Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

wenigstens ihren Häupter nicht, welche samt und sonders in die Pfanne gehauen wurden. Beym Leiden aber stolzirten sie, wie alle ihre Kammeraden in Bayern, Oesterreich und am Rhein, und wie alle verbrannte Ketzer seit Huß, Vanini und Servet, mit dem eingebildeten Troste, sie seyen Märtyrer für die Wahrheit. Wir wollten und konnten ihnen diesen Trost nicht nehmen. Aber wir ließen uns auch dadurch nicht hindern, sie tüchtig durch die Spießruthen zu jagen.

Die gemeine Sache dieser Leute ist die von ihnen so hochgerühmte, und eben sehr mißbrauchte Publicität. Damit pflegen sie immer sogleich bey dem ersten Anlaufe zu drohen, und sobald einem von ihnen nur gelinde auf die Finger geklopft wird, so stoßen sogleich ihre Spießgesellen in Jena, Salzburg, Leipzig, Gotha und Hamburg in die Lermtrompete der Journale, man habe ihnen die ganze Hand abgehackt. Zwar hatten wir uns vor dieser Rache nicht zu fürchten. Denn wenn ich vernünftig und pflichtmäßig handle, so darf es ja die ganze Welt wissen. Doch war es uns nicht lieb, wenn man von unserm Religionseifer

wenigstens ihren Häupter nicht, welche samt und sonders in die Pfanne gehauen wurden. Beym Leiden aber stolzirten sie, wie alle ihre Kammeraden in Bayern, Oesterreich und am Rhein, und wie alle verbrannte Ketzer seit Huß, Vanini und Servet, mit dem eingebildeten Troste, sie seyen Märtyrer für die Wahrheit. Wir wollten und konnten ihnen diesen Trost nicht nehmen. Aber wir ließen uns auch dadurch nicht hindern, sie tüchtig durch die Spießruthen zu jagen.

Die gemeine Sache dieser Leute ist die von ihnen so hochgerühmte, und eben sehr mißbrauchte Publicität. Damit pflegen sie immer sogleich bey dem ersten Anlaufe zu drohen, und sobald einem von ihnen nur gelinde auf die Finger geklopft wird, so stoßen sogleich ihre Spießgesellen in Jena, Salzburg, Leipzig, Gotha und Hamburg in die Lermtrompete der Journale, man habe ihnen die ganze Hand abgehackt. Zwar hatten wir uns vor dieser Rache nicht zu fürchten. Denn wenn ich vernünftig und pflichtmäßig handle, so darf es ja die ganze Welt wissen. Doch war es uns nicht lieb, wenn man von unserm Religionseifer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0235" n="235"/>
wenigstens ihren Häupter nicht, welche samt und sonders in die Pfanne gehauen wurden. Beym Leiden aber stolzirten sie, wie alle ihre Kammeraden in <hi rendition="#g">Bayern, Oesterreich</hi> und am <hi rendition="#g">Rhein</hi>, und wie alle verbrannte Ketzer seit <hi rendition="#g">Huß, Vanini</hi> und <hi rendition="#g">Servet</hi>, mit dem eingebildeten Troste, sie seyen Märtyrer für die Wahrheit. Wir wollten und konnten ihnen diesen Trost nicht nehmen. Aber wir ließen uns auch dadurch nicht hindern, sie tüchtig durch die Spießruthen <choice><sic>zn</sic><corr>zu</corr></choice> jagen.</p>
        <p>Die gemeine Sache dieser Leute ist die von ihnen so hochgerühmte, und eben sehr mißbrauchte Publicität. Damit pflegen sie immer sogleich bey dem ersten Anlaufe zu drohen, und sobald einem von ihnen nur gelinde auf die Finger geklopft wird, so stoßen sogleich ihre Spießgesellen in <hi rendition="#g">Jena, Salzburg, Leipzig, Gotha</hi> und <hi rendition="#g">Hamburg</hi> in die Lermtrompete der Journale, man habe ihnen die ganze Hand abgehackt. Zwar hatten wir uns vor dieser Rache nicht zu fürchten. Denn wenn ich vernünftig und pflichtmäßig handle, so darf es ja die ganze Welt wissen. Doch war es uns nicht lieb, wenn man von unserm Religionseifer
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0235] wenigstens ihren Häupter nicht, welche samt und sonders in die Pfanne gehauen wurden. Beym Leiden aber stolzirten sie, wie alle ihre Kammeraden in Bayern, Oesterreich und am Rhein, und wie alle verbrannte Ketzer seit Huß, Vanini und Servet, mit dem eingebildeten Troste, sie seyen Märtyrer für die Wahrheit. Wir wollten und konnten ihnen diesen Trost nicht nehmen. Aber wir ließen uns auch dadurch nicht hindern, sie tüchtig durch die Spießruthen zu jagen. Die gemeine Sache dieser Leute ist die von ihnen so hochgerühmte, und eben sehr mißbrauchte Publicität. Damit pflegen sie immer sogleich bey dem ersten Anlaufe zu drohen, und sobald einem von ihnen nur gelinde auf die Finger geklopft wird, so stoßen sogleich ihre Spießgesellen in Jena, Salzburg, Leipzig, Gotha und Hamburg in die Lermtrompete der Journale, man habe ihnen die ganze Hand abgehackt. Zwar hatten wir uns vor dieser Rache nicht zu fürchten. Denn wenn ich vernünftig und pflichtmäßig handle, so darf es ja die ganze Welt wissen. Doch war es uns nicht lieb, wenn man von unserm Religionseifer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 deutsch



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/235
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/235>, abgerufen am 09.05.2021.