Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

darauf vorzubereiten. Dieser Gegenstand bot sich uns auch dar: denn nicht weit von der grosen Stadt, in der der aristokratische Despotismus so gewaltig hauset, ist eine der höhern Lehranstalten des Landes, die man in Deutschland Universitäten nennt, in einem kleinen Städtchen angelegt. Wir reisten dahin, nicht ohne Hoffnung, daß dieß vielleicht der Ort seyn dürfte, der uns mit dieser grosen und mächtigen Nation, mit der wir bisher nichts weniger als zufrieden waren, aussöhnen würde.

Als wir ungefähr die Hälfte des Weges zurück gelegt hatten, brach an unserm Wagen ein Rad, und dieser Umstand nötigte uns, auf ein Stündchen in der nächsten Dorfschenke abzutretten. Wie bebten wir zurücke, als wir die Thüre des Zimmers öfneten! - In einer finstern, schwarzen Stube, sas ein Haufe junger Leute an einer langen Tafel umher. Grose Humpen, und viele volle und und lere Gläser standen auf dem Tische, und auf der Mitte desselben lag ein bloses Schwerdt. Die Jünglinge

darauf vorzubereiten. Dieser Gegenstand bot sich uns auch dar: denn nicht weit von der grosen Stadt, in der der aristokratische Despotismus so gewaltig hauset, ist eine der höhern Lehranstalten des Landes, die man in Deutschland Universitäten nennt, in einem kleinen Städtchen angelegt. Wir reisten dahin, nicht ohne Hoffnung, daß dieß vielleicht der Ort seyn dürfte, der uns mit dieser grosen und mächtigen Nation, mit der wir bisher nichts weniger als zufrieden waren, aussöhnen würde.

Als wir ungefähr die Hälfte des Weges zurück gelegt hatten, brach an unserm Wagen ein Rad, und dieser Umstand nötigte uns, auf ein Stündchen in der nächsten Dorfschenke abzutretten. Wie bebten wir zurücke, als wir die Thüre des Zimmers öfneten! – In einer finstern, schwarzen Stube, sas ein Haufe junger Leute an einer langen Tafel umher. Grose Humpen, und viele volle und und lere Gläser standen auf dem Tische, und auf der Mitte desselben lag ein bloses Schwerdt. Die Jünglinge

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0217" n="213"/>
darauf vorzubereiten. Dieser Gegenstand bot sich uns auch dar: denn nicht weit von der grosen Stadt, in der der aristokratische Despotismus so gewaltig hauset, ist eine der höhern Lehranstalten des Landes, die man in Deutschland <hi rendition="#g">Universitäten</hi> nennt, in einem kleinen Städtchen angelegt. Wir reisten dahin, nicht ohne Hoffnung, daß dieß vielleicht der Ort seyn dürfte, der uns mit dieser grosen und mächtigen Nation, mit der wir bisher nichts weniger als zufrieden waren, aussöhnen würde.</p>
        <p>Als wir ungefähr die Hälfte des Weges zurück gelegt hatten, brach an unserm Wagen ein Rad, und dieser Umstand nötigte uns, auf ein Stündchen in der nächsten Dorfschenke abzutretten. Wie bebten wir zurücke, als wir die Thüre des Zimmers öfneten! &#x2013; In einer finstern, schwarzen Stube, sas ein Haufe junger Leute an einer langen Tafel umher. Grose Humpen, und viele volle und und lere Gläser standen auf dem Tische, und auf der Mitte desselben lag ein bloses Schwerdt. Die Jünglinge
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0217] darauf vorzubereiten. Dieser Gegenstand bot sich uns auch dar: denn nicht weit von der grosen Stadt, in der der aristokratische Despotismus so gewaltig hauset, ist eine der höhern Lehranstalten des Landes, die man in Deutschland Universitäten nennt, in einem kleinen Städtchen angelegt. Wir reisten dahin, nicht ohne Hoffnung, daß dieß vielleicht der Ort seyn dürfte, der uns mit dieser grosen und mächtigen Nation, mit der wir bisher nichts weniger als zufrieden waren, aussöhnen würde. Als wir ungefähr die Hälfte des Weges zurück gelegt hatten, brach an unserm Wagen ein Rad, und dieser Umstand nötigte uns, auf ein Stündchen in der nächsten Dorfschenke abzutretten. Wie bebten wir zurücke, als wir die Thüre des Zimmers öfneten! – In einer finstern, schwarzen Stube, sas ein Haufe junger Leute an einer langen Tafel umher. Grose Humpen, und viele volle und und lere Gläser standen auf dem Tische, und auf der Mitte desselben lag ein bloses Schwerdt. Die Jünglinge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/217
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/217>, abgerufen am 11.08.2022.