Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
[Abbildung]
der/ die Alten trugen jeglicher ein brennent Wachßliechtlein/ vnnd
hinten nach gieng der Küster/ trug über zehen Stück Wachßliechter
zusammen gedrehet brennent. Als der Priester am Vfer über eine
gute halbe Stunde gesungen vnd gelesen/ nam er die zusammen ge-
drehete Wachßliechter/ vnd stieß sie ins Wasser/ da leschten die an-
dern alle auch jhre Liechter auß. Dann tauchte der Priester das CreutzDas Wasser
weihen der
Russen.

drey mahl ins Wasser/ vnd ließ es in ein Becken abtreuffen/ diß
wird für das heiligste Wasser gehalten. Als solches geschehen/ namen
die Weiber jhre Kinder klein vnd groß mit vnd ohne Hembden/ tauch-
ten sie auch drey mahl vnter/ etzliche erwachsene sprungen selbst hinein.
Endlich fähreten sie auch die Pferde in solche heilig vnd gesundt ge-
machts Wasser zur Träncke. Nach diesem allen giengen sie wieder in
die Kirchen/ daß sie den Segen empfingen.

Nachmittage vmb 4 Vhr setzten wir vns zu Pferde vnd liessen
vnsere Pagage auff 50 Wagen voran gehen/ vnd kamen denselben
Abend 3 Meilen auff ein Dorff Crasnistanski. Den 2 Dito 8 Mei-
len gereiset biß zur Gam Chresta. Sie nennen aber dieselben örter
Gam, wo man die Pferde abwechselt vnd wieder frische bekompt.

Den 3 Dito kamen wir 6 Meilen biß Gaselbitza, ein klein Dorff/
auß welchen die Bawren gewichen. Heute weil vnser Koch die Küche

zube-
C iij

Reiſe Beſchreibung.
[Abbildung]
der/ die Alten trugen jeglicher ein brennent Wachßliechtlein/ vnnd
hinten nach gieng der Kuͤſter/ trug uͤber zehen Stuͤck Wachßliechter
zuſammen gedrehet brennent. Als der Prieſter am Vfer uͤber eine
gute halbe Stunde geſungen vnd geleſen/ nam er die zuſammen ge-
drehete Wachßliechter/ vnd ſtieß ſie ins Waſſer/ da leſchten die an-
dern alle auch jhre Liechter auß. Dann tauchte der Prieſter das CreutzDas Waſſer
weihen der
Ruſſen.

drey mahl ins Waſſer/ vnd ließ es in ein Becken abtreuffen/ diß
wird fuͤr das heiligſte Waſſer gehalten. Als ſolches geſchehen/ namen
die Weiber jhre Kinder klein vnd groß mit vnd ohne Hembden/ tauch-
ten ſie auch drey mahl vnter/ etzliche erwachſene ſprungen ſelbſt hinein.
Endlich faͤhreten ſie auch die Pferde in ſolche heilig vnd geſundt ge-
machts Waſſer zur Traͤncke. Nach dieſem allen giengen ſie wieder in
die Kirchen/ daß ſie den Segen empfingen.

Nachmittage vmb 4 Vhr ſetzten wir vns zu Pferde vnd lieſſen
vnſere Pagage auff 50 Wagen voran gehen/ vnd kamen denſelben
Abend 3 Meilen auff ein Dorff Crasniſtanski. Den 2 Dito 8 Mei-
len gereiſet biß zur Gam Chreſta. Sie nennen aber dieſelben oͤrter
Gam, wo man die Pferde abwechſelt vnd wieder friſche bekompt.

Den 3 Dito kamen wir 6 Meilen biß Gaſelbitza, ein klein Dorff/
auß welchen die Bawren gewichen. Heute weil vnſer Koch die Kuͤche

