Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Rede war, wie meine Leser sehen, sehr wohl ausstudiert, sehr wohl stilisiert, und sehr wohl proponiert. Aber leyder! fiel der Samen wieder auf ein dürres Land. Der Redner sprach zu lange. Serenissimus gähnten, während er sprach, spielten mit Höchstdero Möpschen, und verfolgten sogar, mit der Fliegenklappe in der Hand, eine Wespe, die sich in den Saal verirrt hatte. Frankenstein, der neben bey stand, schnitt hämische Gesichter, fletschte die Zähne, und schüttelte den Kopf.

Herwig, voll aristokratischen Eifers, kümmerte sich nm das alles nicht. Er fuhr mir derselben Wärme fort, mit der er begonnen hatte: "Zu tausenden ströhmten einst die Fürsten und Ritter Teutschlands in den Orient, um den Unglaubigen die heilige Stadt zu entreissen. Mit Ehrfurcht nennen wir ihre Namen. Die Zeit der Kreuzzüge ist wieder gekommen. Aber der Zug ist nicht so ferne, und der Sieg gewisser. Nicht in Asien, mitten in Europa thront der Unglaube. Nicht Saracenen sind unsere Feinde, sondern Philosophen und Pöbel!"

Diese Rede war, wie meine Leser sehen, sehr wohl ausstudiert, sehr wohl stilisiert, und sehr wohl proponiert. Aber leyder! fiel der Samen wieder auf ein dürres Land. Der Redner sprach zu lange. Serenissimus gähnten, während er sprach, spielten mit Höchstdero Möpschen, und verfolgten sogar, mit der Fliegenklappe in der Hand, eine Wespe, die sich in den Saal verirrt hatte. Frankenstein, der neben bey stand, schnitt hämische Gesichter, fletschte die Zähne, und schüttelte den Kopf.

Herwig, voll aristokratischen Eifers, kümmerte sich nm das alles nicht. Er fuhr mir derselben Wärme fort, mit der er begonnen hatte: „Zu tausenden ströhmten einst die Fürsten und Ritter Teutschlands in den Orient, um den Unglaubigen die heilige Stadt zu entreissen. Mit Ehrfurcht nennen wir ihre Namen. Die Zeit der Kreuzzüge ist wieder gekommen. Aber der Zug ist nicht so ferne, und der Sieg gewisser. Nicht in Asien, mitten in Europa thront der Unglaube. Nicht Saracenen sind unsere Feinde, sondern Philosophen und Pöbel!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0136" n="136"/>
        <p>Diese Rede war, wie meine Leser sehen, sehr wohl ausstudiert, sehr wohl stilisiert, und sehr wohl proponiert. Aber leyder! fiel der Samen wieder auf ein dürres Land. Der Redner sprach zu lange. <hi rendition="#aq">Serenissimus</hi> gähnten, während er sprach, spielten mit Höchstdero Möpschen, und verfolgten sogar, mit der Fliegenklappe in der Hand, eine Wespe, die sich in den Saal verirrt hatte. <hi rendition="#g">Frankenstein</hi>, der neben bey stand, schnitt hämische Gesichter, fletschte die Zähne, und schüttelte den Kopf.</p>
        <p><hi rendition="#g">Herwig</hi>, voll aristokratischen Eifers, kümmerte sich nm das alles nicht. Er fuhr mir derselben Wärme fort, mit der er begonnen hatte: &#x201E;Zu tausenden ströhmten einst die Fürsten und Ritter Teutschlands in den Orient, um den Unglaubigen die heilige Stadt zu entreissen. Mit Ehrfurcht nennen wir ihre Namen. Die Zeit der Kreuzzüge ist wieder gekommen. Aber der Zug ist nicht so ferne, und der Sieg gewisser. Nicht in <hi rendition="#g">Asien</hi>, mitten in <hi rendition="#g">Europa</hi> thront der Unglaube. Nicht <hi rendition="#g">Saracenen</hi> sind unsere Feinde, sondern Philosophen und Pöbel!&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0136] Diese Rede war, wie meine Leser sehen, sehr wohl ausstudiert, sehr wohl stilisiert, und sehr wohl proponiert. Aber leyder! fiel der Samen wieder auf ein dürres Land. Der Redner sprach zu lange. Serenissimus gähnten, während er sprach, spielten mit Höchstdero Möpschen, und verfolgten sogar, mit der Fliegenklappe in der Hand, eine Wespe, die sich in den Saal verirrt hatte. Frankenstein, der neben bey stand, schnitt hämische Gesichter, fletschte die Zähne, und schüttelte den Kopf. Herwig, voll aristokratischen Eifers, kümmerte sich nm das alles nicht. Er fuhr mir derselben Wärme fort, mit der er begonnen hatte: „Zu tausenden ströhmten einst die Fürsten und Ritter Teutschlands in den Orient, um den Unglaubigen die heilige Stadt zu entreissen. Mit Ehrfurcht nennen wir ihre Namen. Die Zeit der Kreuzzüge ist wieder gekommen. Aber der Zug ist nicht so ferne, und der Sieg gewisser. Nicht in Asien, mitten in Europa thront der Unglaube. Nicht Saracenen sind unsere Feinde, sondern Philosophen und Pöbel!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 deutsch



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/136
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/136>, abgerufen am 09.05.2021.