Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

Ritter zechten auf der Trinkstube. Ich lag in meiner Schlafkammer auf den Knien, und rang die Hände, und flehte für meinen Vater, für Kunzen, und für mich. Als man zum Aufbruch rief, kam er, der liebe, fromme Mann, nochmal in meine Kammer, und drükte mich feurig an seinen Busen. "Sey ruhig, sprach er, trautes Weib! sey ruhig! Ich bringe dir den Frieden und deines Vaters Gunst." - Ich hieng mich fest an seinen Hals, und ließ ihn nicht, bis der Schwabenburg ihn in der Kammer suchte, und uns von einander losriß.

Ueber eine Weile gieng ich hinauf in den Thurm, um zu sehen, ob der Streit schon begonnen hatte. In dem nämlichen Augenblik kam der Gewalthaufen von Wöllstein um die Bergeke ober Laufen herum. Es war eine unermeßliche Menge; denn der Haak, mein Vater, hatte alles aufgeboten, was einen Steken oder Schwerdt tragen konnte. Unser Heer stand in feierlicher Stille am Fuße des Berges, und erwartete den Feind. Dieser Anblik brachte mein Herz in

Ritter zechten auf der Trinkstube. Ich lag in meiner Schlafkammer auf den Knien, und rang die Hände, und flehte für meinen Vater, für Kunzen, und für mich. Als man zum Aufbruch rief, kam er, der liebe, fromme Mann, nochmal in meine Kammer, und drükte mich feurig an seinen Busen. „Sey ruhig, sprach er, trautes Weib! sey ruhig! Ich bringe dir den Frieden und deines Vaters Gunst.“ – Ich hieng mich fest an seinen Hals, und ließ ihn nicht, bis der Schwabenburg ihn in der Kammer suchte, und uns von einander losriß.

Ueber eine Weile gieng ich hinauf in den Thurm, um zu sehen, ob der Streit schon begonnen hatte. In dem nämlichen Augenblik kam der Gewalthaufen von Wöllstein um die Bergeke ober Laufen herum. Es war eine unermeßliche Menge; denn der Haak, mein Vater, hatte alles aufgeboten, was einen Steken oder Schwerdt tragen konnte. Unser Heer stand in feierlicher Stille am Fuße des Berges, und erwartete den Feind. Dieser Anblik brachte mein Herz in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="85"/>
Ritter zechten auf der Trinkstube. Ich lag in meiner Schlafkammer auf den Knien, und rang die Hände, und flehte für meinen Vater, für <hi rendition="#g">Kunzen</hi>, und für mich. Als man zum Aufbruch rief, kam er, der liebe, fromme Mann, nochmal in meine Kammer, und drükte mich feurig an seinen Busen. &#x201E;Sey ruhig, sprach er, trautes Weib! sey ruhig! Ich bringe dir den Frieden und deines Vaters Gunst.&#x201C; &#x2013; Ich hieng mich fest an seinen Hals, und ließ ihn nicht, bis der Schwabenburg ihn in der Kammer suchte, und uns von einander losriß.</p>
          <p>Ueber eine Weile gieng ich hinauf in den Thurm, um zu sehen, ob der Streit schon begonnen hatte. In dem nämlichen Augenblik kam der Gewalthaufen von <hi rendition="#g">Wöllstein</hi> um die Bergeke ober <hi rendition="#g">Laufen</hi> herum. Es war eine unermeßliche Menge; denn der <hi rendition="#g">Haak</hi>, mein Vater, hatte alles aufgeboten, was einen Steken oder Schwerdt tragen konnte. Unser Heer stand in feierlicher Stille am Fuße des Berges, und erwartete den Feind. Dieser Anblik brachte mein Herz in
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0089] Ritter zechten auf der Trinkstube. Ich lag in meiner Schlafkammer auf den Knien, und rang die Hände, und flehte für meinen Vater, für Kunzen, und für mich. Als man zum Aufbruch rief, kam er, der liebe, fromme Mann, nochmal in meine Kammer, und drükte mich feurig an seinen Busen. „Sey ruhig, sprach er, trautes Weib! sey ruhig! Ich bringe dir den Frieden und deines Vaters Gunst.“ – Ich hieng mich fest an seinen Hals, und ließ ihn nicht, bis der Schwabenburg ihn in der Kammer suchte, und uns von einander losriß. Ueber eine Weile gieng ich hinauf in den Thurm, um zu sehen, ob der Streit schon begonnen hatte. In dem nämlichen Augenblik kam der Gewalthaufen von Wöllstein um die Bergeke ober Laufen herum. Es war eine unermeßliche Menge; denn der Haak, mein Vater, hatte alles aufgeboten, was einen Steken oder Schwerdt tragen konnte. Unser Heer stand in feierlicher Stille am Fuße des Berges, und erwartete den Feind. Dieser Anblik brachte mein Herz in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/89
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/89>, abgerufen am 10.05.2021.