Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pancovius, Thomas: Herbarium Portatile, Oder Behendes Kräuter- und Gewächs-Buch. Leipzig, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite


Günstiger Leser!
[Spaltenumbruch]

OB ich zwar/ von
Jugend auff zu Kräu-
tern/ Bäumen und Gär-
ten Lust und Liebe gehabt/
auch hernach/ wie ich
mein Gemüth auff die
Medicin geleget/ von dem Studio Bota-
nico
zu Rostock den Anfang gemachet/
und mit meinem Hrn. Hospite D. Joach.
Stockmanno
und Hrn. D. Steph. Schul-
tero,
als angenehmen Tisch-Freunden/
beyden daselbst berümbten der Medicin
Professorn,
nunmehr in GOtt ruhenden/
zum öftern Gärten/ Felder und Wälder
durchgangen: Nachmalen auch zu Leyden
in Holland/ den weitberümten Garten/
fleißig/ ohn Ruhm zu melden/ besuchet/
und des überall-bekandten Herrn D. A-
dolph. Vorstii
liebliche und angenehme
Garten possession niemaln verseumet: zu
dem Ende/ Gottes des Allweisen Schöpf-
fers Kräuter und Gewächse etlicher mas-
sen mit Namen nennen und ihre Tugen-
den so viel menschlicher schwacher Ver-
stand kan fassen/ kennen lernen: jedennoch
aber ist mir nie im Sinn kommen von
Kräutern etwas drucken zu lassen oder
ein Buch davon zu schreiben. Nachdem
aber ich ohn gefehr bey einem vornehmen
Manne hiesiges Ortes/ Herrn Mart. Frid.
Seydeln/ Churfürstl. Brandenb. Hoff-
Camergerichts-und Consistorial-Rath
[Spaltenumbruch] kommen und einen gantzen hauffen künst-
lich geschnittener und natürlich abgebil-
deter Kräuter- und Gewächs-Formen
gesehen/ Er auch vermercket daß mir sol-
che gefallen/ hat er mir dieselben willig
und gerne zu kommen lassen. Es hat a-
ber vormalen solche der berümte Leon-
hard Thurnhäuser/ allhier zu Berlin ge-
wesener Chursürstl. Chymicus und Me-
dicus,
durch einen künstlichen Meister/
Holtzmeyer genant/ schneiden lassen/ und
ein grosses Werck heraus zu geben ange-
fangen. Weil es denn immer Schade ge-
wesen/ daß diese Formen solten belie-
gen bleiben und zu nichte werden/ hab ich
endlich die grosse Mühe auff mich genom-
men/ solche in eine richtige Ordnung/ (da
sie |zuvor alle untereinander/ gleich als
wehren sie auff dem Felde gewachsen/ ge-
legen) zubringen/ und nach des Hoch-
fürnehmen und in aller Welt bekandten
Medici H. D. Dan. Sennerti seligen/
Anweisunge in Physicis dieselben/ so viel
nur immer müglich/ zu ordnen. Anfäng-
lich zwar/ war ich willens dieselben also
herfür zu geben/ als die Icones Planta-
rum & Stirpium Lobelii,
zu Ant-
werpen 1587. vormahlen gedruckt wor-
den (die jtziger Zeit nicht wol mehr zube-
kommen seyn) bloß ohne einige derselben
Erklärunge/ den Studiosis Medicinae,

wenn


Guͤnſtiger Leſer!
[Spaltenumbruch]

OB ich zwar/ von
Jugend auff zu Kraͤu-
tern/ Baͤumen und Gaͤr-
ten Luſt und Liebe gehabt/
auch hernach/ wie ich
mein Gemuͤth auff die
Medicin geleget/ von dem Studio Bota-
nico
zu Roſtock den Anfang gemachet/
und mit meinem Hrn. Hoſpite D. Joach.
