Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Die ausgesuchteste Form dieses Sinnes
ist die elliptische, nicht nur die Umrisse
der Hand, auch die der Finger sind nach
dieser Figur gebildet, und wer die Natur
des Tastorgans ergründen will, mag wohl
am klügsten mit der Gravitation der Welt-
körper, mit den Schellingisch-Kepplerschen
Gesezen beginnen, von der Ellipse zu dem
allgestaltigen, gravitirenden Wasser herab-
steigen, das Salz und die Lunge befra-
gen, um endlich die Finger als graviti-
rende Radien der Weltellipse zu erkennen.



II.
H

Die ausgesuchteſte Form dieſes Sinnes
iſt die elliptiſche, nicht nur die Umriſſe
der Hand, auch die der Finger sind nach
dieſer Figur gebildet, und wer die Natur
des Taſtorgans ergründen will, mag wohl
am klügſten mit der Gravitation der Welt-
körper, mit den Schellingiſch-Kepplerſchen
Geſezen beginnen, von der Ellipſe zu dem
allgeſtaltigen, gravitirenden Waſſer herab-
steigen, das Salz und die Lunge befra-
gen, um endlich die Finger als graviti-
rende Radien der Weltellipſe zu erkennen.



II.
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="113"/>
          <p>Die ausgesuchte&#x017F;te Form die&#x017F;es Sinnes<lb/>
i&#x017F;t die ellipti&#x017F;che, nicht nur die Umri&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Hand, auch die der Finger sind nach<lb/>
die&#x017F;er Figur gebildet, und wer die Natur<lb/>
des Ta&#x017F;torgans ergründen will, mag wohl<lb/>
am klüg&#x017F;ten mit der Gravitation der Welt-<lb/>
körper, mit den Schellingi&#x017F;ch-Keppler&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;ezen beginnen, von der Ellip&#x017F;e zu dem<lb/>
allge&#x017F;taltigen, gravitirenden Wa&#x017F;&#x017F;er herab-<lb/>
steigen, das Salz und die Lunge befra-<lb/>
gen, um endlich die Finger als graviti-<lb/>
rende Radien der Weltellip&#x017F;e zu erkennen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">H</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">II.</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0131] Die ausgesuchteſte Form dieſes Sinnes iſt die elliptiſche, nicht nur die Umriſſe der Hand, auch die der Finger sind nach dieſer Figur gebildet, und wer die Natur des Taſtorgans ergründen will, mag wohl am klügſten mit der Gravitation der Welt- körper, mit den Schellingiſch-Kepplerſchen Geſezen beginnen, von der Ellipſe zu dem allgeſtaltigen, gravitirenden Waſſer herab- steigen, das Salz und die Lunge befra- gen, um endlich die Finger als graviti- rende Radien der Weltellipſe zu erkennen. II. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/131
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/131>, abgerufen am 07.10.2022.