Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite
Nicolais Tod. Umzug in den ersten Stock.

An Nicolais letztem Neujahrstage (1811) hatte Iffland eine kleine musikalische Feier veranstaltet. Am Morgen versammelte sich eine Auswahl des Theaterchores im Bibliotheksaale, und als Nicolai nach 8 Uhr aus der Schlafstube in sein Wohnzimmer trat, wurde er mit einem schönen vierstimmigen Chorale empfangen. Es folgten noch andre Musikstücke, die in dem großen, akustisch sehr glücklich angelegten Raume die beste Wirkung thaten. Der Grosvater war sichtlich bewegt, weil er Vokalmusik besonders liebte, und dankte dem Iffland mit den herzlichsten Worten.

Unter den Sängern hatte das kunstgeübte Ohr meines Vaters eine schöne Baßstimme bemerkt. Er erkundigte sich danach bei Iffland, und erfuhr, daß der junge Mann Blume heiße. An diesem oder einem der folgenden Tage war Zelter unser Abendgast, und mein Vater fragte wieder nach dem vielversprechenden Talente. - Den kenne ich wohl, rief Zelter, eine kapitale Stimme! Diese Blume wird noch ganz prächtig aufblühen. Der arme Junge hat Un-

Nicolais Tod. Umzug in den ersten Stock.

An Nicolais letztem Neujahrstage (1811) hatte Iffland eine kleine musikalische Feier veranstaltet. Am Morgen versammelte sich eine Auswahl des Theaterchores im Bibliotheksaale, und als Nicolai nach 8 Uhr aus der Schlafstube in sein Wohnzimmer trat, wurde er mit einem schönen vierstimmigen Chorale empfangen. Es folgten noch andre Musikstücke, die in dem großen, akustisch sehr glücklich angelegten Raume die beste Wirkung thaten. Der Grosvater war sichtlich bewegt, weil er Vokalmusik besonders liebte, und dankte dem Iffland mit den herzlichsten Worten.

Unter den Sängern hatte das kunstgeübte Ohr meines Vaters eine schöne Baßstimme bemerkt. Er erkundigte sich danach bei Iffland, und erfuhr, daß der junge Mann Blume heiße. An diesem oder einem der folgenden Tage war Zelter unser Abendgast, und mein Vater fragte wieder nach dem vielversprechenden Talente. – Den kenne ich wohl, rief Zelter, eine kapitale Stimme! Diese Blume wird noch ganz prächtig aufblühen. Der arme Junge hat Un-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160" n="148"/>
        <div n="1">
          <head rendition="#c">Nicolais Tod. Umzug in den ersten Stock.</head><lb/>
          <p>An Nicolais letztem Neujahrstage (1811) hatte Iffland eine kleine musikalische Feier veranstaltet. Am Morgen versammelte sich eine Auswahl des Theaterchores im Bibliotheksaale, und als Nicolai nach 8 Uhr aus der Schlafstube in sein Wohnzimmer trat, wurde er mit einem schönen vierstimmigen Chorale empfangen. Es folgten noch andre Musikstücke, die in dem großen, akustisch sehr glücklich angelegten Raume die beste Wirkung thaten. Der Grosvater war sichtlich bewegt, weil er Vokalmusik besonders liebte, und dankte dem Iffland mit den herzlichsten Worten. </p><lb/>
          <p>Unter den Sängern hatte das kunstgeübte Ohr meines Vaters eine schöne Baßstimme bemerkt. Er erkundigte sich danach bei Iffland, und erfuhr, daß der junge Mann Blume heiße. An diesem oder einem der folgenden Tage war Zelter unser Abendgast, und mein Vater fragte wieder nach dem vielversprechenden Talente. &#x2013; Den kenne ich wohl, rief Zelter, eine kapitale Stimme! Diese Blume wird noch ganz prächtig aufblühen. Der arme Junge hat Un-
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0160] Nicolais Tod. Umzug in den ersten Stock. An Nicolais letztem Neujahrstage (1811) hatte Iffland eine kleine musikalische Feier veranstaltet. Am Morgen versammelte sich eine Auswahl des Theaterchores im Bibliotheksaale, und als Nicolai nach 8 Uhr aus der Schlafstube in sein Wohnzimmer trat, wurde er mit einem schönen vierstimmigen Chorale empfangen. Es folgten noch andre Musikstücke, die in dem großen, akustisch sehr glücklich angelegten Raume die beste Wirkung thaten. Der Grosvater war sichtlich bewegt, weil er Vokalmusik besonders liebte, und dankte dem Iffland mit den herzlichsten Worten. Unter den Sängern hatte das kunstgeübte Ohr meines Vaters eine schöne Baßstimme bemerkt. Er erkundigte sich danach bei Iffland, und erfuhr, daß der junge Mann Blume heiße. An diesem oder einem der folgenden Tage war Zelter unser Abendgast, und mein Vater fragte wieder nach dem vielversprechenden Talente. – Den kenne ich wohl, rief Zelter, eine kapitale Stimme! Diese Blume wird noch ganz prächtig aufblühen. Der arme Junge hat Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/160
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871], S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/160>, abgerufen am 27.07.2021.