Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite
Grosvater Eichmann.

Durch die zweite Heirath meines Vaters kamen wir mit dessen neuem Schwiegervater, dem Geheimerath Eichmann, in nähere Verbindung. Er war aus Preußisch-Minden gebürtig, eine acht westphälische Kernnatur. Gesund an Leib und Seele, entschieden in seinen Meinungen, aufbrausend und bedächtig, zu allem Spaß und Ernst bereit, übte er bald auf die Kinder den allergrösten Einfluß.

Wenn irgend ein geringes oder großes Ereigniß besprochen wurde, so faßte er zuletzt sein Urtheil in einen kurzen prägnanten Satz zusammen, der gewöhnlich den Nagel auf den Kopf traf. Mit der tiefsten Redlichkeit des Karakters verband er eine vorsichtige Weltklugheit, die bei keiner Gelegenheit das Nützliche aus den Augen verlor. Obgleich ich zu meinem Vater ein unbegränztes Vertrauen hegte, und mich mit allen Fragen, die dem grübelnden und forschenden jugendlichen Geiste aufstießen, an ihn wenden konnte, so ließ doch die Milde seiner Auffassung meinem eignen Ermessen zu viel Spielraum. Die strengen Sentenzen des Grosvaters imponirten mir, wenn ich ihnen auch nicht immer beistimmte. Sie begleiteten mein Jugendleben, wie die Aussprüche des Chors in der griechischen Tragödie den Gang des Stückes. Man wird

Grosvater Eichmann.

Durch die zweite Heirath meines Vaters kamen wir mit dessen neuem Schwiegervater, dem Geheimerath Eichmann, in nähere Verbindung. Er war aus Preußisch-Minden gebürtig, eine acht westphälische Kernnatur. Gesund an Leib und Seele, entschieden in seinen Meinungen, aufbrausend und bedächtig, zu allem Spaß und Ernst bereit, übte er bald auf die Kinder den allergrösten Einfluß.

Wenn irgend ein geringes oder großes Ereigniß besprochen wurde, so faßte er zuletzt sein Urtheil in einen kurzen prägnanten Satz zusammen, der gewöhnlich den Nagel auf den Kopf traf. Mit der tiefsten Redlichkeit des Karakters verband er eine vorsichtige Weltklugheit, die bei keiner Gelegenheit das Nützliche aus den Augen verlor. Obgleich ich zu meinem Vater ein unbegränztes Vertrauen hegte, und mich mit allen Fragen, die dem grübelnden und forschenden jugendlichen Geiste aufstießen, an ihn wenden konnte, so ließ doch die Milde seiner Auffassung meinem eignen Ermessen zu viel Spielraum. Die strengen Sentenzen des Grosvaters imponirten mir, wenn ich ihnen auch nicht immer beistimmte. Sie begleiteten mein Jugendleben, wie die Aussprüche des Chors in der griechischen Tragödie den Gang des Stückes. Man wird

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0224" n="212"/>
        <div>
          <head rendition="#c">Grosvater Eichmann.</head><lb/>
          <p>Durch die zweite Heirath meines Vaters kamen wir mit dessen neuem Schwiegervater, dem Geheimerath Eichmann, in nähere Verbindung. Er war aus Preußisch-Minden gebürtig, eine acht westphälische Kernnatur. Gesund an Leib und Seele, entschieden in seinen Meinungen, aufbrausend und bedächtig, zu allem Spaß und Ernst bereit, übte er bald auf die Kinder den allergrösten Einfluß. </p><lb/>
          <p>Wenn irgend ein geringes oder großes Ereigniß besprochen wurde, so faßte er zuletzt sein Urtheil in einen kurzen prägnanten Satz zusammen, der gewöhnlich den Nagel auf den Kopf traf. Mit der tiefsten Redlichkeit des Karakters verband er eine vorsichtige Weltklugheit, die bei keiner Gelegenheit das Nützliche aus den Augen verlor. Obgleich ich zu meinem Vater ein unbegränztes Vertrauen hegte, und mich mit allen Fragen, die dem grübelnden und forschenden jugendlichen Geiste aufstießen, an ihn wenden konnte, so ließ doch die Milde seiner Auffassung meinem eignen Ermessen zu viel Spielraum. Die strengen Sentenzen des Grosvaters imponirten mir, wenn ich ihnen auch nicht immer beistimmte. Sie begleiteten mein Jugendleben, wie die Aussprüche des Chors in der griechischen Tragödie den Gang des Stückes. Man wird
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0224] Grosvater Eichmann. Durch die zweite Heirath meines Vaters kamen wir mit dessen neuem Schwiegervater, dem Geheimerath Eichmann, in nähere Verbindung. Er war aus Preußisch-Minden gebürtig, eine acht westphälische Kernnatur. Gesund an Leib und Seele, entschieden in seinen Meinungen, aufbrausend und bedächtig, zu allem Spaß und Ernst bereit, übte er bald auf die Kinder den allergrösten Einfluß. Wenn irgend ein geringes oder großes Ereigniß besprochen wurde, so faßte er zuletzt sein Urtheil in einen kurzen prägnanten Satz zusammen, der gewöhnlich den Nagel auf den Kopf traf. Mit der tiefsten Redlichkeit des Karakters verband er eine vorsichtige Weltklugheit, die bei keiner Gelegenheit das Nützliche aus den Augen verlor. Obgleich ich zu meinem Vater ein unbegränztes Vertrauen hegte, und mich mit allen Fragen, die dem grübelnden und forschenden jugendlichen Geiste aufstießen, an ihn wenden konnte, so ließ doch die Milde seiner Auffassung meinem eignen Ermessen zu viel Spielraum. Die strengen Sentenzen des Grosvaters imponirten mir, wenn ich ihnen auch nicht immer beistimmte. Sie begleiteten mein Jugendleben, wie die Aussprüche des Chors in der griechischen Tragödie den Gang des Stückes. Man wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/224
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871], S. 212. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/224>, abgerufen am 23.10.2021.