Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite



Im Frühjahr 1818 verließ Fritz unser Haus, dem er zehn Jahre lang angehört. Er reiste nach Lausanne, um sich dort im französischen auszubilden. Es war gut, daß er ging. Die Gegensätze unserer Naturen hatten sich so sehr verschärft, daß kein recht brüderliches Benehmen zwischen uns obwaltete, ja Fritz hatte einmal gedroht, er werde mich künftig Sie nennen. Als er fort war, wähnte ich mich von einer großen Last befreit, doch bald fing er an, mir zu fehlen. Der Eindruck unseres unfreundlichen Scheidens ließ sich nicht verwischen. In dieser unbehaglichen Lage machte ich, wie immer, meine Schwester zur Vertrauten. Mit der liebevollsten Theilnahme ging sie auf meine Empfindungen ein, mit richtigem Takt zeigte sie mir, daß die Schuld der Irrungen an keinem oder an beiden liege, endlich wußte sie mein Ehrgefühl anzuregen, indem sie hervorhob, daß ich als der ältere auch der verständigere hätte sein sollen. Sobald ich die Richtigkeit ihrer Gründe eingesehn, war mein Entschluß gefaßt. Nach kurzer Ueberlegung schrieb ich an Fritz einen freundlichen Brief, worin unserer Zerwürfnisse gar keine Erwähnung geschah, und hatte die Freude, bald eine ganz entsprechende Antwort zu erhalten. Frohlockend eilte ich damit zu Lilli. Das alte Verhältniß zu Fritz war wiederhergestellt, und die brüderliche Liebe zog mit erneuter Kraft in die Herzen ein.



Im Frühjahr 1818 verließ Fritz unser Haus, dem er zehn Jahre lang angehört. Er reiste nach Lausanne, um sich dort im französischen auszubilden. Es war gut, daß er ging. Die Gegensätze unserer Naturen hatten sich so sehr verschärft, daß kein recht brüderliches Benehmen zwischen uns obwaltete, ja Fritz hatte einmal gedroht, er werde mich künftig Sie nennen. Als er fort war, wähnte ich mich von einer großen Last befreit, doch bald fing er an, mir zu fehlen. Der Eindruck unseres unfreundlichen Scheidens ließ sich nicht verwischen. In dieser unbehaglichen Lage machte ich, wie immer, meine Schwester zur Vertrauten. Mit der liebevollsten Theilnahme ging sie auf meine Empfindungen ein, mit richtigem Takt zeigte sie mir, daß die Schuld der Irrungen an keinem oder an beiden liege, endlich wußte sie mein Ehrgefühl anzuregen, indem sie hervorhob, daß ich als der ältere auch der verständigere hätte sein sollen. Sobald ich die Richtigkeit ihrer Gründe eingesehn, war mein Entschluß gefaßt. Nach kurzer Ueberlegung schrieb ich an Fritz einen freundlichen Brief, worin unserer Zerwürfnisse gar keine Erwähnung geschah, und hatte die Freude, bald eine ganz entsprechende Antwort zu erhalten. Frohlockend eilte ich damit zu Lilli. Das alte Verhältniß zu Fritz war wiederhergestellt, und die brüderliche Liebe zog mit erneuter Kraft in die Herzen ein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0290" n="282"/>
        </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Im Frühjahr 1818 verließ Fritz unser Haus, dem er zehn Jahre lang angehört. Er reiste nach Lausanne, um sich dort im französischen auszubilden. Es war gut, daß er ging. Die Gegensätze unserer Naturen hatten sich so sehr verschärft, daß kein recht brüderliches Benehmen zwischen uns obwaltete, ja Fritz hatte einmal gedroht, er werde mich künftig Sie nennen. Als er fort war, wähnte ich mich von einer großen Last befreit, doch bald fing er an, mir zu fehlen. Der Eindruck unseres unfreundlichen Scheidens ließ sich nicht verwischen. In dieser unbehaglichen Lage machte ich, wie immer, meine Schwester zur Vertrauten. Mit der liebevollsten Theilnahme ging sie auf meine Empfindungen ein, mit richtigem Takt zeigte sie mir, daß die Schuld der Irrungen an keinem oder an beiden liege, endlich wußte sie mein Ehrgefühl anzuregen, indem sie hervorhob, daß ich als der ältere auch der verständigere hätte sein sollen. Sobald ich die Richtigkeit ihrer Gründe eingesehn, war mein Entschluß gefaßt. Nach kurzer Ueberlegung schrieb ich an Fritz einen freundlichen Brief, worin unserer Zerwürfnisse gar keine Erwähnung geschah, und hatte die Freude, bald eine ganz entsprechende Antwort zu erhalten. Frohlockend eilte ich damit zu Lilli. Das alte Verhältniß zu Fritz war wiederhergestellt, und die brüderliche Liebe zog mit erneuter Kraft in die Herzen ein.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0290] Im Frühjahr 1818 verließ Fritz unser Haus, dem er zehn Jahre lang angehört. Er reiste nach Lausanne, um sich dort im französischen auszubilden. Es war gut, daß er ging. Die Gegensätze unserer Naturen hatten sich so sehr verschärft, daß kein recht brüderliches Benehmen zwischen uns obwaltete, ja Fritz hatte einmal gedroht, er werde mich künftig Sie nennen. Als er fort war, wähnte ich mich von einer großen Last befreit, doch bald fing er an, mir zu fehlen. Der Eindruck unseres unfreundlichen Scheidens ließ sich nicht verwischen. In dieser unbehaglichen Lage machte ich, wie immer, meine Schwester zur Vertrauten. Mit der liebevollsten Theilnahme ging sie auf meine Empfindungen ein, mit richtigem Takt zeigte sie mir, daß die Schuld der Irrungen an keinem oder an beiden liege, endlich wußte sie mein Ehrgefühl anzuregen, indem sie hervorhob, daß ich als der ältere auch der verständigere hätte sein sollen. Sobald ich die Richtigkeit ihrer Gründe eingesehn, war mein Entschluß gefaßt. Nach kurzer Ueberlegung schrieb ich an Fritz einen freundlichen Brief, worin unserer Zerwürfnisse gar keine Erwähnung geschah, und hatte die Freude, bald eine ganz entsprechende Antwort zu erhalten. Frohlockend eilte ich damit zu Lilli. Das alte Verhältniß zu Fritz war wiederhergestellt, und die brüderliche Liebe zog mit erneuter Kraft in die Herzen ein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/290
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871], S. 282. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/290>, abgerufen am 29.06.2022.