Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Protestanten und Naturalisten, und vor seinem Schreibtische hieng Klopfstok's Portrait, der die Leidensgeschichte des Erlösers in eine homerische Epopoe verwandelt hat. Er war Mitarbeiter an der allgemeinen teutschen Bibliothek und an der oberteutschen Litteratur-Zeitung, und ein Genosse des in Baiern so weise und glücklich zernichteten Illuminaten-Ordens. Jeden Posttag erhielt er Briefe von Sailern in Dillingen, von dem zum hohen Troste aller glaubigen Seelen guillottinierten Schneider in Bonn, und von Ruef in Freyburg; und mit jedem Posttage schrieb er Briefe an Weishaupt in Gotha, an Westenriedern in München, an Pater Beda in Donauwerth, und an Werkmeistern in Stuttgardt In hoher Luft flatterte er mit dem Irrwische der Aufklärung umher, und hatte es keinen Hehl, daß er weder die Untrüglichkeit des Pabstes, noch die immaculata conceptio, noch Gaßner's Wunderkuren glaube. Dabey aber wandelte er in der Gestalt der Engel einher, spielte die Rolle des Frommen und des Menschenfreundes, und entlehnte die Larve der Tugend, um durch sie seiner Lehre Eingang zu

Protestanten und Naturalisten, und vor seinem Schreibtische hieng Klopfstok’s Portrait, der die Leidensgeschichte des Erlösers in eine homerische Epopoe verwandelt hat. Er war Mitarbeiter an der allgemeinen teutschen Bibliothek und an der oberteutschen Litteratur-Zeitung, und ein Genosse des in Baiern so weise und glücklich zernichteten Illuminaten-Ordens. Jeden Posttag erhielt er Briefe von Sailern in Dillingen, von dem zum hohen Troste aller glaubigen Seelen guillottinierten Schneider in Bonn, und von Ruef in Freyburg; und mit jedem Posttage schrieb er Briefe an Weishaupt in Gotha, an Westenriedern in München, an Pater Beda in Donauwerth, und an Werkmeistern in Stuttgardt In hoher Luft flatterte er mit dem Irrwische der Aufklärung umher, und hatte es keinen Hehl, daß er weder die Untrüglichkeit des Pabstes, noch die immaculata conceptio, noch Gaßner’s Wunderkuren glaube. Dabey aber wandelte er in der Gestalt der Engel einher, spielte die Rolle des Frommen und des Menschenfreundes, und entlehnte die Larve der Tugend, um durch sie seiner Lehre Eingang zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="20"/>
Protestanten und Naturalisten, und vor seinem Schreibtische hieng <hi rendition="#g">Klopfstok&#x2019;s</hi> Portrait, der die Leidensgeschichte des Erlösers in eine homerische Epopoe verwandelt hat. Er war Mitarbeiter an der <hi rendition="#g">allgemeinen teutschen Bibliothek</hi> und an der <hi rendition="#g">oberteutschen Litteratur-Zeitung</hi>, und ein Genosse des in <hi rendition="#g">Baiern</hi> so weise und glücklich zernichteten Illuminaten-Ordens. Jeden Posttag erhielt er Briefe von <hi rendition="#g">Sailern</hi> in <hi rendition="#g">Dillingen</hi>, von dem zum hohen Troste aller glaubigen Seelen guillottinierten <hi rendition="#g">Schneider</hi> in <hi rendition="#g">Bonn</hi>, und von <hi rendition="#g">Ruef</hi> in <hi rendition="#g">Freyburg</hi>; und mit jedem Posttage schrieb er Briefe an <hi rendition="#g">Weishaupt</hi> in <hi rendition="#g">Gotha</hi>, an <hi rendition="#g">Westenriedern</hi> in <hi rendition="#g">München</hi>, an Pater <hi rendition="#g">Beda</hi> in <hi rendition="#g">Donauwerth</hi>, und an <hi rendition="#g">Werkmeistern</hi> in <hi rendition="#g">Stuttgardt</hi> In hoher Luft flatterte er mit dem Irrwische der Aufklärung umher, und hatte es keinen Hehl, daß er weder die Untrüglichkeit des Pabstes, noch die <hi rendition="#aq">immaculata conceptio</hi>, noch <hi rendition="#g">Gaßner&#x2019;s</hi> Wunderkuren glaube. Dabey aber wandelte er in der Gestalt der Engel einher, spielte die Rolle des Frommen und des Menschenfreundes, und entlehnte die Larve der Tugend, um durch sie seiner Lehre Eingang zu
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Protestanten und Naturalisten, und vor seinem Schreibtische hieng Klopfstok’s Portrait, der die Leidensgeschichte des Erlösers in eine homerische Epopoe verwandelt hat. Er war Mitarbeiter an der allgemeinen teutschen Bibliothek und an der oberteutschen Litteratur-Zeitung, und ein Genosse des in Baiern so weise und glücklich zernichteten Illuminaten-Ordens. Jeden Posttag erhielt er Briefe von Sailern in Dillingen, von dem zum hohen Troste aller glaubigen Seelen guillottinierten Schneider in Bonn, und von Ruef in Freyburg; und mit jedem Posttage schrieb er Briefe an Weishaupt in Gotha, an Westenriedern in München, an Pater Beda in Donauwerth, und an Werkmeistern in Stuttgardt In hoher Luft flatterte er mit dem Irrwische der Aufklärung umher, und hatte es keinen Hehl, daß er weder die Untrüglichkeit des Pabstes, noch die immaculata conceptio, noch Gaßner’s Wunderkuren glaube. Dabey aber wandelte er in der Gestalt der Engel einher, spielte die Rolle des Frommen und des Menschenfreundes, und entlehnte die Larve der Tugend, um durch sie seiner Lehre Eingang zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 deutsch



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/20
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/20>, abgerufen am 13.05.2021.