Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufklärung bey höchster Strafe verbieten. Ich will die Sapperments-Illuminaten sammt und sonders auf die Hauptwache setzen lassen. Aber dem Abbe habe ich nichts zu befehlen, und Frankenstein ist mir unentbehrlich. Könnte er denn nicht Geheimer Rath bleiben, und doch das verfluchte Aufklärungswesen aufgeben? -"

Nach den Berichten, die von Jean Baptist erstattet wurden, tratt der Fürst zu verschiedenen malen mit ziemlich heftigen Erklärungen in dem Kabinete auf, und es kam sogar zwischen ihm und dem Geheimen Rathe zu einem Wortwechsel, wo auf beyden Seiten bittere Reden fielen. Aber das war auch alles. Die Fürstinn beruhigte sein Gewissen durch die Vorstellung, daß die Anstalten zur Aufklärung ihr Werk seyen, und daß sie deßhalb alle Verantwortung auf sich nehme. Sie erregte seinen Ehrgeitz, indem sie ihm versicherte, daß ganz Teutschland seinen Namen neben dem Namen Kaiser des Joseph, des Erzbischofs von Salzburg und des Churfürsten von Maynz nenne. Sie schwuhr ihm, daß noch nichts gegen, wohl aber schon sehr viel für die Religion

Aufklärung bey höchster Strafe verbieten. Ich will die Sapperments-Illuminaten sammt und sonders auf die Hauptwache setzen lassen. Aber dem Abbe habe ich nichts zu befehlen, und Frankenstein ist mir unentbehrlich. Könnte er denn nicht Geheimer Rath bleiben, und doch das verfluchte Aufklärungswesen aufgeben? –“

Nach den Berichten, die von Jean Baptist erstattet wurden, tratt der Fürst zu verschiedenen malen mit ziemlich heftigen Erklärungen in dem Kabinete auf, und es kam sogar zwischen ihm und dem Geheimen Rathe zu einem Wortwechsel, wo auf beyden Seiten bittere Reden fielen. Aber das war auch alles. Die Fürstinn beruhigte sein Gewissen durch die Vorstellung, daß die Anstalten zur Aufklärung ihr Werk seyen, und daß sie deßhalb alle Verantwortung auf sich nehme. Sie erregte seinen Ehrgeitz, indem sie ihm versicherte, daß ganz Teutschland seinen Namen neben dem Namen Kaiser des Joseph, des Erzbischofs von Salzburg und des Churfürsten von Maynz nenne. Sie schwuhr ihm, daß noch nichts gegen, wohl aber schon sehr viel für die Religion

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0119" n="119"/>
Aufklärung bey höchster Strafe verbieten. Ich will die Sapperments-Illuminaten sammt und sonders auf die Hauptwache setzen lassen. Aber dem Abbe habe ich nichts zu befehlen, und <hi rendition="#g">Frankenstein</hi> ist mir unentbehrlich. Könnte er denn nicht Geheimer Rath bleiben, und doch das verfluchte Aufklärungswesen aufgeben? &#x2013;&#x201C;</p>
        <p>Nach den Berichten, die von Jean Baptist erstattet wurden, tratt der Fürst zu verschiedenen malen mit ziemlich heftigen Erklärungen in dem Kabinete auf, und es kam sogar zwischen ihm und dem Geheimen Rathe zu einem Wortwechsel, wo auf beyden Seiten bittere Reden fielen. Aber das war auch alles. Die Fürstinn beruhigte sein Gewissen durch die Vorstellung, daß die Anstalten zur Aufklärung ihr Werk seyen, und daß sie deßhalb alle Verantwortung auf sich nehme. Sie erregte seinen Ehrgeitz, indem sie ihm versicherte, daß ganz <hi rendition="#g">Teutschland</hi> seinen Namen neben dem Namen Kaiser des <hi rendition="#g">Joseph</hi>, des Erzbischofs von <hi rendition="#g">Salzburg</hi> und des Churfürsten von <hi rendition="#g">Maynz</hi> nenne. Sie schwuhr ihm, daß noch nichts gegen, wohl aber schon sehr viel für die Religion
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0119] Aufklärung bey höchster Strafe verbieten. Ich will die Sapperments-Illuminaten sammt und sonders auf die Hauptwache setzen lassen. Aber dem Abbe habe ich nichts zu befehlen, und Frankenstein ist mir unentbehrlich. Könnte er denn nicht Geheimer Rath bleiben, und doch das verfluchte Aufklärungswesen aufgeben? –“ Nach den Berichten, die von Jean Baptist erstattet wurden, tratt der Fürst zu verschiedenen malen mit ziemlich heftigen Erklärungen in dem Kabinete auf, und es kam sogar zwischen ihm und dem Geheimen Rathe zu einem Wortwechsel, wo auf beyden Seiten bittere Reden fielen. Aber das war auch alles. Die Fürstinn beruhigte sein Gewissen durch die Vorstellung, daß die Anstalten zur Aufklärung ihr Werk seyen, und daß sie deßhalb alle Verantwortung auf sich nehme. Sie erregte seinen Ehrgeitz, indem sie ihm versicherte, daß ganz Teutschland seinen Namen neben dem Namen Kaiser des Joseph, des Erzbischofs von Salzburg und des Churfürsten von Maynz nenne. Sie schwuhr ihm, daß noch nichts gegen, wohl aber schon sehr viel für die Religion

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 deutsch



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/119
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/119>, abgerufen am 07.05.2021.