Stockmanno
und Hrn. D. Steph. Schul-
tero,
als angenehmen Tiſch-Freunden/
beyden daſelbſt beruͤmbten der Medicin
Profeſſorn,
nunmehr in GOtt ruhenden/
zum oͤftern Gaͤrten/ Felder und Waͤlder
durchgangen: Nachmalen auch zu Leyden
in Holland/ den weitberuͤmten Garten/
fleißig/ ohn Ruhm zu melden/ beſuchet/
und des uͤberall-bekandten Herrn D. A-
dolph. Vorſtii
liebliche und angenehme
Garten poſſeſſion niemaln verſeumet: zu
dem Ende/ Gottes des Allweiſen Schoͤpf-
fers Kraͤuter und Gewaͤchſe etlicher maſ-
ſen mit Namen nennen und ihre Tugen-
den ſo viel menſchlicher ſchwacher Ver-
ſtand kan faſſen/ kennen lernen: jedennoch
aber iſt mir nie im Sinn kommen von
Kraͤutern etwas drucken zu laſſen oder
ein Buch davon zu ſchreiben. Nachdem
aber ich ohn gefehr bey einem vornehmen
Manne hieſiges Ortes/ Herrn Mart. Frid.
Seydeln/ Churfuͤrſtl. Brandenb. Hoff-
Camergerichts-und Conſiſtorial-Rath
[Spaltenumbruch] kommen und einen gantzen hauffen kuͤnſt-
lich geſchnittener und natuͤrlich abgebil-
deter Kraͤuter- und Gewaͤchs-Formen
geſehen/ Er auch vermercket daß mir ſol-
che gefallen/ hat er mir dieſelben willig
und gerne zu kommen laſſen. Es hat a-
ber vormalen ſolche der beruͤmte Leon-
hard Thurnhaͤuſer/ allhier zu Berlin ge-
weſener Churſuͤrſtl. Chymicus und Me-
dicus,
durch einen kuͤnſtlichen Meiſter/
Holtzmeyer genant/ ſchneiden laſſen/ und
ein groſſes Werck heraus zu geben ange-
fangen. Weil es denn immer Schade ge-
weſen/ daß dieſe Formen ſolten belie-
gen bleiben und zu nichte werden/ hab ich
endlich die groſſe Muͤhe auff mich genom-
men/ ſolche in eine richtige Ordnung/ (da
ſie |zuvor alle untereinander/ gleich als
wehren ſie auff dem Felde gewachſen/ ge-
legen) zubringen/ und nach des Hoch-
fuͤrnehmen und in aller Welt bekandten
Medici H. D. Dan. Sennerti ſeligen/
Anweiſunge in Phyſicis dieſelben/ ſo viel
nur immer muͤglich/ zu ordnen. Anfaͤng-
lich zwar/ war ich willens dieſelben alſo
herfuͤr zu geben/ als die Icones Planta-
rum & Stirpium Lobelii,
zu Ant-
werpen 1587. vormahlen gedruckt wor-
den (die jtziger Zeit nicht wol mehr zube-
kommen ſeyn) bloß ohne einige derſelben
Erklaͤrunge/ den Studioſis Medicinæ,

wenn
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <pb facs="#f0013"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <salute>Gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er!</salute>
      </div><lb/>
      <cb/>
      <div type="preface">
        <p><hi rendition="#in">O</hi><hi rendition="#b">B ich zwar/ von</hi><lb/>
Jugend auff zu Kra&#x0364;u-<lb/>
tern/ Ba&#x0364;umen und Ga&#x0364;r-<lb/>
ten Lu&#x017F;t und Liebe gehabt/<lb/>
auch hernach/ wie ich<lb/>
mein Gemu&#x0364;th auff die<lb/><hi rendition="#aq">Medicin</hi> geleget/ von dem <hi rendition="#aq">Studio Bota-<lb/>
nico</hi> zu Ro&#x017F;tock den Anfang gemachet/<lb/>
und mit meinem Hrn. <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;pite D. Joach.<lb/>
Stockmanno</hi> und Hrn. <hi rendition="#aq">D. Steph. Schul-<lb/>
tero,</hi> als angenehmen Ti&#x017F;ch-Freunden/<lb/>
beyden da&#x017F;elb&#x017F;t beru&#x0364;mbten der <hi rendition="#aq">Medicin<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;orn,</hi> nunmehr in GOtt ruhenden/<lb/>
