen werden – auf diese Kultur- aufgabe, wie wir sie sehr gut nennen können. Sie kann nicht in den Bahnen der Studentinnenvereine geleistet werden, wo unter Ausschluß der Kommilitonen Vorträge über die verschiedenen Gebiete der Frauenbewegung ge- halten werden. Einen Einfluß auf das Denken der Stu- dentin auszuüben, ist nur dann möglich, wenn die Stu- dentinnen in großer Zahl und mit großer Energie in den studentischen Organisationen arbeiten. VIII. Es sind von studentischer Seite Versuche gemacht wor- den, die Kommilitoninnen heranzuziehen. Es gibt zahl- reiche Vereine, die bedingungslos Frauen aufnehmen. Lei- der aber ist die Zahl der weiblichen Mitglieder mei- stens sehr schwach geblieben. Welche Erfolge die neuen „Abteilungen für Frauenfragen“ haben, die die Freien Stu- dentenschaften einiger Universitätsstädte (bisher München und Leipzig) gegründet haben, kann bis jetzt noch nicht ent- schieden werden. Die Jdeen aber, die diese Abteilungen tragen, sind jeder Unterstützung wert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/37
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/37>, abgerufen am 28.11.2022.