Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

gemacht hat. Ich schwieg dazu; aber mein Herz bebte vor diesem Gelaitsmann zurüke. - So muß mir eben alles, bis aufs kleinste hinaus, meine Tage verkümmern.

Nun, Mechthilde! gute Nacht! komm doch bald nach Gotteszell herunter, und trokne meine Thränen. Wenn ich dich durch die Porte sehe hereingehen, werd' ich glauben, es komm' ein Engel. Bist du doch meine einzige Vertraute, vor der ich mich meines Kummers entladen darf. Ach möcht er bald vorüber seyn, und mit mir verscharrt werden in meinem Grabe! Auf der Welt find ich so nirgends Ruh' als bei Kunzen, und der ist auf immer für mich dahin!! -

7.

Denk - Mechthilde! denk, ich hier zu Kransperg und - Kunzens Weib. - Du wirst glauben, ich sey wahnsinnig geworden, oder ich träume; aber, sieh! es ist lautre Wahrheit. Ich habe heute Nacht bei ihm in seinem Bette geschlafen, und wirklich

gemacht hat. Ich schwieg dazu; aber mein Herz bebte vor diesem Gelaitsmann zurüke. – So muß mir eben alles, bis aufs kleinste hinaus, meine Tage verkümmern.

Nun, Mechthilde! gute Nacht! komm doch bald nach Gotteszell herunter, und trokne meine Thränen. Wenn ich dich durch die Porte sehe hereingehen, werd’ ich glauben, es komm’ ein Engel. Bist du doch meine einzige Vertraute, vor der ich mich meines Kummers entladen darf. Ach möcht er bald vorüber seyn, und mit mir verscharrt werden in meinem Grabe! Auf der Welt find ich so nirgends Ruh’ als bei Kunzen, und der ist auf immer für mich dahin!! –

7.

Denk – Mechthilde! denk, ich hier zu Kransperg und – Kunzens Weib. – Du wirst glauben, ich sey wahnsinnig geworden, oder ich träume; aber, sieh! es ist lautre Wahrheit. Ich habe heute Nacht bei ihm in seinem Bette geschlafen, und wirklich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="62"/>
gemacht hat. Ich schwieg dazu; aber mein Herz bebte vor diesem Gelaitsmann zurüke. &#x2013; So muß mir eben alles, bis aufs kleinste hinaus, meine Tage verkümmern.</p>
          <p>Nun, <hi rendition="#g">Mechthilde</hi>! gute Nacht! komm doch bald nach <hi rendition="#g">Gotteszell</hi> herunter, und trokne meine Thränen. Wenn ich dich durch die Porte sehe hereingehen, werd&#x2019; ich glauben, es komm&#x2019; ein Engel. Bist du doch meine einzige Vertraute, vor der ich mich meines Kummers entladen darf. Ach möcht er bald vorüber seyn, und mit mir verscharrt werden in meinem Grabe! Auf der Welt find ich so nirgends Ruh&#x2019; als bei <hi rendition="#g">Kunzen</hi>, und <hi rendition="#g">der</hi> ist auf immer für mich dahin!! &#x2013;</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>7.</head>
          <p>Denk &#x2013; <hi rendition="#g">Mechthilde</hi>! denk, ich hier zu <hi rendition="#g">Kransperg</hi> und &#x2013; <hi rendition="#g">Kunzens Weib</hi>. &#x2013; Du wirst glauben, ich sey wahnsinnig geworden, oder ich träume; aber, sieh! es ist lautre Wahrheit. Ich habe heute Nacht bei ihm in seinem Bette geschlafen, und wirklich
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0066] gemacht hat. Ich schwieg dazu; aber mein Herz bebte vor diesem Gelaitsmann zurüke. – So muß mir eben alles, bis aufs kleinste hinaus, meine Tage verkümmern. Nun, Mechthilde! gute Nacht! komm doch bald nach Gotteszell herunter, und trokne meine Thränen. Wenn ich dich durch die Porte sehe hereingehen, werd’ ich glauben, es komm’ ein Engel. Bist du doch meine einzige Vertraute, vor der ich mich meines Kummers entladen darf. Ach möcht er bald vorüber seyn, und mit mir verscharrt werden in meinem Grabe! Auf der Welt find ich so nirgends Ruh’ als bei Kunzen, und der ist auf immer für mich dahin!! – 7. Denk – Mechthilde! denk, ich hier zu Kransperg und – Kunzens Weib. – Du wirst glauben, ich sey wahnsinnig geworden, oder ich träume; aber, sieh! es ist lautre Wahrheit. Ich habe heute Nacht bei ihm in seinem Bette geschlafen, und wirklich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/66
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/66>, abgerufen am 10.05.2021.