Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Schäfferey Von der Nimfen Hercinie. Breslau, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Hochwolgebornen Herrn/
Herrn Hansen Vlrichen/ Schaff-
Gotsch genant/ des Heiligen Römischen

Reiches Semper-Freyen/ von vnd auff Kinast/ Greif-
fenstein vnd Kemnitz/ Frey Herrn auff Trachenberg/ Herrn zur
Praußnitz vnd Schmiedeberg/ auff Gierßdorff/ Hertwigswalde
vnd Rauschke; Röm. Kays. auch zue Hungarn vnd Böhaimb
Kön. Mäy. Cammerern/ Kriegesrhate/ vnd Obristen/
meinem Gnädigen Herren.

HOchwolgeborner Herr/ Gnädiger Herr vndt
Obrister; Die Deutsche sprache/ von welcher etzliche jhare
her hoffnung gewesen/ daß sie/ sonderlich durch vermittelung Pöe-
tischer schrifften/ des eingemengten wesens der außländer ehist
möchte befreyet/ vnd in jhre alte ziehr vnd reinigkeit wiederumb
eingesetzt werden/ hatt zu jhrem vnglücke gleich eine solche zeit an-
getroffen/ da nicht die gewalt der waffen/ die auff landt vndt leute
vndt nicht auff bestreitung der wißenschafft angesehen/ sondern die
menschen aller tugendt dermaßen gehäßig sindt/ daß guete gemü-
ter/ so hierbey das jhrige zue thun sich vnterwunden/ nichts anders
als einen theils verachtung/ andern theils mißgunst darvon getra-
gen haben Diesem schreibet man zu tunckel/ jenem gar zue deutsch:
welche bedencken möchten/ daß der/ den die warheit in die augen
sticht/ seynes wandels vnd lebens wegen jhm nicht muße wol be-
wußt sein; die andern aber/ sich nicht vber die vnverständtligkeit
derer die schreiben/ sondern vber den vnverstandt beklagen solten/
daß sie nichts gelernet haben. Mitt denen/ welche fur geben/ man

könne
A ij
Dem Hochwolgebornen Herrn/
Herrn Hanſen Vlrichen/ Schaff-
Gotſch genant/ des Heiligen Roͤmiſchen

Reiches Semper-Freyen/ von vnd auff Kinaſt/ Greif-
fenſtein vnd Kemnitz/ Frey Herrn auff Trachenberg/ Herrn zur
Praußnitz vnd Schmiedeberg/ auff Gierßdorff/ Hertwigswalde
vnd Rauſchke; Roͤm. Kayſ. auch zue Hungarn vnd Boͤhaimb
Koͤn. Maͤy. Cammerern/ Kriegesrhate/ vnd Obriſten/
meinem Gnaͤdigen Herren.

HOchwolgeborner Herr/ Gnaͤdiger Herr vndt
Obriſter; Die Deutſche ſprache/ von welcher etzliche jhare
her hoffnung geweſen/ daß ſie/ ſonderlich durch vermittelung Poͤe-
tiſcher ſchrifften/ des eingemengten weſens der außlaͤnder ehiſt
moͤchte befreyet/ vnd in jhre alte ziehr vnd reinigkeit wiederumb
eingeſetzt werden/ hatt zu jhrem vngluͤcke gleich eine ſolche zeit an-
getroffen/ da nicht die gewalt der waffen/ die auff landt vndt leute
vndt nicht auff beſtreitung der wißenſchafft angeſehen/ ſondern die
menſchen aller tugendt dermaßen gehaͤßig ſindt/ daß guete gemuͤ-
ter/ ſo hierbey das jhrige zue thun ſich vnterwunden/ nichts anders
als einen theils verachtung/ andern theils mißgunſt darvon getra-
gen haben Dieſem ſchreibet man zu tunckel/ jenem gar zue deutſch:
welche bedencken moͤchten/ daß der/ den die warheit in die augen
ſticht/ ſeynes wandels vnd lebens wegen jhm nicht muße wol be-
wußt ſein; die andern aber/ ſich nicht vber die vnverſtaͤndtligkeit
derer die ſchreiben/ ſondern vber den vnverſtandt beklagen ſolten/
daß ſie nichts gelernet haben. Mitt denen/ welche fůr geben/ man