zum o&#x0364;ftern Ga&#x0364;rten/ Felder und Wa&#x0364;lder<lb/>
durchgangen: Nachmalen auch zu Leyden<lb/>
in Holland/ den weitberu&#x0364;mten Garten/<lb/>
fleißig/ ohn Ruhm zu melden/ be&#x017F;uchet/<lb/>
und des u&#x0364;berall-bekandten Herrn <hi rendition="#aq">D. A-<lb/>
dolph. Vor&#x017F;tii</hi> liebliche und angenehme<lb/>
Garten <hi rendition="#aq">po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion</hi> niemaln ver&#x017F;eumet: zu<lb/>
dem Ende/ Gottes des Allwei&#x017F;en Scho&#x0364;pf-<lb/>
fers Kra&#x0364;uter und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e etlicher ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mit Namen nennen und ihre Tugen-<lb/>
den &#x017F;o viel men&#x017F;chlicher &#x017F;chwacher Ver-<lb/>
&#x017F;tand kan fa&#x017F;&#x017F;en/ kennen lernen: jedennoch<lb/>
aber i&#x017F;t mir nie im Sinn kommen von<lb/>
Kra&#x0364;utern etwas drucken zu la&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
ein Buch davon zu &#x017F;chreiben. Nachdem<lb/>
aber ich ohn gefehr bey einem vornehmen<lb/>
Manne hie&#x017F;iges Ortes/ Herrn <hi rendition="#aq">Mart. Frid.</hi><lb/>
Seydeln/ Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Brandenb. Hoff-<lb/>
Camergerichts-und <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torial</hi>-Rath<lb/><cb/>
kommen und einen gantzen hauffen ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lich ge&#x017F;chnittener und natu&#x0364;rlich abgebil-<lb/>
deter Kra&#x0364;uter- und Gewa&#x0364;chs-Formen<lb/>
ge&#x017F;ehen/ Er auch vermercket daß mir &#x017F;ol-<lb/>
che gefallen/ hat er mir die&#x017F;elben willig<lb/>
und gerne zu kommen la&#x017F;&#x017F;en. Es hat a-<lb/>
ber vormalen &#x017F;olche der beru&#x0364;mte Leon-<lb/>
hard Thurnha&#x0364;u&#x017F;er/ allhier zu Berlin ge-<lb/>
we&#x017F;ener Chur&#x017F;u&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Chymicus</hi> und <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicus,</hi> durch einen ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Mei&#x017F;ter/<lb/>
Holtzmeyer genant/ &#x017F;chneiden la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Werck heraus zu geben ange-<lb/>
fangen. Weil es denn immer Schade ge-<lb/>
we&#x017F;en/ daß die&#x017F;e Formen &#x017F;olten belie-<lb/>
gen bleiben und zu nichte werden/ hab ich<lb/>
endlich die gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he auff mich genom-<lb/>
men/ &#x017F;olche in eine richtige Ordnung/ (da<lb/>
&#x017F;ie |zuvor alle untereinander/ gleich als<lb/>
wehren &#x017F;ie auff dem Felde gewach&#x017F;en/ ge-<lb/>
legen) zubringen/ und nach des Hoch-<lb/>
fu&#x0364;rnehmen und in aller Welt bekandten<lb/><hi rendition="#aq">Medici</hi> H. <hi rendition="#aq">D. Dan. Sennerti</hi> &#x017F;eligen/<lb/>
Anwei&#x017F;unge in <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icis</hi> die&#x017F;elben/ &#x017F;o viel<lb/>
nur immer mu&#x0364;glich/ zu ordnen. Anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich zwar/ war ich willens die&#x017F;elben al&#x017F;o<lb/>
herfu&#x0364;r zu geben/ als die <hi rendition="#aq">Icones Planta-<lb/>
