Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

habe? Der Narr hätte mir das wohl ansehen können. Ich fieng wieder an zu weinen. Er reichte mir ein Kruzifix hin, und sprach: "wer sollte sich weigern, ganz für den zu leben, der am Kreuze für uns gestorben ist?" Ich riß ihm das Kruzifix ungestümm aus der Hand, küßte es und benetzte es mit meinen Thränen, und seufzte: "Gekreuzigter! erbarme dich meiner!" -

Der Pfaff fieng wieder eine lange Predigt an, welch' eine Seeligkeit und welch' ein Verdienst es sey, im Kloster zu leben, und die arge Welt zu verlassen, und wie ich einst, so ich das Gelübde meiner Eltern bräche, in die unterste Hölle, in den gräßlichsten Schwefelpfuhl hinabgestossen würde. Es war mir lieb, daß der Pfaff unausgesetzt fort predigte, denn ich hätt' ihm doch nichts antworten können. Er schien meine Störrigkeit zu bemerken, und erklärte mir rund und frei, daß ein Geist aus der Hölle mich verblende. Ja er faßte mich gar an und schrie laut, indem er mich mit der andern Hand kreuzte und benedizirte: "weiche, unreiner Geist! entweihe

habe? Der Narr hätte mir das wohl ansehen können. Ich fieng wieder an zu weinen. Er reichte mir ein Kruzifix hin, und sprach: „wer sollte sich weigern, ganz für den zu leben, der am Kreuze für uns gestorben ist?“ Ich riß ihm das Kruzifix ungestümm aus der Hand, küßte es und benetzte es mit meinen Thränen, und seufzte: „Gekreuzigter! erbarme dich meiner!“ –

Der Pfaff fieng wieder eine lange Predigt an, welch’ eine Seeligkeit und welch’ ein Verdienst es sey, im Kloster zu leben, und die arge Welt zu verlassen, und wie ich einst, so ich das Gelübde meiner Eltern bräche, in die unterste Hölle, in den gräßlichsten Schwefelpfuhl hinabgestossen würde. Es war mir lieb, daß der Pfaff unausgesetzt fort predigte, denn ich hätt’ ihm doch nichts antworten können. Er schien meine Störrigkeit zu bemerken, und erklärte mir rund und frei, daß ein Geist aus der Hölle mich verblende. Ja er faßte mich gar an und schrie laut, indem er mich mit der andern Hand kreuzte und benedizirte: „weiche, unreiner Geist! entweihe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="47"/>
habe? Der Narr hätte mir das wohl ansehen können. Ich fieng wieder an zu weinen. Er reichte mir ein Kruzifix hin, und sprach: &#x201E;wer sollte sich weigern, ganz für den zu leben, der am Kreuze für uns gestorben ist?&#x201C; Ich riß ihm das Kruzifix ungestümm aus der Hand, küßte es und benetzte es mit meinen Thränen, und seufzte: &#x201E;Gekreuzigter! erbarme dich meiner!&#x201C; &#x2013;</p>
          <p>Der Pfaff fieng wieder eine lange Predigt an, welch&#x2019; eine Seeligkeit und welch&#x2019; ein Verdienst es sey, im Kloster zu leben, und die arge Welt zu verlassen, und wie ich einst, so ich das Gelübde meiner Eltern bräche, in die unterste Hölle, in den gräßlichsten Schwefelpfuhl hinabgestossen würde. Es war mir lieb, daß der Pfaff unausgesetzt fort predigte, denn ich hätt&#x2019; ihm doch nichts antworten können. Er schien meine Störrigkeit zu bemerken, und erklärte mir rund und frei, daß ein Geist aus der Hölle mich verblende. Ja er faßte mich gar an und schrie laut, indem er mich mit der andern Hand kreuzte und benedizirte: &#x201E;weiche, unreiner Geist! entweihe
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0051] habe? Der Narr hätte mir das wohl ansehen können. Ich fieng wieder an zu weinen. Er reichte mir ein Kruzifix hin, und sprach: „wer sollte sich weigern, ganz für den zu leben, der am Kreuze für uns gestorben ist?“ Ich riß ihm das Kruzifix ungestümm aus der Hand, küßte es und benetzte es mit meinen Thränen, und seufzte: „Gekreuzigter! erbarme dich meiner!“ – Der Pfaff fieng wieder eine lange Predigt an, welch’ eine Seeligkeit und welch’ ein Verdienst es sey, im Kloster zu leben, und die arge Welt zu verlassen, und wie ich einst, so ich das Gelübde meiner Eltern bräche, in die unterste Hölle, in den gräßlichsten Schwefelpfuhl hinabgestossen würde. Es war mir lieb, daß der Pfaff unausgesetzt fort predigte, denn ich hätt’ ihm doch nichts antworten können. Er schien meine Störrigkeit zu bemerken, und erklärte mir rund und frei, daß ein Geist aus der Hölle mich verblende. Ja er faßte mich gar an und schrie laut, indem er mich mit der andern Hand kreuzte und benedizirte: „weiche, unreiner Geist! entweihe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/51
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/51>, abgerufen am 08.12.2022.