koͤnne
A ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003" n="3"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Dem Hochwolgebornen Herrn/<lb/>
Herrn Han&#x017F;en Vlrichen/ Schaff-<lb/>
Got&#x017F;ch genant/ des Heiligen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen</hi><lb/>
Reiches Semper-Freyen/ von vnd auff Kina&#x017F;t/ Greif-<lb/>
fen&#x017F;tein vnd Kemnitz/ Frey Herrn auff Trachenberg/ Herrn zur<lb/>
Praußnitz vnd Schmiedeberg/ auff Gierßdorff/ Hertwigswalde<lb/>
vnd Rau&#x017F;chke; Ro&#x0364;m. Kay&#x017F;. auch zue Hungarn vnd Bo&#x0364;haimb<lb/>
Ko&#x0364;n. Ma&#x0364;y. Cammerern/ Kriegesrhate/ vnd Obri&#x017F;ten/<lb/>
meinem Gna&#x0364;digen Herren.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Ochwolgeborner Herr/ Gna&#x0364;diger Herr vndt<lb/>
Obri&#x017F;ter; Die Deut&#x017F;che &#x017F;prache/ von welcher etzliche jhare<lb/>
her hoffnung gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie/ &#x017F;onderlich durch vermittelung Po&#x0364;e-<lb/>
ti&#x017F;cher &#x017F;chrifften/ des eingemengten we&#x017F;ens der außla&#x0364;nder ehi&#x017F;t<lb/>
mo&#x0364;chte befreyet/ vnd in jhre alte ziehr vnd reinigkeit wiederumb<lb/>
einge&#x017F;etzt werden/ hatt zu jhrem vnglu&#x0364;cke gleich eine &#x017F;olche zeit an-<lb/>
getroffen/ da nicht die gewalt der waffen/ die auff landt vndt leute<lb/>
vndt nicht auff be&#x017F;treitung der wißen&#x017F;chafft ange&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern die<lb/>
men&#x017F;chen aller tugendt dermaßen geha&#x0364;ßig &#x017F;indt/ daß guete gemu&#x0364;-<lb/>
ter/ &#x017F;o hierbey das jhrige zue thun &#x017F;ich vnterwunden/ nichts anders<lb/>
als einen theils verachtung/ andern theils mißgun&#x017F;t darvon getra-<lb/>
gen haben Die&#x017F;em &#x017F;chreibet man zu tunckel/ jenem gar zue deut&#x017F;ch:<lb/>
welche bedencken mo&#x0364;chten/ daß der/ den die warheit in die augen<lb/>
&#x017F;ticht/ &#x017F;eynes wandels vnd lebens wegen jhm nicht muße wol be-<lb/>
wußt &#x017F;ein; die andern aber/ &#x017F;ich nicht vber die vnver&#x017F;ta&#x0364;ndtligkeit<lb/>
derer die &#x017F;chreiben/ &#x017F;ondern vber den vnver&#x017F;tandt beklagen &#x017F;olten/<lb/>
daß &#x017F;ie nichts gelernet haben. Mitt denen/ welche f&#x016F;r geben/ man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;nne</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[3/0003] Dem Hochwolgebornen Herrn/ Herrn Hanſen Vlrichen/ Schaff- Gotſch genant/ des Heiligen Roͤmiſchen Reiches Semper-Freyen/ von vnd auff Kinaſt/ Greif- fenſtein vnd Kemnitz/ Frey Herrn auff Trachenberg/ Herrn zur Praußnitz vnd Schmiedeberg/ auff Gierßdorff/ Hertwigswalde vnd Rauſchke; Roͤm. Kayſ. auch zue Hungarn vnd Boͤhaimb Koͤn. Maͤy. Cammerern/ Kriegesrhate/ vnd Obriſten/ meinem Gnaͤdigen Herren. HOchwolgeborner Herr/ Gnaͤdiger Herr vndt Obriſter; Die Deutſche ſprache/ von welcher etzliche jhare her hoffnung geweſen/ daß ſie/ ſonderlich durch vermittelung Poͤe- tiſcher ſchrifften/ des eingemengten weſens der außlaͤnder ehiſt moͤchte befreyet/ vnd in jhre alte ziehr vnd reinigkeit wiederumb eingeſetzt werden/ hatt zu jhrem vngluͤcke gleich eine ſolche zeit an- getroffen/ da nicht die gewalt der waffen/ die auff landt vndt leute vndt nicht auff beſtreitung der wißenſchafft angeſehen/ ſondern die menſchen aller tugendt dermaßen gehaͤßig ſindt/ daß guete gemuͤ- ter/ ſo hierbey das jhrige zue thun ſich vnterwunden/ nichts anders als einen theils verachtung/ andern theils mißgunſt darvon getra- gen haben Dieſem ſchreibet man zu tunckel/ jenem gar zue deutſch: welche bedencken moͤchten/ daß der/ den die warheit in die augen ſticht/ ſeynes wandels vnd lebens wegen jhm nicht muße wol be- wußt ſein; die andern aber/ ſich nicht vber die vnverſtaͤndtligkeit derer die ſchreiben/ ſondern vber den vnverſtandt beklagen ſolten/ daß ſie nichts gelernet haben. Mitt denen/ welche fůr geben/ man koͤnne A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_schaefferey_1630
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_schaefferey_1630/3
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Schäfferey Von der Nimfen Hercinie. Breslau, 1630, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_schaefferey_1630/3>, abgerufen am 02.12.2021.