Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite
Russischer Feldzug 1812.

Die Durchmärsche der französischen Truppen hörten endlich auf, und das ganze Heer versammelte sich an der russischen Gränze. Das preußische Hülfscorps stand auf dem linken Flügel; es war zu einem Einfalle in die russischen Ostseeprovinzen Kurland, Lievland und Esthland bestimmt. Das östreichische Hülfscorps auf dem rechten Flügel bedrohte Galizien und Volhynien. Im Centrum wälzte sich die große Armee von 400,000 Streitern langsam vorwärts.

Als ostensibeln Grund des Krieges führte Napoleon an, daß Rußland sich beständig geweigert, dem Kontinentalsysteme beizutreten, d. h. alle seine Häfen den Engländern zu verschließen; als ob er irgend ein Recht gehabt, alle andern Herrscher zur Annahme jenes Systemes zu zwingen!

Aus den Gesprächen der Erwachsenen konnten die Kinder wohl merken, daß dieser russische Feldzug als eins der abentheuerlichsten Unternehmen der neueren Zeit zu betrachten sei. Was wollte Napoleon in Rußland erobern? und welcher Nutzen konnte ihm aus der Eroberung erwachsen? Gesetzt, er zwänge Rußland in der That zur Annahme des Kontinentalsystemes, so könne er doch

Russischer Feldzug 1812.

Die Durchmärsche der französischen Truppen hörten endlich auf, und das ganze Heer versammelte sich an der russischen Gränze. Das preußische Hülfscorps stand auf dem linken Flügel; es war zu einem Einfalle in die russischen Ostseeprovinzen Kurland, Lievland und Esthland bestimmt. Das östreichische Hülfscorps auf dem rechten Flügel bedrohte Galizien und Volhynien. Im Centrum wälzte sich die große Armee von 400,000 Streitern langsam vorwärts.

Als ostensibeln Grund des Krieges führte Napoléon an, daß Rußland sich beständig geweigert, dem Kontinentalsysteme beizutreten, d. h. alle seine Häfen den Engländern zu verschließen; als ob er irgend ein Recht gehabt, alle andern Herrscher zur Annahme jenes Systemes zu zwingen!

Aus den Gesprächen der Erwachsenen konnten die Kinder wohl merken, daß dieser russische Feldzug als eins der abentheuerlichsten Unternehmen der neueren Zeit zu betrachten sei. Was wollte Napoléon in Rußland erobern? und welcher Nutzen konnte ihm aus der Eroberung erwachsen? Gesetzt, er zwänge Rußland in der That zur Annahme des Kontinentalsystemes, so könne er doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0332" n="320"/>
        <div n="1">
          <head rendition="#c">Russischer Feldzug 1812.</head><lb/>
          <p>Die Durchmärsche der französischen Truppen hörten endlich auf, und das ganze Heer versammelte sich an der russischen Gränze. Das preußische Hülfscorps stand auf dem linken Flügel; es war zu einem Einfalle in die russischen Ostseeprovinzen Kurland, Lievland und Esthland bestimmt. Das östreichische Hülfscorps auf dem rechten Flügel bedrohte Galizien und Volhynien. Im Centrum wälzte sich die große Armee von 400,000 Streitern langsam vorwärts. </p><lb/>
          <p>Als ostensibeln Grund des Krieges führte Napoléon an, daß Rußland sich beständig geweigert, dem Kontinentalsysteme beizutreten, d. h. alle seine Häfen den Engländern zu verschließen; als ob er irgend ein Recht gehabt, alle andern Herrscher zur Annahme jenes Systemes zu zwingen! </p><lb/>
          <p>Aus den Gesprächen der Erwachsenen konnten die Kinder wohl merken, daß dieser russische Feldzug als eins der abentheuerlichsten Unternehmen der neueren Zeit zu betrachten sei. Was wollte Napoléon in Rußland erobern? und welcher Nutzen konnte ihm aus der Eroberung erwachsen? Gesetzt, er zwänge Rußland in der That zur Annahme des Kontinentalsystemes, so könne er doch
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0332] Russischer Feldzug 1812. Die Durchmärsche der französischen Truppen hörten endlich auf, und das ganze Heer versammelte sich an der russischen Gränze. Das preußische Hülfscorps stand auf dem linken Flügel; es war zu einem Einfalle in die russischen Ostseeprovinzen Kurland, Lievland und Esthland bestimmt. Das östreichische Hülfscorps auf dem rechten Flügel bedrohte Galizien und Volhynien. Im Centrum wälzte sich die große Armee von 400,000 Streitern langsam vorwärts. Als ostensibeln Grund des Krieges führte Napoléon an, daß Rußland sich beständig geweigert, dem Kontinentalsysteme beizutreten, d. h. alle seine Häfen den Engländern zu verschließen; als ob er irgend ein Recht gehabt, alle andern Herrscher zur Annahme jenes Systemes zu zwingen! Aus den Gesprächen der Erwachsenen konnten die Kinder wohl merken, daß dieser russische Feldzug als eins der abentheuerlichsten Unternehmen der neueren Zeit zu betrachten sei. Was wollte Napoléon in Rußland erobern? und welcher Nutzen konnte ihm aus der Eroberung erwachsen? Gesetzt, er zwänge Rußland in der That zur Annahme des Kontinentalsystemes, so könne er doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/332
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871], S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/332>, abgerufen am 23.10.2021.