Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

hätt' ins Kloster wandern müssen! - Weint nicht. Seht, welch' ein Haufen tapfrer Leute zu eurem Schutze bereit stehen. Es soll euch kein Leid geschehen, und euer Vater wird wohl auch wieder gut werden, ob er itzt gleich zürnt." - Diese Worte gaben mir großen Trost, und es ist mir um derselben willen der alte graue Herr gar lieb geworden.

Nun laß mich aufhören, Mechthilde! Ich habe das Haus voller Leute. - Bis Abend etwa werd' ich den Brief vollenden können.

Abends.

Dacht' ich's doch, daß mein Vater der verrätherischen That nicht fähig war! - Kaum waren die fremden Ritter und Knechte bei uns eingezogen, - die ersten sassen eben beisammen, und hielten Rath wegen der Fehde - so kam der Pfaff von Laufen eiligst wieder den Hügel herauf, und verkündigte den Rittern seine Freiheit. "Hansen von Wöllstein, sprach er, war alles unbewußt, was Jörg von Hirnheim unternommen hatte.

hätt’ ins Kloster wandern müssen! – Weint nicht. Seht, welch’ ein Haufen tapfrer Leute zu eurem Schutze bereit stehen. Es soll euch kein Leid geschehen, und euer Vater wird wohl auch wieder gut werden, ob er itzt gleich zürnt.“ – Diese Worte gaben mir großen Trost, und es ist mir um derselben willen der alte graue Herr gar lieb geworden.

Nun laß mich aufhören, Mechthilde! Ich habe das Haus voller Leute. – Bis Abend etwa werd’ ich den Brief vollenden können.

Abends.

Dacht’ ich’s doch, daß mein Vater der verrätherischen That nicht fähig war! – Kaum waren die fremden Ritter und Knechte bei uns eingezogen, – die ersten sassen eben beisammen, und hielten Rath wegen der Fehde – so kam der Pfaff von Laufen eiligst wieder den Hügel herauf, und verkündigte den Rittern seine Freiheit. „Hansen von Wöllstein, sprach er, war alles unbewußt, was Jörg von Hirnheim unternommen hatte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="80"/>
hätt&#x2019; ins Kloster wandern müssen! &#x2013; Weint nicht. Seht, welch&#x2019; ein Haufen tapfrer Leute zu eurem Schutze bereit stehen. Es soll euch kein Leid geschehen, und euer Vater wird wohl auch wieder gut werden, ob er itzt gleich zürnt.&#x201C; &#x2013; Diese Worte gaben mir großen Trost, und es ist mir um derselben willen der alte graue Herr gar lieb geworden.</p>
          <p>Nun laß mich aufhören, <hi rendition="#g">Mechthilde</hi>! Ich habe das Haus voller Leute. &#x2013; Bis Abend etwa werd&#x2019; ich den Brief vollenden können.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Abends.</head>
          <p>Dacht&#x2019; ich&#x2019;s doch, daß mein Vater der verrätherischen That nicht fähig war! &#x2013; Kaum waren die fremden Ritter und Knechte bei uns eingezogen, &#x2013; die ersten sassen eben beisammen, und hielten Rath wegen der Fehde &#x2013; so kam der Pfaff von <hi rendition="#g">Laufen</hi> eiligst wieder den Hügel herauf, und verkündigte den Rittern seine Freiheit. &#x201E;<hi rendition="#g">Hansen von Wöllstein</hi>, sprach er, war alles unbewußt, was <hi rendition="#g">Jörg von Hirnheim</hi> unternommen hatte.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0084] hätt’ ins Kloster wandern müssen! – Weint nicht. Seht, welch’ ein Haufen tapfrer Leute zu eurem Schutze bereit stehen. Es soll euch kein Leid geschehen, und euer Vater wird wohl auch wieder gut werden, ob er itzt gleich zürnt.“ – Diese Worte gaben mir großen Trost, und es ist mir um derselben willen der alte graue Herr gar lieb geworden. Nun laß mich aufhören, Mechthilde! Ich habe das Haus voller Leute. – Bis Abend etwa werd’ ich den Brief vollenden können. Abends. Dacht’ ich’s doch, daß mein Vater der verrätherischen That nicht fähig war! – Kaum waren die fremden Ritter und Knechte bei uns eingezogen, – die ersten sassen eben beisammen, und hielten Rath wegen der Fehde – so kam der Pfaff von Laufen eiligst wieder den Hügel herauf, und verkündigte den Rittern seine Freiheit. „Hansen von Wöllstein, sprach er, war alles unbewußt, was Jörg von Hirnheim unternommen hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/84
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/84>, abgerufen am 11.05.2021.