rum &amp; Stirpium <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Lobelii</hi></hi>,</hi> zu Ant-<lb/>
werpen 1587. vormahlen gedruckt wor-<lb/>
den (die jtziger Zeit nicht wol mehr zube-<lb/>
kommen &#x017F;eyn) bloß ohne einige der&#x017F;elben<lb/>
Erkla&#x0364;runge/ den <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;is Medicinæ,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Guͤnſtiger Leſer! OB ich zwar/ von Jugend auff zu Kraͤu- tern/ Baͤumen und Gaͤr- ten Luſt und Liebe gehabt/ auch hernach/ wie ich mein Gemuͤth auff die Medicin geleget/ von dem Studio Bota- nico zu Roſtock den Anfang gemachet/ und mit meinem Hrn. Hoſpite D. Joach. Stockmanno und Hrn. D. Steph. Schul- tero, als angenehmen Tiſch-Freunden/ beyden daſelbſt beruͤmbten der Medicin Profeſſorn, nunmehr in GOtt ruhenden/ zum oͤftern Gaͤrten/ Felder und Waͤlder durchgangen: Nachmalen auch zu Leyden in Holland/ den weitberuͤmten Garten/ fleißig/ ohn Ruhm zu melden/ beſuchet/ und des uͤberall-bekandten Herrn D. A- dolph. Vorſtii liebliche und angenehme Garten poſſeſſion niemaln verſeumet: zu dem Ende/ Gottes des Allweiſen Schoͤpf- fers Kraͤuter und Gewaͤchſe etlicher maſ- ſen mit Namen nennen und ihre Tugen- den ſo viel menſchlicher ſchwacher Ver- ſtand kan faſſen/ kennen lernen: jedennoch aber iſt mir nie im Sinn kommen von Kraͤutern etwas drucken zu laſſen oder ein Buch davon zu ſchreiben. Nachdem aber ich ohn gefehr bey einem vornehmen Manne hieſiges Ortes/ Herrn Mart. Frid. Seydeln/ Churfuͤrſtl. Brandenb. Hoff- Camergerichts-und Conſiſtorial-Rath kommen und einen gantzen hauffen kuͤnſt- lich geſchnittener und natuͤrlich abgebil- deter Kraͤuter- und Gewaͤchs-Formen geſehen/ Er auch vermercket daß mir ſol- che gefallen/ hat er mir dieſelben willig und gerne zu kommen laſſen. Es hat a- ber vormalen ſolche der beruͤmte Leon- hard Thurnhaͤuſer/ allhier zu Berlin ge- weſener Churſuͤrſtl. Chymicus und Me- dicus, durch einen kuͤnſtlichen Meiſter/ Holtzmeyer genant/ ſchneiden laſſen/ und ein groſſes Werck heraus zu geben ange- fangen. Weil es denn immer Schade ge- weſen/ daß dieſe Formen ſolten belie- gen bleiben und zu nichte werden/ hab ich endlich die groſſe Muͤhe auff mich genom- men/ ſolche in eine richtige Ordnung/ (da ſie |zuvor alle untereinander/ gleich als wehren ſie auff dem Felde gewachſen/ ge- legen) zubringen/ und nach des Hoch- fuͤrnehmen und in aller Welt bekandten Medici H. D. Dan. Sennerti ſeligen/ Anweiſunge in Phyſicis dieſelben/ ſo viel nur immer muͤglich/ zu ordnen. Anfaͤng- lich zwar/ war ich willens dieſelben alſo herfuͤr zu geben/ als die Icones Planta- rum & Stirpium Lobelii, zu Ant- werpen 1587. vormahlen gedruckt wor- den (die jtziger Zeit nicht wol mehr zube- kommen ſeyn) bloß ohne einige derſelben Erklaͤrunge/ den Studioſis Medicinæ, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pancovius_herbarium_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pancovius_herbarium_1656/13
Zitationshilfe: Pancovius, Thomas: Herbarium Portatile, Oder Behendes Kräuter- und Gewächs-Buch. Leipzig, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pancovius_herbarium_1656/13>, abgerufen am 11.04.2021.