Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr Prügel in die Füße zu werfen, so fruchtlos waren, stürzte sie in dem Westen von Europa, den uralten Thron des aller christlichsten Königs um, und verwandelte das liebe, theure Land, in dem eher der fromme Religionseifer so viel Ketzerblut vergossen hatte, in eine Mördergrube. Diese schreckliche und einzige Staats- und Kirchenumwälzung hatte auf das Obskurations-Werk der teutschen Glaubenshelden den gesegnetesten Einfluß. Denn sie öffnete den Großen der Erde die Augen, daß sie die Gefahren sahen, welche der Kakodämon des Lichts nicht nur der Religion, sondern eben sowohl auch den Thronen bereitete, und sie vereinigte die Geistlichkeit und den Adel in einen Bund, weil beyde gegen einen gemeinschaftlichen Feind zu Felde ziehen mußten, wenn sie ihre Rechte, ihre Reichthümer und sogar ihre Existenz behaupten wollten.

Daß die französische Revolution blos das Werk der modernen Philosophie gewesen sey, bedarf nach den klaren Beweisen, die Burke, Girtanner, Reichard, Schirach und der heilige Vater selbst in mehreren Bullen geführt hat, keiner weitern Erörterung mehr.

ihr Prügel in die Füße zu werfen, so fruchtlos waren, stürzte sie in dem Westen von Europa, den uralten Thron des aller christlichsten Königs um, und verwandelte das liebe, theure Land, in dem eher der fromme Religionseifer so viel Ketzerblut vergossen hatte, in eine Mördergrube. Diese schreckliche und einzige Staats- und Kirchenumwälzung hatte auf das Obskurations-Werk der teutschen Glaubenshelden den gesegnetesten Einfluß. Denn sie öffnete den Großen der Erde die Augen, daß sie die Gefahren sahen, welche der Kakodämon des Lichts nicht nur der Religion, sondern eben sowohl auch den Thronen bereitete, und sie vereinigte die Geistlichkeit und den Adel in einen Bund, weil beyde gegen einen gemeinschaftlichen Feind zu Felde ziehen mußten, wenn sie ihre Rechte, ihre Reichthümer und sogar ihre Existenz behaupten wollten.

Daß die französische Revolution blos das Werk der modernen Philosophie gewesen sey, bedarf nach den klaren Beweisen, die Burke, Girtanner, Reichard, Schirach und der heilige Vater selbst in mehreren Bullen geführt hat, keiner weitern Erörterung mehr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0121" n="121"/>
ihr Prügel in die Füße zu werfen, so fruchtlos waren, stürzte sie in dem Westen von <hi rendition="#g">Europa</hi>, den uralten Thron des aller christlichsten Königs um, und verwandelte das liebe, theure Land, in dem eher der fromme Religionseifer so viel Ketzerblut vergossen hatte, in eine Mördergrube. Diese schreckliche und einzige Staats- und Kirchenumwälzung hatte auf das Obskurations-Werk der teutschen Glaubenshelden den gesegnetesten Einfluß. Denn sie öffnete den Großen der Erde die Augen, daß sie die Gefahren sahen, welche der <hi rendition="#g">Kakodämon des Lichts</hi> nicht nur der Religion, sondern eben sowohl auch den Thronen bereitete, und sie vereinigte die Geistlichkeit und den Adel in einen Bund, weil beyde gegen einen gemeinschaftlichen Feind zu Felde ziehen mußten, wenn sie ihre Rechte, ihre Reichthümer und sogar ihre Existenz behaupten wollten.</p>
        <p>Daß die französische Revolution blos das Werk der modernen Philosophie gewesen sey, bedarf nach den klaren Beweisen, die <hi rendition="#g">Burke, Girtanner, Reichard, Schirach</hi> und der heilige Vater selbst in mehreren Bullen geführt hat, keiner weitern Erörterung mehr.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0121] ihr Prügel in die Füße zu werfen, so fruchtlos waren, stürzte sie in dem Westen von Europa, den uralten Thron des aller christlichsten Königs um, und verwandelte das liebe, theure Land, in dem eher der fromme Religionseifer so viel Ketzerblut vergossen hatte, in eine Mördergrube. Diese schreckliche und einzige Staats- und Kirchenumwälzung hatte auf das Obskurations-Werk der teutschen Glaubenshelden den gesegnetesten Einfluß. Denn sie öffnete den Großen der Erde die Augen, daß sie die Gefahren sahen, welche der Kakodämon des Lichts nicht nur der Religion, sondern eben sowohl auch den Thronen bereitete, und sie vereinigte die Geistlichkeit und den Adel in einen Bund, weil beyde gegen einen gemeinschaftlichen Feind zu Felde ziehen mußten, wenn sie ihre Rechte, ihre Reichthümer und sogar ihre Existenz behaupten wollten. Daß die französische Revolution blos das Werk der modernen Philosophie gewesen sey, bedarf nach den klaren Beweisen, die Burke, Girtanner, Reichard, Schirach und der heilige Vater selbst in mehreren Bullen geführt hat, keiner weitern Erörterung mehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 deutsch



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/121
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/121>, abgerufen am 08.05.2021.