Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Die nachfolgenden Blätter habe ich auf den Wunsch meiner beiden lieben Kinder, Gustav und Veronika niedergeschrieben, die meinen mündlichen Mittheilungen so oft mit liebevoller Theilnahme gefolgt sind. Mögen sie beim Durchlesen der im Zusammenhange aufgesetzten Erzählungen meiner mit Freude gedenken.

Da ich nicht annehmen darf, daß diese Hefte einem größeren Kreise Interesse gewähren können, so habe ich sie als Handschrift für Freunde abdrucken lassen; die älteren Jugendgefährten werden darin manche bekannte Persönlichkeit wiederfinden, die jüngeren Genossen werden vielleicht zur Betrachtung einer vergangenen thatenreichen Zeit aufgefordert, die ihrem Gesichtskreise längst entrückt ist.

Die Begebenheiten eines äußerlich still dahingeflossenen Lebens können nur dann Antheil erregen, wenn sie an eine große Zeit sich anknüpfen lassen. Dies war für meine Jugend die Epoche der Freiheitskriege von 1813 bis 1815. Ihr Glanz reicht

Vorwort.

Die nachfolgenden Blätter habe ich auf den Wunsch meiner beiden lieben Kinder, Gustav und Veronika niedergeschrieben, die meinen mündlichen Mittheilungen so oft mit liebevoller Theilnahme gefolgt sind. Mögen sie beim Durchlesen der im Zusammenhange aufgesetzten Erzählungen meiner mit Freude gedenken.

Da ich nicht annehmen darf, daß diese Hefte einem größeren Kreise Interesse gewähren können, so habe ich sie als Handschrift für Freunde abdrucken lassen; die älteren Jugendgefährten werden darin manche bekannte Persönlichkeit wiederfinden, die jüngeren Genossen werden vielleicht zur Betrachtung einer vergangenen thatenreichen Zeit aufgefordert, die ihrem Gesichtskreise längst entrückt ist.

Die Begebenheiten eines äußerlich still dahingeflossenen Lebens können nur dann Antheil erregen, wenn sie an eine große Zeit sich anknüpfen lassen. Dies war für meine Jugend die Epoche der Freiheitskriege von 1813 bis 1815. Ihr Glanz reicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="v"/>
      <div type="preface">
        <head rendition="#c">Vorwort.</head><lb/>
        <p>Die nachfolgenden Blätter habe ich auf den Wunsch meiner beiden lieben Kinder, Gustav und Veronika niedergeschrieben, die meinen mündlichen Mittheilungen so oft mit liebevoller Theilnahme gefolgt sind. Mögen sie beim Durchlesen der im Zusammenhange aufgesetzten Erzählungen meiner mit Freude gedenken. </p><lb/>
        <p>Da ich nicht annehmen darf, daß diese Hefte einem größeren Kreise Interesse gewähren können, so habe ich sie als Handschrift für Freunde abdrucken lassen; die älteren Jugendgefährten werden darin manche bekannte Persönlichkeit wiederfinden, die jüngeren Genossen werden vielleicht zur Betrachtung einer vergangenen thatenreichen Zeit aufgefordert, die ihrem Gesichtskreise längst entrückt ist. </p><lb/>
        <p>Die Begebenheiten eines äußerlich still dahingeflossenen Lebens können nur dann Antheil erregen, wenn sie an eine große Zeit sich anknüpfen lassen. Dies war für meine Jugend die Epoche der Freiheitskriege von 1813 bis 1815. Ihr Glanz reicht
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[v/0011] Vorwort. Die nachfolgenden Blätter habe ich auf den Wunsch meiner beiden lieben Kinder, Gustav und Veronika niedergeschrieben, die meinen mündlichen Mittheilungen so oft mit liebevoller Theilnahme gefolgt sind. Mögen sie beim Durchlesen der im Zusammenhange aufgesetzten Erzählungen meiner mit Freude gedenken. Da ich nicht annehmen darf, daß diese Hefte einem größeren Kreise Interesse gewähren können, so habe ich sie als Handschrift für Freunde abdrucken lassen; die älteren Jugendgefährten werden darin manche bekannte Persönlichkeit wiederfinden, die jüngeren Genossen werden vielleicht zur Betrachtung einer vergangenen thatenreichen Zeit aufgefordert, die ihrem Gesichtskreise längst entrückt ist. Die Begebenheiten eines äußerlich still dahingeflossenen Lebens können nur dann Antheil erregen, wenn sie an eine große Zeit sich anknüpfen lassen. Dies war für meine Jugend die Epoche der Freiheitskriege von 1813 bis 1815. Ihr Glanz reicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/11
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871], S. v. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/11>, abgerufen am 23.10.2021.