Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

diesem und dem Chevalier eine heftige Eifersucht. Jeder suchte dem andern ein Bein zu unterschlagen, wo er konnte. Leyder bot sich dem erstern eine neue nur allzu schöne Gelegenheit dar, um den letztern dem öffentlichen Gelächter loszustellen.

Der Chevalier hatte trotz seines geistlichen Charakters und des Gelübdes der Ehelosigkeit Fleisch und Blut, wie alle andere Adamssöhne, und bey seiner Jugend mußte sich der Kitzel der bösen Lust noch in seiner ganzen Heftigkeit in ihm regen, wie er sich in diesem Alter in uns allen regt. Da giebt es denn freylich mit unter unglückliche Augenblicke, wo das Fleisch den Geist niederdrückt und besiegt, und wo sogar Mönche und Nonnen, mitten unter ihren täglichen Exercitien der Andacht, von Versuchungen und wirklichen Fehltritten übereilt werden. Da wir alle in diesem Punkte in gleicher Verdammniß sind, - und auch ich Bruder Thomas bin nicht so stolz, mich von dieser allgemeinen Regel auszuschließen - so müssen wir einander fein hübsch durch die Finger sehen, und unsere Thorheiten gegenseitig mit dem Mantel der Liebe zudecken, und dasselbe beneficium

diesem und dem Chevalier eine heftige Eifersucht. Jeder suchte dem andern ein Bein zu unterschlagen, wo er konnte. Leyder bot sich dem erstern eine neue nur allzu schöne Gelegenheit dar, um den letztern dem öffentlichen Gelächter loszustellen.

Der Chevalier hatte trotz seines geistlichen Charakters und des Gelübdes der Ehelosigkeit Fleisch und Blut, wie alle andere Adamssöhne, und bey seiner Jugend mußte sich der Kitzel der bösen Lust noch in seiner ganzen Heftigkeit in ihm regen, wie er sich in diesem Alter in uns allen regt. Da giebt es denn freylich mit unter unglückliche Augenblicke, wo das Fleisch den Geist niederdrückt und besiegt, und wo sogar Mönche und Nonnen, mitten unter ihren täglichen Exercitien der Andacht, von Versuchungen und wirklichen Fehltritten übereilt werden. Da wir alle in diesem Punkte in gleicher Verdammniß sind, – und auch ich Bruder Thomas bin nicht so stolz, mich von dieser allgemeinen Regel auszuschließen – so müssen wir einander fein hübsch durch die Finger sehen, und unsere Thorheiten gegenseitig mit dem Mantel der Liebe zudecken, und dasselbe beneficium

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="63"/>
diesem und dem Chevalier eine heftige Eifersucht. Jeder suchte dem andern ein Bein zu unterschlagen, wo er konnte. Leyder bot sich dem erstern eine neue nur allzu schöne Gelegenheit dar, um den letztern dem öffentlichen Gelächter loszustellen.</p>
        <p>Der Chevalier hatte trotz seines geistlichen Charakters und des Gelübdes der Ehelosigkeit Fleisch und Blut, wie alle andere Adamssöhne, und bey seiner Jugend mußte sich der Kitzel der bösen Lust noch in seiner ganzen Heftigkeit in ihm regen, wie er sich in diesem Alter in uns allen regt. Da giebt es denn freylich mit unter unglückliche Augenblicke, wo das Fleisch den Geist niederdrückt und besiegt, und wo sogar Mönche und Nonnen, mitten unter ihren täglichen Exercitien der Andacht, von Versuchungen und wirklichen Fehltritten übereilt werden. Da wir alle in diesem Punkte in gleicher Verdammniß sind, &#x2013; und auch ich Bruder Thomas bin nicht so stolz, mich von dieser allgemeinen Regel auszuschließen &#x2013; so müssen wir einander fein hübsch durch die Finger sehen, und unsere Thorheiten gegenseitig mit dem Mantel der Liebe zudecken, und dasselbe <hi rendition="#aq">beneficium
</hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0063] diesem und dem Chevalier eine heftige Eifersucht. Jeder suchte dem andern ein Bein zu unterschlagen, wo er konnte. Leyder bot sich dem erstern eine neue nur allzu schöne Gelegenheit dar, um den letztern dem öffentlichen Gelächter loszustellen. Der Chevalier hatte trotz seines geistlichen Charakters und des Gelübdes der Ehelosigkeit Fleisch und Blut, wie alle andere Adamssöhne, und bey seiner Jugend mußte sich der Kitzel der bösen Lust noch in seiner ganzen Heftigkeit in ihm regen, wie er sich in diesem Alter in uns allen regt. Da giebt es denn freylich mit unter unglückliche Augenblicke, wo das Fleisch den Geist niederdrückt und besiegt, und wo sogar Mönche und Nonnen, mitten unter ihren täglichen Exercitien der Andacht, von Versuchungen und wirklichen Fehltritten übereilt werden. Da wir alle in diesem Punkte in gleicher Verdammniß sind, – und auch ich Bruder Thomas bin nicht so stolz, mich von dieser allgemeinen Regel auszuschließen – so müssen wir einander fein hübsch durch die Finger sehen, und unsere Thorheiten gegenseitig mit dem Mantel der Liebe zudecken, und dasselbe beneficium

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 deutsch



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/63
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/63>, abgerufen am 08.05.2021.