Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käsbohrer, [Sebastian] [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Mein leztes Wort über den Adel. Ganslosen [verm. Stuttgart], 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

ausschliessend angewiesen haben, werden also konstitutionswidrig, aufgehoben.

Ja, so bald es nemlich gefällt.

7.

Die Hofdienste gehören zur Oekonomie des Herzogs, so ferne er Privatmann ist. Diese kann er vergeben an wen er will. Doch ist es von seiner Billigkeit zu erwarten, daß er auch sie künftig nur mit Innländern besezte.

Ja! nach euren Begriffen von Billigkeit nemlich.

Sehen Sie hier, mein gestrenger Junker! das wahre objectum litis, worauf es eigentlich und allein ankommt. Hier eröfnet sich Ihnen, und jedem andern Ihrer Genossen ein schönes

ausschliessend angewiesen haben, werden also konstitutionswidrig, aufgehoben.

Ja, so bald es nemlich gefällt.

7.

Die Hofdienste gehören zur Oekonomie des Herzogs, so ferne er Privatmann ist. Diese kann er vergeben an wen er will. Doch ist es von seiner Billigkeit zu erwarten, daß er auch sie künftig nur mit Innländern besezte.

Ja! nach euren Begriffen von Billigkeit nemlich.

Sehen Sie hier, mein gestrenger Junker! das wahre objectum litis, worauf es eigentlich und allein ankommt. Hier eröfnet sich Ihnen, und jedem andern Ihrer Genossen ein schönes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p> <hi rendition="#g"><pb facs="#f0022" n="22"/>
ausschliessend angewiesen haben, werden also konstitutionswidrig, aufgehoben.</hi> </p>
          <p>Ja, so bald es nemlich gefällt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>7.</head>
          <p> <hi rendition="#g">Die Hofdienste gehören zur Oekonomie des Herzogs, so ferne er Privatmann ist. Diese kann er vergeben an wen er will. Doch ist es von seiner Billigkeit zu erwarten, daß er auch sie künftig nur mit Innländern besezte.</hi> </p>
          <p>Ja! nach <hi rendition="#g">euren</hi> Begriffen von Billigkeit nemlich.</p>
          <p>Sehen Sie hier, mein gestrenger Junker! das wahre <hi rendition="#aq">objectum litis</hi>, worauf es eigentlich und allein ankommt. Hier eröfnet sich Ihnen, und jedem andern Ihrer Genossen ein schönes
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] ausschliessend angewiesen haben, werden also konstitutionswidrig, aufgehoben. Ja, so bald es nemlich gefällt. 7. Die Hofdienste gehören zur Oekonomie des Herzogs, so ferne er Privatmann ist. Diese kann er vergeben an wen er will. Doch ist es von seiner Billigkeit zu erwarten, daß er auch sie künftig nur mit Innländern besezte. Ja! nach euren Begriffen von Billigkeit nemlich. Sehen Sie hier, mein gestrenger Junker! das wahre objectum litis, worauf es eigentlich und allein ankommt. Hier eröfnet sich Ihnen, und jedem andern Ihrer Genossen ein schönes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_adel_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_adel_1797/22
Zitationshilfe: Käsbohrer, [Sebastian] [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Mein leztes Wort über den Adel. Ganslosen [verm. Stuttgart], 1797, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_adel_1797/22>, abgerufen am 23.05.2024.