zube-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0051" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/><figure/><lb/>
der/ die Alten trugen jeglicher ein brennent Wachßliechtlein/ vnnd<lb/>
hinten nach gieng der Ku&#x0364;&#x017F;ter/ trug u&#x0364;ber zehen Stu&#x0364;ck Wachßliechter<lb/>
zu&#x017F;ammen gedrehet brennent. Als der Prie&#x017F;ter am Vfer u&#x0364;ber eine<lb/>
gute halbe Stunde ge&#x017F;ungen vnd gele&#x017F;en/ nam er die zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
drehete Wachßliechter/ vnd &#x017F;tieß &#x017F;ie ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ da le&#x017F;chten die an-<lb/>
dern alle auch jhre Liechter auß. Dann tauchte der Prie&#x017F;ter das Creutz<note place="right">Das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
weihen der<lb/>
Ru&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
drey mahl ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd ließ es in ein Becken abtreuffen/ diß<lb/>
wird fu&#x0364;r das heilig&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er gehalten. Als &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ namen<lb/>
die Weiber jhre Kinder klein vnd groß mit vnd ohne Hembden/ tauch-<lb/>
ten &#x017F;ie auch drey mahl vnter/ etzliche erwach&#x017F;ene &#x017F;prungen &#x017F;elb&#x017F;t hinein.<lb/>
Endlich fa&#x0364;hreten &#x017F;ie auch die Pferde in &#x017F;olche heilig vnd ge&#x017F;undt ge-<lb/>
machts Wa&#x017F;&#x017F;er zur Tra&#x0364;ncke. Nach die&#x017F;em allen giengen &#x017F;ie wieder in<lb/>
die Kirchen/ daß &#x017F;ie den Segen empfingen.</p><lb/>
        <p>Nachmittage vmb 4 Vhr &#x017F;etzten wir vns zu Pferde vnd lie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Pagage</hi> auff 50 Wagen voran gehen/ vnd kamen den&#x017F;elben<lb/>
Abend 3 Meilen auff ein Dorff <hi rendition="#aq">Crasni&#x017F;tanski.</hi> Den 2 Dito 8 Mei-<lb/>
len gerei&#x017F;et biß zur <hi rendition="#aq">Gam Chre&#x017F;ta.</hi> Sie nennen aber die&#x017F;elben o&#x0364;rter<lb/><hi rendition="#aq">Gam,</hi> wo man die Pferde abwech&#x017F;elt vnd wieder fri&#x017F;che bekompt.</p><lb/>
        <p>Den 3 Dito kamen wir 6 Meilen biß <hi rendition="#aq">Ga&#x017F;elbitza,</hi> ein klein Dorff/<lb/>
auß welchen die Bawren gewichen. Heute weil vn&#x017F;er Koch die Ku&#x0364;che<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">zube-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0051] Reiſe Beſchreibung. [Abbildung] der/ die Alten trugen jeglicher ein brennent Wachßliechtlein/ vnnd hinten nach gieng der Kuͤſter/ trug uͤber zehen Stuͤck Wachßliechter zuſammen gedrehet brennent. Als der Prieſter am Vfer uͤber eine gute halbe Stunde geſungen vnd geleſen/ nam er die zuſammen ge- drehete Wachßliechter/ vnd ſtieß ſie ins Waſſer/ da leſchten die an- dern alle auch jhre Liechter auß. Dann tauchte der Prieſter das Creutz drey mahl ins Waſſer/ vnd ließ es in ein Becken abtreuffen/ diß wird fuͤr das heiligſte Waſſer gehalten. Als ſolches geſchehen/ namen die Weiber jhre Kinder klein vnd groß mit vnd ohne Hembden/ tauch- ten ſie auch drey mahl vnter/ etzliche erwachſene ſprungen ſelbſt hinein. Endlich faͤhreten ſie auch die Pferde in ſolche heilig vnd geſundt ge- machts Waſſer zur Traͤncke. Nach dieſem allen giengen ſie wieder in die Kirchen/ daß ſie den Segen empfingen. Das Waſſer weihen der Ruſſen. Nachmittage vmb 4 Vhr ſetzten wir vns zu Pferde vnd lieſſen vnſere Pagage auff 50 Wagen voran gehen/ vnd kamen denſelben Abend 3 Meilen auff ein Dorff Crasniſtanski. Den 2 Dito 8 Mei- len gereiſet biß zur Gam Chreſta. Sie nennen aber dieſelben oͤrter Gam, wo man die Pferde abwechſelt vnd wieder friſche bekompt. Den 3 Dito kamen wir 6 Meilen biß Gaſelbitza, ein klein Dorff/ auß welchen die Bawren gewichen. Heute weil vnſer Koch die Kuͤche zube- C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/51
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/51>, abgerufen am 10.08.2022.