Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Simpert schrieb darauf selbst an sie, und versicherte: er für seine Person sey an allem unschuldig, er bedaure sie darüber, daß das französische Fräulein Se. Durchlaucht so ganz in den Netzen der Liebe verstrickt habe, sie soll ihr Schicksal als eine göttliche Prüfung betrachten, und mit Geduld tragen, und sie thue sehr wohl, wenn sie sich entferne, weil der Anblick des Fräuleins ihr doch jeden Tag nur neuen Kummer machen würde. Ich weiß nicht, sah sie den geheimen Sinn dieses Briefes durch, oder legte sie den guten Alten wirklich einen Theil ihres Unglückes zur Last. Sie würdigte ihn keiner Antwort, und reiste ab. Der Abbe, dem die veränderte Witterung durchaus nicht behagen wollte, begleitete sie. Die Nachricht von ihrer Abreise machte in Frankfurt jedermänniglich große Freude.

Während der Fürst den Winter hindurch einzig der schönen Babet lebte, entwarf der Prinz mit Simperten Plan, nach welchem die Landesregierung in Zukunft geführt, und die Haupt-Intrigue, auf die hier alles ankam, angesponnen werden sollte. Steinbock kam auf ein Paar Wochen in unsere Mitte,

Simpert schrieb darauf selbst an sie, und versicherte: er für seine Person sey an allem unschuldig, er bedaure sie darüber, daß das französische Fräulein Se. Durchlaucht so ganz in den Netzen der Liebe verstrickt habe, sie soll ihr Schicksal als eine göttliche Prüfung betrachten, und mit Geduld tragen, und sie thue sehr wohl, wenn sie sich entferne, weil der Anblick des Fräuleins ihr doch jeden Tag nur neuen Kummer machen würde. Ich weiß nicht, sah sie den geheimen Sinn dieses Briefes durch, oder legte sie den guten Alten wirklich einen Theil ihres Unglückes zur Last. Sie würdigte ihn keiner Antwort, und reiste ab. Der Abbe, dem die veränderte Witterung durchaus nicht behagen wollte, begleitete sie. Die Nachricht von ihrer Abreise machte in Frankfurt jedermänniglich große Freude.

Während der Fürst den Winter hindurch einzig der schönen Babet lebte, entwarf der Prinz mit Simperten Plan, nach welchem die Landesregierung in Zukunft geführt, und die Haupt-Intrigue, auf die hier alles ankam, angesponnen werden sollte. Steinbock kam auf ein Paar Wochen in unsere Mitte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0203" n="203"/><hi rendition="#g">Simpert</hi> schrieb darauf selbst an sie, und versicherte: er für seine Person sey an allem unschuldig, er bedaure sie darüber, daß das französische Fräulein Se. Durchlaucht so ganz in den Netzen der Liebe verstrickt habe, sie soll ihr Schicksal als eine göttliche Prüfung betrachten, und mit Geduld tragen, und sie thue sehr wohl, wenn sie sich entferne, weil der Anblick des Fräuleins ihr doch jeden Tag nur neuen Kummer machen würde. Ich weiß nicht, sah sie den geheimen Sinn dieses Briefes durch, oder legte sie den guten Alten wirklich einen Theil ihres Unglückes zur Last. Sie würdigte ihn keiner Antwort, und reiste ab. Der Abbe, dem die veränderte Witterung durchaus nicht behagen wollte, begleitete sie. Die Nachricht von ihrer Abreise machte in <hi rendition="#g">Frankfurt</hi> jedermänniglich große Freude.</p>
        <p>Während der Fürst den Winter hindurch einzig der schönen <hi rendition="#g">Babet</hi> lebte, entwarf der Prinz mit <hi rendition="#g">Simperten</hi> Plan, nach welchem die Landesregierung in Zukunft geführt, und die Haupt-Intrigue, auf die hier alles ankam, angesponnen werden sollte. <hi rendition="#g">Steinbock</hi> kam auf ein Paar Wochen in unsere Mitte,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0203] Simpert schrieb darauf selbst an sie, und versicherte: er für seine Person sey an allem unschuldig, er bedaure sie darüber, daß das französische Fräulein Se. Durchlaucht so ganz in den Netzen der Liebe verstrickt habe, sie soll ihr Schicksal als eine göttliche Prüfung betrachten, und mit Geduld tragen, und sie thue sehr wohl, wenn sie sich entferne, weil der Anblick des Fräuleins ihr doch jeden Tag nur neuen Kummer machen würde. Ich weiß nicht, sah sie den geheimen Sinn dieses Briefes durch, oder legte sie den guten Alten wirklich einen Theil ihres Unglückes zur Last. Sie würdigte ihn keiner Antwort, und reiste ab. Der Abbe, dem die veränderte Witterung durchaus nicht behagen wollte, begleitete sie. Die Nachricht von ihrer Abreise machte in Frankfurt jedermänniglich große Freude. Während der Fürst den Winter hindurch einzig der schönen Babet lebte, entwarf der Prinz mit Simperten Plan, nach welchem die Landesregierung in Zukunft geführt, und die Haupt-Intrigue, auf die hier alles ankam, angesponnen werden sollte. Steinbock kam auf ein Paar Wochen in unsere Mitte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 deutsch



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/203
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/203>, abgerufen am 16.05.2021.