Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Maynzer Revolution, wie der Verfasser der dortigen National-Zeitung. Ueberdieß ergiengen Befehle an den Chef der Lese-Bibliothek gewisse Bücher nicht mehr auszulehnen, und mehrere demokratische Schriften wurden bey Zuchthausstrafe verbothen. Da merkten unsere Freyheits-Fanatiker, daß ihre Stunde nahe sey. Sie zogen die Segel ein, und seufzten über böse Zeiten. Den dummsten Streich machte ihnen aber der abgesetzte Zeitungsschreiber. Er verrieth ihren ganzen Plan. Er gieng nach Maynz, wurde ein Klubbist, und schrieb revolutionaire Flugblätter.

Die Fürstinn hatte sich nicht auf den ersten Streich ergeben. Sie erließ noch einige Briefe an ihren Gemahl, worinn sie bald aufforderte und trotzte, bald den Ton der Zärtlichkeit anstimmte. Als aber der Fürst erst mit immer gleicher Entschlossenheit antwortete, und endlich gar schwieg, so ließ sie ihn wissen, sie werde von Stralenberg abreisen, und bei ihren Verwandten in Wien Rath und Schutz gegen die Grausamkeit suchen, wozu ihn die Ränke boshafter Verführer, und die Schmeicheleyen einer verächtlichen Buhldirne verleitet hätten,

Maynzer Revolution, wie der Verfasser der dortigen National-Zeitung. Ueberdieß ergiengen Befehle an den Chef der Lese-Bibliothek gewisse Bücher nicht mehr auszulehnen, und mehrere demokratische Schriften wurden bey Zuchthausstrafe verbothen. Da merkten unsere Freyheits-Fanatiker, daß ihre Stunde nahe sey. Sie zogen die Segel ein, und seufzten über böse Zeiten. Den dummsten Streich machte ihnen aber der abgesetzte Zeitungsschreiber. Er verrieth ihren ganzen Plan. Er gieng nach Maynz, wurde ein Klubbist, und schrieb revolutionaire Flugblätter.

Die Fürstinn hatte sich nicht auf den ersten Streich ergeben. Sie erließ noch einige Briefe an ihren Gemahl, worinn sie bald aufforderte und trotzte, bald den Ton der Zärtlichkeit anstimmte. Als aber der Fürst erst mit immer gleicher Entschlossenheit antwortete, und endlich gar schwieg, so ließ sie ihn wissen, sie werde von Stralenberg abreisen, und bei ihren Verwandten in Wien Rath und Schutz gegen die Grausamkeit suchen, wozu ihn die Ränke boshafter Verführer, und die Schmeicheleyen einer verächtlichen Buhldirne verleitet hätten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0202" n="202"/><hi rendition="#g">Maynzer Revolution</hi>, wie der Verfasser der dortigen National-Zeitung. Ueberdieß ergiengen Befehle an den Chef der Lese-Bibliothek gewisse Bücher nicht mehr auszulehnen, und mehrere demokratische Schriften wurden bey Zuchthausstrafe verbothen. Da merkten unsere Freyheits-Fanatiker, daß ihre Stunde nahe sey. Sie zogen die Segel ein, und seufzten über böse Zeiten. Den dummsten Streich machte ihnen aber der abgesetzte Zeitungsschreiber. Er verrieth ihren ganzen Plan. Er gieng nach Maynz, wurde ein Klubbist, und schrieb revolutionaire Flugblätter.</p>
        <p>Die Fürstinn hatte sich nicht auf den ersten Streich ergeben. Sie erließ noch einige Briefe an ihren Gemahl, worinn sie bald aufforderte und trotzte, bald den Ton der Zärtlichkeit anstimmte. Als aber der Fürst erst mit immer gleicher Entschlossenheit antwortete, und endlich gar schwieg, so ließ sie ihn wissen, sie werde von <hi rendition="#g">Stralenberg</hi> abreisen, und bei ihren Verwandten in <hi rendition="#g">Wien</hi> Rath und Schutz gegen die Grausamkeit suchen, wozu ihn die Ränke boshafter Verführer, und die Schmeicheleyen einer verächtlichen Buhldirne verleitet hätten,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0202] Maynzer Revolution, wie der Verfasser der dortigen National-Zeitung. Ueberdieß ergiengen Befehle an den Chef der Lese-Bibliothek gewisse Bücher nicht mehr auszulehnen, und mehrere demokratische Schriften wurden bey Zuchthausstrafe verbothen. Da merkten unsere Freyheits-Fanatiker, daß ihre Stunde nahe sey. Sie zogen die Segel ein, und seufzten über böse Zeiten. Den dummsten Streich machte ihnen aber der abgesetzte Zeitungsschreiber. Er verrieth ihren ganzen Plan. Er gieng nach Maynz, wurde ein Klubbist, und schrieb revolutionaire Flugblätter. Die Fürstinn hatte sich nicht auf den ersten Streich ergeben. Sie erließ noch einige Briefe an ihren Gemahl, worinn sie bald aufforderte und trotzte, bald den Ton der Zärtlichkeit anstimmte. Als aber der Fürst erst mit immer gleicher Entschlossenheit antwortete, und endlich gar schwieg, so ließ sie ihn wissen, sie werde von Stralenberg abreisen, und bei ihren Verwandten in Wien Rath und Schutz gegen die Grausamkeit suchen, wozu ihn die Ränke boshafter Verführer, und die Schmeicheleyen einer verächtlichen Buhldirne verleitet hätten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 deutsch



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/202
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/202>, abgerufen am 30.01.2023.